Das erste Mal für meinen Stiefsohn

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Das erste Mal für meinen Stiefsohn

In der letzten Geschichte erzählte ich euch von meinem ersten Mal mit meiner Stiefschwester. Es sind seitdem einige Jahre vergangen. Ivonne zog mit Fabian zu mir. In unserer Familie gab es einige Veränderungen. Meine Mutter lies sich von meinem Stiefvater scheiden und zog aus dem Haus aus. In unserer Familie ereigneten sich noch so einige zum Teil skurrilen Entwicklungen. Aber dazu mehr in den nächsten Geschichten.
Ich verstand und verstehe mich sehr gut mit Fabian. Er sieht mich nicht als Vater Ersatz. Nein. Es ist eher eine ziemlich gute Kumpel Beziehung. Wir ergänzen uns eigentlich perfekt. Haben viel Spaß zusammen. Mittlerweile sind ein paar Jahre vergangen. In dieser Geschichte geht es um erste sexuelle Erfahrungen von Fabian.
!!! Hier muss ich aber kurz etwas in der Zeitschiene ändern. Da es verboten ist über Sex mit Minderjährigen zu schreiben, was auch legitim und richtig ist, werde ich die Beteiligten in meiner Erzählung Volljährig machen. Es ist euch sicherlich bewusst, dass in der heutigen Zeit kaum ein Jugendlicher erst mit 18 Jahren sein erstes Mal genießt. Aber es schadet der Geschichte glaube ich nicht wenn ich diese kleine Mogelei einbaue. !!!
Fabian ist in nun 18 Jahre jung. Da kommt dann auch zwangsläufig das Thema Sex auf. Durch unsere Kumpel Beziehung gibt hier aber keine Barrieren. Er vertraut mir und ich habe ein offenes Ohr für ihn. Da kam es nun auch, dass er mir erzählte wir sehr er auf ältere Frauen steht und wie geil er sie findet. Ich war erst mal überrascht und fragte wie er darauf kommt und wie sich dies äußerte. Bei der Antwort viel mir die Kinnlade runter. Er erzählt mir, dass er letzte Woche beim Besuch meines Vaters sein erstes Mal mit seiner Frau erlebte… Ich war sehr verblüfft und wollte natürlich mehr erfahren. Also erzählte mir Fabian sein Erlebnis:
#Eigentlich fing alles damit an, dass wir eine neue Dozentin in der Berufsschule bekommen haben. Sie war 32 Jahre alt. Frau Martin ist Schlank, hat lange blonde Haare die ihr fast bis zu ihren Wahnsinns Knackarsch reichten. Sie hatte zwar kaum Titten, aber das passte trotzdem zu ihr. Und dann trug noch diesen engen Rock. Boah, war das ein Anblick. Seit diesem Erlebnis interessiere ich mich nicht mehr wirklich für die Mädchen in meinem Alter. Ich hab nur noch Frau Martin im Kopf.
Dann führen wir doch letzte Woche zu deinem Vater und seiner Familie. Schon als ich Katrin das erste Mal sah blieb mir gleich der Atem weg. Sie hätte Frau Martins Zwillingsschwester sein können. Ich war hin und weg. Dass Opas Frau jünger ist und dass sie nur ein Jahr älter ist als du wusste ich ja schon von dir. Aber das sie so heiß ist hab ich nicht geahnt. Na ja, und dann sind wir doch alle zusammen zum Baden an den Baggersee gefahren. FKK war angesagt. Wie du dich erinnerst, hatte ich damit doch ziemliche Probleme. Das lag aber nicht, wie ich vorgab, an meiner Schüchternheit, sondern hatte ich einen ziemlichen Dauerständer wegen Katrin…
Es machte die Situation auch nicht besser, dass sie mir gegenüber lag und ich direkten Einblick auf ihre teil rasierte Muschi hatte. Sie präsentierte mir ihre Schamlippen als ob sie mich einladen würde. War das ein Anblick. Am liebsten wäre ich hin gekrochen und sie geleckt. Ab und zu zog sie sogar einen Finger durch ihre Lippen. Mann, dass kann niemand aushalten. Aus diesem Grund bin ich auch schnell ins Wasser und ihr habt an diesem Tag nicht viel von mir gesehen. Als ich mir mal etwas zu trinken holen wollte stand auf einmal Katrin am Kiosk direkt hinter mir und in mein Ohr. „Folge mir bitte unauffällig.“
Verblüfft folgte ich ihr hinter das Gebäude zu den Umkleidekabinen. Als sie in einer Kabine verschwand folgte ich ihr nachdem ich mich vergewisserte, dass mich niemand sah. Kaum als ich drin war klickte sie auch schon das Türschloss zu. „Willst du mit mir ficken Kleiner? Ich hab dich beobachtet. Schon am ersten Tag hast du mich mit deinen Augen förmlich ausgezogen. Los zeig mir was du hast.“ Kaum ausgesprochen lag meine Badehose auf dem Boden und sie kniete vor meinem Schwanz. „Ich liebe so junge Schwänze wie deinen. Komm her mein Süßer.“ Und schon verschwand er in ihrem Mund. Erst nur die Eichel und dann immer tiefer. Es fühlte sich so wahnsinnig geil an. Mein erstes Mal! Ich bin dabei. Sie saugte immer fester und fester. Ich konnte mich kaum auf den Beinen halten. Plötzlich lies sie abrupt von mir ab und stand auf. Sie riss sich ihren Bikinislip runter und drückte mich auf die Bank. Nun setzte sie sich auf meinen Schwanz und ritt mich. Endlich spürte ich eine Muschi um meinen Schwanz. Ich hab mir das so geil niemals erträumen lassen. Was für ein warmes Gefühl. Katrin führte nun meine Hände an ihren Arsch. Ich knetete ihn. Der Arsch fühlte sich genau so an, wie er aussah. Sie ritt wie der Teufel. Ich konnte nur genießen. Wie in Trance lies ich mich von ihr reiten. Plötzlich schob sie mir ihre Zunge in den Mund und wir küssten uns leidenschaftlich, während sie langsam ihren Unterleib auf meinem Schwanz kreiste. „Komm, Kleiner. Nimm mich von hinten.“ Sie stieg von mir ab und zog mich hoch. Jetzt präsentierte sie mir ihren Arsch. Ich setzte meinen Schwanz an und fing an zu stoßen. Erst langsam, dann schneller und wieder langsamer. Ich beobachtete wie mein Schwanz in ihre Pussy eindrang. Allein dieser Anblick lies meine Eier vor Geilheit zusammen zucken. „Los fick mich, mach schon. Ich bin soweit.“ forderte Katrin. Jetzt war kein halten mehr. Ich hämmerte in sie rein und wir kamen fast gleichzeitig.
Es war geschafft. Keine Jungfrau mehr. Und es war unbeschreiblich mein erstes Mal. „Danke. Komm wir gehen zurück.“ Hauchte mir Katrin ins Ohr und leckte meinen Hals entlang. Wir gingen den langen Weg am Waldrand entlang zurück an den FKK –Strand. Wir unterhielten uns angeregt. Sie offenbarte mir ihre Schwäche für junge Schwänze. Je jünger, umso besser. Das widerspricht natürlich dem Alter ihres Ehemannes. Aber diese Schwäche für Jungschwänze hat sich erst von nem Jahr ergeben. Da wurde sie von ihrem 18-jährigem Neffen verführt. Seitdem nutzt sie jede Gelegenheit einen jungen Schwanz zu ergattern…. Plötzlich hörten wir ein Geräusch aus dem Gebüsch. Ein bekanntes… Wir schlichen uns an und blickten hinter die Büsche. Was ich da sah trau ich mir gar nicht dir zu erzählen!!!#
„Ach Quatsch. Du kannst mir alles erzählen Fabian“ ermunterte ich ihn weiter zu erzählen.
#Ok. Also ich sah Mama. Sie ritt deinen Vater. Opa! Sie saß rücklings auf ihm und ritt seinen Schwanz. Wir duckten uns tiefer und schlichen etwas zur Seite, damit Mama uns nicht sehen konnte. Sie war uns nämlich direkt zugewandt. Auf einmal wurde mir anders zumute. Ich bekam einen Ständer. Als ich Mama so auf ihrem Schwiegervater sitzen saß wurde ich geil. Ich bemerkte wie scharf meine Mutter aussah. Katrin bemerkte dies sofort. Sie legte sich unter mich und fummelte meinen Schwanz aus der Badeshort und blies ihn. Glaub mir. Durch den geilen Anblick von Mama dauerte es nicht lange bis in den Mund der Ehefrau des Fickpartners meiner Mutter spritzte. Katrin saugte mir auch noch den letzten Tropfen aus den Eiern. „Komm lass uns verschwinden. Lass die zwei in Ruhe weiter ficken.“ meinte Katrin und wir gingen zurück.
Das war also mein erstes Mal. Ich durfte Katrin noch dreimal am letzten Wochenende ficken. Es war ein wirklich geiles erstes Sexerlebnis. Ich hoffe du bist nicht böse oder sauer auf Mama. Ich weiß dass sie dich liebt. Es war bestimmt ein Versehen. Es überkam sie bestimmt nur die Geilheit.#
„Mach dir keine Gedanken darüber. Wir lieben uns. Da gibt’s keinen Zweifel. Wir haben in Sachen Sex nur einfach eine offene Einstellung. Auch ich bin nicht untätig. Is aber süß, dass du dir Gedanken machst.“
Ich muss aber noch etwas loswerden. Ich hab ein Problem Matthias. Ich bin geil auf Mama. Ich möchte sie ficken.#
„? Was möchtest du? Weist du was du da redest. Hier geht es um Inzest! Also ich bin auch kein Waisenknabe, aber das.“
#Sei mir nicht böse, aber ich kann an nichts anderes mehr denken.#
„Ich bin dir nicht böse. Ich muss nachdenken. Lass uns morgen weiter reden. OK. Ich muss los.“

Was hab ich da gehört. Fabian will seine Mutter ficken. Was soll ich dazu sagen. Ich muss aber zugeben, dass mich diese Vorstellung irgendwie anmacht. Je mehr Zeit verging, umso weniger absurd wurde der Gedanke. Jetzt wollte ich es auch. Ich schmiedete einen Plan. Am Nachmittag sprach ich mit Fabian.
„Ich hab nachgedacht. Wenn du deine Mutter ficken willst, hab ich nichts dagegen. Irgendwie macht mich das auch an. Aber wir müssen es schlau anstellen. Ich weiß nicht wie deine Mutter reagieren würde. Lass es uns ohne ihr Wissen tun. Ich werde ein Sex spiel inszenieren. Ich werde sie mit verbundenen Augen Ficken. Dann tauschen wir heimlich die Plätze. Du darfst aber kein Wort sagen und sie auch nicht so viel berühren. Vor allem nicht so zaghaft und vorsichtig. Das würde bestimmt auffallen.“
Gesagt, getan. Am Abend. Erklärte ich Ivonne, dass ich sie mal mit verbundenen Augen und gefesselt am Bett verwöhnen will. Sie war Feuer und Flamme für meinen Vorschlag. Also fesselte ich sie und verband ihr die Augen. Im Augenwinkel sah ich Fabian rein schleichen. Ich verwöhnte Ivonne vom Kopf bis zum Fuß mit meiner Zunge. Dann winkte ich Fabian zu mir. Er stand nackt mit Ständer hinter mir und war bereit. Ich leckte sie, bis sie e s nicht mehr aushielt. „Jetzt mich endlich. Ich brauche es. JETZT!“ flehte sie. Ich rutschte nach hinten und öffnete meinen Gürtel zog mich aus, damit sie denkt ich mach mich bereit.
Fabian rutschte zwischen die Schenke seiner Mutter. Ich spürte seine Aufregung und Anspannung. „JETZT! Fick mich doch endlich Schatz.“ Schrie sie. Er setze seinen Schwanz an und stieß ihn mit einem Satz in die Pussy seiner Mutter. Fabian genoss es ihrer Votze zu verschwinden. Nun fickte er wie ein Hengst. Er stützte sich über ihr ab und spürte die Geilheit unter ihm. Er spielte mit ihr. Mal stieß er heftig und schnell zu dann wieder langsam und zärtlich. Kurz bevor sie kam zog er seinen Schwanz raus. Ich musste mir auf die Zunge beißen, um nicht zu lachen. Mein Schatz lag winselnd unter ihrem Sohn und konnte sich nicht wehren. „Lass mich kommen BITTE.“ Flehte sie. Kaum ausgesprochen rammelte Fabian wieder fester. Jetzt war kein halten mehr. Ivonne kam, so wie sie schon lange nicht mehr gekommen ist. Während er so rammelte flutschte sein Schwanz auch aus der Pussy und da Ivonne wie immer ziemlich nass wurde rammte er ihr seinen Schwanz kurz in den Arsch. „ Oh ja. fick mich jetzt in den Arsch.“ Fabian sah mich ratlos an. Ich stellte mich näher an beider heran und sagte: „Ok mein Schatz. Lass mich nur schnell Gleitmittel holen.“ Ich zog ihn vom Bett und drückte ihm Gleitgel auf seinen Schwanz. Ich deutete ihm zurück. Während er zu seiner Mutter kroch und sich positionierte schob ich ein Kissen unter Ivonnes Arsch. Jetzt setzte er an ihrer Rosette an und dran langsam ein. „Oh ja, ist das geil.“ Schrie Ivonne. Ich sah es an Fabians Gesicht was er zu empfinden vermag. Auch mein erster Arschfick war unbeschreiblich geil. Diese Enge. Einfach nur geil. Es schien ihm wirklich gut zu gefallen. Nach nur wenigen Stößen kam er und spritzte in den Arsch seiner Mutter.
Jetzt musste es schnell gehen. Ich zog ihn langsam vom Bett und zeigte auf die offene Tür und er verschwand leise. Ich machte Geräusche mit nem Tempo. Dann band ich sie los und löste die Augenbinde. „Ich bin immer noch geil&#034 sagte ich zu ihr und zeigte auf meinen Schwanz. &#034Komm reite mich mein Schatz.“ Ich lag nun unter ihr und sie setzte sich auf meinen Schwanz. Sie steckte ihn aber in das von ihrem Sohn besamte Arschloch. Jetzt ritt sie mich. Auch bei mir brauchte es nur wenige Stöße bis ich kam. Als auch ich meinen Saft in ihren Arsch pumpte erlebte Ivonne zum zweiten einen Orgasmus. Ivonne war so fertig, dass sie sich nur noch an mich kuschelte und sofort einschlief.
Am nächsten Morgen grinsten Fabian und ich uns nur an. Fabian gab seiner Mutter einen liebevollen Kuss auf die Wange. „Guten Morgen, was gibt’s zum Frühstück?“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *