Unser Urlaubssponsor MMF

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Unser Urlaubssponsor

Nina wollte schon lange wieder mal ans Meer fahren doch leider fehlte uns dazu das Geld. So kammen wir auf die Idee uns einen Sponsor zu suchen der uns
für gewisse Gegenleistungen die Ferien zu ermöglichen. So suchten wir im Chat nach einem Bi-Mann der dazu bereit ist. Nach anfänglich sehr vielen
Angeboten hat uns eines sehr gut gefallen, „DOM-MASTER“ hat uns ein super angebot gemacht. Er besitzt ein abgelegenes Ferienhaus in Spanien, mit eigenem Pool
und grossem Umschwung und er bot uns eine Woche Ferien an, sofern wir Ihm da zu Verfügung stehen. Ohne lang zu überlegen sagten wir zu.
Der Herr beschrieb sich als 55-jährigen Bi-Mann, der gerne dominant ist, was und beiden natürlich gefiel. Er schrieb uns auch das er berits dort sein werde und uns am
Flughafen in Spanien abholen werde. Die Flugtickets liess er uns zukommen. Die 4 Wochen bis zum Start vergingen wie im Fluge, und wir waren immer mit Ihm im Kontakt.

Tag 1
Um 10 Uhr startet unser Flieger, wir standen früh auf um noch alles zu packen und rechtzeitig zum Flughafen zu gelangen. Eingepackt haben wir jedoch nicht allzuviel,
haubtsächlich Bikini/Badehose und ein paar leichte Sommerkleider. Zudem habe ich Nina noch fein säuberlich die Fotze entwaxxt, so wie es unser Herr verlangt
hat. Natürlich wude ich dabei geil worauf mich Nina mit einem kurzen Blobjob belohnte. Dabei kniete sie im Badezimmer vor mir und Wixxte und Saugte meinen
Schwanz geil durch. Ich spritzte Ihr dabei meine komplette Ladung in Ihren Mund was sie besonders mag. Danach machten wir uns auf die Reise. Der Flug
verging sehr schnell und ohne zwischenfälle. In Spanien warteten wir noch auf unser Gepäck und begaben uns zum Ausgang wo unser Herr auf uns warten soll.
Und dort stand er auch, mit dem Sc***d „Marco&Nina“ in der Hand. Er war ein kräftig gebauter Mann ca 190 gross mit halb grauem Haar und Bart. Wir gingen auf Ihn zu
und ich konnte seine Freude über Ninas Aussehen gut erkennen denn er stahlte richtig vor geilheit. Er begrüsste erst mich mit einem Handschlag, und
umarmte dann gleich Nina. Der Anblick machtze mich geil weil Nina gleich sehr klein aussah neben Peter, so hiess unser Herr für eine Woche.

Dann gingen wir zum Auto den wir mussten noch 1 Stunde fahren bis wir bei Ihm waren. Kaum aus dem Flughafen spürten wir das Wetter, es war 28 Crad
warm und wolkenloser Himmel. Peter führte uns zum Auto und lud unser Gepäck ein. Dann rauchten wir noch eine Zigarette, währendessen uns Peter eine
Ansage machte. „So Ihr 2 nun beginnt der Ernst, ab genau jetzt haben wir Ihn nur noch mit HERR anzusprechen, zudem werden all seine
Anweisungen kommentarlos befolgt. Falls wir das nicht machen verteile er Stafpunkte, und nach 3 Strafpunkten setzte er uns hier aus und dann
müssten wir selber schauen wie wir wieder nach hause kommen. habt Ihr das beide verstanden?“ Wir antworteten beide gemeinsamm mit „Ja Herr“
So stiegen wir also ins Auto uns fuhren los. Währen der Fahrt fragte er uns intim aus, wobei er es hauptsächlich auf Nina abgesehen hat. Von fragen über
ihr erstes mal bis zu Ihren Vorlieben war alles dabei, und auch ich erfuhr so noch ein paar neue Details über Nina.

Nach der Stunde Autofahrt sind wir in einem kleinen Spanischen Dorf an der Küste angekommen, wir fuhren dann jedoch noch 15 Minuten durch
menschenleere Plantagen bis wir schliesslich an dem abgelegenen, grossen und eingezäunten Grundstück angekommen sind.
Ich stieg aus um das grosse Tor zu öffnen. Hinter dem Tor sah es aus wie im Paradies, eine alte spanische Villa mit einem riesigen Grundstück, einem Pool
und 2 kleinen Hütten nebenann. Ich freute mich riesig auf die bevorstehende Woche. Der Herr fuhr mit dem Auto auf den Vorplatz und ich schloss das Tor hinter uns zu.
So stieg der Herr und Nina aus dem Auto, sofort bestellte er uns vor sich, und wies uns an uns sofort unserer Kleider zu entledigen. Wir zogen uns also sofort komplett aus
und legten all unsere Kleider in unsere Koffer. Der Herr nahm unsere 2 Koffer und ging damit in eine kleine Hütte, während er uns nackt vor dem Auto warten lies.
Als er zurück kam sagte er das die Koffer nun eingeschlossen sind und nur er uns gewisse Kleider rausgebe falls wir überhaupt welche benötigen.

Wir mussten beide nebeneinander mit den Händen ans Auto abstützen und unsere Beine breit machen. Der Herr entfernte sich derweil von uns und wir schauten richtung Meer.
So warteten wir lange unter der heissen Sonne bis ich Schritte hinter uns gehört habe, ich wollte meine Kopf umdrehen, jedoch schrie er sofort das wir
nach vorne schauen sollen. Dann war es kurz ganz still, bis es einen Schlag gab und Nina aufschrie. Unser Herr hat Nina mit einem Ledergurt heftig auf
den Arsch geschlagen, es folgten 10 weitere Schläge bei Nina und anschliessen 10 bei mir. Es schmerzte sehr stark und mein Arsch wurde brennend heiss…
Als ich kurz zu Nina sah bemerkte ich ganz wässrige Augen bei Ihr, zudem war jeder einzelne Schlag mitt einem roten Streifen über ihren Arsch zu erkennen.
Dann befahl er mir mich 5 Meter hinter Nina zu stellen und mich zu reiben. Meine Ausicht war wundervoll, einen Ausblick auf das Meer davor Nina mit
breiten Beinen, ihrem Arsch der weisse Bikinispuren hatte und darüber mit den roten Streifen gespickt war.

Der Herr ging zu Ihr und zog ihre geilen Arschbacken auseinander und fuhr mit seiner Hand durch Ihre Spalte worauf er mich anwies herzukommen und
Ninas Arsch sauber zu lecken. Er drückte Ninas Kopf runter und spannte die Arschbacken weit auseinander, ich begann ihr Löchlein zu lecken und der
Herr drückte meinen Kopf fest an Sie. Ich nahm meinen Zeigefinger und führte Ihn dabei in Ihre Fotz, wie immer zu Beginn ist Sie sehr eng ,
ich wühle also mit meinem Finger in Ihrer Lustgrotte rum während ich weiterschleckte. Plötzlich zog der Herr meinen Kopf zurück, und sagte das jetzt
gewechselt wird, so stellte ich mich ans Auto und Nina worde an mein Loch geführt. Es war ein sehr geiles gefühl wie sie mir da rumgeschleckt hat.
Der Herr nahm dabei meinen steifen 17cm-Schwanz in die Hand und wixxte mich mit sehr starkem Druck. Mein Schwanz schmerzte dabei so fest hat er zugedrückt,
es war aber auch geil, das gefühl als mir fast die Eichel platzte. Da ich allgemein sehr viel Lusttropfen bilde kammen mir dabei mehrer Schübe der klaren Flüssigkeit raus.
Dann zog er Nina an den Haren zurück und wies sie an meine Lusttrofen abzulecken. Als Nina meine geschwollene Eichel in den Mund nahm musste ich mich
sehr beherschen um nicht gleich die ganze Ladung abzuspritzen, ein kleine Schub kam jedoch welchen Nina aber zum Glück einfach aufnahm und unser Herr nichts bemerkte.

Nun mussten wir uns beide wieder breitbeinig hinstellen und die Hände hinter unseren Kopf nehmen. Unser Herr began sich vor uns auszuziehen, dabei verschlug es uns
beiden fast den Atem als wir seinen steifen 18cm Schwanz sahen. Er war steinhart und schaute wie eine Banane nach oben, der Schwaz war sehr dick und
beschnitten, die Eichel sehr prall und gross. Er sagte uns das dieser Schwanz uns viel freude bereiten werde. Und so gin es los mit der Hausführung.
Er öffnete uns die Tür und wir standen gleich im Wohnzimmer, sehr gross und nur ein Sofa drin. dan liefen wir durch das ganze haus mit den vielen Zimmern.
Während dem rumlaufen kamm er immer mit seinem Schwanz zwischen unsere Arschbacken. Wieder zurück im Wohnzimmer packte er Nina am Hals
und warf sie uber die Sofalehne, er spuckte Nina dann grosszügig auf die Spalte und setzte mit meinem Schwanz an. Ich sagte dan das dies nicht gut sei
da Nina anfangs sehr eng sei, dafür kassierte ich gleich eine Flatter an die Backen. Ich verstand und hielt nun meine Klappe. Der Herr drang nun langsam aber durgehend in Nina ein.
Dabei verzog Nina ihr Gesicht und der Herr stöhnte nur geil auf, den dass ist immer ein sehr geiles Gefühl wenn die Fotze den Schwanz eng umschlingt.

Als er komplett drin war, und damit meine ich wirklich bis zum Anschlag, zog er sich noch einmal langsam zurück, und fickte darauf mit vollem Tempo
drauf los. Nina hing wie eine Puppe über dem Sofa und liess sich einfach winselnd durchficken. Er wiess mich nach einer Weile an mich neben Ihn zu Knien.
Plötzlich zog er seinen Schwanz aus Ninas nasser Fotze, es hat sich ein weisser Schaumring um seinen Schwanz gebildet von dem ganzen Fotzensaft.
Er wixxte seinen Schwanz ein paar mal und hielt in mir direkt in den Mund, ich versuchte den gesamten Schwanz aufzunehmen und spürte bereits das Zucken
worauf hin sich sein Saft in meiner Fickfresse ausbreitete. Sein Saft war sehr dickfüssig und klebrig, ich spielte damit in meinem Mund bis er mir befahl
es zu schlucken. Dann zog er Nina hoch und fragte Sie wie das war, Nina wusch sich die Augen trocken und sagte das er ab und an etwas zu weit in Ihr war.

Dan sagte er das er nun noch etwas zu erledigen habe im Haus und wir uns erst mal erholen können. Wir durften uns ein Bier nehmen und uns an den Pool
legen. Komplett nackt gingen wir also raus nahmen die Liegestühle und sonnten uns. Wir lagen gleich nebeneinander und es war sehr geil so komplett
nackt an der freien Luft zu liegen. Nina sagte dann zu mir das es total geil währe und Sie sich auf diese Woche freue, was auch mich erfreute. Wir redeten noch
etwas über das gerade erlebt und dann genossen wir die Sonne. Plötzlich klopfte mir der Herr auf die Schulter und wies mich an leise zu sein und aufzustehen.
Er zog mich ins Haus und sagte mir dann das er mir nun eine Prostatamassage mache, und das ganze draussen neben Nina. Jedoch dürfe sie nicht erwachen bis ich komme.
Ich habe noch nie eine Prostatamassage erlebt wusste aber das man dabei sehr stark und unkontrolliert abspritze. So gingen wir wieder raus
ich stellt mich neben Nina und der Herr schob mir einen stab in den Arsch, dann massierte er mich innwändig damit und mit der anderen Hand drückte er mir den Schwanz zusammen
Ein unbeschreiblich geiles Gefühl welches ich jedem empfehlen kann. Dann bemerkte ich wie sich der Saft in mir aufstaute und einige Lusttropfen flossen raus.
Plötzlich lösste der Herr den Druck an meinem Schaft und mehrere Schwalle spritzten über Nina, ich konnte nichts beeinflussen der Saft floss einfach raus und
der Herr machte einfach weiter mit dem Stab. Mein Sperma traff Nina quer über die Titten bis über das Gesicht worauf sie sich sofort aufrichtete. Jürg packte sie am Hinterkopf
und führte sie direkt zu meinem Schwanz. Mein Saft floss immer noch ein wenig weiter den ich hatte überhaubt keine Kontrolle darüber, doch Nina nahm alles auf. So kamm auch ich
zu meinem ersten Orgasmuss in Spanien.

Jürg drückte Nina wieder auf die Liege und vorderte mich auf ihr die Beine von hinten über Ihren Kopf zu ziehen. So lag sie fast nur auf ihren Schultern, die
Beine über dem Kopf und Ihr Fickloch in der Höhe… Jürg ging kurz ins Haus und kamm mit dem Gurt und einem Vibrator wieder raus. Er stellte sich vor Nina
und peitschte Ihr mit dem Gurt mitten auf ihre Spalte. Nina wollte die Beine gleich schliessen doch ich hielt sie fest, es folgten so auch noch ein paar weiltere
Schläge, bis er den Vibrator nahm und ihn einfach in Ihre Fotze rammte, und sofort losfickte damit. Mit der anderen Hand wixxte er seinen Schwanz.
Er befahl mir mich hinzuknien und kamm nach einer weile zu mir, stellte sich hinter mich, bespuckte mein Arschloch, Fingerte ein wenig rum, befor er mit seiner
grossen Eichel ansetzte und mich bagann zu Ficken. Ich war immer noch empfindlich von der Massage mit dem Stab und spürte jede Unebenheit sowie
die krümmung seines Schwanzes. So fickte er mich am Boden neben dem Pool bis ich seine ganze Ladung in meinen Arsch geschossen bekamm.

Nina saugte anschliessend seinen Schwanz noch sauber, und der Herr verschwand wieder ins Haus. Er forderte uns auf in 2 Stunden frisch geduscht im Wohnzimmer zu sein.
Nina und ich begaben uns in den Pool und wuschen uns, dabei knutschten wir auch im Pool rum und Nina beschwerte sich das sie noch nie gekommen sei heute.
Ich setzte sie auf den Poolrand und begann sie zu lecken um auch Ihr den Orgasmus zu ermöglichen, was gar nicht lange dauerte.

Ich bitte euch eure Wünsche und Kommentare zu äussern falls eine Fortsetztung gewünscht ist…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *