Geburtstagsfeier – einmal anders

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Geburtstagsfeier – einmal anders

Wir waren im Juli des letzten Sommers zum 40. Geburtstag eines Bekannten eingeladen.
Wir hatten Mark irgendwann über unseren Sohn kennengelernt, uns sofort gut verstanden und den Kontakt wegen ähnlicher Interessen, was man bei so unterschiedlich alten Leuten, immerhin waren meine Frau 55 und ich bereits 60 Jahre alt, recht selten findet, beibehalten und intensiviert.
Er wohnte in der Zwischenzeit wieder bei seiner Mutter in einem anderen Ort, so dass wir, wenn wir ihn besuchten, auch immer über Nacht blieben, damit es sich lohnte.
Er war inzwischen von seiner ersten Frau geschieden, was insbesondere ich insgeheim bedauerte, da ich sie immer als sehr fraulich und attraktiv empfunden hatte und wir uns beide sehr gut verstanden. Dennoch war unser Verhältnis zu ihm das festere, so dass wir dieses aufrechterhielten.
Er wollte seinen Geburtstag und gleichzeitig seine frisch gewonnene „Freiheit“ in einem Abwasch feiern und hatte deshalb eine riesen Sause in einem angemieteten Saal einer Kneipe geplant.
Da wir die Einzigen waren, die nicht noch abends wieder nach Haus wollten, hatte er uns im Vorfeld angeboten, bei ihm zu übernachten. Da wir ihn, wie schon gesagt, nicht zum ersten Mal heimsuchten, war das natürlich für uns kein Problem, alldieweil das Haus seiner Mutter recht geräumig war und ausreichend Platz bot.

Schon die Anfahrt war mörderisch warm, was natürlich im Laufe des Tages und der Feierlichkeiten nicht viel angenehmer werden dürfte.
Deshalb versuchte ich einmal mehr, meine Frau Sybille dazu zu bewegen, dass sie ihre Unterwäsche komplett weglässt und nur ihr Kleid über ihren nackten Körper trägt.
Die Vorstellung, dass sie irgendwann einmal mit frei baumelnden Titten und unbedeckter Muschi unterm Kleid mit mir auf eine Feier gehen würde, fand ich schon immer ziemlich heiß. Eigentlich hätte ich aber wissen müssen, dass sie sich bis zuletzt windet und der Vorstellung ihrerseits nichts Positives abgewinnen konnte.
Am Ende lief es dann auf einen Kompromiss hinaus, sie verzichtete zumindest auf den BH.
Sie trug also zur Feier ein geblümtes Sommerkleid das vorne komplett durchgeknöpft war, nur ihren Slip darunter, aber wie versprochen ohne BH.

Die Fete ließ sich sehr gut an und so haben wir dann mit Inbrunst bis in die frühen Morgenstunden gefeiert und wie das so ist, dabei dem Alkohol gut zugesprochen.

Bei meiner Frau hielt es sich zuerst eigentlich in Grenzen, sie war zwar gut angesäuselt aber auch nicht mehr.
Im Verlaufe der Party hat Sybille dann auch relativ oft getanzt, sowohl alleine als auch mit wechselnden Tanzpartnern. Ich hingegen, gehandicapt durch meine Behinderung, habe fast überhaupt nicht getanzt und es genossen, ihr beim Tanzen zu zusehen.
So blieb mir auch nicht verborgen, dass Sybille bei der Männerwelt scheinbar gut ankam, da waren schon etliche lüsterne, um nicht zu sagen ausziehende Blicke, die auf ihr ruhten. Aber an Stelle eine gewisse Eifersucht zu entwickeln, verzeichnete ich, dass mir dieses Szenario sogar gefiel und mich sexuell erregte.
So etwa gegen 1:00 Uhr, die meisten hatten sich bereits verabschiedet, kam dann etwas langsamere Musik. Sybille hatte jetzt einen ordentlichen Schwips, möglicherweise war aber auch noch etwas anderes im Spiel als nur Alkohol, wurde jetzt von unserem Gastgeber zu einem langsamen Blues aufgefordert.
Als ich die beiden so beobachtet habe, Sybille gut angesäuselt, in seinen Armen, eng an ihn geschmiegt, nur getrennt durch wenige Kleidungsstücke, Kleid und Slip an ihrem Körper und das was er trug (sie hat dann später auch noch barfuß getanzt, weil ihr die Füße weh taten ), was soll ich sagen, da begann, sich in meiner Hose etwas mörderisch zu regen.
Zu Beginn lagen seine Hände nur ruhig auf ihren Schultern.
Während des Tanzes jedoch fing er an, sie zärtlich zu streicheln, seine Hände fuhren langsam auf und ab und er kraulte ihr mit beiden Händen den Rücken.
Ab und zu hat er sie dabei verdammt eng an sich gedrückt.
Dabei stellte er sicher auch fest, falls er es nicht bereits lange schon registriert hatte, dass sie wirklich keinen BH trug.
Nach dem zweiten oder dritten Blues machten sie eine etwas längere Pause, um sich zu erholen und etwas Alkohol nachzulegen.
Danach hat Sybille wieder mit ihm getanzt, und ich konnte sehen, wie seine Hand auf ihrem Rücken immer mehr Richtung ihres Pos wanderte und irgendwann hatte er sie ganz auf ihm liegen. Erst lag sie ganz ruhig da, je länger der Tanz aber dauerte, desto mehr kam sie in Bewegung und begann regelrecht ihren Hintern zu streicheln. Ganz langsam und vorsichtig ließ er seine Hand über ihre Rundungen gleiten, gerade so als ob er fühlen wollte ob einen Slip anhatte.
Wie auch immer, er schien immer mehr Gefallen an ihr und oder ihrem Körper zu finden. Auch meine Frau, die seinen Handlungen bisher keinen Einhalt gebot, schien von der Situation eher angenehm berührt zu sein, als dass sie den Abend bereits beenden wollte. Zudem gaben Beide ein passiges Tanzpaar ab, sowohl bei den langsameren aber auch bei den schnelleren Passagen, wie z. B. Rock an Roll, den meine Frau sehr gern tanzte.

Während der nächsten Tanzpause bin ich zu ihm hin, während es Sybille nach Draußen zog. Es hat mich schon etwas Überwindung gekostet, ihn da so frei anzusprechen, aber da wir, wie beschrieben, relativ vertraut miteinander waren, und auch unser Alkohol Pegel stimmte, hab ich mich getraut und ihm unverblümt gesagt, dass mir das mit seiner Hand auf dem Hintern meiner Frau gut gefallen hat und er sie sich gern weiter zum Tanzen ausleihen dürfe, und das ich auch nichts dagegen hätte, wenn er seine Aktivitäten auch noch etwas ausweiten würde.
Sybille würde es ja ganz offensichtlich auch mögen, vielleicht sogar genießen. Außerdem würde ich schon gerne mal sehen, wie weit sie ihn gehen lässt.
Auch bei ihm hatte der Alkohol seine Wirkung nicht verfehlt, er nahm das ganz locker und antwortete frei heraus, dass er nicht übel Lust hätte, etwas mehr bei ihr zu versuchen, ob das denn auch wirklich o.k. wäre, wenn er das mache, nicht dass es irgendwelchen Stress geben würde.
Ich hab ihm daraufhin gesagt, dass er gerne und ohne Probleme an ihr herummachen und so weit gehen könne, wie sie es zuließe.
Egal wie weit das auch sein mag, von mir habe er keinen Stress zu erwarten. Da hat er nur gegrinst und o.k. gesagt.

Sybille war inzwischen mal an die frische Luft gegangen, auf den Hinterhof zum Durchatmen. Ich bin ihr nun hinterher, mit einem Glas Rotwein für sie und wir quatschten ein wenig, ich nahm sie in die Arme, drückte sie an mich und sagte ihr, dass ich es einfach schön fände, dass sie so viel Spaß hat und dass ich es sehr mag, ihr beim Tanzen, vor allem mit unserem Jubilar, zuzusehen.
Sybille meinte daraufhin, er würde ja auch sehr gut tanzen. Dann haben wir uns geküsst und ich hab ihr ins Ohr geflüstert, dass ich jetzt verdammt gerne hätte, dass sie sich einfach ihren Slip auszieht, weil mich das noch mehr antörnen würde.
Hier und jetzt, merkt doch bestimmt eh keiner etwas, sind ja alle nicht mehr nüchtern, und dass ihr doch sicher auch sehr warm wäre.
Sybille unterbrach mich überrascht in meinen Ausführungen und meinte, du gibst wohl nie auf, was? Wenn du unbedingt willst, musst du ihn mir schon selber ausziehen.
Ich hab erst gedacht, ich höre nicht richtig, habe aber dann doch noch schnell reagiert, bevor sie es sich nochmal anders überlegen konnte und habe ihren Slip bis unter ihre Knie runter geschoben. Meine Frau stützte sich auf meine Schultern und stieg aus, was schon nicht mehr so ganz einfach war, von wegen der angeschlagenen Balance.
Ich steckte das kleine weiße, höchst überflüssige, Ding in meine Hosentasche, nahm sie in den Arm, gab ihr einen langen Kuss, legte meine Hände auf ihren Hintern, massierte ihre Pobacken und flüsterte ihr ins Ohr, dass ich liebend gerne sehen würde, wie sie gleich ohne Slip weiter mit ihm tanzt.

Nachdem wir drinnen noch das eine oder andere Glas vernichtet hatten, ging Sybille nun von sich aus zu unserem Freund, forderte ihn zum Tanz auf und der sagte natürlich nicht nein.
Meine Frau hatte inzwischen ziemlich ordentlich einen in der Krone, wie eigentlich so ziemlich alle, die noch da waren.
Diese Vorstellung, sie völlig nackt unter ihrem Kleid, mit einem Anderen tanzend, dass gefiel mir seltsamerweise sehr, zumal sie sich scheinbar auch stark an ihm festhalten musste.
Es dauerte nicht lange bis seine Hand wieder auf ihrem Hintern lag und diesmal lag sie zu keinem Zeitpunkt ruhig, sie wanderte langsam hin und her, rauf und runter, fast als ob er was suchte? Vielleicht etwas, was vorhin noch da war.
Der Anblick war einfach geil. Ich spürte förmlich, wie er registrierte, dass sie keinen Slip mehr drunter anhatte. Und ich musste aufpassen, dass ich nicht auffiel, vor allem auch wegen der Beule in der Hose, die sich jetzt deutlich abzeichnete.
Damit dies nicht für alle anderen sichtbar wurde, suchte ich mir einen versteckteren Beobachtungsplatz.
In der Zwischenzeit hatten auch noch einige andere Pärchen angefangen auf Tuchfühlung zu gehen, es war also kein Problem, sich etwas abzusetzen.
Mark führte meine Frau, während er tanzte, langsam aber stetig immer weiter an den Rand der Fläche. Er streichelte, eigentlich massierte er schon mehr, jetzt intensiv ihren Hintern, dabei nicht mehr ganz so auf Vorsicht bedacht wie vorher. Er griff inzwischen doch deutlicher zu, fing an ihre Pobacken mit beiden Händen leicht auseinander zu ziehen und drückte seinen Unterkörper immer mehr gegen sie.
Die Tatsache, dass er zuvor ganz sicher dort die Ränder ihres Slips gefühlt hatte, die jetzt verschwunden waren, wird ihn sicher zusätzlich ordentlich angestachelt haben.
Er bugsierte Sybille langsam immer weiter Richtung einer schlechter beleuchteten Ecke, in der so gut wie nichts los war.
Hinter dieser Ecke machte der Saal einen Knick und ging in einen zweiten durch eine Schiebetür abteilbaren Saal über, in einen Billard Saal der von uns aber nicht benutzt wurde. Über dem Billardtisch war nur ein Teil der Beleuchtung an, eine ideale Dämmerbeleuchtung aber nah am Tisch völlig ausreichend.
Er tanzte mit ihr langsam immer tiefer in den Billardraum hinein und sie ließ es zu, oder hatte sie es vielleicht auch noch gar nicht registriert? Keine Ahnung.
Ich musste jedenfalls nochmals meinen Standort wechseln, wenn ich weiter zusehen wollte, wie er sich an Sybille zu schaffen machte.

Ich folgte den beiden langsam und möglichst unauffällig in den Saal und schob einfach hinter mir die Tür bis auf einen schmalen Spalt zu.
Wohl etwas zu laut, denn dieses Geräusch registrierte er, guckte hoch, über Sybilles Schulter zu mir, während er weiter mit ihrem Hintern beschäftigt war.
Wir schauten uns an, bis ich meinen Zeigfinger auf meine Lippen legte.
Er lächelte mir zu und widmete sich wieder den Attributen des vor ihm befindlichen weiblichen Körpers.
Jetzt hatte er mit beiden Händen den prallen Hintern meiner Frau, die von alldem nichts mitbekommen hatte, fest im Griff, lies seine Hände hin und her wandern und massierte unter festen Griffen ihre Pobacken, drückte ungeniert ihren Schoss dabei an seinen und dass, während sie langsam weiter tanzten.
Die Musik war ja laut genug und auch hier noch mehr als gut zu vernehmen.
Oohhhh, dieses Bild, wie er seinen Unterkörper an sie presste und die Vorstellung, wie meine Frau da gerade seine Latte an sich spüren musste, einfach nur geil. Das muss sie doch auch sie scharf machen, dachte ich bei mir
Worauf er mehrmals versuchte, Sybille zu küssen, was sie aber nicht zuließ, sie drehte ihren Kopf immer zur Seite, wenn er sie knutschen wollte, also bearbeitete er mit seinem Mund einfach ihren Hals, küsste und liebkoste sie dort.
Zunge oder nicht, konnte ich nicht sehen, war mir auch wurscht Ich konnte sie nur von hinten sehen, da sie zwischen ihm und mir stand, war er größtenteils von meiner Frau verdeckt. Er lehnte mit seinem Hintern nun am Billardtisch und hatte ein Bein auf einen Stuhl gestellt, der direkt daneben stand.
Meine Frau stand vor ihm, mit ihrem Hintern zu mir. Ich sah wie eine Hand von ihrem Hintern nach oben auf ihren Rücken glitt und dann über ihre Seite auf ihrer Vorderseite verschwand.
Booaahhh, er hatte ihr jetzt wohl an die Brüste gefasst, und seine Hand blieb ziemlich lange da.
Sybille ließ ihn einfach gewähren, ich dachte nur, dreh dich seitlich du geiles Luder, ich will sehen wie er dir die Titten massiert. Das wollte ich dann im nächsten Moment aber nicht mehr so dringend, weil es noch geiler kam, indem er seine Hand an ihrem Hintern jetzt von hinten, inclusive Kleid zwischen Sybilles Beine gleiten ließ.
Die beiden hatten inzwischen längst aufgehört zu tanzen, Sybille stand nur noch vor ihm, ließ sich von ihm den Hals küssen und abfingern.

Mein Schwanz war jetzt steinhart.

Seine Hand auf ihrer Vorderseite konnte ich zu diesem Zeitpunkt nicht sehen, aber ich ahnte auf Grund seiner Armhaltung, wo sie sein musste, nämlich immer noch an ihren Titten.

Nach einer Zeit drehte sich Sybille mehr seitlich zu mir, er konnte sich nicht so schnell mit drehen, so dass seine Hand hinten zwischen ihren Beinen wegrutschte.
Was ich dann sah verschlug mir fast den Atem. Ihr Kleid war oben ziemlich weit aufgeknöpft, seine Hand war tief in dem so entstandenen Schlitz verschwunden und machte sich unter dem Stoff an ihren Titten zu schaffen.
Meine Frau ließ sie sich noch einen Augenblick lang abgreifen und drehte sich dann abermals ein wenig.
Seine Hand rutschte dabei zwangsläufig wieder aus ihrem Kleid heraus. Sie drehte sich jetzt so, dass sie mit dem Rücken zu ihm stand, er umarmte sie von hinten und ließ beide Hände vorne über ihrem Kleid an ihre Titten wandern, drückte zu, massierte und schon war eine Hand wieder tief in ihrem Ausschnitt verschwunden. Er drückte sich von hinten an sie, nun wanderte seine andere Hand nach unten über ihren Bauch, ihren Venushügel, langsam, ganz langsam bis auf Höhe ihrer Muschi und streichelte sie.
Er kam aber so nicht zwischen ihre Schenkel, weil Sybille ihre Beine in dem Moment zu eng zusammen hielt. Als er durch ihr Kleid an ihrem Venushügel herumfingerte und dort leichten Druck ausübte, machte sie ihre Augen auf und blickte in meine Richtung.
Keine Ahnung, ob sie mich in meinem Versteck erblickt hatte, ihre Mine verriet jedenfalls nichts.
Im selben Moment öffnete sie ihre Schenkel für seine Hand und ließ ihn an ihre Möse. Während er durch ihr Kleid ihre Klitoris rieb, schaute Sybille noch ein paar Sekunden in meine Richtung.
Dann schloss sie ihre Augen und genoss seine Hand zwischen ihren Beinen.
Nach kurzer Zeit tauchte auch seine zweite Hand in ihrem Schritt auf und nestelte in entsprechender Höhe an den Knöpfen ihres Kleides. Er machte ihr ein paar Knöpfe in Schritthöhe auf, was ein wenig dauerte und seine Hand glitt durch den geöffneten Schlitz in ihr Kleid.
Sie machte nun willig ihre Beine etwas breiter und stöhnte kurz, aber für mich gut hörbar, auf, als seine Finger den Weg in ihre Möse fanden.
Seine andere Hand, die immer noch über dem Kleid lag, wanderte wieder nach oben, verschwand erneut in ihrem Ausschnitt und bearbeitete im Wechsel ihre beiden Titten. So standen sie eine Weile da und es war ein Bild für die Götter.
Er war mit beiden Händen, oben und unten in ihrem Kleid verschwunden und machte gründlich an meiner Frau rum. Er liebkoste und küsste dabei ihren Hals, knabberte an ihrem Ohr und ich konnte nicht mal sehen, ob er ihr seine Finger in ihre Möse geschoben hatte oder ob er sie nur äußerlich rieb.

Der ganze Anblick ließ auch mich nicht unberührt. Längst hatte ich meinen harten Schwanz aus der Hose befreit und wichste versunken vor mich hin.

Nach einiger Zeit drehte sich Sybille um 180 Grad wieder zu ihm, was nicht so einfach war, weil sich seine Hand die an ihrer Möse war, in der Öffnung ihres Kleides zunächst verfing, dann zog er sie aber raus und stand wieder frontal zu ihr, umfasste sie darauf wieder und sie standen wieder so wie vorher da.
Er war abermals mit seinen Händen an ihrem Hintern und sein Mund fand erneut ihren Hals. Während er ihren Hintern bearbeitete, fing er jetzt an, ihr Kleid Stück für Stück hoch zu ziehen, er ließ seine Hände quer über ihre Pobacken wandern und zog ihr dabei ihr Kleid immer weiter hoch, er machte das so langsam, dass es mir es wie eine Ewigkeit vorkam, aber irgendwann hatte er meiner Frau ihr Kleid soweit hochgezogen, dass die untere Hälfte ihres nackten Hinterns unter seinen Händen im Licht des Billardtisches für mich sichtbar wurde. Dann zog er ihr das Kleid mit einem Ruck bis weit über ihre Hüften hoch, raffte es hinten zusammen und hielt es mit einer Hand so auf ihrem Rücken fest, sie stand nun mit bis zum Bauchnabel entblößtem Unterkörper vor ihm und ihr nackter Hintern strahlte mich in seiner vollen Pracht an.
Während eine Hand immer noch ihr Kleid hielt, wanderte die andere langsam von ihrem Gesäß über ihre Oberschenkel auf ihre Vorderseite. Ich konnte es von hinten nicht wirklich sehen, wusste aber irgendwann, dass seine Hand nun von vorne an ihrer Möse gelandet sein musste, denn Sybille stöhnte noch einmal lustvoll kurz aber vernehmlich auf, hob eines ihrer Beine an und stellte es auf den Stuhl, der neben den Beiden stand.
Dadurch gingen ihre Schenkel natürlich wesentlich weiter auseinander, sie lud ihn jetzt so richtig ein und streckte ihm ihren Unterleib entgegen.

Ich wurde fast wahnsinnig.

So standen die beiden wiederum eine Weile da und ich konnte mich an dieser scharfen Aussicht nicht satt sehen.
Dann kam mit das geilste was ich bis dato je gesehen hatte.
Mit einem Ruck hob er Sybille an und drückte sie dabei an sich, so dass sie ihre Beine irgendwie zwangsläufig noch weiter öffnen musste und er dazwischen stand.
Er drehte sich um 180 Grad und setzte meine Frau mit ihrem bis zum Bauchnabel hochgezogenem Kleid, ihrem nackten Hintern und ihrer freiliegenden Möse auf den Billardtisch.
Durch sein ruckartiges Anheben und die plötzliche Bewegung waren die Brüste meiner Frau jetzt aus ihrem oben aufgeknöpften Kleid gerutscht, die nun ebenfalls frei vor seinen Augen herum baumelten, was sie jedoch in keiner Weise zu stören schien.
Er griff Sybille jetzt ohne zu Zögern ganz ungeniert mit einer Hand an ihre freiliegenden Titten und mit der anderen zwischen ihre Beine, in ihren frei vor ihm liegenden Schritt, worauf sie wie auf Knopfdruck heftig aufstöhnte.

In dem Moment ergriff eine weibliche Hand von hinten meinen steifen Schwanz und Sabine, die Mutter unseres Freundes, eine attraktive, mit weiblichen Vorzügen und den Rundungen an der richtigen Stelle ausgestattete Endsechzigerin hauchte mir ins Ohr, was ich Spanner, da wohl so allein und versteckt mache. Sie würde mir gern dabei Gesellschaft leisten und mich mit Vergnügen unterstützen.
Nachdem ich mich von meinem ersten Schreck erholt hatte, begann ich sofort ihre Berührungen zu genießen.
Während sie meinen Steifen und meinen Sack bearbeitete, flüsterte sie noch ein paar geile Bemerkungen, wie, du perverser Spanner, das macht dich wohl an, dass mein Sohn deine Frau vögelt u. ä., was mich fast an den Rand des Wahnsinns brachte, natürlich positiv gesehen.

Eigentlich war sie mir schon länger aufgefallen und ich habe mir des Öfteren vorgestellt, wie es wohl mit ihr wäre.
Auch heute Abend gehörte sie zu den weiblichen Lichtblicken der Veranstaltung und vor allem war sie sich dessen bewusst und zeigte dies auch in ihrer ganzen Erscheinung.
Sie hatte dunkles mittellanges Haar, welches sie selbstsicher und zu ihrem Alter stehend mit einigen grauen Strähnen trug. Heute war sie mit einer schwarzen weit ausgeschnittenen Spitzenbluse, die ihr Dekolleté und ihre großen Brüste hervorragend zu Geltung brachten, aufgelaufen. Dazu trug sie einen ebenfalls schwarzen mittellangen Rüschenrock, der von ihren herrlich geformten Beinen, die durch atemberaubend hohe Schuhe noch mehr ausgeprägt wurden, mehr zeigte, als verbarg. Sie war ein echter Hingucker.
Jedenfalls schien sie nicht zu den Frauen ihres Alters zu gehören, für die das Thema Sex schon zum Fremdwort geworden war.

Als sie mich intensiv zu wichsen begann, bedeutete ich ihr, dass ich noch ein wenig aushalten wollte und sie nach Möglichkeit nicht so stürmisch sein solle.
Ich nahm sie an ihrer Hand und stellte sie vor mich hin. Sofort senkten sich unsere Münder aufeinander und unsere Zungen führten einen wilden Tanz auf.
Meine Hände erkundeten ihre vollen Brüste, die sich groß und weich anfühlten.
Ich begann ihre Bluse aufzuknöpfen, meine Hände suchten den BH-Verschluss, öffneten ihn und ich begann ihre herrlichen Möpse zu massieren.
Ihre großen Vorhöfe zogen sich extrem zusammen und es bildeten sich ein paar herrliche, harte und von bisher nicht gekannter Größe, Nippel, die herrlich abstanden.
Ich spürte ihre Erregung und vernahm ihr leichtes Stöhnen in Verbindung mit einer schnelleren Atmung, was mich wiederum anmachte.
Besonders schien sie darauf abzufahren wenn man diese Wahnsinnsnippel zwischen den Fingerkuppen rieb und sie mit der Zunge stimulierte.
Jetzt drehte ich sie so, dass sie mit dem Rücken zu mir stand. Zum einen konnte ich so wunderbar mit ihren Brüsten spielen und diesen herrlichen Körper weiter ergründen, zum anderen konnten wir beide die geile Szenerie auf dem Billardtisch weiter verfolgen.
Aus ihrem Haar schlug mir ein betörender Duft entgegen, der mich noch zusätzlich anmachte. Ich sog ihn förmlich in mich auf, während ich an ihren Ohrläppchen knabberte.
Ich ließ meine Hände an ihrem Körper weiter nach unten gleiten, streifte den Rock über ihre Hüften und begann ihren Bauch zu streicheln. Mit leichtem Druck schob ich dabei ihren Unterleib nach hinten, so dass mein steifer Schwanz gegen ihren Hintern drückte. Sie hob den Kopf und wir küssten uns wieder.
Sie trug einen formgebenden Strapsgürtel, der die schwarzen Strümpfe hielt.
Als meine Hände weiter forschten, stellte ich fest, dass auch sie darunter keinen Slip trug, so dass ich gleich in einem herrlichen Urwald geiler steifer Locken landete und davon hatte sie nicht gerade wenig. Das war gerade nach meinem Geschmack und während wir wieder unsere Beobachtung aufnahmen begann ich diese Lockenpracht intensiv zu durchforsten.

Meine Frau machte gerade ihre Augen zu, lehnte sich nach hinten, stellte ihre Füße hoch auf die Tischkannte, klappte ihre angewinkelten Beine bis zum geht nicht mehr auf, und schob ihm ihre Möse so richtig entgegen. Sie ließ sich jetzt schamlos von ihm abfingern. Das war der Überhammer und es hörte sich verdammt nach Stöhnen an, was da aus ihr raus kam.

Und in dem Moment wurde mit einem mal völlig klar, dass meine Frau es sich während ich ihr zusehe, von einem anderen besorgen lässt, ich mich aber auch gerade in bester Behandlung befand.

Ich konnte momentan nicht genau sehen, was er mit ihrer Möse anstellte. Sein Unterarm machte aber eindeutige Bewegungen und da Sybille nach kurzer Zeit anfing mit ihrem Becken deutliche Fickbewegungen zu machen und etwas heftiger zu stöhnen, wusste ich das sie sich seine Finger hatte reinstecken lassen.
Mark pflügte Sybilles Möse etliche Minuten so richtig durch, nahm dann irgendwann die Hand von ihren Titten und konzentrierte sich nur noch auf ihre saftige Pflaume.
Sie lag nun mit dem Oberkörper flach auf dem Billardtisch, die Füße immer noch auf der Tischkante, die Beine angewinkelt und obszön weit nach außen geklappt und machte mit angehobenem Becken Fickbewegungen. Dabei stöhnte sie jetzt heftig mit hoch rotem Kopf unter seinen Fingern und geil wie sie inzwischen war, fing sie von oben an, sich selber ihr Kleid weiter aufzuknöpfen und ihre Titten ganz frei zu legen. Kurz darauf lag sie mit komplett geöffnetem Kleid splitternackt, breitbeinig und stöhnend vor ihm auf dem Tisch.

Sie fing an sich ihre Brüste zu massieren und sich ihre Nippel selber zu zwirbeln und ich konnte inzwischen deutlich vernehmen wie ihre Möse schmatzte, während er seine Finger immer noch heftig in sie rein und rausfahren ließ und ihr mit der anderen Hand vermutlich ihren Kitzler rieb.
Sybilles Fickbewegungen wurden nun immer heftiger und sie drückte ihm ihre Muschi immer noch mit weit gespreizten Beinen entgegen, sie war so richtig scharf, so wie ich sie gern haben will, sie sich aber selten drauf einlässt.

Auch meine Finger hatten in der Zwischenzeit das vor ihnen liegende Gestrüpp durchdrungen und stimulierten den Kitzler von Sabine. Es dauerte gar nicht lange, da spürte ich, dass meine Fingerspitzen ganz feucht wurden. In Verbindung mit leichten Stöhngeräuschen aus Sabines Mund, zeigte mir dies, dass ich ihren Nerv getroffen zu haben schien. Immer leichter und immer tiefer drangen jetzt meine Fingerspitzen in die feuchte Höhle ein.

Das beobachtete Szenario dauerte eine ganze Weile und endete trotzdem viel zu früh damit, wie ich fand, dass er irgendwann seine Finger aus ihr heraus nahm und plötzlich mit seinem Kopf zwischen Sybilles Schenkeln war. Sie sog hörbar tief die Luft ein, als er mit seinem Mund oder seiner Zunge (ich konnte es ja nur ahnen) an ihrer Möse landete, sie hörte nach einiger Zeit auf, sich ihre Nippel zu zwirbeln, ihre Hände wanderten nach unten zwischen ihre Beine und sie fing nun richtig an laut zu hecheln und zu japsen.
So wie es von der Seite aussah, hielt sie ihm mit ihren Fingern ihre Möse weit auf. Meine Frau war jetzt so geil, dass sie ihre Beine wohl irgendwie nicht so weit auseinander bekam, wie sie es offensichtlich selber gerne gehabt hätte.
Sie lag nun flach auf dem Tisch, hatte ihre Füße von der Tischkannte genommen, ihre Beine ragten hoch in die Luft und sie versuchte sich irgendwie nach hinten zu biegen, um ihre Beine noch weiter auseinander zu spreizen, damit ihre Möse noch freier liegt.
Ihre Beine ragten jetzt hoch in die Luft und es sah so aus, als wollte sie sich irgendwie ihre Schenkel mit ihren Armen selber weiter auseinanderdrücken. So saugeil hatte ich meine Frau noch nie erlebt. Dazu stöhnte sie laut und vernehmlich in einer Tour. Fick mich, quäl mich nicht weiter, Steck deinen Schwanz endlich in meine geile Muschi, ich möchte dich jetzt spüren, waren nur einige der geilen Ausrufe, die jetzt aus ihr heraussprudelten.

Auch wir waren zwischenzeitlich nicht untätig geblieben. Sabine hatte einen Lehnstuhl herangezogen, auf den sie sich jetzt abstützte und sich mir von hinten darbot. Ich öffnete die Strapse um den Hüftgürtel etwas nach oben schieben zu können.

Nachdem ich ihren Hintern freigelegt hatte massierte ich ihn mit kreisenden Bewegungen, wobei ich immer wieder ihre Pobacken auseinanderbog, so dass ich freie Sicht auf ihren Anus und ihre Muschi von hinten hatte. Sie stellte sich breitbeinig auf und forderte mich auf in sie einzudringen.
Durch ihre hohen Schuhe befand sich ihre Fotze gerade in der richtigen Höhe.
Geschickt fasste sie sich zwischen ihren Beinen hindurch, griff meine Latte und schob sie sich in ihre feuchte Grotte. Ich führte ein paar tiefe Stöße aus, bevor ich tief in ihr verharrte. Jetzt konnte ich deutlich spüren, wie sie meinen Schwanz mit ihrem Scheidenmuskel bearbeite, indem sie ihn immer wieder zusammen zog und entspannte. Ich konnte kaum noch an mich halten und versuchte mich etwas abzulenken, indem ich mit feuchten Fingern ihren Anus streichelte. Sie recke sich meinem Finger entgegen, so dass er langsam immer tiefer in sie eindrang. Bald war mein Daumen fast bis zur Wurzel in ihr verschwunden. Dass es ihr scheinbar gefiel, spürte ich an ihrem Gestöhne, das sich jetzt fast schon röchelnd anhörte.
Oh, ist das geil, fick mich richtig von hinten, lass mich deinen Schwanz in meinem Arschloch spüren, füll mich von hinten ab, waren nur einige Wortfetzen, die ich heraushören konnte.
Ihrer Bitte nachkommend, zog ich mein bestes Stück aus ihrer Grotte, um es ihr von hinten einzuführen. Eine Erfahrung, die für mich, trotz meines Alters, völlig neu war, denn das hatte meine Frau noch nie zugelassen

Mark ging indessen um den Tisch herum, zu Sybille ans Kopfende, beugte sich über den Tisch, küsste sie auf den Mund, griff ihre in die Luft ragenden Unterschenkel und Beine zog sie weit nach hinten in Richtung Kopf, wobei er sie soweit es ging auseinander drückte.
Ihre Fotze kam dabei noch ein Stück besser raus und sie stöhnte laut auf. Oooohhh…mmmhhh…….jaaaaa…mmmhhh…weiter…weiter…….ohh ist das geil, schallte es durch den Raum.
Ja, sie hatte absolut recht, es war saugeil und ich wollte das es nie aufhört und habe mir gewünscht, dass sie ihre Möse weiter für ihn aufhalten solle, solange es nur geht (eigentlich Blödsinn, das machte sie ja ohnehin schon und noch besser und geiler konnte sie ihm ihr Loch kaum anbieten).
Mark hielt einfach nur ihr Beine fest, zog sie weit auseinander und nach hinten, während Sybille mit ihrer Hand ihren Kitzler stimulierte, dass es zwischen ihren Beinen nur so schmatzte und flutschte. Ich hatte nun freien Blick auf ihre weit geöffnete Möse, ihren Kitzler, ihren Hintern, währen mein eigener Schwanz im Arschloch von Sabine steckte.
Nach einiger Zeit ging er wieder um den Tisch herum und saugte an ihren Schamlippen, steckte ihr die Zungenspitze rein und beackerte ihren ganzen Schritt von vorne bis hinten mit seinem Mund und seiner Zunge.

Sybille und auch Sabine stöhnten, hechelten und japsten immer schneller. Mein Schwanz stand kurz vorm explodieren.

Jetzt schob er seine Hose nach unten und ein prächtiges Stück wurde sichtbar.
Fast schon gierig ergriff Sybille seinen Schwanz und steckte ihn sich in ihre feuchte Muschi.
Dann ging alles sehr schnell, für meine Begriffe, leider viel zu schnell. Meine Frau wurde wellenförmig ordentlich durchschüttelt und unter lautem Gestöhne erfuhr sie einen heftigen Orgasmus.
Er entlud ruckartig all seinen über den Abend angestauten Saft in ihrer geilen Fotze. Ihr Abgang war göttlich, glücklicherweise war die Musik nebenan relativ laut war.

Fast gleichzeitig mit meiner Frau kam auch ich und füllte Sabine in mehreren heftigen Stößen ab, so dass sie Probleme hatte, sich auf den Beinen zu halten, zumal sie ja auch mich mit abstützen musste.
Erschöpft und beglückt zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus. Mein Sperma floss fast spritzend aus ihrem Anus heraus und die Schenkel herab. Blitzartig saß sie im Stuhl und hatte bestes Stück wieder in ihrem Mund. Sie saugte und knabberte an meiner Eichel, dass ich glaubte, ich müsste gleich noch einmal kommen, was natürlich nicht der Fall war. Die jetzt folgende Massage mit Zunge, Lippen und Händen war so himmlisch, dass wir fast vergaßen, uns rechtzeitig zurück zu ziehen.

Sybille, die sich heimlich wieder herbeigeschlichen hatte, erschien mir jetzt doch ziemlich fertig, wobei ich nicht beurteilen kann ob vom Alkohol oder vom soeben Erlebten. Ob sie etwas von mir und Sabine mitbekommen hatte, habe ich bis heute nicht rausbekommen.
Als unser Gastgeber später wieder auf seiner eigenen Party auftauchte, gab es ein lautes Hallo und Trallala. Man hatte ihn vermisst und so wie es aussah, hatte der eine oder andere vermutlich doch etwas von dem mitbekommen, was da nebenan ablief.
Ich hatte den Rest der Fete nur noch Augen für Sabine, wobei ich immer wieder versuchte, sie in unbeobachteten Momenten zu streicheln, was sie geschehen ließ und außerordentlich zu genießen schien.

Wir sind dann in den frühen Morgenstunden, als die Party um war, wie abgesprochen mit zu den Beiden, sind nur noch in die Betten gefallen und haben fast bis zum nächsten Abend gepennt.
Beim „Frühstück“ sind Sybille und Mark dann ziemlich souverän mit der ganzen Situation umgegangen und haben sich eigentlich ganz normal, halt als wenn nichts gewesen wäre, verhalten, auch wenn sie sich gelegentlich mal ein wenig anders angeguckt haben, als sonst.

Die erste Zeit danach dachte ich noch, dass meine Frau sich jetzt bestimmt mal öfter auf sowas, oder ähnliches einlässt, das war leider weit gefehlt, es hat seitdem nie mehr so etwas gegeben und ich habe seit dem auch nie wieder gesehen das sie über den Durst Alkohol trinkt.
Bedauerlicherweise hat sich durch den Abend auch an unserem eher bescheidenen Sexualleben nicht wirklich viel geändert.

Dass mit Sabine hat allerdings immer noch Bestand und wir versuchen uns so oft zu sehen, wie es geht. Da ich selbst nicht so ganz mobil bin kommt sie mich des Öfteren besuchen und wir haben viel Spaß miteinander.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *