Wohnwagen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Wieder einmal war ich am Wochenende auf Deutschlands Autobahnen unterwegs. Ich war nach längerer Fahrt fast da und da es noch recht früh war schaute ich mal auf dem Rastplatz vorbei. Normalerweise gehe ich dort später am Abend hin um etwas druck abzubauen. Einen geilen Schwanz gibt es dann fast immer.

Heute war noch nicht viel los. Könnte daran liegen das ich noch recht früh da war. Außer ein paar LKWs die hier das Wochenende verbrachten war nur noch ein Wohnwagen auf dem Parkplatz. Der macht doch bestimmt nur eine Pause.

So schaute ich erst einmal in den Büschen. Vielleicht ist dort doch ein Schwanz denn ich verwöhnen kann. Leider war dort nichts zu finden. Ich schaute nochmal zum Parkplatz ob nicht vielleicht was Neues gekommen war. Leider nicht.

Sah aber überraschenderweise das die Tür des Wohnmobils auf war und in der Tür stand ein Mann Splitter Faser nackt. Na das kann ja was werden.

Ich steuerte auf den Wohnwagen zu und der Herr lies mich rein. Er war schon etwas älter aber sein Schwanz war recht beachtlich. Ich umfasste ihn gleich und wichste ihn etwas hart. Klar, dass er schnell stand.

Auch er massierte meinen Schwanz durch die Hose. Die beulte sich immer weiter aus. Schnell zog auch ich mich aus und der Typ drückte mich auf einen der Sitze. Schnell kniete er zwischen meinen Beinen und blies meinen Schwanz. Darin hatte er Übung. Musste mich konzertieren um nicht gleich in seinen Rachen zu spritzen.

Da klopfte es an der Tür. Der Bläser schaut mich an und wir waren uns einig das etwas Unterstützung schön wäre. Als wir die Tür öffneten sahen wir eine Frau. Sie war so um die 40 und hatte eine Hammer Figur. Ihre Beine waren durch lange Lederstiefel bedeckt und auch die Shorts waren aus Leder. Darüber Ein Korsett was die Taille betonte. BH trug sie keinen so dass die Titten nur durch eine kleine Weste bedeckt waren.

In der Hand hatte sie eine Kette. Diese führte zu einem Halsband. Erst jetzt sah ich, dass sie nicht alleine war. Neben ihr kniete ein Mann der bis auf das Halsband nichts trug.

Beide kamen in das Wohnmobil, was nun doch recht eng wurde. Die Frau setzte sich in den hinteren Bereich und gab ihren Sklaven den Befehl sich um und zu kümmern. Der Sklave kniete zwischen uns und hatte schnell den Schwanz des Wohnwagenbesitzers im Rachen.

Der umfasste auch gleich seinen Kopf und drückt seinen Schwanz ganz rein. Man hörte von dem Sklaven ein Würgen. Etwas Luft holen lassen und dann war ich es der seinen Schwanz weit rein schob.

Abwechselnd ließen wir dann unsere Schwänze von ihm blasen. Ich zog ihn dann hoch und leckte ihm mit dem Rücken auf den Tisch.

Die Dame schob sich schnell zwischen uns und kümmerte sich um den Schwanz des Sklaven. Der war gerade richtig hart geworden. Sie umfasste ihn mit ihren Lederhandschuhen und wichste ihn wie wild. Schnell war er soweit und spritze denn Saft auf seinen Bauch.

Nun wurde der Schwanz schnell schlaf und wir drehten denn Sklaven um. Ich schob gleich meinen Schwanz in seine Rosette und fickte das enge Loch. Der Besitzer des Wohnwagens stand am anderen Ende des Sklaven und hatte seinen Schwanz wieder in dessen Rachen. Die Dame war wieder auf ihrem Platz, hatte aber mittlerweile die Shorts runter gelassen und fingerte ihre Möse. Das konnte ich ja nicht zulassen.

Zog meinen Schwanz aus dem Sklaven und ging zu der Dame. Die Rosette des Sklaven war aber nicht lange leer. Schnell steckt da wieder einen Schwanz drin. Die Dame wollt nun auch endlich einen geilen Schwanz haben. So tauschten wir die Plätze und sie setze sich mit dem Rücken zu mir auf meinen Schwanz. So konnten wie beiden zusehen was die beiden anderen so trieben.

Wir ließen es langsam angehen. Ich konnte ihr dabei ihre Weste aus ziehen. So konnte ich von hinten ihre Titten etwas massieren. Diese waren echt gewaltig groß. Konnte sie nicht mit einer Hand umfassen und so kümmerte ich mich lieber um die weit abstehenden Nippel.

Der Ficker hat nun ein richtig hartes Tempo und hämmerte immer weiter in den Arsch des Sklaven. Kein Wunder das er schon nach wenigen Momenten seinen Schwanz raus zog und dann das Sperma auf den Schwanz des Sklaven wichste.

Die Herrin hat sich zwischenseitlich erhoben und hat sich nun meinen Schwanz in ihre Rosette geschoben. Ohne größere Probleme konnte sie nun darauf reiten. Dabei befahl sie ihren Sklaven rann der nun ihre Fotze lecken sollte. Das macht er wohl gar nicht so schlecht denn auch sie kam gleich zu einem gewaltigen Orgasmus.

Dabei musste sie reiten etwas einstellen was mich nicht wirklich ärgerte denn ich steckte ja mit meinem dicken Schwanz in ihrem warmen Arsch. Als sie wieder etwas stabiler war stellte ich sie hin und schob ihr gleich von hinten meinen Schwanz wieder in die Fotze. Die war jetzt total feucht aber das machte nichts.

Ich gab ihr einen harten Stoß nach dem andern. Sie schrie wild auf. Die andern zwei schauten zu wie ich diese geile Schnecke ordentlich von hinten fickte. Auch bei mir dauerte es so nicht mehr lange und ich war soweit. Ich zog meinen Schwanz raus und streckte ihn zwischen die zwei Männer.

Di kümmerten sich beide gleichzeitig um den Schwanz und so spritzte ich gleich alles raus. Jeder bekam seine Ladung Wichse in die Fresse. Das war auch eine riesige Ladung die sich dort angesammelt hatten.

Gegenseitig reinigten sie sich noch die Gesichter. Ich zog mich wieder an und setzte meine Reise weiter fort.

Copyright by Miles

Mil_Geo@hotmail.com

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *