Benutzung durch zwei Dom-Männer „Fisten, Blasen, D

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Benutzung durch zwei Dom-Männer „Fisten, Blasen, Deep Throat“ September 2015

Es war wieder ein Mittwoch Abend Ende September 2015.
Die Klingel schellte und DomK öffnete die Tür.
Sklavin No6 stand mit verbundenen Augen im Zimmer.
Die Händen an den Ketten, welche von der Zimmerdecke hängen, festgemacht in Wartehaltung.

Ich hörte die Stimmen von DomK und zwei weiteren Männern im Wohnzimmer.
Dann ging die Tür zu dem Raum auf, in dem ich fixiert, warten musste.
Die Schritte kamen immer näher.
Die Erregung stieg immer mehr in mir auf.

Die Männer standen nun vor mir. Einer der Männer sagte „Oh, was für ein Fickstück haben wir denn hier, ein praller Arsch und erst die prallen Hängeeuter.
Damit kann man gut etwas anfangen“.
Dann spürte ich einen heftigen Schlag von einer Hand auf meinem Arsch, gleichzeitig merke ich ein kräftiges Ziehen an meinen Nippeln.
Jetzt bekam ich Schläge mit der Hand auf Arsch und Titten. Dabei merkte ich, wie mit der Hand an meiner Fotze gefingert wurde und meine 7 mm Piercings genau untersucht wurden.
Die Piercings klimperten dabei.
Einer der Männer äußerte den Wunsch, dass ich meine Deep Throat – Künste zeigen soll.
Meine Hände wurden losgemacht und ich kniete nun auf dem Fußboden. Ein kräftigen Schwanz schob sich in mein Maul. Der Mann rammte mir seinen fetten Schwanz immer wieder kräftig bis zum Anschlag in meine Maulfotze, so dass ich mehrfach Würgen musste.
Der andere Mann fingerte dabei von hinten an meiner Fotze herum.
Durch die tiefen Stöße musste ich auf den Fußboden pissen.
Plötzlich hatte ich einen Arsch vor mir und wurde aufgefordert diesen zu lecken. Meine Zunge steckte ich gehorsam nach Anweisung tief in die Rosette. Angefeuert von den Worten der Männer fickte ich mit der Zunge so tief wie möglich in das Arschloch hinein.
Dem Mann gefiel es sehr wie ich seine Rosette verwöhnte.
Zum Ficken kniete ich nun auf dem Bett. Der Schwanz den ich im Maul hatte drang tief in mein Arschloch ein. Den andere Schwanz bekam ich ins Maul. Es entstand ein gleichmäßiger Rhythmus beim Stoßen und Blasen.
Dabei hielt der Mann hinter mir meine Zitzen fest, so dass es im gleichen Rhythmus kräftig zog.
Dann wechselten die Schwänze meine Löcher.
Einer der Männer entlud sich tief in meinem Arschloch, der Andere spritzte seinen Saft in mein Maul. Ich Schluckte die reichliche Ladung.
Jetzt sagte einer der Männer zum anderen,“Du wolltest doch schon immer mal deine Hand in so einer Sauenfotze versenken“.
Ich hörte wie Handschuhe übergestreift wurden und meine Fotze mit Gleitcrem eingeschmiert wurde.
Jetzt machte sich einer der Männer mit den Fingern an meiner eingefetteten Fotze zu schaffen.
Er drang immer tiefer in mich ein. Es muss eine sehr große Pranke sein dachte ich.
Seine große Hand dehnte meine Fotze so auf, das es nicht lange dauerte bis sie tief in mich eindrang.
Ich stöhnte und grunzte immer mehr. Je lauter die Töne, um so heftiger bewegte er seine Pranke in mir. Ich schob mich immer wieder auf seine große Faust.
Der halbe Unterarm war verschwunden.
Ich wand mich auf seiner Faust, die immer heftiger in mich stieß bis ich nicht mehr konnte.
Als er seine Pranke herauszog ergoss sich ein riesiger Schwall Geilsaft auf das Latexlacken und den Fußboden.
Ich wurde aufgefordert meine Sauerei wegzumachen.
Dom K  drückte meinen Kopf auf den Fußboden und ich leckte meinen Geilsaft bis zum letzten Tropfen auf.
Zum Abschluss bekam mein Arsch noch heftig die Gerte zu spüren, die Männer wechselten sich dabei ab. Die Schläge prasselten nur so auf meinen Arsch.
Zum Schluss dürfte ich beiden dominanten Männern als Dank für die Benutzung die Füße küssen.
Ich kniete nackt vor Ihnen, meine Euter berührten den Fußboden. Meine Lippen drückte ich auf jeden Schuh und küsste alle Füße.

SklavinNo6

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *