Grenzen testen

Da ich das schon oft privat gefragt wurde hier mal öffentlich wie ich gemerkt habe, das meine Frau derbst versaut ist.
Kennen gelernt habe ich sie, da war sie 21 und ich 26 und gerade mit einer Langzeitbeziehung durch. Ich wurde vorgewarnt, dass sie in ihrer Heimatstadt als „leicht zu haben“ oder Wanderpokal bezeichnet wurde. War mir da aber grad recht, wollte eigentlich auch nichts richtig langfristiges. Und als sie mich am zweiten oder dritten Abend von sich aus bat ihren Arsch zu ficken wusste ich, da ist genug „Verdorbenheit“ da damit ich es mal doch ein zwei Monate ausprobiere. Die Anfangszeit war so wie bei allen frischen Beziehungen, sehr geil sehr viel Sex, sehr viel Experimente. Das war herrlich. Nach Zwei Monaten war das zum Glück immer noch kein bisschen abgeflaut und ich wurde Neugierig wo das enden könnte. Eines Tages im Juli waren wir abends Unterwegs. Es war ein heißer Tag und wir waren im See schwimmen, suchten uns ein ruhiges Fleckchen und ich ließ sie auf meinem Schwanz vom Wasser getragen wippen. Kommen konnte ich so aber nicht, trotzdem war es wenigstens versaut und ich hatte echt „Druck“… Mit diesen dicken Eiern gingen wir in die Stadt, ein wenig gemeinsam feiern. Sie im tube top und Minirock. Da war mir ja dauernd die Hose eng, aber über den Tag verteilt eh schon zu wenig getrunken und dann abends zwei große Cocktails in einer Bar ihrer Heimatstadt. Wir waren beide ziemlich locker. Sie zeigte mir unter dem Tisch wie sie sich selbst berührte, sich sanft auf dem Slip streichelte und meine dicken Eier wurden nur noch praller. Dann kam der Moment, der alles veränderte – vielleicht wäre kurze Zeit später ein anderer ähnlicher Moment gekommen, oder nie, man weiß es nicht, aber DA war der Moment. Es lief der Ex-Freund ihrer besten Freundin an uns vorbei. Er erkannte Sie sofort und sprach sie kurz an. Sie redeten kurz ganz unschuldig und dann fragte sie mich ober er sich setzten dürfe. Klar durfte er, war ja unschuldig, und Michael schien nett zu sein. Kathi stellte uns vor und wir waren uns sympathisch. Da wir jetzt noch Begleitung hatten bestellten wir jeder einen weiteren Cocktail, tranken und redet über Wetter, Fußball, Studium, über alles banale. Mittlerweile waren wir alle total locker, aber die Bar machte zu und wir gingen also los. Auf dem Weg fragte Michael ob Kathi und ich nicht doch noch Bock hätten einen Absacker in seiner Studentenbude zu trinken. Wir hatten eh nichts mehr vor, also sagten wir ja. An einer Ampel mussten wir warten und hielten uns aus irgend einem Grund zu dritt im Arm. Ich hörte ein Schmatzen und schaute entsetzt rüber… Kathi Küsste den anderen Typen! Sie merkte es dann auch und meinte „Ups, sorry falscher Kerl“ trotzdem schien sie mir das Entsetzen anzusehen. Sie griff mir in den Schritt und packte meine Eier mit den Worten „keine Sorge, die werden heute Abend leer sein…“ Woraufhin Michael auch eine Mischung aus Vergnügen und Entsetzen im Gesicht hatte. Er wusste jetzt also, dass sie heute Nacht noch gevögelt wird. Irgendwo zwischen Triumph und sowas sagt man doch nicht grinste ich und genoss ihre Hand in meinem Schritt. Ich bemerkte nicht, das Michael seine Hand im Bund ihres Rockes hatte. Wir liefen weiter, sie in der Mitte beide Jungs ihren Arm um sie gelegt, und ich dachte, es sei einfach unsere Bewegung, aber wie Kathi mir später sagte streichelte er sie die ganze Zeit… nun gut… Seine Bude… klassisches Studentenwohnheim. Möbel aus den 1980’ern, bissel chaotisch, aber ja, seine Bude… Mein Zimmer sah nicht besser aus. Wir setzten uns auf das Schlaf-Couch Multi-Funktions Möbel und er brachte uns noch einen eiskalten Jägermeister. Der lief eiskalt den Rachen runter und ich MAG keinen Jägermeister. Kathi war das anscheinend Mittlerweile egal. Michael setzte sich neben sie und sie nutze das und legte ihre Beine über ihn und lehnte sich an mir an. So quer über uns beiden liegend redeten wir weiter und ich sah wie Michael mit seinen Fingern am Rand von Kathis Rock und ihrer Haut spielte. Ich wusste nicht ob mir das gefällt. Aber ich sagte nichts sondern küsste Sie einfach spontan. Im Augenwinkel sah ich, dass ihn das nicht beeindruckte, er streichelte weiter. Sogar eher fordernder. Und ich küsste leidenschaftlicher, fasste Kathi an den Busen. Und er? Der Minirock war eher ein Gürtel und er musste nur seinen Finger ein paar Millimeter hochgleiten lassen schon war er an ihrem Tanga. Was macht er da schoss mir durch den Kopf. Ich küsste wild weiter mit viel Zunge. Er streichelte einfach über den Stoff. Zwei Finger drauf gelegt auf das zarte Satin und er streichelte… Sie wiegte ihren Körper auf und nieder zwischen uns beiden. Sie hatte eindeutig Spaß daran. Aber wie weit würde sie gehen? Meine Neugier war geweckt! Ich nahm seine Hand die auf ihrem Slip lag und packte sie. Aber anstatt sie weg zu schieben schob ich sie Kathi in den Slip hinein. Wir beide spürten sofort wie feucht sie war. Oh man. Was machten wir da gerade. Wir waren gerade erst knappe 2 Monate zusammen und sitzen im Zimmer eines mir fremden, ich küsse sie und er hat seine Finger an ihrer Blank rasierten Pussy. Der Moment der Wahrheit, will man weiter machen oder hört man auf? Will man teilen oder nicht? Oder was… Moment, ist er schon mit seinen Fingern in ihr drin? Sie windet sich stärker seine Hand ist eindeutig tiefer und… ja er fingert sie bereits… gut die Entscheidung wurde mir anscheinend abgenommen. Wow was machen wir hier, ich küsse sie, sie windet sich vor Lust und ein mir unbekannter Kerl… andauernd dieses Karusell der Gedanken, bis sie aufsteht, ihr Tube Top hoch und ihren Rock runter zieht. Sie steht fast nackt vor uns. Noch heute wenn ich sie nackt sehe stockt mir der Atem. Damals nach zwei Monaten war es aber auch so. aber jetzt war sie nicht nur für mich nackt, sondern auch für ihn… egal! Von ihr kam nur ein gehauchtes ich brauch deinen Schwanz und sie stellte sich vor mich, öffnete meine Hose, ich wollte sie eigentlich noch weiter runter ziehen aber die Zeit hatte ich nicht mal, denn schon setzte sie sich auf meinen Riemen. Ich mag ihre Enge und feuchte pussy unglaublich gerne. Dieses Gefühl in sie einzudringen, sie um meinen Schwanz zu spüren, ist einfach sagenhaft. Nun saß ich da, sie auf mir, den String nur zur Seite geschoben und mich reitend, und Michael? Bekam die nur zu deutlich sichtbare Beule in seiner Hose gerieben. Kathi wippte auf mir und streichelte ihn aber das schien ihm nicht zu reichen, er packte einfach seinen Schwanz aus. Und er war viel größer als meiner. Ich wurde richtig neidisch auf diesen Schwengel. Und Kathi wippte auf mir und streichelte einfach sanft mit ihren Fingerspitzen über dieses Riesending. Irgendwann ritt sie sich so in Extase, dass sie kam und den Schwanz ganz mit ihrer Hand umklammerte. Sie ist ja eh nicht groß, ihre Hände zierlich, aber mit dem Ding in der Hand sah sie noch kleiner aus. Sie kam auf mir und grinste mich an. Dann stellte sie die Frage die ich die ganze Zeit befürchtet hatte. „Darf ich ihn ausprobieren?“ Ich zögerte. Wie solle das nur werden… wohin würde das führen… was… kann ich das zulassen? Sie spürte anscheinend meine Unsicherheit und versprach mir mich dabei auch zu blasen. Oh man ich hatte so dicke Eier und es war so krude und doch so prickelnd und ich konnte nicht mal sprechen. Ich nickte einfach nur. Sofort stieg sie von mir herab, zog ihren triefnassen tanga aus, warf ihn weg und er fiel mit einen saftig nassen Klatschen auf den Boden. Dann kletterte sie eilig auf ihn drauf. Und dieser Moment jetzt der Moment in dem ein anderer Schwanz in deine Freundin eindringt… es war als wäre mir die Luft weg geblieben. Wie angewurzelt saß ich da und sah wie dieser gewaltige steife harte Schwanz in meiner Freundin verschwand. Sie dehnte und füllte. Ich sah ihr Gesicht, das Vergnügen die Lust und bis heute kann ich nicht wirklich beschreiben wie es sich anfühlt… Sie hatte ja versprochen mich zu blasen. Also stand ich auf und präsentierte ihr mein Ding. Damals war es das erste mal, dass sie gefickt wurde und blasen sollte, und es klappte eigentlich gar nicht. Sie gab ihr bestes aber bei jedem zweiten Stoß rutsche er raus und wenn sie sonst auch blasen konnte wie keine zweite, gerade klappte es gar nicht – es sollte auch noch fast zwei Jahre dauern bis sie das richtig drauf hatte. Also wichste ich mir den Schwanz und sah dabei zu wie Kathi auf diesem Schwanz zu ihrem nächsten Orgasmus ritt. Sie sackte auf ihm zusammen als sie fertig war und er streichelte über ihren kleinen geilen Po. Ich weiß nicht ob ich mein Revier markieren wollte, oder den starken Mann darstellen wollte oder einfach nur geil war, ich sagte das ich jetzt wieder will. Diesmal krabbelte sie von Ihm runter und legte sich mit weit gespreizten Beinen hin. Ich setzte meinen Schwanz an ihrer wirklich nassen Pussy an und schob ihn rein. Sie fühlte sich komplett anders an. Nicht schlechter, auch nicht weiter oder so, aber ganz anders… War das geil! Auch Michael versuchte sich blasen zu lassen aber immer noch hatte sie es nicht gekonnt. Ich fickte sie richtig durch und spürte an ihren Fingernägeln auf meinem Rücken, dass sie schon wieder kam. Ich zog meinen Schwanz raus und leckte ihre spalte. Vergrub meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln und genoss dieses triefnasse Gefühl an meinem Kinn. Als ich hochblickte sah ich ihre heißen roten Lippen wie sie diesen dicken Schwanz umschlungen und er schon fast ihre Kehle fickte. Diese Lippen die eigentlich nur mich küssen sollten und jetzt sehe ich sie an diesem Schwanz nuckeln. Ich war mir selbst über meine Gefühle nicht im Klaren. Vergrub aber meinen Kopf wieder zwischen ihren Beinen und leckte ihren Kitzler und schob langsam meinen Finger in sie hinein. Die Schmatz Geräusche von oben machten mich gleichzeitig geil und fertig es war eine echte Gefühlsachterbahn. Dann hörten sie auf und ich Hörte Ihn Fragen: „Du sag mal, stimmt es dass du auf Anal stehst, denn ich hab noch nie gedurft?“ ich werde nie ihren Blick vergessen. Glück und Geilheit mit Abenteuerlust gepaart und das in ihren Augen. Und ihre beste Freundin musste das ihrem Ex-Freund erzählen? Ich sah mir den riesen Schwengel an und dachte, dass er in dieses kleine zierliche Popöchen doch gar nicht rein passen könnte, aber ich sah auch ihrem Blick an, dass sie nicht nein sagen würde. Und so fragte sie mich auch direkt „Darf ich?“ Jetzt auch noch das? Ich wusste nicht was ich sagen sollte und meinte nur „ ich aber zuerst.“ Ob das unnötige Männlichkeit war oder ob ich mir einrede ich wollte sie auf das Ding vorbereiten, ich weiß es nicht, aber man konnte sich gar nicht schnell genug umschauen, da war Michael weg im Bad und mit einem Töpfchen Melkfett zurück. Noch heute denke ich an diesen Abend wenn ich Melkfett rieche… auf jeden Fall wollte sie jetzt anscheinend unsere kleine Pornoqueen werden, denn während Michael sich hinsetzte kniete sie vor im und leckte seinen Schwanz und ihn ab und ich fette ihren Popo ein und steckte vorsichtig erst einen, dann zwei Finger rein. Mein Herz raste, weil ich ja auch noch nicht so lange regelmäßig einen Popo ficken durfte, und jetzt so… Ich wusste wirklich an diesem Abend oft nicht was ich gerade denken sollte. Ich hatte das Gefühl sie sei bereit und kniete mich hinter Sie ich nahm meinen Schwanz und schob ihn ihr langsam doggy style in ihren Popo. Ich mag dieses Gefühl wenn man spürt wie sich ihr Muskel langsam dehnt, wie ihr Hintertürchen deinen schwanz umschließt, ihn fast nicht gehen lassen will, ich genieße das immer. Und auch sie genoss meinen Schwanz. Ich fickte sie zuerst vorsichtig und dann schneller werdend, hielt mich aber zurück, ich sah ja was ihr noch bevor stand… aber ich nahm meine beiden eingecremten Finger und steckte sie dazu um sie irgendwie darauf vorzubereiten. Sie kicherte und sagte Danke. Das werde ich nie vergessen, dieses hechelnd gehauchte Danke von ihr, dass ich sie auf diesen dicken Schwanz vorbereite… Irgendwann, Zeitgefühl hatte ich schon lange keines mehr, fragte Michael ob er jetzt dürfe. Ich zog meinen Schwanz raus und hinterließ ein klein wenig geöffnetes Loch. Und Obwohl sie eigentlich total auf Hündchen Stellung steht, stand sie auf und legte sich auf den Rücken, Beine gespreizt. Dieses Bild werde ich auch nicht vergessen. Sie da liegend glatt rasierte Spalte Beine richtig weit offen, und ein geiles grinsen im Gesicht. Michael kniete sich zwischen ihre Beine und hielt seinen Riemen in der Hand, er setzte ihn an rutsche aber ein wenig ab, setzte wieder an und bewegte sich ganz langsam. Wirklich ganz langsam und man konnte zusehen wie sich ihr Loch dehnte. Ich stand daneben mit harter Nudel und hielt ihr Bein hoch… wie Abstrus sich das grad anfühlte kann man nicht beschreiben. Aber jetzt wollte ich es sehen. Diesen dicken Schwanz in ihrem kleinen Popo. Und langsam rutschte er rein. Ein klein wenig verzog sie das Gesicht, es war kein echter Schmerz sondern eher dieser wirklich geile Schmerz, mehr Lust als Agonie. Und Michael schob unverdrossen weiter. Bis sein Bauch an ihrem Venushügel anstieß. Es war unglaublich der Kerl war wirklich Balls deep in meiner Freundin drin. Komplett… das ganze lange Ding! Er bewegte sich nicht stöhnte nur wie geil sich das anfühle. Und Kathi sagte gar nichts starrte nach unten und genoss diesen Harten Prügel tief in sich drin. Dieser Moment kann nicht lange gedauert haben aber mir kam er wie Stunden vor. Irgendwann bewegte er sich vor und zurück und mit jedem mal das er ihn rauszog, sah man wie sich ihr Popo an diesem Schwanz festzuhalten schien, und wie er wieder zurück geschoben wurde mit jedem Stoß. Er wurde schneller und etwas härter und sie kam laut stöhnend zu ihrem nächsten Höhepunkt. Er zog seinen Schwanz ganz raus. Und hinterließ ein richtig offenes Loch. So wie ich es aus den Pornos kannte aber noch keiner Frau beibringen konnte, jetzt sah ich es live an meiner Freundin. Kathi meinte jetzt wolle sie was ausprobieren. Michael sollte sich hinlegen und sie wollte sich auf ihn setzen. Michael lag da und etwas zittrig in den Beinen stolperte sie auf ihn drauf. Sie musste zweimal ihre Position korrigieren aber dann schaffte sie es sie positionierte Ihren Popo auf der Latte und ließ sich nach unten gleiten. sie ließ sich von Michael reverse Cowgirl reiten und schaute mich dabei an. Seit diesem Tag, seit diesem Moment, ist das meine Lieblingsposition. Da wurde mir nämlich wieder klar, da sitzt deine Freundin auf einem fremden Schwanz, die kleine Pussy offen stehend unbenutzt, sie komplett aufgespießt auf einem fremden Penis… der tief in ihr steckt… Boah ich weiß nicht was mir in diesem Moment im Kopf rum ging, aber es ließ meine Beine weich werden. Ich schaute zu wie sie sich immer und immer in Wollust auf diesen Schwanz fallen ließ… ich war so geil auf sie! Ich wollte das sie auch mich so reitet. Und wir wechselten. Auch wieder war dieses Loch nicht überdehnt oder so, es fühlte sich aber einfach anders an als vorher. Aber immer noch geil. Michael stand vor uns und wichste mit der einen Hand seinen Schwanz und mit der anderen streichelte er ihren Kitzler. Und dann kam die Nächste Frage die mich wieder erschaudern ließ. Aber auch gleichzeitig nochmal härter machte. Michael fragte ob er nicht auch gleichzeitig ihre Muschi ficken dürfte. Und bevor ich diese Idee überhaupt richtig verstanden hatte, verarbeitet hatte, kam schon ein gehauchtes „Oh ja, mach.“ Ich pausierte kurz, und er kniete sich zwischen unsere Beine setzte seinen Schwanz an und schob ihn langsam rein. Ich spürte die Wellen von Kathis Orgasmus in meinem Körper, so zitterte sie. Und ich… steckte mit meinem Schwanz im Arsch meiner Freundin und ein Fremder Kerl beschert ihr mit seinem Riemen einen Körper durchrüttelnden Orgasmus und ich fühle seinen Schwanz… ein ganz neues Gefühl, eigenartig und doch so geil. Ich kam mir gleichzeitig wie im Porno vor, fand es geil und hatte ein schlechtes Gewissen, weil sie ja die Mutter meiner Kinder werden könnte…
Und irgendwie schaltete sich das schlechte Gewissen schnell ab. Ich war irgendwann einfach nur begeistert so eine Freundin zu haben, so etwas mit zu erleben. Michael fragte ob er nicht auch noch mal in ihren Popo dürfe. Ich war sowieso ganz weit weg und sie nickte einfach nur. Er zog ihn raus und sie wurde direkt weniger eng… ein krasses Gefühl. Sie stand auf drehte sich einfach kurz um und legte sich auf mich. Ich rutschte sofort in ihr vorderes Loch und spürte ihre weichen Brüste auf mir. Sie küsste mich sanft und hauchte mal wieder ein Danke das aber recht schnell verschwunden war als er ihr seinen Riemen hinten rein schob. Eine Mischung aus Geilheit und sanftem Schmerz in Ihrem Gesicht zu sehen… Schon wieder fehlen mir die Worte zu beschreiben wie heiß sich das nun anfühlte. Sie wippte zwischen uns und kam erneut vibrierend zuckend auf Ihre kosten. Ich merkte das alle, wirklich alle Tabus vom Tisch waren als sie dann fragte ob wir ihr auch einen Gefallen tun könnten. Und das wollten wir selbstverständlich. Sie wollte sich mal wirklich ausgefüllt fühlen und wollte es doppelt vaginal probieren. Ich kann bis jetzt nicht fassen wie sie das auch gesagt hatte damals… Wir hatten in unseren Zwei Monaten schon mal mit Schwanz und Dildo das gemacht, und sie war nicht so begeistert, aber anscheinend wollte sie es jetzt nochmal probieren. Und schon wieder brach eine Grenze zusammen… Ich konnte mir vorher nie wirklich vorstellen den Penis eines anderen Mannes so stark zu spüren aber kaum hatte Kathi ihre Frage gestellt spürte ich Michaels Riemen an meinem. Spürte wie es an mir entlang wanderte und meine Freundin fickte.

In einer Geschichte wäre hier der Punkt wo sie abgeht wie die Nachbarskatze – es ist keine Geschichte und sie war damals (zum Glück nur damals!) nicht so wirklich begeistert. Wir gaben ihr eine kleine Pause und fickten sie dann abwechselnd in ihren süßen Popo, leckten sie, fickten und nach ein paar wechseln wollte sie es nochmal vorne und hinten spüren. Wir versuchten uns im Kamasutra der eine halb von der Decke hängend der andere quer über dem Wandschrank, es klappte nicht so recht und wir legten uns einfach wieder hin… ich wieder unten, Michael oben Kathi in der Mitte, mich ansehend. Langsam realisierte ich was wir hier machten… sowas versautes. Sowas geiles… und wir waren beide total angefixt. Michael merkte, dass er bald kommen würde und zog seinen Schwanz aus ihr raus… ich glaube er hatte gehofft das geht die ganze Nacht so… auf jeden Fall konnte ich jetzt mal wieder ihren Popo ficken, und das tat ich. Hatte ich ja heute meine neue Lieblingsstellung entdeckt musste sie sich umdrehen und auf mich setzen. Es gefiel ihr und sie ritt mich. Es gefiel auch Michael, denn anstatt Pause zu machen stand er nach wenigen Augenblicken wieder zwischen ihren Beinen. Die Frage die jetzt kam war absehbar. Und was passieren würde auch. Aber, es war unser erstes mal zu Dritt, und sie war noch kein bisschen geübt damals. Er fragte ob sie es vielleicht sogar doppelt anal haben will. Ich kannte die Antwort kam aber gar nicht dazu sie auszusprechen. „Es wird nicht klappen, aber versuch es!“ Das konnte nicht ihr Ernst sein!! Aber okay, wir hatten heute schon so viele Grenzen überschritten… Und wieder merkt man, dass es unsere Story ist und nicht ein Pornofilm Plot: Michael gab sein Bestes aber er bekam ihn einfach nicht rein. Nach einigen Minuten gab er frustriet auf. Sie blies uns beide noch und schluckte jeden Tropfen, aber was zuvor richtig richtig heiß begonnen hatte haben wir uns damals kaputt machen lassen… aber wir haben gelernt, geübt und mittlerweile ist sie ein echter Profi… Manchmal fast schon zu gut. Aber noch heute sprechen wir vom Anfang dieses Abends wenn wir uns heiß machen wollen… und es klappt jedesmal.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *