Das erste Date mit einer xHamster-Nutzerin

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Am letzten Wochenende war es endlich soweit. Ich habe mich meiner einer süßen devoten Maus getroffen, die ich hier über xHamster kennengelernt habe. Nach nur wenigen Tagen abendlichem Chatten waren wir uns sicher, dass wir uns treffen mussten. Es störte weder Sie noch mich, dass ich verheiratet bin … es ging uns einfach um das Vergnügen.

Als Treffpunkt hatten wir erst einmal einen öffentlichen Ort gewählt. Somit haben wir uns am Samstagabend um 20 Uhr in einer Cocktailbar zentral in Kiel getroffen. Wir hatten uns grob beschrieben und einen Dresscode vereinbart, so dass wir uns auch sofort erkannt haben. Als ich dieses kleine geile Stück mit Ihrem knielangen Jeansrock, den schwarzen Lederstiefeln, ihrer Bluse und der Lederjacke dort stehen sah, wurde ich schon ziemlich geil. Sie war klein, eher üppig mit schönen femininen Formen und einen geilen runden Arsch, ihre langen blonden Haare umrahmten ihr so unschuldig und brav aussehendes Gesicht.

Wir begrüßten uns mit einer harmlosen Umarmung und gingen in die Cocktailbar, wo wir uns eine ruhige Ecke suchten und uns etwas zu trinken bestellten. Zuerst unterhielten wir uns über allgemeines … also ganz normalen Smalltalk, nach einem Cocktail kamen wir zu interessanteren Themen, über die wir uns im Chat bereits ausgetauscht haben. Diese Themen über Sex, Fesseln, Blasen, Lecken … mit diesem kleinen geilen Stück, ihrem geilen Parfumduft und ihre körperliche Nähe direkt neben mir, machten mich ziemlich geil. Ich spürte, wie sich mein Schwanz reckte und meine Jeans langsam ausbeulte. Ich legte ihr die Hand auf Ihren Oberschenkel während wir uns unterhielten … zuerst zuckte sie etwas zusammen, sichtlich erregt und aufgeregt. Dann spreizte sie ganz leicht die Beine, was ich als Angebot ansah, weiter zu machen, während wir uns unterhielten. Ich schob ihren Jeansrock etwas hoch und meine Hand wanderte ihren Oberschenkel hoch. Ich wollte sie anfassen … Ihre Halterlosen spüren und natürlich testen, ob sie sich an die Anweisung gehalten hat, keinen Slip anzuziehen. Und sie hat sich daran gehalten, mit den Fingerspitzen ertastete ich vorsichtig ihre blanke Fotze an der ich unauffällig herumspielte. &#034Knete die Beule in meiner Jeans&#034 forderte ich sie auf. Brav machte sie, was ich ihr aufgetragen hatte … vorsichtig knetete und rieb sie meinen Schwanz durch meine Jeans hindurch. Am liebsten hätte ich sie sofort auf dem Tisch durchgefickt. Nach zwei weiteren Cocktails bezahlte ich die Getränke und wir verliessen die Bar, um uns draussen noch ein wenig weiter zu unterhalten. Wir spazierten die Dänische Straße hinunter, um zum Wasser zu gehen. Bei einer Seitenstraße, wo derzeit eine Baustelle ist, packte ich sie am Arm und zog sie in die Seitenstraße in eine dunkle Ecke. Ich drückte sie gegen die Hauswand, meine Hand an ihrem Hals, leicht zudrückend … &#034Du kleines geiles Stück machst mich schon den ganzen Abend tierisch geil, ich werde mir hier und jetzt nehmen, wonach mir ist … hast Du dicke Schlampe das verstanden.&#034 Sie nickte vorsichtig, wohl wissend, dass sie es eigentlich will und trotzdem aufgeregt war und ein wenig Angst hatte. &#034Knie Dich hin&#034 sagte ich. Sie zögerte etwas, dann ging sie vor mir auf die Knie. Ich öffnete meinen Mantel, dann den Gürtel und meine Jeans und packte meinen harten und rasierten Schwanz aus. &#034Los … kümmer Dich um ihn&#034. Diesmal begann sie ohne zu zögern, fast gierig an ihm zu lecken. Es stört sie gar nicht mehr, dass wir nur 10m von einer Strasse entfernt waren, auf der währenddessen Pärchen spazieren gingen. Ihre Zunge umspielte meine Eichel, während ihre Hand meinen Schwanz in der Hand hielt. Aus dem vorsichtigen Lecken würde schnell ein gieriges Blasen … sie nahm ihn tief in ihren Mund. Es fühlte sich geil an … ich nahm ihren Kopf in beide Hände, führte ihren Kopf, fickte ihren Mund. Desto geiler ich wurde, desto tiefer wollte ich ihr gieriges Fickmaul nehmen. Ich hielt ihren Kopf fest und drückte ihr meinen Schwanz fester und tiefer in ihren gierigen Mund. Sie fing an zu würgen, versuchte sich zu wehren, aber ich hielt ihren Kopf weiter fest … nach einigen Sekunden erst liess ich sie los. Sie würgte, rang nach Atem, Speichel lief ihr aus dem Mund und ihre Augen tränten und ihre Schminke verlief etwas als sei sie total verheult. &#034Gefällt Dir das, Du gieriges kleines Fickstück?&#034 fuhr ich sie an … &#034stell Dich nicht so an und nimm ihn wieder in Dein Fickmaul&#034. &#034Ja Herr&#034 sagte sie &#034Ich will Deinen Schwanz in mein Fickmaul nehmen … ich bin Deine Hure, mach mit mir was Du willst&#034. Ich grinste und sagte … &#034na los, mach weiter&#034. Sie liess sich tief in ihren Mund ficken, spuckte lief ihr aus dem Mund, wenn ihr ihr meinen Schwanz tief reindrückte und ihren Kopf nicht mehr losliess, fing sie an zu keuchen und zu würgen, ihr blieb fast der Atem weg. Nach 5-10 Minuten wollte ich mehr, ich befahl ihr aufzustehen und sich zur Wand zu drehen, so dass ich hinter ihr stehen würde. Sie gehorchte ohne zu zögern und stellte sich mit leicht gespreizten Beinen vor die Wand, ihren dicken Runden Arsch zu mir herausgedrückt und die Hände an der Wand. Ich schob ihren Jeansrock hoch, testete ob sie schön feucht war und setzte meinen Schwanz an, um ihn ihr in ihre enge Fotze zu drücken. Sie flüsterte etwas ängstlich &#034Warte, ich verhüte nicht&#034. &#034Da scheiss ich drauf&#034 erwiderte ich und drückte ihn meinen Schwanz in die Fotze … ein geiles Gefühl, diese fleischigen und doch festen und runden Arschbacken auseinander zu drücken und meinen Schwanz tief in ihr zu versenken … ohne störendes Gummi … wohl wissend, dass ich sterilisiert bin. Sie sollte aber ruhig in dem Glauben bleiben, es könnte mehr passieren. Ich stiess ihr langsam aber tief den Schwanz immer wieder in ihre enge Fotze &#034jaaa … das ist geil meine kleines Fickstück, drück mir deinen runden Arsch schön entgegen … ich will meinen Schwanz tief in Dir spüren&#034. Sie stöhnte und tat alles, um meinen Schwanz tief in sich aufzunehmen. Als sie lauter wurde presste ich ihr meine Hand auf den Mund … mit der anderen Hand hielt ich meine kleine dicke Hure in der Hüfte gepackt. Nach wenigen Minuten stöhnte ich auf uns spritze ihr meinen Saft in ihr geiles Fickloch. Ich stiess noch 5-6 mal zu, bevor ich meinen Schwanz herauszog. Ich wartete und liess sie mit herausgestrecktem Arsch stehen, bis ich sah, wie mein weißer Saft aus ihrer Fotze lief (ich liebe diesen Anblick). Dann zog ich ihren Jeansrock wieder runter und liess zu, dass ihr mein Saft das Bein hinunterlief … ein Tuch zu benutzen verbot ich ihr. Ich drehte sie um … presste sie gegen die Wand, während ich meinen Schwanz wieder einpackte … küsste sie wie eine Geliebte und sagte zu Ihr &#034so … und nun bring ich Dich nach Hause … dann geht es weiter&#034. Sie nickte vorsichtig, dann nahm ich sie bei der Hand und wir gingen zu meinem Auto.

to be continued?

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *