Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Age

Es ist mein erster Tag als Lehrer an der neuen Schule, richtig Lust darauf habe ich nicht, mein Umzug hat sich Verzögert so dass ich im Moment alles aus Kartons raus suchen muss was mich tierisch nervt.
Nun stehe ich also vor diesen monströsen Beton klotz aus den siebziger Jahren der sich völlig deplatziert in die Nachbarschaft einbindet und als wäre dieser Anblick nicht schon trist genug regnet es auch noch. Also nichts wie rein wo schon der Rektor auf mich wartet. Herr Schmidt der Rektor, ein älterer Herr der kurz vor seiner Pensionierung steht begrüßt mich Herzlich, nach ein paar Minuten Small Talk führt er mich in meine Klasse. Es ist die 10te Klasse und damit eine der schwierigsten, alle Schüler mitten in der Pubertät und Schule ist das letzte was Sie im Kopf haben. In der Klasse angekommen ergreift der Rektor das Wort
„Liebe Schüler das ist euer neuer Lehrer Florian Mayer, bitte Begrüßt ihn Herzlich.“
Die Schüler antworten desinteressiert mit „Hallo Herr Mayer“
Jetzt bin ich am Zug „Ja wie ihr bereits wisst mein Name ist Florian Mayer, ich bin 35 Jahre alt und komme Ursprünglich aus Nürnberg und meine Hobbys sind Radfahren und Klettern.“
Den Jungs in der Klasse ist es völlig egal sie haben nur Augen für ihr Smartphone aus den Mädels ecken ist nur leichtes Tuscheln zu vernehmen.
Nach dem ich den Unterricht bei mäßiger Beteiligung beendet hatte, sollten die Schüler als Hausaufgabe eine DIN A4 Seite zur heutigen Stunde verfassen.
Am Nächsten Morgen kam vor der Stunde Monika zu mir, Sie ist wirklich ein Bildhübsches Mädchen, in ihrer engen blauen Jeans dazu ihre Schuhen mit Absätzen kam ihre tolle Figur und vor allem ihr Knackiger Arsch voll zur Geltung.
„Ja Monika?“
„Herr Mayer, ich habe die Hausaufgabe vergessen.“
„Das ist nicht gut, ich gebe dir die Chance sie bis morgen nachzuholen, dann ist alles vergessen. Ok?“
„Danke, Herr Mayer“
Am nächsten Morgen beobachtete ich wie Monika auf ihrem Fahrrad zur Schule kam. Sie trug ein enganliegendes weißes Top mit Minirock und Kniestrümpfen. Es hatte was von Schuluniform, was es aber an unserer Schule nicht gab und es war sportlicher interpretiert. Im Klassenzimmer überreichte mir Monika ihre nachgeholte Hausaufgabe. Sie zu lesen war überflüssig, auf dem ersten Blick war schon zu erkenne das weder Form, Satzzeichen noch Groß und Kleinschreibung berücksichtig wurden.
„Monika das geht so nicht, du kannst das doch nicht so abgeben!“
„Aber warum Herr Mayer.“
Genervt von ihrer wiederrede entgegne ich: „Warum? Wir sehen uns nach der Schule zum Nachsitzen!“
Monika bäumte sich kurz auf „aber das ist nicht fair!“
„Nach der Schule in hier im Klassenzimmer.“
Es war ein heißer Tag den Monika wohl lieber mit ihren Freundinnen im Schwimmbad verbracht hätte und ich die Zeit für meinen Umzug genutzt, aber ich konnte mir nicht schon zu Anfang auf der Nase herumtanzen lassen.
13Uhr die Schüler platzen wie eine Flutwelle aus dem Gebäude, nur nicht Monika, Sie sitzt noch auf ihren Platz im Klassenzimmer.
Im Zimmer angekommen begrüße ich Sie trocken mit dem Satz
„Komm bitte mit nach vorne zum Lehrerpult“
Wortlos folgt Sie mir nach vorne zum Pult.
„Nimm dir einen Stuhl und setzt dich“
„Pass auf Monika ich weiß du hast keine Lust hier zu sein und ich müsste meine Wohnung einräumen, also lass uns anfangen deine Hausaufgabe zu korrigieren, umso früher kommen wir hier raus.“
Was Sie nur mit einen leisen „ok“ beantwortete.
Ich merkte je länger wir zusammen saßen und je mehr Anweisungen ich ihr gab, desto röter wurden ihre Backen und umso zügiger wurde ihre Atmung. Sie war offensichtlich erregt. Als wir fertig waren griff ich nach ihrer Hand, Monika Schreckte mit einem erregten Seufzer auf und schaute mir tief in die Augen. In diesen Moment hätte ich gerne ihren blauen Minirock hochgezogen und diesen festen knackigen Hintern mit einem Stock ausgepeitscht. Da das aber schwer nach hinten los gehen könnte entschied ich mich dazu Sie noch zehnmal „Ich werde meine Hausaufgaben erledigen“ an die Tafel zu schreiben. Die kleine unanständige Schülerin stand auf ging zu Tafel und griff zur Kreide.
Vor der Tafel spreizte Sie ihre Beine Schulterbreit auseinander und strecke sich und den oberen Bereich der Tafel zu beschreiben, dabei rutschte ihr der Minirock über ihren Hintern und offenbarte ihren Slip der schon völlig durchnässt von ihrer Geilheit war. Ich traute meinen Augen kaum und biss mir auf die Lippen. Wie gerne würde ich jetzt über dieses Süße Ding herfallen, musste mich aber zusammenreißen. Nachdem Sie fertig war begleitete ich sie aus der Schule.
Plötzlich fragte Sie: „Herr Mayer, könnte ich als wieder Gutmachung ihnen beim einräumen helfen?“
Ich war überrascht, hatte aber noch ihr nasses Höschen im Kopf und konnte ihren Vorschlag nicht ablehnen.
In meiner spärlich eingerichteten Wohnung angekommen teilte ich Monika gleich ein paar Aufgaben zu. Der kleine schien es zu gefallen wenn ich Sie Befehligte. Was auch mich antörnte.
„Räum bitte die Gläser in den Hängeschrank in der Küche“ Es war herrlich Sie dabei zu beobachten Wie Sie auf Zehenspitzen die Gläser einräumte und wie schon an der Tafel ihr Höschen hervor blitze.
„Monika im Schlafzimmer steht noch ein Karton der mit Geschirr beschriftet ist, hol den bitte!“
Sie begab sich ins Schlafzimmer, doch anstatt mit dem Karton zurück zu kommen, hörte ich wie etwas umgefallen ist. Im Schlafzimmer angekommen traf mich der Schlag, von allen Kartons die dort rum standen war es ausgerechnet der mit den ganzen Sextoys, über den Boden waren nun Handschellen, Vibs, Liebeskugel, Peitschen, Augenbinde usw. verteilt.
Ich packe die kleine und drücke Sie bestimmend aber nicht grob an die Wand und lehnen mich gegen ihren Köper dabei spüre ich ihre festen Teenybrüste und Sie sicher meinen harten Schwanz.
Jetzt flüstere ich in bestimmender Art in ihr Ohr
„Dieser Karton ging dir nichts an, dafür wirst du bestraft!“
Ich krame ich in den Sextoys herum und greife die Liebeskugeln.
„Die nimmst du mit und schiebst sie dir morgen früh in deine Fotze und dort bleiben sie bis ich was anderes sage!“
„Ja Herr Mayer.“
„Geh jetzt!“

Es war ein Genuss am nächsten Tag Monika zu beobachten in dem Wissen das Sie Kugeln in ihrer Muschi trägt. Wie die Kugeln bei jeder Ihrer Bewegung hin und her rollen und ihre kleine enge Fotze stimulieren. In der großen Pause hatte ich Aufsicht, Monika kam auf mich zu und fragte stöhnend
„Bitte Herr Mayer, ich kann nicht mehr, die Kugeln machen mich so geil, bitte lassen Sie sie mich rausnehmen.“
Mit süffisanten grinsen antwortete ich
„Nein, Monika. Komm nach der Schule zu mir.“

Lange war ich noch nicht zu Hause angekommen als es klingelte.
Es war Monika völlig außer Atem und schon in einer Art Trance, die Strecke mit dem Fahrrad hat ihr den Rest gegeben, wenn die Oberschenkel ständig an den Kugel vorbeistreichen und die kleineren Kugeln in Schwingung versetzten. Ich kann nicht sagen ob sie schon einen Orgasmus hatte oder kurz davor stand, nur eines es wird nicht der letzte für heute sein.
„Komm rein Monika“
Sie trat ein und stütze sich an der Arbeitsfläche meiner Küche ab die wie eine Zunge in den Raum ragte. Ich packte sie, drehte Sie um Sie mit festem Griff an ihren Hintern auf die Arbeitsplatte zu heben.
Wir umarmten uns fest und Küssten uns innig. Meine Hände wanderten streichelnd ihren Hüften, wo ich Oberteil packte und schnell auszog. Es gibt keinen Grund mehr für ein Vorspiel, da wir beide schon mehr als nur angetörnt sind.
„Zieh deinen BH aus!“
Unter dem BH kommen zwei Wunderschöne feste Brüste zum Vorschein die sich den restlichen Proportionen von Monikas Köpern anschmiegen. Sofort beginne ich damit ihre Titten zu Massieren,
erst knete ich die ganze Brust, zu spüren wie ihre Brüste durch meine Hände gleiten turnt uns beide an. Dann Küsse ich Sie und fange an ihre Nippel zu lecken. Als dann beide Nippel vor Erregung stehen beiße ich Zärtlich in einen. Worauf Monika sofort mit einem Seufzer reagiert. Während ich weiter ihre Brüste mit dem Mund liebkose wandern meine Hände zu ihrer Hose. Erst ziehe ich ihr die Schuhe und Socken aus, gefolgt von ihrer Jeans. Monika Sitz nun nur noch mit ihren völlig durchnässten Slip vor mir. Ich gehe einen Schritt zurück um diesen Anblick für einen kurzen Moment zu Genißen. Schnelle entledige ich mir mein Shirt und öffne meinen Gürtel, mein Schwanz ist schon so hart das der Knopf schon fast von alleine Aufspringt.
„ Lutscht meinen Schwanz Süße!“
Monika steigt von der Arbeitsfläche herab und kniet sich vor mir. Mit einer Hand packt meinen Schwanz am Schaft und leckt ihn genüsslich ab. Dabei nehme ich ihre offenen Haare und halten Sie zum Pferdeschwanz nach hinten, nun habe ich nicht nur beste Sicht auf das geschehen sondern kann auf das Tempo bestimmen. Blasen kann die kleine schön ganz ordentlich auch wenn man ihr noch einiges zeigen muss, dass wird dann aber bei späteren Treffen passieren. An den Haaren ziehe ich Sie zu mir hoch um Sie anschließend wieder auf die Platte zu heben wo ich ihr durchnässtes Höschen runter reiße.
Langsam ziehe ich die Kugel heraus und genieße es zu spüren wie schwerer wird an ihren Schamlippen, also die erste Kugel raus ist stöhnt Monika laut auf, jetzt fehlt nur noch die zweite Kugel auch die wird stöhnend Begrüßt. Da liegt nun das kleine Schulmädchen, völlig Nackt, die Muschi tropft und Sie ist kaum bei Sinnen vor Lust. Ich lege meinen Schwanz auf ihre nasse Fotze und bewege ihn zwischen ihren Schamlippen auf und ab. Langsam dringe ich in ihr ein was von einen tiefen „mhhhhhhhhhhhhhhh“ ihrerseits begleitet wird. Mein Schwanz steckt bis zum Anschlag in dieser engen Schulfotze, mit harten festen Stößen fick ich die kleine, dabei bewegen sich ihre Titten im Rhythmus. Mit einer Hand halte ich ihren Oberschenkel mit der anderen verwöhne ich ihre Klitoris.
„Steh auf Monika, geh ins Schlafzimmer!“
Im Schlafzimmer angekommen werfe ich sie aufs Bett, mir macht es Spaß so mit ihr zu spielen.
Ich lege mich daneben
„Reite mich, kleine“
Zu sehen wie sie sich auf mich schwingt, meinen Schwanz packt und ihn sich unter ihrer Pussy platziert gefällt.
„Ja gut so und jetzt fickt mich kleine“
Der kleinen gefällt das so gut, dass es nicht lange dauert bis sie kommt. Kurz lasse ich ihr den Moment genießen.
„Knie dich hin“
„Blas mich zum Höhepunkt“
Die kleine hat mich so gut geritten das es nicht lange dauert bis ich ihr mein Sperma in ihr unschuldiges Schülerinnen Gesicht spritze.
Nach dieser Erfahrung war für uns beide klar, dass es nicht bei diesen einen mal bleiben wird, es gibt noch so viel was ich meiner kleinen devoten Schülerin beibringen kann.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *