Chinesische Ehefrau wird ausgebildet……

[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

Hallo, ich erzähle hier eine wahre Geschichte, wie sie sich zugetragen hat. Falls jemand Interesse hat, seine Frau in meine Obhut zu geben, schreibt mir einfach. Alles ist real und kein Fake:

Vor einigen Jahren bekam ich von einem Bekannten ( Tom ) seine Frau für 1 Monat um diese ein wenig auszubilden. Er hatte eine Chinesin geheiratet, von 160 cm und 48kg, kleine Titten, dicke Nippel aber ansonsten sah sieh recht hübsch aus. Lange schwarze Haare, niedliches Gesicht und einen netten Apfelarsch. Verständigung war in Englisch ohne weiteres möglich, da Sie noch nicht so gute Deutschkenntnisse besaß. Er sagte zu mir, dass Sie devot ist jedoch noch viel zu lernen hätte. Er käme da nicht weiter, sie wäre zwar sehr eng gebaut, jedoch blastechnisch eine Niete und schlucken will sie nicht, genauso Anal sträubt sie sich, aber Fesselspiele, leichte Schläge usw. das wäre kein Problem. Auch Sex zu dritt wäre ok….er möchte eine gute Dreilochsklavin als Frau haben. So fragte er mich um Hilfe, denn er wäre an seinen Grenzen angekommen, seiner liebenden Frau, mehr beizubringen ohne das der Haussegen schief hängt und er kannte mich und meine verflossene Ehefrau. Ich war einverstanden wenn LULU, so hieß sie, damit einverstanden wäre und zwar ohne „wenn und aber“. So erzählte Tom seiner Lulu, dass Sie mir dienen sollte für 1 Monat, mit der Begründung, dies wäre die Bezahlung für die Zahnrestaurierung, die Tom bekommen sollte und die wäre superteuer (blabla)….und da ich Zahntechnikermeister bin würde ich Sie dann umsonst machen. Dafür müsse Sie 1 Monat lang meinen Haushalt führen und mir auch sexuell dienlich sein und alles machen was ich wünsche. Ansonsten könnte Tom diese Zahnrestaurisierung nicht machen lassen. Sie akzeptierte dies nachdem Ihr Mann sie eindringlich befehligte.
Ich hatte Urlaub für einen Monat lang genommen. Sie wurde von ihren Mann zu mir nach Hause gefahren und mit einem Koffer abgesetzt. Sie wohnten nur 70km weit weg, war also kein Problem. Ich empfang beide, wir tranken einen Kaffee bzw. Tee zusammen, Tom erklärte Lulu noch einmal die Bedingungen und verabschiedete sich nachdem Lulu nochmal in meiner Anwesenheit einwilligte.Danach zeigte ich Lulu die Räumlichkeiten, wo auch das Schlafzimmer war und wo sie ihre Kleidung einräumen kann. Ich sagte ihr, wenn du fertig bist und dich frisch gemacht hast möchte ich, dass du mich nackt holen kommst und demütig fragst, ob ich dich bitte ficken würde. Sie tat wie befohlen, nachdem Sie eine Stunde brauchte, um sich zurecht zu machen und alles einzuräumen bzw. duschen usw.
Somit begann ich und teste ich ihre Fickfähigkeit….das Blasen war wirklich grottenschlecht. Reines Rumgenuckel, nicht tief und kein bisschen saugen und Widerstand wenn ich meinen Schwanz versuchte tiefer einzudringen. Somit brach ich diese Blasnummer erstmal ab und legte sie einfach aufs Bett. Ich spieß einfach hart in Ihre Votze. Mann, die war wirklich sehr eng und sogar feucht. Ich fickte einfach drauf los, sie lag da wie…wie…tot…ohne eine Silbe oder winden…aber trotzdem sehr feucht….also war sie geil. Ich hämmerte weiter rein in Ihre Votze und erleichterte ich mich erst einmal.
Danach sagte ich zu ihr, wie jämmerlich diese Nummer war und gab ihr ein paar Schläge auf den Hintern. Zur Bestrafung legte ich einen Fesselung an: Ledergurt um die Hüfte mit Ringen um die Arme und Beine zu fixieren, die ebenfalls Lederriemen bekamen….naja kennt Ihr sicherlich. Somit war sie mir ausgeliefert. Mundknebel auch.
Dann sagte ich ihr, dass Sie jetzt mein persönliches Fickfleisch wäre und ich ihr schon beibringen würde, wie man fickt. Sie bekam Tittenklammern, aber dass kannte sie bereits, wie ich sehen konnte, also ging ich in die Küche und holte Chilipfeffer und rieb ein wenig die Votze damit ein. Die Wirkung kommt nicht direkt, dauert einige Zeit, aber sie kam. Ich sagte zu ihr, dass mache ich immer wieder, wenn sie es mir nicht ordentlich besorgt. Mit diesen Worten entfernte ich den Mundknebel und steckte einfach mein Schwanz in ihren Mund. Sie starrte mich an, entgeistert, aber gleichzeitig sah ich auch, wie sie geil wurde. Ich fickte sie tief, sie würgte, ich sagte…smoke…saug was sie dann versuchte…war schon mal ein Erfolg…aber nicht wirklich gut.
Also sagte ich Ihr, dies ist ja jämmerlich und dass Sie jetzt eine richtige Bestrafung bekommen würde. Ich legte sie gefesselt und geknebelt auf den Rücken und drang brutal ohne Gleitmittel in ihren Arsch ein. Sie versuchte sich zu wehren, weil dies mit Sicherheit sehr, sehr weh tat und Ihr Polöchlein wohl nie gefickt worden ist. Sie windete sich und versuchte wohl zu schreien, was der Knebel verhinderte. Ich fühlte eine unglaubliche Enge und Wärme in Ihrem Arsch. Trotzdem ich einiges gewohnt war, spritzte ich recht schnell ab. Muß schon sagen war einer der geilsten Arschficks meines Lebens mit Lulu. Ich weiß nicht wie, aber sie wurde sogar ein wenig feucht..oder irgendetwas schmierte ihr Arschloch, so dass es leichter ging. Diesen Tag und Nacht lang blieb sie gefesselt und ich fickte sie immer wieder in den Hintern. Danach war das kleine Arschloch sehr wund, ein wenig gerissen und geschwollen. Sitzen war nicht mehr viel möglich, ebenso das gehen. Muß schon sagen, meine Eichel war auch ein wenig geschwollen nach ca. 8x,… naja mußte sein. Schläge und Erniedrigungen bekam Lulu immer wieder zwischendurch.
Nach dieser Erfahrung sagte ich Ihr, wenn Sie mir jetzt oder später einen richtig gut bläst mit anschließenden Schlucken, werde ich ihr Arsch verschonen. Das gleiche gilt, wenn sie mich fickt mit Leidenschaft reitet und mich auch mit Worten dazu animiert…ficke ich auch ihre Votze ansonsten wird nur ihr Arsch gefickt und dies wäre mit sehr großen Schmerzen verbunden……. Sie schaute mich an und nickte.
Sie bekam einige Videos, wo Sie lernen konnte wie man richtig Bläst, reitet usw. Diese sollte sie als Lehrmittel ansehen und dann bei mir umsetzen. Sie tat dies auch.
Was soll ich sagen, schon nach einer Woche war Sie eine recht läufige Hündin und ich konnte alles mit Ihr machen…. Ficken in Mund, Votze und Arsch war normal…Schlucken von Sperma und Natursekt auch…Schläge auf Arsch, Votze, Fusssohlen, Titten ging auch….sogar nuttiges anbieten, deep throat… sie lernte vieles, was eine Ehefrau halt können sollte.
Wenn sie erwachte, ging sie direkt an meinem Schwanz und fing an zu blasen, was Sie mittlerweile recht gut machte…mal schnell, mal langsam aber immer mit starken saugen und Augenkontakt…dann fragte Sie, willst du mich ficken oder in den Mund spritzen. Wenn ich ficken sagte, fragte sie in meinem geilen Arsch oder Votze? Sie ritt mich dann bis ich kam. Anal konnte Sie mittlerweile recht gut ficken und sie lernte auch mit der Zeit, Ihren Muskel zu kontrollieren und einen Mann abzumelken. SEHR geil, denn dies war die Krönung ihrer engen Arschvotze.
Nach 3 Wochen war sie soweit. Ich sagte zu Ihr sie solle zum Friseur gehen und sich die Haare brunette färben lassen. Danach soll sie sich schminken und anziehen wie eine Nutte.
Gesagt getan. Sie kam in mein Wohnzimmer super gesteilt…lange Fingernägel in rot, Strapse und High Heels, Minirock. Auf BH und Slip hat Sie verzichtet. Sie kam so zu mir und sagte „fick mich jetzt sofort in die Muschi…ich laufe aus“. Sie drehte sich um, beugte sich nach vorne und zeigte mir Ihre frisch rasierte Muschi. Ich ging auf Sie zu und mein steifer Schwanz drang sofort in Ihre Muschi ein. Sie sagte nur…ohhhhh ja, fick mich härter und spritz bitte in die Pussy….ja komm spritz deine Nutte voll….gib es mir…..sie stöhnte un Ihr Arsch bockte wie eine junge Stute…einfach geil…ich spürte Ihren Muttermund und die Kontraktionen von Ihrem Orgasmus…man war das geil…ich spritzte ab, denn dies hielt ich unmöglich länger aus. Danach drehte Sie sich um, Ihre Augen glänzten…und sie küsste mich mit Geilheit….ging in die Knie und saugte meinen Schwanz wieder steif….Sie sagte nur „du hast mich die ganze Zeit lang benutzt, heute werde ich dich benutzen und leer ficken… bis du nicht mehr kannst“. Hat sie auch gemacht, Anal, Oral, Vaginal….bis ich fix und fertig war. Sie hatte alles gelernt und wurde auch noch eine total geile Fickstute, die jetzt alles mit sich machen lies.
Als ihr Mann sie abholte, sagte sie nur zu ihm, ich tue jetzt alles was du verlangst Tom, ging demütig in die Knie, öffnete seine Hose und fing an zu blasen…. was wir mit einem Sandwich zum Abschluss krönten.
Soviel zu einer kleineren Erziehung. Für eine größere und weitreichender Erziehung hatte ich einfach zu wenig Zeit und nach einem halben Jahr später mußte ich weit wegziehen und habe dadurch wenig Kontakt noch zu Thomas und Lulu. Ich weiß jedoch, dass Sie ab dieser Zeit eine sehr gute Ehe führen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *