Das erste Treffen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Alles fing an als ich dich das erste mal sah. Du kamst mir in der Stadt entgegen und dein Top spannte sich über deine Brüste. Ein Anblick bei dem kein Kerl widerstehen kann. Du gingst an mir vorbei und mein Blick folgte dir. Von den Haaren abwärts bis zu deinem Arsch. Und da war es um mich geschehen. Ich wollte dich. Am besten sofort und das machte sich auch direkt in meiner Hose bemerkbar. Ich drehte mich um und folgte dir. Dein Weg führte dich in die Straßenbahn. Super, dir nah sein ohne das es auffällt. Wir stiegen ein und wie durch Zufall berührte ich deinen Po. Ein zucken durchfuhr mich und ich musste mich zusammen reißen nicht noch einmal hinzufassen. Die Bahn fuhr los und durch das ruckeln kamen wir uns Stück für Stück näher. Du stehst nah vor mir so das du meinen Atem an deinem Hals spürst. Ich drück mein Becken etwas nach vorn so das deine Hand gegen meinen Schritt drückt. Du spürst die Beule und ich Hauch dir ins Ohr das ich dich will. Meine Lippen legen sich auf deinen Hals und fangen an zu knabbern und zu saugen. Dabei lass ich meine Hände über dein Top gleiten durch das sich deine Nippel schon hart abbilden. An der nächsten Haltestelle zerr ich dich aus der Bahn und ehe du dich versiehst stehen wir schon vor meiner Tür. Du schaust dich zögernd um ob du doch gehst aber schön spürst du meine Lippen auf deinen. Meine Zunge stößt fordernd zwischen sie während ich meine Hand unter dein Shirt gleiten lasse. Meine finger umschließen deine harten Nippel und spielen mit ihnen. Ziehen etwas an ihnen während ich dich in meine Wohnung schiebe. Kaum drin Streif ich dir das Shirt ab und genieße den Anblick deiner Brust die sich vor Erregung schnell hebt und senkt. Unsere Lippen suchen wieder einander und wir küssen uns leidenschaftlich während meine Hände deinen Körper erkunden. Sie gleiten von deinen Schultern abwärts über deine Brüste bis hin zu deinem Arsch. Ich greif fest zu und dir entweicht ein leichtes stöhnen. Ich grins dich an. &#034Du brauchst es wohl etwas härter&#034. Ich dreh dich um und Presse mich von hinten fest an dich. Du spürst meinen pulsierenden schwanz der sich gegen deinen hintern drückt. Mit einem Mal merkst du wie sich meine Hand auf deinen Hals legt und ihn nach hinten zu mir drückt. Meine Zunge kreist über ihn während meine andere Hand über deinen Bauch tiefer gleitet. Sie öffnet deine Hose und dringt langsam in sie. Stück für Stück näher zu deinem kitzler. Meine andere Hand hält immer noch deinen Hals so das du keine Chance hast dich zu wehren. Langsam lass ich deine Hose zu Boden gleiten. Ich spüre das zittern deiner Schenkel und weiß das du mehr willst. Meine Hand gleitet tief in deinen Slip und ich spüre wie mir dein Saft über die Finger läuft. Ich lass 2 Finger in dich gleiten und Fang sofort an dich heftig zu stossen. Dein stöhnen wird lauter doch kurz bevor du kommst zieh ich sie raus und reiß dir den Slip vom laib.dein geiler arsch reckt sich mir entgegen und ich kann mich nicht mehr zurück halten. Ich öffne meine Hose und schon spürst du meine pralle spitze an deinen backen. Ich drück mich dazwischen als du wieder meine Hand an deinem kitzler spürst. Mein reiben ist hart und voller Leidenschaft als ich merke das du kommst. Ich reib fest weiter, der Druck an deinem Hals wird nicht weniger als du den ersten orgasmus raus schreist. Dein Körper zuckt und windet sich doch ich lass dich nicht los.
Mein Griff lockert sich und du sackst etwas zusammen. Ich dreh dich zu mir um und schon siehst du meine pralle Spitze direkt vor deinem Gesicht. Meine Hände greifen in deine Haare und ziehen deinen Kopf langsam zu ihm. Gerad als sie deine Lippen berührt öffnest du sie und man sieht das verlangen in deinen Augen. Ich spüre dein saugen und das wirbeln deiner Zunge und stöhne meine Erregung laut raus. Deine Lippen machen mich wahnsinnig und ich muss mich beherrschen nicht schon zu kommen. Ich lass seinen Kopf immer wieder auf ihn gleiten, mal wenig, dann wieder tiefer. Ich merke wie ich kurz vorm kommen bin und drück deinen Kopf jetzt weg. Meine Hand greift deine und ich zieh dich ins Schlafzimmer. Ich lass dich aufs Bett fallen und genieße den Anblick der sich mir bietet. Deine harten Nippel und die feuchte Pussy machen mich irre. Ich kann nicht anders und lass meinen Kopf zwischen deine Schenkel gleiten. Ich krallen mich in deine Schenkel und drück sie fest auseinander als du meine Zunge an deinem kitzler spürst. Während sich die Lippen um deine nasse Spalte kümmert lass ich meine Hände zu deinen Brüsten gleiten. Ich greif fest zu und lass deine Nippel zwischen meine Finger. Mein lecken wird wilder, immer wieder saug ich am kitzler nur um die Zunge dann tiefer stoßen zu lassen. Dein stöhnen wird intensiver und dein Körper windet sich unter den Schlägen meiner zunge. Während ich deinen kitzler fest in meinen mund sauge und ihn mit meiner zunge verwöhne merkst du wie sich meine Hände von deinen Brüsten lösen und anfangen deinen hintern zu massieren. Du spürst wie sich meine Finger immer wieder in deine backen krallen und sich ganz langsam in die Mitte vorarbeiten. Dein stöhnen wird wieder wilder und gerad als dich der nächste orgasmus schüttelt lass ich einen Finger zwischen die backen und direkt über das enge Loch gleiten. Mein Finger gleitet tief in deinen arsch während meine Zunge weiter leckt. Das zucken und pulsieren bringt mich um den Verstand aber anstatt dich jetzt zur ruhe kommen zu lassen Fang ich an meinen Finger immer und immer wieder fest in deinen arsch zu stoßen. Dein stöhnen wird wieder lauter und ich merke das du nochmal kommst. Ich zieh meinen Finger aus dir und kann den Blick nicht von deinem süßen arsch nehmen. &#034Willst du mehr?&#034 Und noch bevor du antworten kannst drück ich deine beine nach oben und leg sie auf meine schulter. Du spürst meine spitze an deinem engen Loch wie ich sie immer wieder fest dagegen drück. Ich öffne deine beine jetzt leicht und führ deine Hand zwischen deine Beine. Ich will das du deine fotze für mich reibst. Zu sehen wie du es dir selbst besorgst macht mich nur noch wilder und ich drück meinen schwanz nochmal fest gegen deinen arsch. Sofort gleitet er in dich und ich kann ein stöhnen nicht unterdrücken. Ich schau dir zwischen die Beine und je schneller du reibst desto härter werden meine Stöße. Ich merke wie dein arsch anfängt zu zucken und Hauch dir ins Ohr das ich will das du kommst. Dabei drück ich mit einer Hand wieder gegen deinen Hals damit du mir komplett ausgeliefert bist. Dein Körper Bäume sich auf und unter wildem zucken lässt du dich zum nächsten orgasmus treiben. Ich zieh ihn raus und dreh dich um so das du vor mir kniest. Ich ramm dir meinen harten Riemen direkt in deine nasse fotze. Jeder stoß treibt mich näher zum spritzen. Ich schau auf deinen arsch und gerad als ich mich wieder tief in dich drück merkst du wie sich 2 Finger von hinten in den arsch bohren. Dein stöhnen wird zu einem wimmern und meine Stöße immer wilder. Ich merke das ich jetzt kurz davor bin. Schnell zieh ich ihn raus und knie mich neben dein Gesicht, dabei lass ich meine Finger deinen arsch aber weiter ficken. Ich drück dir den ganzen schwanz tief in den Mund und merke wie du anfängst zu Röcheln doch ich will jetzt kommen und ich will es genau so. Meine Hand greift deine Haare und nach ein paar Stößen halt ich es nicht mehr aus. Mein schwanz zuckt und schon spürst du wie ich dir meinen Saft tief in die Kehle spritze.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *