Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

2. Teil: eine meiner immer wiederkehrende Phantasi

2. Teil: eine meiner immer wiederkehrende Phantasie seit ich jung bin.

Ich war neu in der Stadt und wollte mir an einem schönen Sommertag ein ruhiges Plätzchen zum sonnenbaden suchen. Ich bin schon immer ein Anhänger des FKK so das die suche etwas schwieriger war. Ich fuhr also mit meinem Rad zu einem Naherholungsgebiet am Rande der Stadt wo es eigentlich ganz nett war, aber halt überall nur mit Klamotten. Ich fuhr etwas weiter durch die Gegend und entdeckte auch tatsächlich eine versteckte ecke für die FKK -anhänger. Nur leider war es völlig überfüllt mit lauter alten Leuten… also weitersuchen. Ich wußte das es in der nähe auch einen Fluss gab und beschloss meine suche dort fort zu setzen. Ich fuhr etwas den Radweg entlang der ca. 50 m neben dem Fluss verlief. Dazwischen war ein Grünstreifen mit viel hohem gras und Dickicht. Immer mal wieder führten kleine Trampelpfade in das Gebüsch und ich dachte mir das es in dem Dickicht bestimmt ein ruhiges Eckchen gibt.
Als ich etwas umherstreifte stellte ich fest das es tatsächlich einige ecken gab und viele waren auch schon besetzt. Das es lauter Männer im mittlerem alter und auch etwas älter waren realisierte ich gar nicht so richtig, Hauptsache keine Rentner. irgendwann fand ich etwas abseits ein schönes Plätzchen unter einem Baum, doch in der sonne und mit blick auf den fluss. Ich zog mich aus und fing an mein bad in der sonne zu genießen. Ich schaute zu wie der fluss vorbei zog, zwischendurch las ich etwas…
irgendwann muss ich wohl auf dem Bauch liegend eingedöst sein und schreckte plötzlich hoch als ich merkte das etwas warmes über meinen rücken runter zu meinem Arsch plätscherte.
Erschrocken drehte ich mich um und sah einen sehr großen und muskulösen schwarzen Kerl neben mir stehen der auf mich pinkelte. Entsetzt sprang ich auf und wollte ihn grade anschnauzten was das soll, doch er packte mich und drückte mich sofort wieder auf die knie runter zu Boden. Er hockte sich vor mich und fuhr mich an: „halt ja deine blöde fresse!! endlich mal frischfleisch hier! Und erzähl mir jetzt bloß nicht das du nicht weist wo du hier bist. Du kleine schlampe bist doch hier weil du es ordentlich brauchst, das sieht man dir doch an! Und jetzt mach´s maul auf in blas mir einen!“
Ich war völlig perplex und wußte überhaupt nicht was hier geschah. Ehe ich mich versah stand der typ vor mir und ich hatte seinen halbsteifen schwanz vor der Nase. So gern ich auch wollte, ich kam nicht weg. Der typ hielt meinen kopf so fest zwischen seinen Pranken das ich mich kaum bewegen konnte. Er rieb seinen dicken fleischigen schwanz über mein Gesicht und verschmierte dabei die letzten tropfen seiner pisse. Ich fand einfach nur ekelhaft und versuchte mich irgendwie ihm zu entwinden. Doch ich wurde sofort wieder angeschnauzt: „du sollst dein Maul aufmachen hab ich gesagt!! los jetzt, sonst muss ich dir helfen.“ Dieser typ packte mich noch fester und ich traute dem echt alles zu. Vor lauter angst das er mich verprügelt oder wer weis was mit mir macht öffnete ich zaghaft meinen Mund und sofort schob sich sein teil zwischen meine Lippen. Sofort hatte ich den widerlich salzigen Geschmack seiner pisse im Mund was mich schon halb würgen lies. Um es ihm recht zu machen versuchte ich mit meiner Zunge an seiner Eichel zu spielen in der Hoffnung das er dann nicht noch weiter in meinen Mund kommen würde. Aber genau dass tat er. Während ich merkte wie sein schwanz langsam zu seiner vollen Größe anschwoll, dabei musste ich an die üblichen Gerüchte im Bezug auf schwarze schwänze denken und das dies leider stimmt, schob er sein teil unaufhaltsam weiter in meinen Mund. Ich kam ziemlich schnell an meine grenzen und fing an zu würgen. Er hielt kurz inne um dann aber gleich wieder zuzustoßen.
Immer erbarmungsloser fing er an meinen Mund zu ficken, ich versucht mich irgendwie zu wehren, hatte aber keine Chance. Ich spürte wie sein schwanz immer wieder gegen meinen Rachen stieg was mich immer mehr würgen lies. Ich hatte tränen in den Augen und in meinem Mund sammelte sich immer mehr zäher schleim. Als ich irgendwie den schleim versuchte zu kontrollieren und dabei noch versuchte durch den Mund Luft zu bekommen stieß er auf einmal wieder heftig zu und ich hatte furchtbare schmerzen als sich sein schwanz in meinen Rachen schob, doch er lies nicht locker und ich konnte nicht mehr aufhören zu würgen. Ich spürte das ich mich gleich übergeben musste, spürte wie sich mein Mund mit meinem erbrochen füllte. Ich bekam keine Luft mehr weil es mir schon aus der Nase quoll, musste husten wobei sein schwanz in meinem Rachen schmerzte und als er seinen schwanz etwas zurück zog schoss es aus mir raus. Ich merkte wie es an mir runterlieft, über meine Brust, meinen Bauch, meine Eier, aber ihm war das völlig egal er fickte einfach weiter meinen Rachen bis er auf eimal tief in meinem hals abspritzte. Ich konnte gar nicht anders als zu schlucken, verschluckte mich, musste wieder würgen, der Geschmack seines zähem Sperma vermischt sich mit meinem erbrochenem und langsam einließ er seinen schwanz aus meinem Mund.
Kaum das mein Mund wieder frei war spürte ich wie etwas warmes, klebriges von der Seite in mein Gesicht spritze. Erschrocken öffnete ich meine Augen und sah das rings um uns lauter Männer standen die ihre schwänze wichsten und die ersten fingen auch schon an abzuspritzen und versuchten dabei irgendwie mich zu treffen, ich spürte wie immer mehr Sperma meinen Körper traf und an mir runter lief.
Als der Schwarze mich etwas nach vorne zog so das ich auf allen vieren hocken musste hörte ich ihn noch sagen: „echt ein geiles fickstück, mit dem werden wir noch viel spass haben!“ und ehe ich mich versah hatte ich schon den nächsten schwanz im Mund der mich erbarmungslos fickte. Ich erlebte alles nur noch wie in Trance, mir tat alles weh, ich hatte mich so oft übergeben das mein Magen völlig leer war und ich Krämpfe von dem ganzen Gewürge hatte, mein Rachen fühlte sich an wie rohes Fleisch, und ich bekam einfach völlig rücksichtslos die schwänze in meinen hals geschoben. Nebenbei bemerkte ich wie immer wieder irgendwo Sperma an meinen Körper klatschte und dann langsam herunter ran und registrierte nur so halb das irgendwann mein Arsch angehoben wurde und mir jemand etwas glitschiges auf meinem Loch verrieb. Dann spürte ich wie etwas ansetzte, bekam eine böse Ahnung war aber nicht in er Lage irgendetwas zu tun. dann fühlte ich auf nur noch schmerz, ich dachte es zerreist mich als ich brutal und unaufhaltsam ein schwanz in mein Arschloch bohrte. Ich wollte schreien was nicht ging mit dem schwanz im Mund wollte mich wehren wurde aber fest gehalten und war sowieso schon viel zu geschwächt von der ganzen Prozedur.
So lies ich es einfach geschehen, irgendwann lies der schmerz auch nach. Ich weis nicht wie viele Kerle da waren, aber es müssen einige gewesen sein, ständig hatte ich einen neuen schwanz im Mund und auch an meinem Arsch wechselten sie sich eifrig ab. Ich hatte überall Sperma kleben, es rann mir aus dem Mund und aus dem Arsch weil sie einfach überall abspritzten und natürlich keiner verhütete.
Das irrwitzige war das ich erschreckender weise feststellen musste das je länger das ganze dauerte ich auch irgendwie gefallen dran fand so als willenloses fickfleisch benutzt zu werden. Ich merkte wie sich ganz allmählich Geilheit in meinem Körper ausbreitete und mein stöhnen und schnaufen kam nicht mehr von den schmerzen sondern immer mehr vor Geilheit. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube ich hab sogar irgendwann selber abgespritzt ohne das irgendjemand meinen schwanz berührt hätte. Als ich dann auf den rücken gedreht wurde war das Gegröle groß weil mein schwanz stocksteif in die höhe stand. „seht ihr, ich hab´s euch doch gesagt,“ hörte ich die stimme des schwarzen. „die kleine sau braucht das, das macht sie geil.“ er stand direkt über meine kopf und befahl mir ich solle das Sperma auf meinem Körper schön verreiben was ich nur allzu gerne tat. Es war ein himmlisches Gefühl, klebrig, glitschig, dreckig, versaut.
ich kam mir absolut dreckig und misshandelt vor und hatte dabei die Erregung meines Lebens. Während einer der letzten zwischen meine beine stieg um mich noch zu ficken wurde ich angewiesen mir selber einen runter zu holen. „los kleine sau, wir wollen sehn wie du spritzt!“ und so fing ich an meinen kleinen schwanz zu reiben während ich immer noch gefickt wurde. Mit der anderen Hand verrieb ich weiter das Sperma auf mir und einige der Männer die keinen steifen mehr hatten fingen an auf mich zu pissen. Mir war alles egal, im Gegenteil, wenn benutzt, dann richtig. Ich verrieb das Sperma und die pisse, ich tank es und war bald völlig durchnässt es fühlte sich schön warm und versaut an und als der letzte ficker seinen schwanz aus meinem Arsch zog und mi direkt auf meinen schwanz spritzte, ich dieses frische warme, glitschige Sperma verrieb konnte ich mich nicht mehr Beherrschen und spritze in gewaltigen Schüben ab.
Ich war völlig weggetreten, hörte ganz entfernt die Männer lachen, spürte das die letzten noch ihre blase auf mich entleerten, dann wurde es ruhig.
Irgendwann schreckte ich hoch, es war schon am dämmern, ich musste also eine weile geschlafen habe. Ich richte mich auf in der Hoffnung das alles nur ein Traum war doch bei den ersten Bewegungen spürte ich schon das völlig durchnässte Handtuch unter mir dass auch nicht mehr wirklich lecker roch. Mir schmerzte der Bauch und mein Rachen, musste erstmal was trinken, in den Flut etwas waschen. Ich wollte nur noch nach hause, Rad fahren konnte ich aber auch nicht mehr weil mein Arsch zu sehr schmerzte. Ich war völlig durcheinander weil ich mir missbraucht vorkam und doch wußte wie es mich aufgegeilt hatte. Sollte ich zur Polizei? Das wäre zu peinlich und soll ich denen sagen das ich selber gekommen bin? Nach 3 Monaten war ich auf jeden fall sehr erleichtert das mein HIV test negativ war. Und so abstoßend ich diese „Vergewaltigung“ auch fand, ich hab mich seitdem immer wieder gerne freiwillig in solche Situationen begeben wo ich ich einfach nur behandelt werden will wie ein willenloses stück fickfleisch, aber das sind dann andere Geschichten…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *