Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Aller Anfang ist schwer

Aller Anfang ist schwer

Sebastian war alleine in seinem Zimmer und war in den Weiten des Internet am Surfen. Er suchte nichts Bestimmtes und klickte sich so zuerst durch Seiten für Modellbau. Leicht gelangweilt öffnete er sein E Mail Postfach. Vielleicht gab es dort was Neues dachte er sich so. Wie immer zuerst die Post die so dringen angeblich war und im Spam landete. Frank hatte ihm auch geschrieben. Neugierig öffnete er die Mail. Die Mail fing an wie immer Hallo Sebastian ……… unten sind ein paar Links angehängt kannst dir sie ja mal anschauen.
Sebastian zuckte kurz mit der Schulter und tippte den ersten Link ein. Die Seite baute sich langsam auf und eine Nackte Frau war zu sehen. Lange braune Haare die über ihre Brüste lagen. Sie lag auf einer Couch und ihre Beine waren leicht gespreizt so konnte Sebastian ihre leicht geröteten Schamlippen sehen. Das Bild zeigte eine direkte Wirkung auf Sebastian sein Glied richtete sich langsam auf und drückte gegen die Hosen.

Nervös leckte er sich über die trockenen Lippen und klickte weiter. Eine Galerie öffnete sich vor ihm. Dort waren Frauen und Mädchen aller Farben Größen zu sehen. Sein Schwanz war nun vollständig angeschwollen und drückte schon schmerzhaft gegen die Hosen. Sebastian schaute kurz über die Schulter als ihm einfiel das er ja alleine in der Wohnung war. Er öffnete seinen Gürtel dann die Hose und zog beide bis zu den Oberschenkel nach unten. Sein Penis sprang senkrecht nach oben. 13 cm Fleisch gewordene Lust standen vor ihm. Haare waren keine zu sehen. Er holte sich seit einem halben Jahr einen runter. Angefangen hatte es als er zufällig seine Schwester nackt im Bad sah. Sie wollte Baden gehen und hatte die Tür nicht richtig zugemacht. Sebastian ging gerade vorbei und konnte nicht anders. Er riskiert einen blick. Seine Schwester war Jünger und ihre Brüste waren noch wie Blütenknospen ihr Venushügel noch Haarlos sie war an der Schwelle von Kind zur Frau. Dieser Anblick sorgte dafür das sein Glied sich versteifte und er ein ziehen im Unterleib hatte. An diesem Tag schlich er sich leise davon und ging in sein Zimmer und streichelte sich. Seine Schwester diente als Geistige stütze und er spritzte zum ersten mal ab. Seine linke Hand umschloss fest den Schaft und er begann langsam zu wichsen.
Sebastian tippte einen weiteren Link ein das Bild das er dort sah war schon mehr nach seinem Geschmack. Eine Frau war dabei einem Mann einen zu blasen. Stöhnend kam es ihm und sein Sperma verteilte sich auf seiner Hand. Mit einem Taschentuch säuberte er alles und zog seine Hose wieder hoch. Es war Zeit an die Hausaufgaben zu machen. Er schaltete den Computer aus und fing damit an Mathe und Deutsch zu machen.

Nächsten Tag in der Schule

Frank und Sebastian waren auf dem Schulhof und verbrachten ihre Pause. Grinsend fragte er Sebastian nach seiner Mail und ob er sie gelesen hatte. Sebastian grinste zurück. „ Ja waren geiler Bilder dabei habe die 2 Links gestern noch angeschaut. Alter war das Geil.“ Ja und schau dir mal den 3 noch an da geht die Post ab.“ Meinte Frank und lächelte Sebastian an. Der Pausengong ertönte beide schauten auf ihren Uhren. „ Kannst du mir heute Mittag helfen ? „ fragte Frank ihn dabei. „ Ja warum geht es denn ? sagte Sebastian und warf seine Schultasche über den Rücken. „ Keller räumen der ist voller Trödel usw.“ antwortete Frank und beide gingen Richtung Klassenzimmer.
Frank wohnte mit seiner Mutter alleine in einem Haus sein Vater war vor 3 Jahren bei einem Arbeitsunfall tödlich verstorben. Seine Mutter war 30 Jahre alt das sehr Jung war. Frank war ein Unfall wie man so sagt als sie 14 war. Sie war 169 groß und mit knapp 50 kg was die Männer immer wieder umdrehen lies.
Frank und Sebastian waren im Keller und räumten langsam den ganzen Trödel raus. Frank hatte gerade einen Eimer mit Farbe in der Hand als der Henkel abging. Mit einem lauten poltern fiel er auf den Boden der Deckel ging auf und die Farbe spritzte herum. Frank und Sebastian waren voller Farbe. Durch das Geräusch aufmerksam geworden ging Frank ´s Mutter in den Keller. Melanie so war ihr Name konnte sich ein Lachen nicht verkneifen. Beide Jungs waren überall mit Rosa Punkten und Streifen bedeckt. „ Ab mit euch nach oben und unter die Dusche , zieht euch aus damit ich alles waschen kann denn wenn die Farbe trocken ist wird es schwer. „ Sebastian und Frank nickten lachend schnell waren sie im Badezimmer und zogen sich aus.
Beide waren es gewohnt sich vor dem anderem auszuziehen da durch den Schulsport beide immer duschen gingen. Melanie kam im Badezimmer an „ Auf los die Hosen runter und unter die Dusche. Sebastian du bekommst ein paar Sachen von Frank es wird etwas dauern bis die wieder trocken sind. Ich rufe deine Mutter an das du später heimkommst.“
Frank mit Sebastian zogen ihre Hosen runter und gingen unter die Dusche. Melanie sah so unbeabsichtigt beide nackt . Frank war etwas größer wie Sebastian und trainiert feste Muskeln waren zu sehen. Sein Schwanz war 16 cm lang und ein leichter Flaum von Scharmhaaren waren zu sehen. Seine Hoden waren groß und schwer einer hing leicht tiefer. Sebastian war das Gegenteil von ihm. Ein leichter Bauch war zu sehen sein Glied war 13 cm lang und Dünn keine Haare und seine Hoden waren klein und lagen eng an seinem Schaft. Melanie schüttelte leicht den Kopf und packte die Unterhosen steckte sie mit den anderen Sachen in die Waschmaschine. Ein leichtes kribbeln war in ihrem Unterleib. Frank und Sebastian waren dabei sich gegenseitig nass zu machen. Sie ging in die Küche. Der Anblick der beiden ging ihr nicht aus dem Kopf. Es war schon lange her das Sie einen Nackt gesehen hatte. Es erregte sie und das konnte und durfte nicht sein.
Beide waren dabei sich einzuseifen als Sebastian Frank dabei zuschaute. Beiden waren schon öfters unter der Dusche der Schule nur war nie einer dem anderem so nahe. Sebastian sah wie Frank mit beiden Händen seinen Schwanz und Eier kräftig einseifte. Der Penis von Sebastian neigte sich langsam nach oben. Frank bemerkte das sich bei Sebastian sich was rührte. „ Hast du schon mal gewichst ? war auf einmal zu hören. Sebastian lies vor Schreck die Flasche mit dem Duschbad fallen. „ Ähh Ja klar du nicht ? „ Frank grinste und zeigte auf den Schwanz von Sebastian „ Deiner will wohl .“ Sebastian schaute an sich runter und sein Glied war in voller Pracht erblüht. Mit Rotem Gesicht schaute er zu Frank der anfing zu lachen. „ Alles in Ordnung das passiert ab und zu ist bei mir nicht anders warte schau hier.“ Er zeigte auf seinen Penis der langsam sich stellte dabei streichelte er ihn sanft. Sebastian schluckte nervös „ was ist wenn deine Mutt…. Ach sei still die kommt jetzt nicht so schnell wieder sagte er und griff nach Sebastians Schwanz. Ein zucken wie ein Stromschlag fuhr durch seinen Körper. Keiner hatte ihn bis heute dort unten angefasst. Frank spürte die warme weiche Haut und das sanfte pochen des Pulses von Sebastians Schwanz. Ganz sanft und langsam wichste er ihn. Mit einem ungläubigen Blick und Aufstöhnen nahm er zur Kenntnis was dort gerade passierte.

Melanie war nach der Küche ins Zimmer von Frank gegangen und hatte ein paar Sachen zum anzuziehen geholt. Leise ging sie Richtung Badezimmer. Das plätschern war zu hören und ein leichtes stöhnen. Sebastian war nicht untätig und massierte mit seiner Hand den Schwanz von Frank. Beide standen so unter der Dusche mit geschlossenen Augen. Melanie öffnete langsam und leise die Tür. Sie staunte nicht schlecht was sie da fand. Sie hörte beide stöhnen sah das ihre Bewegungen schneller wurden. Mit einem langem Stöhnen spritzten beide ihren Samen heraus. Melanie zog sich schnell zurück und schloss die Tür. Beide hatten nichts davon mitbekommen. Frank´s Mutter rief ihren Namen. Beide spülten schnell mit dem Wasser alle Spuren weg. Melanie kam rein und legte alles auf den Schrank. Sie ging dann schnell wieder raus. Ihr Unterleib stand in Flammen ihr Höschen war nass. Das darf nicht sein war ihr Gedanken und zog sich in ihr Schlafzimmer zurück. Sie warf sich förmlich aufs Bett zog ihr Höschen runter spritzte ihre Beine eine Hand wanderte schnell zwischen ihren Beine und mit schnellen Bewegungen fingerte sich zu ihren Orgasmus.
Frank und Sebastian waren mit dem Duschen fertig und fingen an sich abzutrocknen und die Sachen anzuziehen. Der weitere Nachmittag verlief ohne weitere Ereignisse. Die beiden räumten den Keller noch leer und in der Zeit hatte Franks Mutter das Abendbrot gerichtet
.
2 Tage später

Sebastian war auf dem Wege zu Frank beiden wollten sich treffen um für die Mathe Arbeit zu lernen die nächste Woche geschrieben werden sollte. Im Gedanken daran stand er vor der Tür zum Haus von Frank. Er drückte den Türsummer und wartete. Melanie öffnete die Tür und schaute fragend zu ihm runter. Sie war mit einem leichtem Sommerkleid bekleidet das knapp unter ihren Hüften aufhörte. Mit einem Lächeln schaute sie ihn fragend an. „ „Frank und Ich wollten zusammen für Mathe lernen“ meinte Sebastian auf ihren Blick hin. Ohh Frank ist vor knapp 5 Minuten kaufen gegangen er wird so in 30 Minuten wieder da sein komm doch rein und warte im Haus auf ihn.“ Franks Mutter zeigte mit einer Hand Richtung Garten. Sebastian ging lächelnd an ihr vorbei. Es war mehr wie Warm die Sonne brannte heiß herunter knappe 30 Grad zeigte das Thermometer an. Sebastian ging in den Garten und setzte sich.
Melanie kam zu ihm in den Garten schaute Sebastian kurz an. Zieh dich mal aus ich reib dich mit Sonnenöl ein sonst gibt es noch einen Sonnenbrand. Sebastian schaute kurz zu ihr und zur Sonne. Warum nicht meinte er und zog sein T Shirt aus. Er legte sich auf die Sonnenliege mit dem Bauch nach unten. „ zieh mal die Hose aus sonst kommt noch Öl darauf das geht sehr schwer wieder raus.“ Sebastian fühlte sich leicht unwohl aber es gab keinen Grund dem ganzem zu Misstrauen. Er zog seine kurze Hose aus und legte sich wieder mit der Unterhose an auf die Liege.
Frank´s Mutter tröpfelte ein paar Tropfen des Öl´s auf den Rücken von ihm und begann es langsam einzumassieren. Mit langsamen kreisenden Bewegungen wanderten ihre Hände von oben nach unten.

Beim Hosenbund seiner Unterhose stoppte sie kurz. Sebastian lag entspannt auf der Liege es war ein schönes Gefühl so massiert zu werden. Er seufzte kurz. Sanft hob sie die Unterhose und schob sie nach unten. Sebastians Backen waren zu sehen. Sie träufelte 2 – 3 Tropfen darauf und begann dort zu massieren. Sebastian spürte das ganze kurz und dreht seinen Kopf zur Seite. „Bleib Ruhig und lass es einfach passieren Sebastian hörte er leise an seinem Ohr. Ihre Hände wanderten vom Rücken zum Hintern und eine Hand verschwand zwischen seinen Beinen sie fasste seinen Sack an der Weich und warm sich anfühlte wie Babyhaut ohne störende Haare. Erschrocken sog er Luft ein und er merkte das sein Penis steif wurde.
Melanie fasste ihn an der Seite an und drehte ihn langsam auf den Rücken. Sebastian bekam einen hochroten Kopf denn sein Schwanz stand hart und Steif von seinem Körper ab. Frank´s Mutter beugte sich zu ihm runter. Ihre Brüste konnte er so sehr Gut sehen kein BH der sie hinderte. Wie gebannt schaute er auf ihre Brüste nahm jedes Detail wahr. Sie waren groß und schwer hingen etwas runter die Brustwarzen standen steif ab ihr Warzenhof war braun. Ein Gedanke war einmal in seinem Kopf daran saugen lutschen das war was er wollte.
Sie träufelte Öl auf den Bauch von ihm und begann es langsam zu verreiben.“ Ohhh was hast du denn da ? „fragte Sie ihn lächelnd. Er beugte seinen Kopf leicht nach vorne und schaute nach dem was Sie meinte. Er sah seinen Penis der Steif hart leicht zuckend senkrecht in der Luft stand. Bevor er was sagen konnte wanderten ihre Hände und Finger zwischen seine Beine. Sanft und langsam umschloss sie den Schaft von seinem Penis. Ahhhh stöhnte er auf. Melanie lächelte ihn an und lies ihn los. Sie stand auf und öffnete ihr Kleid es rutschte ihren Körper entlang langsam in Wellen herunter. Nackt wie Gott sie geschaffen hatte war sie nun vor Sebastian. Er sah zu ihr und seine Augen waren wie die eines Kaninchen vor dem Löwen.
Sie setzte sich sanft auf ihn eine Hand nahm seinen Penis in die Hand und führte ihn zu ihrem Loch. „ Alles in Ordnung lass es einfach geschehen…..“ Sebastian sah wie seine Eichel langsam cm für cm in ihrem Loch eintauchte und verschwand. Beide stöhnten laut auf als sie ganz auf ihm war. Sie nahm seinen beide Hände und legte sie auf ihren Brüsten. Langsam bewegte sie ihr Becken auf und nieder. Er brauchte ein paar Sekunden um das ganze umzusetzen. Frank´s Mutter fickten ihn er war mit seinem Schwanz in ihr drin wirklich tief in ihr. Ohhh ahhh ja mein kleiner Hengst fick mich. „ sie bewegte dabei ihr Becken mit leicht kreisenden Bewegungen. Sebastian stöhnte und keuchte vor Lust. Seine Hände drückten ihre Brüste und er beugte sich nach vorne. Er versuchte mit seinem Mund ihre Brustwarzen zu erreichen. Melanie sah das und kam ihm entgegen. Gierig saugte er an ihrer Brustwarze. Franks Mutter stöhnte vor Wollust auf.“ Ich komme gleich …..ohh ist das geil. „ er spürte wie es in seinen Eier an zu kochen anfing. „ Ja mein kleiner Hengst lass es laufen besam mich spritz deinen Samen in mich rein.“ Sebastian hörte die Worte es war als wären damit alle Dämme gebrochen. Er stöhnte laut auf und sein Glied zuckte und sein Samen wurde kraftvoll in ihr williges Loch gepumpt.
Sie gab ihm einen Kuss auf die Stirn und stand auf. Sein halbsteifer Schwanz rutschte heraus Sperma war zu sehen.
Frank war in der Zeit wieder heimgekommen und verstaute die Sachen in der Küche als er das Stöhnen hörte. Es waren eindeutig Geräusche die beim Sex endstanden. Neugierig ging er der Quelle nach. Was er da sah haute ihn fast aus den Socken. Seine Mutter war vollständig nackt und fickte seinen Freund im Sitzen. Wie gebannt schaute er den beiden zu und seine Hand wanderte in seine Hose wo er seinen kleinen Freund die Freiheit schenkte er begann sich einen runter zu holen. Melanie sah Frank und schaute auf seinen Schwanz. Sebastian lag auf der Liege und schnaufte schwer er war fertig und konnte nur so sehen das Melanie Frank ansah und ihm mit den Fingern zu sich winkte. Frank stolperte langsam zu ihr und blieb vor ihr stehen.
Sie umarmte ihn und flüsterte ihm ins Ohr „Zieh dich aus sofort.“ Frank spürte die weichen warmen Brüste seiner Mutter die Brustwarzen waren hart . Er öffnete seinen Gürtel und die Hose rutschte auf die Knie schnell zog er seine Unterhose runter. Sein starkes festes Fleisch stand 17 cm lang und dick vor ihr leicht nach oben gebogen. Wartend stand er vor ihr und zitterte er leicht eine Gänsehaut zog über seinen Körper. Sie ging langsam zurück zur einer Sonnenliege dabei hielt sie seine Hände. Er folgte ihr langsam. Sebastian schaute den beiden zu und sein Glied begann langsam wieder zu leben. Sie legte sich mit dem Rücken auf die Liege. „ Nimm mich Frank besorg es mir .“ Er hörte die Worte konnte es aber nicht glauben. Nackt und willig lag sie vor ihm sein Verstand wollte kurz einschreiten sein Schwanz hatte aber die Kontrolle schon übernommen.
Er ging auf sie zu schob ihre Beine auseinander und drang mit einem heftigen ruck in sie ein. Ahhhhhhhrggghhhh stöhnte sie laut auf. Frank war im Himmel sein Schwanz war in einem Loch und fickte keine Hand nein eine warme feuchte und willige Stute fickte er das es seine Mutter war kam ihm in diesem Moment nicht in den Sinn. „ Oah Ja Oh Fra….Ahh tiefer…..Frank …ko…mm uhhh ohh her .“ Sebastian stand auf sein Penis stand wieder. Er ging zu ihr und blieb vor ihren Kopf stehen. Melanie dreht ihn soweit das Sie den Schwanz von Sebastian in den Mund nehmen konnte. „ Näher Sebastian ja näher.“ Langsam kam er näher und er spürte auf einmal was feuchtes warmes was um seine Eichel kreiste. Er seufzte Glücklich auf. Melanie Hände legten sich auf beiden Backen von Andreas und drückten ihn fest an sich.
Franks Mutter gab sich völlig hin es war einfach zu lange her das Sie ihren Spaß mal gehabt hätte. Mit der Hand oder sich anders zu befriedigen konnte das hier nicht ersetzen. Sie hörte schmeckte fühlte alles. Der Schwanz von Frank drückte sie förmlich in die Sonnenliege da er nur noch ein Ziel hatte ficken und seinen Samen abzuladen. Sebastian spürte und fühlte was er noch nie im Leben hatte. Sie saugte und spielte mit seinem Schwanz das es in den Verstand fast raubte. Ein Knoten ging in in ihr förmlich auf sie gab sich völlig hin. Ihr Körper spannte sich langsam wie kleine Wellen raste sie zu ihrem ersten Orgasmus. Ihr Kopf warf sie nach hinten ihre Hände krallten sich um den Rücken von Frank mit einem lauten Schrei stöhnte sie tief ihren Höhepunkt raus. Wie ein Zeichen für Frank und Sebastian fingen beide an zu zucken und spitzen ab.
Sebastian fiel auf die Knie und stütze sich mit den Händen ab. Er war fertig und völlig außer Atmen. Frank zog sich langsam zurück sein Schwanz fiel in sich zusammen. Feucht glänzend vom Sperma und den Saft seiner Mutter hing er nach unten. Melanie schaute zu den beiden und ein leuchten war in ihren Augen. Sie fühlte sich schon besser aber ihr Hunger nach Sex war noch nicht ganz gestillt. Sie wusste das die beiden Jungs aufgrund ihrer Jugend schnell abspritzten das aber wieder ausgleichen konnten in dem Sie schnell wieder konnten. Langsam stand sie auf warf einen Blick auf die Sonnenliege und den Klamotten die auf den Boden lagen „ kommt ihr beiden lasst uns rein gehen ich will euch noch was zeigen.“ Sebastian und Frank warfen sich einen Blick zu und in ihren Augen war eine kurze Ratlosigkeit zu sehen sie zögerten leicht. Melanie die das merkte atmete tief furch „ jetzt kommt schon es ist passiert und nichts lässt sich rückgängig machen. Bleibt so wir ihr seit und folgt mir ins Schlafzimmer.“ Melanie ging dann vor.
Sebastian stand auf und ging ihr nach wobei er kurz Frank an der Schulter traf. Frank grinste ihn an „ dann hören wir mal besser auf meine Mutter.“ Beide gingen ihr nach und sahen Sie jetzt von hinten Ihr Körper war mehr als anziehend und ihr Hintern knackig. Beiden merkten das ihre Schwänze langsam sich wieder mit Blut füllten. Sebastian flüsterte zu Frank „ Deine Mutter ist einfach zu geil ich könnte sie schon wieder ficken.“ Frank schlug ihm sanft auf die Schulter „ Was denkst du geht in meinen Kopf vor ?“ Melanie legte sich aufs Bett und warte auf die beiden. „ Legt euch neben mich einer links der andere rechts .“ Die Jungs warteten nicht lange und so war Sebastian auf der linken Seite und Frank rechts von ihr.
Sie zog ihre Beine an winkelte sie ab und spreizte sie dabei. Die beiden konnten so ungehindert auf ihren Venushügel schauen. „ Setzt euch mal auf und schaut genau hin Ich will euch was zeigen. „ Neugierig setzten sich die beiden auf und warteten gespannt was jetzt kommen würde. Franks Mutter zog mit einer Hand ihre Schamlippen langsam auseinander ihr feuchtes Loch war gut zu sehen. Die kleinen Schamlippen ebenfalls. Mit 2 Fingern zog sie ihre Lippen noch etwas weiter auseinander und ein kleiner roter Knuppel war zu sehen. „ Das hier ist meine Lustperle um es einfach auszudrücken. Ihr habt eure Eichel bei Frauen ist das hier der Kitzler wenn ihr den sanft streichelt oder mit der Zunge verwöhnt bekommt ihr jedes Mädchen zum Höhepunkt. Sie stöhnen , wimmern vor Lust sie werden euch sagen das sie gefickt werden wollen.“ Melanie lehnte sich zurück
Frank komm zeig es deiner Mutter ob du es verstanden hast. Unsicher schaute er zu ihrem Venushügel der feucht glänzte da sollte er mit seiner Zunge dran ? „ Bitte Frank komm lass mich nicht warten.“ Er kniete sich vor ihren Beinen beugte langsam seinen Kopf runter. Er nahm einen leichten Geruch wahr er konnte ihn nicht richtig einordnen aber es machte ihn geil. Langsam streckte er die Zungenspitze raus und leckte an ihren Schamlippen. „ Uhhhh „ war zu hören mutiger geworden leckte er weiter und streckte seine Zunge ganz rein. „ Ahhhh ahhhh ohhh „ begann Melanie zu stöhnen sie spreizte ihre Beine so weit wie es ging.

Sebastian rief sie stöhnend spiel an meinen Brüsten saug und knappere sanft an meinen Brustwarzen. Er rutschte zu ihr nach oben und begann an ihren Brüsten zu spielen. Er drückte sie sanft nahm ihre Brustwarzen in den Mund saugte daran und versuchte sanft mit den Zähnen daran zu knappern. Die Zunge von Frank flatterte schnell und gierig durch ihre Schamlippen und spielte mit ihrem Kitzler. Melanie stöhnte und bewegte sich nur noch voller Geilheit. Sebastian war mit seiner Zunge und Händen auch an ihren Körper und so erlebte Melanie einen noch nie gehabten Orgasmus in ihrem Leben alle Lustvollen stellen an ihren Körper explodierten da sie fast gleichzeitig berührt wurden. Mit einer lauten und fast kampfartigen Bewegung kam es ihr. Erschöpft und Glücklich sank sie zurück.

2 Wochen später bei Sebastian
Sebastian kam vom Zahnarzt zurück gut gelaunt stand er vor der Tür und sah das Fahrrad von Frank dort stehen. Er fragte sich kurz was er wohl wollte hatte er doch das eigentliche Treffen heute abgesagt da er zum Zahnarzt musste. Seine Mutter hatte den Termin gemacht und ihn vergessen zu sagen wann er genau war. Er zuckte kurz mit der Schulter und öffnete die Tür. Seine Mutter war auf der Arbeit und seine Schwester wohl in ihrem Zimmer dachte er noch als er ein hohes spitzes wimmern hörte das unterbrochen wurde mit Ja ohh mehr ist das schön ja mach weiter“
Sebastian schloss die Tür leise zog seine Schuhe aus er überlegte was zu machen ist. Neugierig wollte er wissen was da vor sich ging. Leise schlich er zu dem Zimmer seiner Schwester die Tür war halboffen so das er gut sehen konnte. Es verschlug ihm dem Atmen.
Seine Schwester lag Nackt auf ihrem Bett mit geschlossenen Augen zwischen ihren Beinen steckte Franks Kopf der mit seiner Zunge sie tief leckte. Katja murmelte Sebastian er konnte aber seine Augen nicht davon abwenden. Sein Schwanz wuchs in der Hose. Franks Zunge wirbelte durch den Unterleib von Katja die Schamlippen die kleinen die großen und dann wieder zur ihrem Kitzler. Immer wenn er ihn mit der Zunge liebkoste schrie Katja ihre Lust heraus. Sie konnte es nicht glauben was mit ihr gemacht wurde. Diese Gefühle waren nicht neu aber so intensiv war es noch nie. In ihr keimte ein Wunsch langsam auf. Je stärker und länger
Frank sie dort unten verwöhnte wuchs der Wunsch von ihm gefickt zu werden. Frank´s Zungenspitze berührte ihren Kitzler gerade wieder und es war als würden 10.000 Volt durch ihren Körper jagen. Ihr Becken zuckte unkontrolliert nach oben und unten. Hechelt stöhnte sie zu ihm fick mich jetzt sofort. Frank schaute ihr in die Augen. Ich habe kein Kondom dabei meinte er und fing wieder sie an zu lecken. „ Scheiss drauf ich nehm seit 4 Wochen die Pille. Jetzt kommmmmmmmmmmmmmmm.“ Frank hob erneut den Kopf. Beide haben bis jetzt nicht mitbekommen das Sebastian in der Tür stand und sie beobachtete. Es war einfach zu geil seine kleine Schwester wurde von Frank in den Himmel geleckt und jetzt erfuhr das Sie die Pille nahm. Er achtete darauf das die beiden ihn weiterhin nicht sehen konnten.
Frank stand auf öffnete seinen Gürtel und lies die Hose fallen. Sein Schwanz war schon lange hart und bereit so drückte er gegen den Hosenbund der Unterhose und seine Eichel war zu sehen. Katja leckte sich nervös und mit einer langsam auf steigender Angst zu ihm. Sie war noch Jungfrau.
Ihre Erfahrungen waren dahin das sie mal mit ihrer bester Freundin geknutscht hatten und sie sich dann gegenseitig gestreichelt hatten. Mit Jungs war noch nichts gelaufen. Frank hatte sie heute und jetzt zum ersten male so Nackt und unschuldig gesehen und mit der Zunge verwöhnt. Wie war es dazu gekommen ? Frank war kurz vorbei gekommen um ein Spiel abzuholen das Sebastian vergessen hatte. Es war warm und stickig draußen so das Katja ihn gefragt hatte ob er was trinken wollte. Sie hatte ihr neues Sommerkleid an das mit Bunten Blumen bedruckt war. Es war kurz und oben frei. Katja trug keinen BH da sie es nicht mochte wenn er drückte. Ihre Mutter bestand darauf wenn sie da war. Ihre Regel hatte auch vor knapp 8 Wochen eingesetzt und daher war sie von ihrer Mutter zum Frauenarzt der ihr die Piller verschrieb.
Wie das Kaninchen vor der Schlange schaute sie zu Frank der langsam seine Unterhose runterzog. Er federte leicht nach oben und ein paar Tropfen waren auf der Eichelspitze zu sehen. Langsam ging er auf sie zu und spreizte ihre Beine. Er nahm ihren Kopf und küsste sie. Katja öffnete leicht ihren Mund und spürte Franks Zunge wie sie ihren Mund erforschte. Die linke Hand drückte ihre Brust und spielte an ihren Brustwarzen. Die Unsicherheit und Angst verflog langsam bei ihr sie war langsam wieder bereit für das eine. Frank legte sich auf sie sein Glied drang langsam und sanft ein. Die Eichel teilte langsam ihre großen Schamlippen. Sie seufzte kurz Frank wartete einen Moment und schon sein Glied weiter rein . Sebastian sah von seiner Position wie er seine Schwester jetzt ficken würde. Er konnte nicht mehr anders und begann sich einen runter zu holen. Katja lag auf den Rücken ihre Beine gespreizt zwischen ihren Beinen lag Frank und man konnte sehen wie sein Becken langsam auf und nieder ging. Franks Eichel bahnte sich ihren Weg durch die Feuchte warme Möse von ihr. Frank spürte einen leichten wiederstand. Er schaute ihr kurz in die Augen und stieß kräftig zu.
Katja schrie kurz vor Schmerz auf sie krallte sich mit ihren Händen ins Bettlaken. Frank wartete wieder einen Moment und fing langsam an sie mit langen Bewegungen zu verwöhnen. Der Schmerz lies schnell nach und sie fing an zu stöhnen. Ihre Muskeln zogen sich zusammen und pressten sein Schwanz zusammen. Frank stöhnte laut er röhrte fast wie ein Elch. So eng und fest hatte er es noch nie gespürt. Beide Leiber verschmolzen zu einem. Sebastian konnte nicht mehr länger einfach nur zusehen. Er zog sich nackt aus und ging langsam zu den beiden. Frank konnte es nicht länger zurück halten er spürte das es in ihm hochstieg und sein Körper immer schneller Katja ficken wollte. Frank wollte kommen in ihr spritzen sein ganzer Körper verlangte danach er stöhnte keuchte immer schneller. Katja stand in Flammen sie stöhnte ungehemmt ihre Lust nur so heraus. Sie spürte wie ein gewaltiger Orgasmus durch ihren Unterleib beginnend durch jeder Faser von ihr zuckend seinen Weg bahnte. Mit einem lauten schrei drückte sie ihr Rücken nach oben durch ihr Becken fest an Frank gepresst sah sie Sterne. Frank wurde davon mitgerissen und brüllte laut seinen Höhepunkt heraus. Hart tief rammte er dabei sein Penis in das Lustfleisch von Katja. Verschwitzt und völlig außer Atmen rutschte er zur Seite.
Kataj lag ebenfalls schwer nach Luft ringend auf ihrem Rücken die waren noch gespreizt und aus ihrem Loch lief etwas von Franks Samen. Katja hatte ihre Augen geschlossen. Sebastian war das alles egal. Vor ihm lag nur ein Mädchen das er ficken wollte sein Schwanz tat weh und die wenigen Minuten haben ihm so geil gemacht das er nicht mehr dort seine Schwester sah. Mit schnellen Schritten war er bei ihr und legte sich auf Sie. Sein Glied drang ohne wiederstand ein. War das Loch doch noch von Franks Samen gut geschmiert. Katja stöhnte auf und öffnete die Augen. „ Nein Sebastian Nein bitte nicht. „ Sebastian drückte die Hände von ihr nach unten und fing an ohne ein Wort zu sagen sie an zu ficken. Frank wollte kurz was sagen aber hatte Sebastian nicht mit seiner Mutter also warum nicht auch das hier. „ Ohhh Sebastian nicht bit…… da…… „ Er hörte nicht auf und fickte weiter. Katja hatte ihren ersten schrecken überwunden und langsam spürte sie ein Gefühl das bei Frank noch nicht da war. Ne ohhhh ja mach weiter stöhnte sie auf einmal und bewegte sich mit Sebastian. Frank konnte es nicht ganz glauben was er dort hörte. Sie wollte es jetzt. Sebastian legte seinen Kopf auf ihre kleine Brüste und spielte an ihre Brustwarzen.Sebastian´s Becken schob sich voller Lust nach vorne und trieb dabei seinen harten Bolzen tief in das jetzt willige und vor Lust zitternde Fleisch seiner Schwester. Katja schlang ihre Beine um ihn und drückte ihn damit fester an sich. Mit leicht zitternde Stimme stöhnte sie ihn ins Ohr „ Ja fick mich lass es laufen komm in mir spitz ab. Die Worte blieben nicht ohne Wirkung und Sebastian versteifte sich und spritzte in ihr ab. Er bewegte sich noch einige mal in ihr und zog dann mit einem leichten stöhnen aus ihr heraus.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *