Frühlingsgeilheit

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Frühlingsgeilheit
(Teil 2)
Inzwischen war es April geworden und ein wenig Zeit vergangen, seit sich Alex und Janett beim Gassi gehen mit ihnen Hunden über den Weg gelaufen sind. Janett hatte etwas gebraucht um die erlebte Aktion zu verarbeiten und einzuordnen. Sie hatte aber oft an die Begegnung zurück gedacht und das meist verbunden mit einiger Geilheit! Und in den ersten Tagen nach der Spanking-Aktion auch mit leichtem gelegentlichem brennen ihres Hinterns. Nun war sie jedoch soweit, dass sie mehr wollte.
Es war ein sonnig warmer Nachmittag mitten in der Woche und Alex war gerade auf dem Heimweg von der Arbeit, als sein Handy piepte. An der nächsten roten Ampel las er die eingegangene SMS: >>Hallo Alex, sorry das ich mich erst jetzt melde, war ‘ne weile unterwegs gewesen. Nach unserer geilen Aktion neulich im Wald hast du dich für die nächste Runde qualifiziert! Wann passt es dir?<< Bevor die Ampel auf Grün wechselte, tippte er schnell >> jeder Zeit, wo immer du möchtest 😉 <>okay, bin in 10min da!<< Gerade wollte er los fahren, da piepte es abermals. >> Schlüssel liegt unter dem Fußabstreicher, komm einfach rein!<< lautete die SMS. Er war verblüfft und schon auf dem Weg. Keine viertel Stunde später parkte er vor dem Mietshaus in dem seine alte Sandkastenfreundin wohnte. Er ging hinauf, suchte die Tür mit dem passenden Namenssc***d, holte den Schlüssel unter dem Fußabstreicher hervor, schloss vorsichtig auf und trat ein. Gleich hinter der Tür links der erste Raum war das Schlafzimmer. In ihm war nichts außer einer Schrankwand und einem großem Bett, auf welches die durchs Fenster scheinende warme Frühjahrssonne viel. In jenem Sonnenlicht lag Janett. Sie lag auf dem Bauch, hatte ein ärmelloses T-Shirt an und wieder einen nicht ganz knielangen dunkelgrauen Lederrock. Sie wackelte leicht mit dem Hintern – schien ihre Pussy am Laken zu reiben. Alex: „Hi, da bin ich! Wie läuft‘s?“ Er betrachtete sie und sofort erregte ihn dieser Anblick. Janett: „Weißt du wie geil es ist so hier zu liegen? Die Sonne scheint einem auf dem Arsch, das Leder heizt sich auf, fühlt sich einfach geil auf der Haut an. Naja und die Position tut das übrige. …Hi – echt cool das du kommen konntest!“ Alex: er setzte sich neben sie aufs Bett, konnte der Versuchung einfach nicht wieder stehen ihren Po anzufassen. Das Leder des Rockes war recht warm von der darauf scheinenden Sonne. Der Po fühlte sich fest, rund und auf diese Weise einfach geil an. Kurz streichelte er darüber. Janett: Für einen Augenblick gab sie sich dem Gefühl hin, genoss es, doch dann rief sie sich wieder ins Bewusstsein was sie eigentlich wollte. „Nicht an grabschen! Hab ich dir das letzte Mal schon gesagt.“ Stellte sie fest. „Ich hab mich nur so hingelegt um schon mal ein wenig warm zu werden bis Du da bis.“ Alex: anstatt jetzt eingeschüchtert die Hand von ihrem Po zu nehmen – inzwischen hatte er ein wenig das Gefühl dafür wie sie tickte – holte er aus und schlug ihr mit der flachen Hand auf den Hintern. Es klatschte laut, als die Hand das Leder traf. Zugleich fühlte es sich einfach grandios an. Das wollte er schon immer mal machen, einer Frau auf einen Lederbespannten Po hauen. Janett: erschrocken zuckte sie zusammen. Das hatte sie jetzt nicht erwartet. Zugleich war das unerwartete auch wie ein kleiner Kick. Weh getan hatte es nicht! „He…!!“ rief sie dennoch. Wusste aber für einen Moment nicht was sie dem hinzufügen sollte. So lächelte sie schließlich. „…Genau das ist es was ich will! Das war schon mal ein guter Anfang.“ Kurz überlegte sie was sie nun anstellen könnten – wie sie ein interessantes Spanking-Spielchen inszenieren könnten. Wenn sie an Spanking dachte, dachte sie automatisch auch ans >übers Knie legen> Fortsetzung Folgt <<

© by Jack McKanzy (jack.mckanzy(at)freenet.de)
*Diese Geschichte ist mein geistiges Eigentum und darf ohne meine Erlaubnis nicht weiterverbreitet werden!!!

Vielen Dank auch an meine Co-Schreiberin Biancanal

*Kommentare sind herzlich willkommen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *