Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Anke zur Sklavin gemacht

Aufgeschrieben von meinem Deckhengst Panos.

Ich lernte Anke hier bei xhamster kennen. Sie gefiel mir sofort,
war ein durch und durch geiles Ding. Jedes mal wenn ich mit ihr chattete wurde ich geiler auf sie.
Eines Tages verriet sie mir, dass sie gerne von einem Unbekannten richtig durchgefickt werden möchte.

Okay, dachte ich bei mir, das kann die kleine Sau haben. Da ich wusste, wo sie wohnt und wann sie zur Arbeit geht, legte ich mir einen Plan zu Recht. Ich würde warten, bis sich ihre Wohnungstür öffnet und dann über sie herfallen.

Genau so machte ich es dann auch. Ich wartet im Hausflur darauf, das sie endlich zur Arbeit geht. Ich hörte in ihrer Wohnung Schlüssel rascheln, gleichzeitig ging aber im oberen Treppenhaus auch eine Tür.

Mist, sollte es doch nichts werden dachte ich mir? Aber da schloss Anke ihre Tür auf und wollte heraus treten. Wollte, denn ich sprang hervor, stieß sie wieder in ihre Wohnung zurück und hielt ihr denn Mund zu.

Ihr entfuhr noch kurz ein kleiner Aufschrei und sie biss mich leicht in die Hand. Ganz schön scharfe Zähne, sagte ich zu ihr. Jetzt ruhig Du Schlampe, deine Nachbarin kommt.

Ich drehte Anke mit denn Rücken zu mir, verband ihre Augen. Anke ihre Erregung war nicht zu übersehen. Sie fragte mich, ob ich ihr die Jacke und ihre Tasche ausziehen könne. Aber
natürlich dachte ich bei mir, ausziehen wollte ich sie sowieso.

Du bist dann aber ruhig, fragte ich Anke. Sie nickte mit denn Kopf. Ich zog ihr die Jacke aus und nahm ihre Tasche ab. Dann bugsierte ich sie in das Schlafzimmer.

Ich wollte sie jetzt so sehen, wie ich sie am liebsten hatte. Nackt! Ich stellte Anke vor ihrem Bett hin, genau gegenüber vom großen Spiegelschrank. Dann begann ich sie langsam auszuziehen.

Anke sagte zu mir Bitte nicht, mein Mann kommt gleich wieder.&#034 Aber ich antwortete nur: &#034Schnauze Du Nutte, Du hast keinen Mann!&#034 Ich zog ihr das Shirt über den Kopf, ahhh da waren sie, ihre
kleinen, festen Titten. Schnell war ihr Push-up aufgemacht und ihre Titten wurden geknetet, ihre Nippel lang gezogen.

Nun streifte ich ihre Hose herunter, hmm da war ihr wundervoller Arsch, der so schwor ich mir, heute noch eine sorgfältige Behandlung erfahren sollte. Die Schlampe war nun ganz nackt, ich beobachtete sie, sah wie sie vor Erregung zitterte. Schnell legte ich auch meine Sachen ab. Ich trat zu Anke, band ihr beide Hände mit einem Strick zusammen.

&#034Los auf die Knie&#034. Ich drückte die Nutte nach unten. &#034Jetzt lutsch meinen Schwanz&#034 dabei führte ich ihren Kopf zu meinen Luststab. Mit beiden Händen hielt ich ihren Kopf fest, fickte sie tief in den Mund. Anke machte es sehr gut, sie war ein hervorragende Schwanzlutscherin.

Mein Schwanz wurde immer größer in ihrem Fickmaul. Ich zog sie an den Haaren hoch, warf sie auf das Bett. Da lag sie auf dem Rücken, ich hob ihr die Beine an, um mir ihre Löcher zu betrachten.
Hmm, ihre Möse war ganz nass, die kleine Sau fand gefallen an der Behandlung.

Mit meiner Zunge leckte ich kurz ihre Votze, bevor ich aufstand. Bevor ich sie fickte hatte ich noch etwas anderes mit ihr vor. &#034Wo hast Du deine Dildos, Schlampe?&#034fragte ich. &#034Ich habe so etwas nicht, das mache ich nicht..&#034antwortete Anke. Ich ging zu ihrem Spiegelschrank, im Chat hatte sie mir anvertraut, wo sie ihre Dildos zu liegen hat. Ahh da waren sie auch schon.

&#034Und was ist das hier Du Hure? Damit fickst Du dich? Warte Du bekommst heute noch einen richtigen Schwanz!&#034 rief ich ihr zu. Ich begab mich wieder zum Bett, kurz fuhr ich mit dem Dildo über ihre nasse Votze um ihn dann mit einem Ruck in ihrem Arsch verschwinden zu lassen.

Die kleine Schlampe stöhnte vor Geilheit auf. Ihr Körper zitterte, ihre Nippel verhärteten sich. Ich fickte sie hart mit ihrem Dildo in den Arsch. Mein Schwanz wollte aber auch bedient werden. Ich rückte zu ihrem Kopf und schob in der Sau bis zum Anschlag in ihr Fickmaul. Sie
lutschte und saugte daran als hätte sie nie was anderes getan.

Jetzt wurde es aber Zeit zu ficken. Ich schob mich zwischen die Beine von diesem geilen Miststück und rammte ihr meinen Schwanz in die Votze. Ahhh war das geil, sofort fickte ich wie ein wilder los. Nach fünf Minuten war ich schon schweißgebadet, so erregte mich diese Nutte. Aber auch ihr gefiel es, denn sie schob mir ihre Hüften entgegen.

Nur die frühe Uhrzeit passte mir nicht wirklich, ich stöhnte nur kurz&#034Oh Gott, so früh&#034. Anke erregte das noch mehr, sie stieß mit dem Becken nach oben, wollte immer meinen Schwanz tief in ihrer Votze spüren.

Meine Eier kochten, aber noch wollte ich nicht kommen. Ich stand auf, band die Nutte am Bett fest. &#034Bleib ruhig liegen und keinen Laut&#034sagte ich noch zu ihr, bevor ich in ihre Küche ging. Dort nahm ich mir erst einmal eine Abkühlung zum trinken, anschließend untersuchte ich ihren Kühlschrank, ob es etwas gäbe, das ich dieser Votze in die Löcher schieben könnte. Leider nein, aber ich hätte ihr wirklich gerne eine Salami oder Gurke in die Löcher gesteckt.

Ich ging wieder zurück zu der kleinen Nutte. Sie lag auf dem Bett, genau so wie ich es ihr befohlen hatte. Ich ging zu ihrem Kopf und schob meinen Schwanz in ihren Fickmund. &#034Lutsch, mach in wieder steif!&#034 befahl ich Anke. Das machte sie sehr gekonnt, nach kurzer Zeit stand mein Riemen wieder.

Ich legte mich neben Anke. &#034Los Du Hure, setzt dich auf meinen Schwanz, reite mich!&#034 Sie kam sofort meinen Befehl nach. Es sah unheimlich geil aus, wie mein Riemen in ihrer nassen Votze verschwand. Sie bewegte sich gekonnt auf und ab. Man merkte, dass Anke sehr viel vom ficken verstand, wenn sie auch ansonsten keine große Leuchte ist.

Ihre Titten wippten dabei im Takt, ich konnte nicht anders, knetete sie kräftig durch. Ich merkte wie meine Eier wieder zu kochen anfingen. Nein, noch wollte ich nicht kommen.
Ich schob sie von mir herunter, legte Anke auf den Bauch. Jetzt wollte ich sie in den Arsch ficken! Das Bett war ganz nass, vom Schweiß, von ihren Mösensaft.

Kurz setzte ich meinen Schwanz an um ihn dann ruckartig in ihren Darm gleiten zu lassen. Ja, das war geil. Ihr Arsch wackeltet dabei hin und her. Anke stöhnte vor Geilheit. &#034Ja, Du Hure, Du Schlampe, das gefällt Dir&#034 rief ich ihr zu. Sie stöhnte und keuchte unter mir.

Meine Eier waren am überkochen, ich fickte Anke hart in ihrem Arsch. Immer fester, immer härter. Dann spürte ich den Saft aufsteigen. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch, drehte Anke wieder
auf den Rücken. Ich platzierte meinen Schwanz dicht vor ihr Fickmaul.
&#034Mach dein Fickmaul auf, Hure!&#034schrie ich Anke an&#034Los, Schluck alles!&#034

Anke tat wie ihr befohlen wurde. Ihr Fickmund stand weit offen, während ich meinen Schwanz rieb. Dann spritzte ich los, es landete bei ihr in großen Schüben im Gesicht und in ihrer Mundvotze. Brav schluckte sie meinen heißen Sperma. Sofort schob ich ihr meinen Schwanz hinterher. Sie fing an ihn abzuschlecken, sauber zu lutschen. Oh ja, diese Nutte wollte jeden Tropfen davon haben.

Ich war völlig erledigt, Anke ihr Körper bebte. Ich steckte mir erst einmal eine Zigarette an, betrachtete meine Hure. Da lag diese geile Stute, ihr Körper verlangte nach mehr.
Das sollte sie auch bekommen, aber erst einmal brauchte ich eine kurze Pause.

Nachdem ich mich etwas erholt hatte, ging ich zu meinen Sachen. Ich holte meine Kamera, denn ich wusste, wie sehr es Anke gefällt, fotografiert zu werden. Ich ging wieder zu ihrem Kopf, schob meinen Schwanz in ihren wolllüstigen Mund, ahh wie geil.

Mein Schwanz fing wieder an zu wachsen. Klick, das erste Foto wurde gemacht. Klick, und noch eines. Ich ließ keines ihrer Löcher aus, bearbeitet sie noch einmal, diesen gierigen kleinen Hurenkörper von Anke. Wieder steckte mein Schwanz in all ihren Löchern und diesmal hielt ich es fotografisch fest.

Nachdem ich die kleine Schlampe zur genüge gestossen hatte, zog ich mich an und ging. Anke blieb schwer atmend auf dem Bett zurück. Abends im Chat schwärmte sie davon wie geil es gewesen war.

Sie wünschte sich, so etwas wie mit mir noch öfters zu erleben. Ja, Anke, das wirst Du. Diesmal wirst Du aber nicht nur von mir benutzt und gefickt werden, sondern auch allen meinen Freunden ausgeliefert!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *