Meine Fantasie, die ich nie ausleben werde:

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Meine Fantasie, die ich nie ausleben werde:
1
Ich glaube, ich suche einen „Meister“.
ich werde von Dir domestiziert, öffentlich erniedrigt und benutzt …,
bis ich nein sage, kannst Du mit mir machen was Du willst.
Wenn wir uns treffen, werde ich (fast) alles machen was Du von mir verlangst.
Du, (Sie oder Meister), bestimmst was ich anziehe, oder nicht.
Was ich mir vorstelle:
Du befiehlst mich ins Kino (Du weißt welches ich meine), im Halbdunkel des Vorraums begegnen wir uns und mit einem spöttischen Unterton fragst Du: „na Ax, bereit“ ich nicke nur, einen Kloß im Hals. Ungeniert greifst Du mir an die Hose, knetest meinen Schwanz und die Eier. Einer sitzt auf der Bank, ein anderer kommt aus dem Kinobereich an uns vorbei, bleibt stehen und schaut uns zu und ich lasse es einfach geschehen. Es erregt mich. „Komm“ sagst Du nur und wir gehen in den Kino-Bereich. Hinter der Theke stehen 3 Mann. Du dirigierst mich bis fast vor die Toilettentür, Gesicht zum Tresen. Du sagst laut „Hosen runter“, ich werde rot als drei Gesichter sich zu mir wenden. Ich muss vor anderen Männern, die mich darauf hin anschauen, die Hosen runterlassen, im wahrsten Sinne des Wortes. Gürtel auf, Reißverschluss runter und ich streife die Cargos nach unten. Kein Slip, so wie Du es mir befohlen hast. Bis auf die Knie fallen die Cargos. Halbsteif hängt mein Pimmel über den auch rasierten Eiern. Du stehst rechts ganz nah neben mir, greifst mit Deiner Linken an meinen Arsch, knetest ihn, dann weiter zwischen meine Beine und spielst mit meinen Eiern, und mit Deiner rechten Hand mit meinem Schwanz. Ich werde zur Schau gestellt, Oh Gott … wie geil. „Na Ax, geilt Dich das auf“ fragst Du süffisant, und mit leichtem Druck schiebst Du die Vorhaut bis zum Anschlag zurück und wieder vor, ganz langsam bis er hart wird.
Stehe mit leicht gespreizten Beinen, hängenden Armen und entblößt vor fremden Männern, die an Hand meines in zwischen größer werdendem Pimmel sehen können das mich das anmacht?
Die von der Theke kommen näher und spielen mit ihren raus stehenden Schwänzen oder reiben sich die Hose. Du sagst: „Ich will Dir zuschauen. Nimm den Schwanz vor Dir und blas ihm einen“. Ich schau ihn an, 70, rundlich, könnte mein Vater sein, er zieht seine blauen Hosen etwas mehr nach unten, sein Schwanz hängt leicht nach vorne, beuge mich nach vorne, greife zu und er kommt näher. Sein großer Schwanz direkt vor meinem Gesicht. Ich stehe in einem Pornokino greife einen anderen Schwanz an? Riecht streng. Sanft schiebe ich die Vorhaut ganz zurück, ein kurzes Lecken an der Eichel, ich spiele mit der Zunge am Schaft bis hoch, dann mit den Lippen über die Eichel, Vorhaut vor und zurück, vor und zurück, immer wieder, meine Zunge spielt an der Pissritze, in den Mund, meine Zunge umkreist die Eichel, tiefer in meinen Mund, sauge daran, er schnauft stärker, (OMG was mach ich hier?). Er streichelt meinen Rücken. Rechts neben mir kommt ein 2. Mann, ca. 1,65, Spanier, kräftigen Bauchansatz, Halbglatze, Goldrandbrille und runtergelassenen Cordhosen. In seinen Augen der Blick: „Mach´s mir!“. Sein kurzer dicker Pimmel steht fast bis an seinen Bauch als er ihn loslässt, und ich greife zu. Hart wie ein Stück Holz. Reibe am Schaft auf und ab. Ein Guturales: „jaah“ ist zu hören. Einen im Mund, einen in der Hand … wow, bin ich im siebten Himmel oder in der Hölle?
Auf einmal das gleiche von links. Ein alter Mann, ca. 180, Überhebliches kantiges Gesicht, das Härte ausstrahlt, kräftig, öffnet seine schwarze Hose, zieht den roten Pullover etwas hoch und ich sehe einen weis behaarten Bauch und Busch. Ich greife nach seinem Halbsteifen und wichse ihn. Kommt einen halben Schritt näher. Er schiebt mir das T-Shirt hoch, kratzt an meinen Brustwarzen herum und sagt „Gut machst du das für den Anfang, Kleiner“. In jeder Hand einen Schwanz, einen im Mund und noch mehr schauen mir zu. Du trittst zur Seite, Deine Hand klatscht mir auf den Po und sogleich spüre ich eine fremde Hand an meinem Schwanz. Sind noch mehr ins Kino gekommen? Erst spielen die Fingerkuppen an meiner Eichel, dann greift er fest zu, wichst hart als wollte er mich melken. Von der anderen Seite knetet einer meine Hoden. Geiles Gefühl. Zugleich fremde Hände an meinem Arsch, drei oder vier, wo bin ich hier? Sie streicheln, kneten und ziehen meine Arschbacken auseinander. Kratzen mit den Fingernägeln an der Innenseite meiner Oberschenkel. Bin sowas von geil. Dann klatschen sie auf meinen Arsch, es tut etwas weh, mehrmals, aber ich werde noch geiler. Ein Finger sucht sich den Weg zu meinem Anus, will ich das? Erst drückt er leicht mit dem Finger auf die Rosette, dann stärker. Er spuckt mir zwischen die gespreizten Arschbacken, seine Spucke läuft mir bis zum Loch. Und er drückt den Finger in mein Loch rein, tut nicht weh. Er ist hinter meinem Schließmuskel, schiebt ihn weiter rein. Handy-Blitze zeigen, dass ich dabei aufgenommen werde. Bitte nicht, ich bin doch nicht schwul, warum mach ich das hier, warum macht mich das an? Reih um, ich stehe weiter nach vorne gebeugt, der Schwanz in meinem Mund zieht sich zurück, warum? Ich mag den Opa-Typ. Aber sofort füllt eine Neuer die Lücke, wo kommt der denn her? Schmieriger Elvis-Typ mit Bauch, und ein anderer, neuer Schwanz stößt in meinen Mund. Er ist Dick. Ich muss den Mund weit aufreißen, damit er reinpasst. Ich werde mit 2 kräftigen Händen am Kopf gepackt und er bewegt mich, um mir einen Maulfick zu verpassen. Ich spüre seine Eichel tief im Mund. So groß ist er nun auch nicht. Seine Sackhaare kitzeln an der Nase. Der Reißverschluss seiner Jeans scheuert an meiner Wange. Den ersten Schwanz ganz im Mund. Bin ich das, der das mit sich machen lässt?
Der Finger in meinem Arsch wird immer weiter reingeschoben, ich versuche mich zu entspannen. Er zieht ihn raus und schiebt ihn wieder rein, immer schneller. Ich drücke meinen Hintern hoch. Mag ich dieses rein und raus seines Fingers? Weiter den großen Schwanz tief im Mund, er wird größer, bin beinahe am Würgen. Spüre wie er pulsiert, pumpt, er grunzt laut auf. Auch wenn ich den Kopf schnell nach rechts wegdrehe, der erste Strahl seines Spermas hängt an meinen Lippen. Der Rest seitlich auf meine Wange und mein T-Shirt.
Ach nebenbei, ich durfte nur ein T-Shirt und eine Kargo-Hose und Sneakers anziehen. Wegen der Temperatur logischerweise eine Daunen-Jacke, die ich aber am Eingang hinterlegen musste. Ein scheiß Gefühl, so halb nackt an der Kasse zu stehen. Die Beule in meiner Hose sah der Kassierer deutlich. Der Typ wusste warum ich hier her kam, und grinste.
Nun gut soll er doch glauben was er will. Meine Kargo-Hose wurde mir eben ausgezogen. Ich soll die Beine weiter spreizen. Was mache ich hier? Bin ich das der sich benutzen lässt?

2
Ich schmecke sein Sperma auf meinen Lippen, fahre mit meinem Zeigefinger über meinen Mund, um das Zeug weg zu bekommen und schmiere es dabei über meine Lippen, schau mir meinen Finger an und lecke ihn ab. Salzig. Ungewohnt. Würg, Bin ich das? Aber nicht schlimm. Der Alte von rechts hält mir die Nase zu und als ich den Mund öffne schiebt er mir sofort seinen kurzen, aber dicken Prügel ins Maul und fängt an mich hart und schnell zu ficken. Es dauert noch nicht mal eine Minute und er spritzt mir ins Maul. Sein heißes Sperma trifft meinen Gaumen und läuft weiter Richtung Rachen. Ich muss mehrmals schlucken und würgen. Damit habe ich nicht gerechnet, wobei „rechnen“, in dem Zustand, in dem ich bin: geil ohne Ende, aber auch abwehrend, ich bin doch nicht schwul, nicht passt. Schmecke die klebrige Masse hinten am Gaumen, Na Ja, brauch was zu trinken. Mein erstes „Schlucken“, ich bin doch kein Schwanzlutscher!
Hinter meinem Arsch hat sich irgendein Typ positioniert, umfasst mich an den Hüften, andere Hände ziehen meine Backen auseinander, ich spüre seinen Harten an meiner Rosette. Nein ich will (noch) nicht. Will mich nach unten fallen lassen, aber seine starken Hände rechts und links von mir reißen mich wieder hoch … und ich spüre seinen Harten an meiner Rosette, wie er versucht ein zu dringen.
Der salzige Geschmack in meinem Mund ist noch da und schon greift der nächste an meinen Kopf und schiebt ihn über seinen Pimmel. Und weiter blitzen die Handy-Videos. Ich möchte ihn, wen auch immer, verwöhnen. Wie komme ich dazu? Nehme ihn tief in den Mund, sauge dran, knabbre an seiner Eichel, züngele an seiner Piss-Ritze, spiele mit den Zähnen, lass ihn aus meinem Mund und lecke seine Eier. Sein Prügel liegt auf meinem Gesicht und ohne Vorwarnung spritzt er mir über mein Gesicht. Macht es mich stolz ihn befriedigt zu haben? Sein Sperma läuft mir übers Auge, ich nehme einen Finger, um es weg zu wischen und hab das Bedürfnis es zu probieren. Ich bin geil, es schmeckt nach SEX. Während ich meinen Finger ablecke, höre ich Deine Stimme: „Guckt euch diese Sau an, der will mehr.“ Möchte auf der einen Seite im Boden verschwinden, auf der anderen Seite nicht ums Verrecken hier weg.

2a
Der Typ an meiner Rosette will in mich eindringen, aber ich bin noch nicht soweit. Ich werde festgehalten, kann mich nicht wehren und auf einmal ist er hinter meinem Schließmuskel. Schmerzhaft, aber er drückt ganz langsam weiter. Bitte langsam, ich habe damit noch nicht so viel Erfahrung, das heißt: ich wurde noch nie in den Arsch gefickt. Er zieht sich langsam nur ein klein´ Stück zurück und drückt dann wieder zu. Bei jedem „rein“ stöhne ich leise auf. Rein, raus. Rein, raus. Und mit jedem Rein ein kleines Stück tiefer. Ich stöhne lauter, halb Lust, halb Schmerz, zum Teil auch Erniedrigung. Ich weiß nicht, wie lange es gedauert hat, aber irgendwann hab´ ich das Gefühl: ich bin „voll“. Spüre seine Sackhaare an meinem Arsch. Unangenehm, aber geil.
Vor mich hat sich ein Schwarzer gestellt und wichst und pumpt mir sein Saft ins Gesicht, ich bekomme einen Teil seines Spermas in den Mund, und weiß nicht genau ob es schmeckt, und ja, es schmeckt.
Der Typ hinter mir hat seinen Schwanz ganz in meinem Arsch, und fickt mich immer schneller. Nicht unangenehm, er ist vorsichtig. Jürgen steht mit einer Cam neben mir und filmt. OMG. Die beiden vor mir wichsen, bzw. ich helfe ihnen mit meinem Mund und meinen Händen. Fast zeitgleich spritzen sie ihre Ladung heiß in mein Gesicht und Mund. Mein ganzes Gesicht ist nass von ihrem Schleim, Ich werde von fremden Männern öffentlich benutzt und fühl mich gut. Der Typ hinter mir zieht mich an meinen Oberarmen hoch. Mit seinem Schwanz in meinem Arsch stehe ich fast gerade, mein Schwanz noch gerader. Mir läuft das Sperma vom Kinn runter. Ich nehme mit Zeige- und -Mittelfinger den Rest vom Kinn und lecke beide Finger ab und alle sehen zu. Jürgen schlägt leicht mit der Hand von oben auf meinen Steifen, ich stöhne, und er schlägt noch einmal zu, diesmal härter. Ich zucke zusammen und stöhne noch mehr, und er fragt wer meinen Schwanz peitschen möchte. Ein Jungspund, 30 Jahre, und das überhebliche Grinsen im Gesicht. „Na, du sau“, grinst er mich an. Der erste Schlag: Terror, nach dem wieder ankommen in der Realität, der zweite. Nicht mehr ganz so schlimm, da ich wusste was auf mich zu kommt. Der Dritte auf meine Eier, Tränen, so schmerzhaft, aber der Pimmel stand wie eine eins. Weiter Schläge von oben und seitlich auf meinen Prügel. Und der Kerl hinter mir fickt mich weiter in den Arsch. Alle im Kino schauen mir zu, und oder beteiligen sich meinen steifen Pimmel zu prügeln, wie ich stehend gefickt werde. Seine Eier klatschen gegen meine. Ein lauter Klatsch ist jedes Mal zu hören, wenn sein Becken gegen meinen Hintern prallt. Inzwischen malträtieren auch andere meine Genitalien. Meine Eier werden sehr fest gequetscht. Ich schreie schmerzverzerrt. Gleichzeitig hat eine Faust meinen Schwanz gepackt, die Eichel rausschauend und gibt mir darauf Fingerpfötchen. Ich versuche mich vor Schmerz noch vorne zu beugen, aber er hält mich eisern fest und pumpt weiter in mich. Er entlädt sich in meinem Darm und pumpt und pumpt, ich spüre seinen Schleim heiß in mir. Alle schauen zu. Er zieht sich zurück. Ein leeres Gefühl entsteht in mir, und mir läuft seine Ficksahne aus dem Arsch. Platsch und nochmal Platsch auf den Boden des Kinos.

2b
Du greifst nach meinen Eiern und drückst sie etwas fester, ziehst mich damit runter, ich knie auf dem Boden. „Seine Mundfotze ist für euch“ höre ich Dich sagen und der 1. steht vor mir und schiebt mir seinen langen dünnen Penis in den Mund. Ein Jüngelchen von 20-25 Jahren packt mich bei den Ohren und fickt mich in den Mund. Es kamen wohl noch mehr ins Kino. Nach wenigen Bewegungen spüre ich wie er anschwillt. Ich spiele mit seinen behaarten Eiern und er rotzt mir voll in den Mund. 20 Sekunden pumpt er in mich und ich muss einen Teil schlucken, weil es zu viel ist. Er zieht sich zurück. Ich spucke den Rest aus. Auch die nächsten Beiden befriedigen sich in meinem Mund.“ Ey Alter, geile Maulfotze höre ich. Vor mir hat sich eine Pfütze gesammelt. Der 30-jährige stellt sich vor mich und befiehlt mir, den Mund auf zu machen. „Fass mich nicht an“. Er holt seinen 20 cm langen Schwanz aus der Jeans und schiebt mir den Prügel bis zum Anschlag rein. Ich muss würgen, er zieht sich zurück um dann langsam, aber beständig weiter zu schieben. Er stellt sich fast über mich. Ich muss meinen Kopf weiter nach hinten beugen, kann nicht weg, er hält meinen Kopf fest und er schiebt weiter. Ich bekomme keine Luft. Auf einmal geht es durch die Nase zu atmen. Er schiebt die letzten Zentimeter in meinen Rachen. Er ist auf dem Weg in meine Speiseröhre. Auf einmal weiß ich was „Deep Throat“ bedeutet. Meine Lippen sind an seinem Bauchansatz, die Haare schmecken nicht. Er zieht sich ein kleines Stück zurück, um dann mit noch mehr Druck in meinen Hals zu drängen, mehrmals. Immer wieder, und ich grunzt dabei. Er: „du geile Maulfotze, du“. Auf einmal spüre ich an meinen Mandeln ein heißes Platschen, und noch einmal und noch einmal. Er zieht sich zurück und bemerkt „ich habe sie in den Rachen gefickt“.
Schon steht der nächste vor mir: Bubi von 18, wichst seinen langen dünnen Schwanz vor mir und verlangt: ich soll ihm einen abblasen. Ich gehorche. Meine Lippen über seiner Eichel, schmeckt gut, sofort drückt er mich wieder weg und wichst und spritzt mir seine Sahne mitten ins Gesicht. Schnellspritzer, grins. Es tropft aufs T-Shirt, auf meinen Schwanz, der immer noch steht.

2c
Du setzt Dich auf den ersten Sessel in der ersten Reihe vor der Leinwand, öffnest Deine Hose, aus der ein schöner großer Schwanz springt. Du ziehst die Hose ganz aus. Du befiehlst mir, mich mit dem Rücken zu dir auf Dich zu setzen. Ich steige über Dich und schau mir Deinen Schwanz genau an: fast 20 cm lang, die Vorhaut noch nicht ganz hinter der Eichel, dick wie eine Salatgurke, und mein Gefühl sagt mir: steif wie ein Brett. Ich ziehe meine Arschbacken auseinander, habe die Befürchtung das es schmerzt, und will mich mit meinem schon vorgebohrtem Anus über Dich senken, da bohrst Du mir deinen Daumen in den Arsch, schiebst mich hoch und sagst laut: „Das ist die Schwuchtel, die ich heute aufgerissen habe. Schaut zu, wenn ich sie heute zum ersten Mal einreite“.
Warum demütigst Du mich so? …mein Schwanz wird zum Schwänzchen, aber irgendwie geil. Ich greife rückwärts rechts und links an die Sessellehne und stehe mit weit gespreizten Beinen über Dir. Du greifst um mich herum und alle schauen zu als Du den Kleinen anfängst zu wichsen. „Na ja, auch nicht so Dolle“ kommt von Dir, aber Du bearbeitest meinen Schwanz weiter, ziehst mit der anderen Hand an meinen Eiern, fühle die Blicke der umstehenden Männer auf mir und auf einmal spüre ich wie er wächst, und wächst und extrem hart wird. „Geht doch“ Dein Kommentar. Deine Hände spielen auf einmal zart mit mir und ich fang an zu stöhnen. Und nochmal und nochmal. Ein fester Griff Deiner rechten Hand, Du ziehst mit festem Druck die Vorhaut bis zum Anschlag zurück und kratzt mit dem Zeigefinger an der Unterseite meiner Eichel. Ich stöhne. Vor Lust, wirklich? Ich schiebe meinen Unterleib nach vorne. „Willst Du kommen?“ fragst Du mich. Ich sage heiser: ja, bitte. Du wichst schneller, ich spüre die Säfte steigen und Du lässt meinen Prügel los. Deine Antwort: „Noch nicht, wenn überhaupt“. Will mit der Rechten an meinen Schwanz, mir Erleichterung verschaffen, da schnauzt Du mich an: „Finger weg“ kurze Pause „Hast Du mich verstanden?“. „Ja“. Hier stehe ich: Nackt, na ja ein T-Shirt, das mir bis zum Bauch geht und ein paar Sneakers, mit steifem Schwanz rücklings über einem entblößten Mann und er sagt mir was ich zu tun habe? Wie zusätzlich beschämend, nicht irgendwo in einem Zimmerlein, sondern in einem Pornokino und inzwischen stehen 3 Mann, die von der Theke, um uns herum. Der erste holt seinen Pimmel aus der Hose und schaut mit Interesse zu. Der links von mir kommt näher, streichelt über meinen Oberschenkel, greift sich an die Hose und meint „den würde ich auch gerne mal…“. Du greifst an den Penisansatz und lässt ihn hoch und runter wippen. Lässt los. Er steht frei zur Begutachtung. Auch der in der Mitte hat seinen Schwanz aus der Hose geholt und geht nah vor mir in die Knie, um sich das Ganze von unten zu betrachten. Fasst mir an die Innenseite meines linken Oberschenkels, geht mit der Hand weiter nach oben und krault meine Eier. Du fängst wieder an hart mich zu wichsen, ich atme stoßweise, spüre es kommen, …und Du lässt los. Ich zucke mit dem Becken, aber sinnlos. Auf der linken Seite schiebt mein Verehrer mein T-Shirt ganz hoch und reibt seinen Prügel an meiner linken Brustwarze. Auch der auf der rechten Seite kommt näher, sein großer Schwanz hängt halbsteif heraus, und fragt: „Hart oder Zart?“ Und Du: „Mach“. Er verliert keine Zeit und dreht meine rechte Brustwarze um 90°. Ich zucke kurz und ziehe die Atemluft scharf ein. Kurze Pause. Das Ganz noch einmal, nur fester. Leiser Schmerzenslaut von mir. Unter mir spüre ich einen fremden Finger an meiner Rosette. Meine Brustwarze brennt und gleichzeitig dringt ein Finger in meinen Arsch. Du fängst wieder an mich zu wichsen. Und hörst wieder kurz bevor ich komme auf. 30 Sekunden tut sich gar nichts. Chaos in meinem Kopf. Du schlägst mir von oben fest auf meinen Steifen und gleichzeitig krallt sich der rechte mit Daumen- und – Zeigefingernagel in meine Warze. Versuche mich vor Schmerz zu krümmen und pfähle mich selbst auf dem hoch gestellten Finger. Kann die Laute, die laut aus meinem Mund kommen, nicht beschreiben: Schmerz, Lust, Scham, oder von Allem etwas? Gehe mit dem Becken etwas nach oben, Der Finger rutscht fast raus, doch Du schiebst mich mit Deiner linken Hand auf meinem Bauch wieder zurück. Der Finger noch tiefer drin. Greifst wieder zu und wichst ihn ganz langsam. „Du willst einen Schwanz in deiner Arschfotze?“ höre ich Dich nah an meinem Ohr. In diesem Zustand, nur noch geil: „jaah“. Deine Faust quetscht meine Steifen und Du fragst: „wie heißt das?“ „Ha, Herr“. „Sag es“. Wie erniedrigend, ich muss meine geheime Fantasie aussprechen: „Ich will Deinen Schwanz in meiner Arschfotze“. Du: „Das heißt: irgendein Schwanz, oder?“, und fängst wieder an ihn schnell und hart zu wichsen. Aus lauter Geilheit sage ich: „ja, irgendein Schwanz, Hauptsache schön hart“. Du packst mein Becken und schiebst mich auf Deinen Großen. Ganz langsam bohrst Du Dich in mich, nicht mehr angenehm. Du schiebst deinen Riesen tiefer. Noch tiefer, schmerzhaft. Weiter, tut wirklich weh, mein Schwänzchen wird kleiner. Bin auf einmal mit meinem Arsch an Deinem Becken. Du schiebst mich hoch, und wieder zurück. Schneller und schneller, und auf einmal spüre ich Dich pulsieren und pumpen, und noch mal und noch mal pumpen Deine Lenden. Es wird heiß in meinem Darm. Du stöhnst laut. Jeder im Raum kann es hören, langsam ziehst Du Dich aus mir heraus. Ich habe das Gefühl: ich bin leer.
Du fragst: „Wer will?“, und ziehst meine Beine rechts und links fast bis an die Rückenlehne nach hinten. Bin jetzt für alles offen.

2d
Ich liege auf Deinem Bauch, die Beine weit bis hinter den Kopf gespreizt und Dein Saft läuft mir aus dem Arschloch. Der Spanier kniet sich vor mich, schiebt mir Zeige, – und – Mittelfinger in den Arsch, und meint: „jetzt bin ich dran“. Er schiebt mir seinen kurzen, aber dicken Prügel an die Rosette und drückt ihn in einem langsamen, aber beständigen Stoß bis zum Anschlag rein. Meine Rosette brennt. Mit harten, aber schnellen Stößen fickt er mich. Ein paar Minuten später zieht er sich zurück und spritzt mir in mehreren Schüben alles über den Bauch und ins Gesicht. Ich habe den Mund offen und er trifft ihn auch. Ich lecke über die Lippen und finde den Geschmack gar nicht schlecht. Der Erste, den ich im Mund hatte: 70, rundlich, könnte mein Vater sein hält mir seinen Prügel vor den Mund: „Mach´s mir“, er spielt mit meinen Warzen, und schiebt ihn ganz in mein Maul. Er explodiert: Welle auf Welle. Ich schmecke seinen heißen Samen in meinem Mund, er hört nicht auf zu spritzen. Mein Mund ist voll. Er zieht sich zurück und ich spucke das meiste rechts neben mir auf den Boden.
Der Große, dominante Mann will das ich aufstehe. Mit steifen Beinen stelle ich mich gerade, immer noch mit dem Rücken zu Dir zwischen Deinen Beinen. Er umgreift meine Eier mit der Rechten und zieht mich einen Schritt nach vorne. Er dreht mich um 180° an meinen Eiern und drückt meinen Oberkörper bis fast Waagrecht nach vorne. Dein spermaverschmierter, noch immer Halbsteifer direkt vor mir. Mit der Linken schiebt er erst ein, dann zwei Finger in meinen Arsch. Seine Bewegungen in mir erzeugen schmatzende Geräusche. Etwas Warmes läuft aus meinem Schließmuskel. Er wichst mich hart und fickt mich gleichzeitig mit zwei, oh nein, sogar drei Fingern. Es brennt, aber mein Schwanz wird härter. Er wichst schneller.
Du ergreifst mit beiden Händen meinen Hinterkopf, und ziehst ihn zu Deinem Schwanz herunter. Muss mich rechts und links auf den Armlehnen abstützen, und meine Zunge spielt an Deiner Eichel. Mit der Linken schiebst Du Deinen Halbsteifen in meinen Mund. Schmierig, unangenehm, aber ich sauge mit den Lippen daran. Spüre wie er wächst. Würg, der Schleim ist runtergeschluckt. Ich bewege meinen Kopf hoch und runter. Du befiehlst: „Leck meine Eier!“. Folglich lass ich Deinen Schwanz aus dem Mund und meine Zunge umkreist Deine Eier, bis an den Anus.
Der Typ hinter mir hat seine Finger rausgezogen und ich spüre seine Eichel an meiner Rosette. Mit langsamen, aber druckvollen Stößen schiebt er sich hinter meinen Schließmuskel. Ich höre ihn und mich stöhnen. Er hält kurz inne, aua denk ich nur, und mit einem kräftigen und schnellen Ruck schiebt er mir sein ganzes Teil in meinen Arsch. Ich spüre etwas heißes tief in meinem Bauch. Er fickt mich mit langen, langsamen Stößen, wird bald schneller und ich fühle wie er größer wird, auf einmal ein kochend heißes Gefühl in meinem Bauch und hinter mir hör ich ein lautes: „JAAAAAA“.
Zur gleichen Zeit lecke ich Deine Eier und Du wichst Dich mit der Rechten, Du bist wieder richtig hart. „Dachte mir, dass es dir gefällt, Ax.“ Du wichst schneller. Drückst Deinen Prügel soweit runter bis er unter meiner Nase ist. Du wichst weiter und ohne einen Befehl von Dir öffne ich den Mund und spiele mit der Zunge an der Unterseite Deiner Eichel. Ich erwarte Deinen Samen. Spüre Deine Eichel noch größer werden, und dann kommt es mir heiß in den Mund geschossen. Du ziehst Dich zurück und die zweite Ladung bekomme ich von der Nase aufwärts bis zum linken Auge. Du verschmierst Dein Sperma mit Deinem Schwanz und dann kommt der dritte Schub: Über die Stirn, läuft mir über das rechte Auge. Kann jemand so viel Sperma haben? Ich sehe nichts mehr. Der hinter mir zieht meinen Oberkörper hoch, sein geschrumpelter Penis rutscht aus mir raus. Du fragst mich: „Willst Du kommen?“ Und ich nicke nur, atme schwer, und Du drückst mir ein Zewa in die Hand und sagst: „Mach Dich erst mal sauber“. Wische mir das Sperma aus den Augen und sehe noch drei oder vier neue Männer rund herumstehen, alle wichsen, ich sehe so viele Schwänze, es macht mich an. Du: „Wenn du kommen willst, setz dich in einen Sessel, Beine rechts und links über die Armlehne, und mach`s dir selbst!“ Ein Befehl. Will ich diese Erniedrigung? Nachdem ich nicht nur einmal gefickt wurde, muss ich es mir auch noch selbst machen, wenn alle zuschauen? Ich setze mich, spreize die Beine, und fange an zu wichsen. Bin sowas von geil. Sehe links eine Cam auf mich gerichtet. Hände an beiden Beinen, greifen höher, an meinen Sack, spielen damit. Auf einmal stehst Du rechts neben mir und fragst laut: „Hast du mich um Erlaubnis gefragt, ob du kommen darfst?“ Und ich: „nein, Entschuldigung“. „Wie heißt das?“ „Nein, Herr, ich bitte um Entschuldigung, darf ich bitte kommen“. Vor anderen fremden Männern, in der Öffentlichkeit zeige ich meine schwule, devote Ader. Mir steigen die Säfte. Und Du: „Mal überlegen … “. Fremde Hände kneten meine Eier und kraulen meine Warzen. Kann es bald nicht mehr zurückhalten, die Zeit dehnt sich, und dann das erlösende Kommando: „Komm!!!“ Quetsche mit der Linken meine Eier und wichse hart mit der Rechten, und stöhne meine Lust heraus, als es mir kommt, ich spritze mir selbst auf den Bauch, mehrfach. Mein ganzer Körper zuckt wie in Ekstase dabei. Ich komme runter von den Gipfeln der Lust und entspanne. Höre eine Stimme: „War eine gute Aufnahme“. Hääh, was ist jetzt los? Nehme die Beine von der Lehne und stehe auf, habe wackelige Beine, mein Großer schrumpelt. Du: „Du geile Sau wirst auch von anderen Meistern kontaktiert.“ Er schrumpelt noch mehr. Wir haben ein gutes Video von dir, du willst doch nicht, dass wir dieses an deine Freunde schicken, oder?“ Habe ich eine Wahl?

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *