Wenn die Tochter (teil 1)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Manfred war ein sehr pflichtbewusster Familienvater. Er hatte eine wunderschöne Frau und zwei Kinder. Seine Frau Eva war gerade 40 geworden und seine beiden Kinder, Markus und Julie waren beide 18. Aber auch wenn er seine Frau und seine Kinder sehr liebte, konnte er sein verlangen nach einem Abenteuer nicht unterdrücken. Darum fuhr er heute nach der Arbeit einen kleinen Umweg. Er fuhr über die Pferderennbahnstr. entlang und sah die leicht bekleidete Mädchen und Frauen die am Straßenrand standen.

Manfred schaute sich alle genausten an und ein unangenehmer Druck ging von seinem Penis aus, der gegen seine Hose drückte. Er hielt neben einem jungen Mädchen an, das einen knappen weißen Rock und ein weißes bauchfreies Top trug. Außerdem hatte sie lange blonde Haare, die nach hinten gekämmt waren und kleine süße Brüste die ihr enges Top ganz gut füllte und Nylonstrümpfe betonten ihre Beine sehr gut.

Es dauerte nicht lang bis 18jährige Mädchen an seiner Beifahrerseite klopfte und sich nach unten beugte. Manfred traf der Schlag als er das Gesicht erkannte. Es war seine Tochter Julie. Julie wurde Kreideweiß als sie ihren Vater sah. Sie stieg missgelaunt zu ihrem Vater ein und wartete auf den Ärger den sie erwartete.

„Julie, was machst du hier???&#034 fragte Manfred verärgert.

„Dasselbe könnt ich dich auch fragen.&#034 antwortete sie frech.

„Na gut ich werde es deiner Mutter nicht verraten, dass du auf den Strich gehst, wenn du mir versprichst auch nichts zu sagen!!!&#034 antwortete Manfred und fühlte sich leicht bestochen und auch gedemütigt weil er nichts davon bemerkt hatte. „Wieso gehst du eigentlich auf den Strich???&#034 fragte er seine Tochter die etwas verängstigt auf dem Beifahrersitz saß.

„Naja, ihr sagt doch immer ich soll mir eine Arbeit suchen die mir Spaß und das macht mir Spaß!!!&#034 sagte sie etwas verängstigt.

„Also machst du das nicht weil du Drogenabhängig bist???&#034 sagte er erleichtert.

„Nein Dad&#034

„Du machst das nur weil es dir Spaß macht???&#034 fragte er neugierig.

„Ja und ich schütze mich auch immer!!! Außerdem nehme ich sehr viel Geld pro Tag ein und ich mach es nur mit Leuten die mir auch halbwegs Gefallen!!!&#034 sagte sie etwas entspannter.

Auf einmal gingen Manfred ein paar unanständige Gedanken durch den Kopf. Seine Blicke schweiften zu ihr rüber und er sah sie irgendwie anders. Irgendwie wurde er erregt von ihrem Anblick und er beschloss auf einen Parkplatz zu fahren.

„Paps wieso halten wir hier???&#034 fragte sie neugierig.

„Julie willst du dir etwas Geld verdienen???&#034 fragte er neugierig.

Julie verstand sofort was ihr Vater von ihr wollte. Sie überlegte etwas und antwortete drauf: „Wie viel???&#034

„Was nimmst du denn immer???&#034 fragte er zurück.

„Naja für wichsen 20€, blasen 50€, einen ritt 80€, alles 120€ und für über Nacht 300€!!!&#034 sagte sie.

Manfred erregte es seine Tochter so reden zu hören. Er zückte sein Portmonee und holte 120€ raus und gab sie ihrer Tochter. Sie schmunzelte und sah wie ihr Vater seine Hose aufmachte. Julie lehnte sich zu ihrem Vater rüber und fuhr mit ihrer Hand in seiner Hose. Sie spürte das er keine Unterhose trug und hatte direkt seinen Schwanz in seiner Hand. „Mhh Papa fühlt er sich gut an!!!&#034 stöhnte sie leise und fing an ihn zu wichsen. Es dauerte nicht lang bis sein Schwanz in der Hose stand. Julie zog ihrem Vater die Hose ein wenig runter und betrachtete seinen Schwanz in voller Schönheit. Sein Schwanz war 18cm lang und auch relativ dick. Julie beugte sich über ihm und fing an seiner Eichel zu lecken. Manfred stöhnte lüstern auf und genoss es von seiner Tochter verwöhnt zu werden.

Sein Schwanz wurde steinhart und Julie stieg über ihrem Vater. Sein Schwanz verschwand unter ihrem kurzen Rock und strich an ihren Schamlippen. Langsam drückte Julie den Schwanz ihres Vaters in ihre feuchte Lustgrotte. Sie stöhnte laut auf und spürte wie ihre jungen Schamlippen auseinander gepresst wurden. Sie lag auf ihrem Vater und war leicht eingeengt vom Autodach. Aber auch sie erregte es sehr mit ihrem Vater zu schlafen. Beide stöhnten laut und Julie ritt ihren Vater immer schneller. Manfreds Hände wanderten auf ihrem Hintern und packten feste zu. Ihr Hintern war sehr straff und wohlgeformt. Julie trieb es zu wild und stieß leicht mit ihrem Kopf gegen die Decke. Aber es schien das es sie nur noch mehr anturnte.

Sie ritt ihren Vater immer schneller und brachte sie beide laut zum stöhnen. Manfred merkte bereits wie er langsam kam und wie seiner Tochter Schamlippen sich langsam zusammen zogen. Julies Kopf knallte immer noch leicht gegen die Decke und das Klopfen wurde immer schneller. Beide stöhnten immer lauter auf. Mit einem lauten Lustschrei kam seine süße Tochter und auch Manfred kam. Er spritzte alles in ihrer Grotte. Sie stieg von ihm ab und setzte sich erschöpft auf den Beifahrersitz.

„Das war aber mal ein guter Ritt!!!&#034 stöhnte sie.

„Ich habe gedacht du würdest dich immer schützen???&#034 fragte ihr Vater leicht beunruhigt.

„Ich zieh immer ein Kondom über fremde Schwänze und ich nimm auch immer die Pille regelmäßig, aber bei dir machte ich eine Ausnahme!!!&#034 sagte sie noch immer leicht stöhnend.

„Was kostet eigentlich Anal bei dir???&#034 fragte Manfred seine süße kleine Nutte.

„Ich nehme dafür eigentlich immer 50€ extra aber bei dir mach ich es gratis!!!&#034 sagte sie und nahm den schlaffen Schwanz ihres Vaters wieder in ihre Hand. Sie leckte und wichste ihn liebevoll bis sein Glied wieder steinhart. Sie setzte sich wieder auf ihrem Vater aber diesmal mit dem Rücken zu ihm. Sein dickes Glied bohrt sich in den engen Darm seiner Tochter. Sein Schwanz pochte stark in ihrem engen Darm. Julie spürte jeden Zentimeter in sich. Manfreds Hände wanderten zu ihrem Shirt nach oben und zogen es ihr hoch. Seine großen Hände massierten ihre 75C großen Brüste.

Mit sanften Stößen ritt Julie auf dem Schwanz ihres Vaters und ließ sich von ihm ihre Brüste kneten. Sie ritt ihn immer schneller und wilder und beide stöhnten immer lauter auf. Manfreds Schwanz pochte immer kräftiger in ihrem engen Arsch und ihre Rosette umschloss fest seinen dicken Schwanz. Beide stöhnten laut und wild auf und Manfreds Samen schoss in ihrem Darm.

Julie blieb noch ein wenig auf ihrem Vater und genoss ihren Orgasmus. Sie stieg von ihrem Vater ab und setzte sich erschöpft auf den Beifahrersitz.

Sie brachten ihre Kleidung zurecht und fuhren Heim.

„Schatz, guck mal wenn ich aufgegabelt habe!!!&#034 sagte Manfred laut zu seiner Frau die gerade in der Küche war.

„Ach schön und das Essen ist auch fertig!!!&#034 sagte sie nichtsahnend von der Schandtat der beiden.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *