In den Fängen der Schwestern Teil 5

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

In den Fängen der Schwestern Teil 5

Manu und Chris waren endlich mal alleine, alle waren weg. Manu umarmt Chris und flüstert ihm ein „Ich liebe dich“ zu. Sie setzen sich auf das Sofa und Manu fragt Chris, ober er schon weiß was er ihr zum nächste Woche Geburtstag schenkt. Er weicht sowie so schon die ganze Zeit ihren Blicken, wegen der Sache mit ihrer Mama, aus. Chris erwidert nur auch noch zerknirscht, dass er nicht eine Mark mehr hat, da er ja nicht wusste,dass er nach Frankreich fliegt. „Meine Eltern haben dein Taschengeld und deinen Pass doch von deinen Eltern in diesem Umschlag erhalten“ erwidert Manu fröhlich. „Außerdem für das was ich mir von dir wünsche brauchst du kein Geld“ erklärt Manu ihrem Chris. „Ist ja alles schön“ denkt sich Chris, aber das schlechte Gewissen geht davon trotzdem nicht weg. Sie sitzen eine weile schweigend Arm in Arm auf dem Sofa, als Manu grübelnd zu Ihm sagt:“ Mit dem Geschenk was ich mir von dir wünsche, gibt es aber noch ein Problem. Julia ist noch zwischen dir und meinem Wunsch“. Julia, wieso Julia denkt sich Chris. Was hat Julia mit ihrem Geburtstag Wunsch zu schaffen????????? „Ich muss dir jetzt etwas gestehen,“sagt Manu zu ihm. Manu fängt nun an Chris die Geschichte zu erzählen, wie sie ihn überhaupt erst kennen lernen konnte.
„Weißt du noch am See, wo wir uns kennengelernt haben? Ich hatte keinen Mumm dich an zu sprechen und Julia hat mir da geholfen, aber sie hat daran auch eine Bedingung geknüpft und ich war damit einverstanden. Ich weiß nicht wie ich es dir sagen soll, ohne dich zu verlieren oder zu verletzen.“ Chris hebt nun sein Kopf und schaut Manu erwartungsvoll an. “ Der Deal mit Julia war, dass sie von dir entjungfert wird, wenn wir einmal zusammen sein sollten und zwar bevor ich das „Erste mal“ mit dir habe. Das ist auch das Geburtstagsgeschenk das ich mir von dir wünsche, ich möchte mein „Erstes Mal“ an meinem Geburtstag haben und nur mit dir .“
Jetzt war es raus und Chris sieht sie ungläubig an, er wurde verraten und verkauft. Keiner der beiden haben sich Gedanken gemacht was er möchte und ob er das überhaupt will. Außerdem, er hat auch noch keine Erfahrung, er war ja bis heute selbst noch Jungfrau. Mal ein bisschen knutschen, dann war es das auch schon und jetzt soll er Julia und Manu entjungfern. „Ich kann das nicht, ich habe selbst keine Erfahrung und das erste mal soll doch etwas besonders schönes für jeden sein“ sagt Chris zu Manu. „Du kannst ja bei Julia üben und bei mir kannst du es dann, deshalb habe ich ja auch bei dem Deal mit gespielt. Ich habe dich ja vorher noch nie mit einem Mädchen zusammen gesehen und das schon vermutet.“
Chris fängt nun an zu lächeln über diese Logik, null Ahnung und null Ahnung ergibt ein „Super Liebhaber“ alles klar. Er gibt nun Manu sein Ergebnis seiner Überlegung bekannt und sieht in ein enttäuschtes Gesicht. Klar hat Chris recht, aber der Grundgedanke war ja nicht schlecht. Manu sagt zu Chris:“ Irgendwie muss dieses Problem doch zu lösen sein.“
„Na Klar kein Problem, ich könnte mich ja hier im Club zu einem Schnellkurs über Sex und die richtigen Praktiken für eine gute Entjungferung anmelden,“ sagt nun Chris ironisch zu ihr. „Ich erkundige mich gleich mal bei der Rezeption nach einen Schnellkurs. Warte hier während dessen, ich bin bestimmt bald wieder aus der Klapse heraus, in der die mich nach dieser Frage gesteckt haben. Ich bin ja ein deutscher Tourist, die sind ja eh nicht ganz dicht. Da entlassen sie einen schneller und werfen dich aus dem Land mit der Auflage in Zukunft besser Urlaub auf Balkonien oder Terassanien zu machen.“ Chris kann seine Worte nur noch mit einem Kopfschüttel und einem fast mitleidigen Blick fest untermauern.
Schnellkurs………..Schnellkurs………….Schnelllllll.
„Jetzt ich hab ich es, ich werde mal bei Mama vortasten ob sie das macht,“ sagt nun Manu zu Chris. „Deine Mama????????? Fragen ????????????? Jooooooo, Super gute Idee, dann sperren die wenigstens nicht mich, sondern deine Mama in der Klapse ein. Dein Dad könnte es dir dann aber übel nehmen, frage doch lieber Julia, dann ist das Problem mit ihrer Entjungferung und eurem Deal auch vom Tisch. Wir haben freie Bahn und ein Bett im Zimmer wieder frei, wir können es ja dann an eine Sex – Lehrerin für dich und mich untervermieten ,“ lacht nun Chris lauthals.
Manu schaut Chris entgeistert und ein wenig beleidigt an. “Quatsch, sie soll nicht wegen irgendwelchen dämlichen Kursen fragen, sondern sie soll diesen Kurs mit uns selbst abhalten,” ereifert sich Manu. “ Vielleicht kann sie auch Papa zur mithilfe überreden.”
Chris fällt sein Unterkiefer auf den Boden und zeigt ihr einen Vogel. “Na klar, dass ich da nicht gleich darauf gekommen bin. Ich schlage vor:“Julia frägt trotzdem bei der Rezeption nach und ist dann schon mal aus der Bahn, weil sie in der Klapse sitzt!“ Dann vermieten wir an deine Eltern das leer gewordene Einzelbett in unserem Zimmer und verpflichten sie unsere Lehrer für Sex und seine weiteren Möglichkeiten zu werden. ———— Ich bin ja dumm, klar so etwas machen alle Eltern gerne für ihre Kinder und deren Freunde. Sie vögeln uns was vor und wir lernen daraus. Und wenn es einer so nicht begreift, zeigen sie uns das praktisch mit und an uns selbst. ……………….Jaaaaaa, nur so geht es. Ich gehe mal Fragen ob deine Eltern da mit machen und suche mir bis ich sie gefunden habe, einen guten Zahnarzt für mich. Sollte ich nicht mehr wieder kommen, haben sie mich nicht nur meiner Zähne beraubt sondern gleich ganz erschlagen. “WAS FÜR EINE GEILE IDEE” stammelt Chris nur noch. “Schau mal was du angerichtet hast mit deinen Super Geilen Ideen”und zeigt auf sein bestes Stück. „Mein Junior ist von der ganzen diskutiererei total klein geworden und nur noch ein Schatten seiner selbst.“ So klein war sein Schwanz das letze mal vor seiner Pubertät, Chris ist erschüttert und irgendwie leicht gedemütigt.
Manu kann sich nun das lachen nicht mehr verbeißen, bis zu seinen Worten “Was für eine geile Idee” ging es ja gerade noch, aber jetzt mit seinem Blick im Gesicht geht es einfach nicht mehr. Sie sitzt mit zusammen gepressten Beinen auf dem Sofa und schüttelt sich vor lachen. Die lach Tränen fließen schon extrem stark über ihre Wangen und sogar über ihre Brüste zum Bauch. Wenn sie ihre Beine nicht so zusammen pressen würde, hätte sie wahrscheinlich schon auf das Sofa gepinkelt. Der starre und entsetzte Blick auf sein zusammen gefallenen Schwanz will einfach nicht aufhören und mit jeder Sekunde laufen ihr mehr tränen über das Gesicht und sie immer mehr in Gefahr es einfach laufen zu lassen. “ Ich muss mal ganz dringend auf`s Klo, ich komme gleich wieder und nicht weglaufen”, lacht Manu und verschwindet mit X-Beinen ins Bad. Das ist ne ernste Sache mit seinem Schwanz und sie lacht auch noch, Chris ist verunsichert und kommt sich veralbert vor. Er hat noch nicht einmal mitbekommen, wie sie mit X-Beinen ins Bad verschwunden ist. Es hat gerade so den Anschein, als will er sein Schwanz mit seinem Blick wiederbeleben.
Als Manu aus dem Bad zurück kommt und Chris immer noch sein Schwanz so hypnotisch an starrt nimmt sie Chris in ihre Arme. Lächelnd gibt sie ihm ein Kuss auf den Mund und sagt:“ Solche Gespräche mit dir jeden Tag und in dieser Art, halte ich nicht lange aus.“ Du brauchst keine Angst haben, ich rede schon mit meiner Mama. Meine Mutter und ich haben ein sehr gutes Verhältnis zu einander und mein Vater ist nicht so wie du denkst. Ohne meinem Vater wärst du jetzt in Deutschland und ich hier; er hat Mama und deine Eltern überredet dich mit fahren zu lassen. So nun zu deinem kleinen, ich schau mal ob ich das nicht wieder hin bekomme mit seiner Größe—– Einverstanden????? Sie entlässt Chris aus ihren Armen, macht ein schritt zurück und bückt sich zu seinem Schwanz herunter. Nun nimmt sie Chris auch mal ordentlich auf den Arm und sagt in den Raum: “ Ja wo isser denn der kleine, ja wo isser denn?“ Mit hochrotem Kopf schaut Chris nach unten und direkt in Manu`s lachendes Gesicht. Er beugt sich ganz schnell über ihren Rücken um ihr auf den nackten Hintern zu schlagen. Manu war aber schneller und hat sein Schwanz schon in ihrem Mund und ihre Zähne beißen vorsichtig in seine Eichel. „Wenn du das machst, ist er um eine Eichel länge kürzer,“ sagt Manu drohend zwischen ihren Zähnen heraus. Natürlich hat Chris darauf hin nicht ihren Hintern wie beabsichtigt mit großem Anlauf und der flachen Hand „gestreichelt“. Diese Frechheit würde sie schon noch bei passender Gelegenheit zurück bekommen. Im Moment musste er sich beherrschen, da Manu sein Schwanz kräftig saugte und mit ihrer Zunge seine Eichel umspielte.
„So, nun ist er wieder bei kräften,“ sagt Manu zu Ihm nach dem kurzen Intermezzo und stellt sich wieder vor ihn hin. Sie hat immer noch sein Schwanz in der Hand und hält ihn sehr kräftig umschlossen. „Schwöre mir, dass du dich jetzt nicht für mein Spaß bei mir rächst,“ sagt sie mit verschwörerischer Stimme zu ihm und drückt noch ein bisschen fester zu. „Ich schwöre dir, dass ich jetzt nichts machen werde,“ sagt Chris mit einer gewissen Betonung auf „jetzt“. Sie nimmt ihn in ihre Arme und drückt ihn zu sich heran, so dass sein harter Schwanz gegen ihren Bauch drückt. „Das war gemein von dir, dass ist dir schon klar,“stellt Chris schmunzelnd fest. Er kann ihr halt nicht wirklich böse sein. Ehe sich Manu versieht hat er sie vom Boden hochgehoben und trägt sie in ihr gemeinsames Zimmer. Sie denkt nichts anderes als das er jetzt Rache nimmt und sie fällig ist. Er hat seine Arme so fest um Manu geschlungen um sie sicher tragen zu können, was zu folge hat, dass sie sich aber auch nicht gegen ihn wehren kann. Er stellte sie vor seinem Bett wieder auf den Boden, um sie sofort Richtung Bett zu schubsen. Sie landete natürlich sanft auf ihren Rücken und er kniet sich vor ihr und dem Bett auf den Boden.
Erwartungsvoll sieht Manu ihn mit erhobenen Kopf an und er beugt sich zu ihr herunter und legt sein Kopf mit dem Gesicht zu ihr vorsichtig auf ihren Bauch. Chris lächelt sie an, er mustert jeden cm ihres Gesichtes und verwöhnt sie nebenbei mit zärtlichen küssen überall um ihren Bauchnabel. Er versucht mit jedem Kuss auf ihrem Bauch ihre entsprechenden Gefühle zu finden. Je näher er ihrem Scham Bereich kommt um so gespanter wird ihr Gesichtsausdruck, je näher er wieder den Bauchnabel kommt um so entspannter ist sie. Er nimmt nun seine Hände mit zur Hilfe, die bisher auf dem Bett gelegen haben. Er streichelt nun ihre Seiten hoch und runter um immer wieder Ihren gesamten Bauch küssend. Ihre Hände sind nun über ihren Kopf auf dem Bett und ihr Kopf liegt auch mit geschlossenen Augen darauf. Je mehr er ihre Seite streichelt und zu ihrem Busen kommt um so stärker Athmet sie. Wenn er gleichzeitig mit seinen küssen nach unten wandert merkt er wie sie sich ihm entgegen drückt. Sie versucht ihre Beine auf denen seine Arme immer noch liegen zu heben. Er versucht von jeder automatischen Reaktion von ihr zu lernen. Nun streicheln seine Hände vorsichtig ihren Busen ohne ihre Warzen zu berühren und sieht wie der Warzenhof etwas kleiner wird und sich ihre Nippel aufrichten. Manu beginnt heftiger zu atmen, sie versucht seine streichelnde Hände durch bewegen ihres Oberkörpers auf ihre Brustwarzen zu lenken, aber er weicht immer wieder ihren Warzen aus. Als sie anfangen will sich selbst ihre Nippel zu streicheln wird sie von Chris mit seinen Händen davon abgehalten. „Bitte streichle auch meine Brustwarzen, ich will kommen, mach etwas, egal was aber mach, ich halte das nicht mehr aus,“fleht manu ihn an. Chris seine Hände halten ihre Hände weiterhin gefangen und nichts passiert mehr an ihren Brüsten, dafür küsst er unvermittelt Ihre Muschi und fährt mit seiner Zunge sanft über ihre geschlossenen Schamlippen.
Er saugt mit weit geöffneten Mund an ihrer Möse und saugt ihren noch versteckten Kitzler und den oberen Teil ihrer Schamlippen in seinen Mund. Manu ist so überrascht von dieser Aktion, dass sie einen leichten Orgasmus davon bekommt, weil seine Zunge auch noch gleichzeitig alles im Mund befindliche liebkosen. Er sah das Ergebnis seiner Bemühungen und wollte wissen, was diese heftige Reaktion ausgelöst hatte. War es die Zunge oder der saugende Mund? Chris lies ihre Möse frei um mit der Zunge über die Schamlippen zu fahren – nichts heftiges – nun, durch den Spalt zwischen den Schamlippen – sie bäumt sich ihm entgegen und stöhnt wohlig auf. Er will nun durch den ganzen Spalt von ganz unten bis ganz oben mit seiner Zunge fahren. Als er unten seine Zunge ansetzt merkt er wie eine etwas warme Flüssigkeit über seine Zunge läuft. Erschrocken zieht er seine Zunge zurück in seinen Mund und mit ihr natürlich auch diese Flüssigkeit. Sie schmeckt fast ein bisschen komisch, aber nicht schlecht, es ist schwer zu beschreiben. Chris hat zum ersten mal ihre Muschi geschmeckt und wollte es nochmal. Er schob immer wieder seine Zunge zwischen ihre Schamlippen direkt in ihre Möse und wollte immer mehr. Er leckte außen herum alles weg und holte sich auch alles was kam aus ihr. Na ja, er fickte sie unwissentlich mit seiner Zunge und Manu bekam ihren ersten mehr oder weniger geleckten Orgasmus …… einen heftigen Orgasmus der kaum abklingen konnte weil er immer wieder in sie hinein stieß mit seiner Zunge. Manu versucht seinen Kopf nach oben zu ziehen um ihn zu bremsen, wobei seine leckende Zunge nun ihren Kitzler erreicht. Ein tierischer Aufschrei der lust entkommt ihr und sie hält seinen Kopf in dieser so herrlichen Position und fleht ihn an: „Leck mich bitte da weiter, ich explodiere gleich noch einmal…….es ist sooooo schöööön.“
Ein Orgasmus überrollt sie und es war ein Gefühl, wie sie es mit selbst Befriedigung nie erreicht hat. Der Orgasmus über rollte sie wie eine riesige Welle und sie meinte in dieser Glücks welle sterben zu müssen. Chris hatte sich gerade noch zufällig und rechtzeitig in Sicherheit gebracht sonst wäre er zwischen ihren bebenden Schenkeln erdrückt worden. Er wollte ihren Orgasmus in seiner vollen Pracht sehen und mit erleben und ist daher mit seinen Oberkörper hoch gekommen. Es war für ihn ein unbeschreiblich schönes Gefühl, ihren Orgasmus so mit zu erleben. Als Manu wieder einiger maßen klar denken konnte sagte sie zu ihm: „Das war ein Orgasmus wie ich ihn noch nie vorher erlebt hatte, deine Schuldigkeit ist mehr als beglichen, ich schulde dir jetzt noch ein paar Orgasmen im Meer,“ sie lächelte ihn überglücklich an und zog ihn zu sich auf das Bett. Manu kuschelt sich in seinen Arm und schläft kurz darauf ermattet ein. Stolz wie noch nie schaut Chris in ihr schlafendes Gesicht. Mit jedem Blick auf Ihr Gesicht; ihren Mund; ihre Haare; ihre Nase; ihre geschlossenen grünen Augen und ihren wunderschönen Körper war er immer mehr verliebt in sie. Er würde ihre Schwester entjungfern wenn sie es wünscht und er würde für sie dem Teufel seine Hörner vom Kopf reißen. Er hat ihr all seine liebe in diesem Moment gegeben und sich ihr bedingungslos geschenkt. Dieser in seinem Arm schlafender Engel weiß es nur nicht.
Ende Teil 5

Schreibt mir euren Kommentar ob ihr weitere Folgen nach meinem Urlaub wünscht.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *