Claudia, die Spermanutte

Auf dem Parkplatz angekommen, sagte ich Claudia, sie solle mit offenem Mantel zu einem LKW gehen, an der Fahrerseite klopfen und den Fahrer fragen, ob sie ihm einen blasen dürfe.
Und wenn er kein deutsch spricht?
Dann deutest du auf seine Hose und schiebst dir zwei Finger in deinen Schluckmund. Das wird er verstehen. Hoffentlich, ich bin so geil auf frisches Sperma, das mir schon die Votze juckt.
Am besten gehst du dann mit ihm auf das Klo da hinten, setzt dich dort auf die Schüssel und lutscht ihm da den Sack leer.
Ok, vielleicht muß ich auch pissen, das turnt euch Männer doch immer an.
Klar, aber ins Maul läßt du dir nur von mir pissen, ok?
Ja, natürlich, nur deine Pisse schmeckt doch richtig lecker.
Claudia stieg aus, ging zu dem LKW und machte sich bemerkbar. Da kurbelte auch schon jemand das Fenster runter.
Was willst du?
Glück gehabt, dachte sie, der versteht mich.
Hallo, ich bin Claudia und würde dir gerne den Schwanz aussaugen, da ich für mein Leben gerne Sperma schlucke. Hast du Bock? Du kannst mich auch überall befummeln wenn du magst.
Ist das jetzt dein Ernst? Lust hätte ich. Bin seit Tagen unterwegs und könnte gut mal wieder abspritzen.
Dann laß uns doch dahinten aufs Klo gehen. Da blas ich dir einen.
Klar, du bist ja eine echt geile Sau. Wenn bloß meine Freundin so wäre. Die macht sowas nicht.
Wie heißt du denn?
Julian.
Ok, dann komm mit.
Sie gingen beide zum Männerklo, wo Claudia ihren Mantel über die offene Klotür hängte und sich jetzt in all ihrer nuttigen Pracht präsentierte. Julian quollen die Augen über vor Geilheit.
Claudia hockte sich auf die Schüssel, während Julian seine Hose aufgeregt öffnete und ein prachtvoller dicker Schwanz drang er aus seiner Unterhose.
Oh, der sieht aber richtig gutgefüllt aus. Komm her.
Ohne Scheu nahm sie seinen ungewaschenen Salzschwanz in ihr Hurenmaul und begann intensiv daran zu lutschen. Mit der rechten Hand näherte sie sich seinem Arschloch und begann es zu massieren. Er stöhnte intensiv auf.
Claudia wußte, das das Arschloch die wohl intensivste Lustzone bei Männern war und sie mich am besten mit intensivem Arschlecken in den Wahnsinn treiben konnte. Aber hier ging das natürlich nicht: auf den kloschüssel hocken, einen Schwanz im Maul haben und gleichzeitig das Arschloch lecken – das war schon anatomisch nicht möglich.
Aber Julian war auch so erregt genug und schon nach wenigen Augenblicken ergoß sich eine Riesenladung Ficksahne in ihren Mund. Sie kam kaum mit dem Schlucken nach, schaffte es aber, dass kein einziger Tropfen daneben ging.
Julian lächelte entspannt, ließ sich noch den Schwanz sauberlecken und packte ihn dann wieder ein.
Schade, meinte Claudia, ich hätte gerne nochmal eine Portion bekommen.
Dann komm übermorgen wieder her. Da bin ich wieder da mit meinem Truck.
Echt? Das mache ich. Du kannst auch gerne einen oder mehrere Freunde mitbringen. Die lutsch ich alle leer.
Super, dann weiß ich schon wen ich mitbringe. Meinen besten Freund Thomas. Der hat einen Riesenkolben und spritzt bestimmte soviel wie ich, wahrscheinlich noch mehr, weil er zur Zeit ohne Frau ist. Da hat sich sicher ordentlich was angestaut.
Da freu ich mich. Du weißt ja: Vorfreunde ist die schönste Freude.
Dann zog sie sich ihren Mantel wieder an, drückte Julian noch einen Kuß auf den Mund, und ging dann ohne weitere Worte zu unserem Wagen zurück.
So, sagte sie, und jetzt bin ich heiß auf dich und deine Sahne. Beeil dich, dass wir schnell nach Hause kommen. Ich bin total feucht im Schritt und am Arschloch. Du kannst mich nachher anal aufspießen.
Na, so schnell war ich noch nie wieder in unsere Wohnung zurückgekommen….

Claudia, die Spermanutte
Claudia, die Spermanutte 2

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *