Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Das ist die wahre Geschichte meine "ersten Ma

Das ist die wahre Geschichte meine &#034ersten Males&#034!

Nur ein paar Häuser weiter weiter wohnte ein Bekannter der Familie, Bernhard, 57 Jahre alt, hatte einen kleinen Bauch, sonst aber sehr gepflegt. Seit 3 Jahren war er geschieden und lebte nun alleine. Schon seit einiger Zeit besuchte ich ihn regelmäßig, um in seinem Pool zu schwimmen, um ihm manchmal im Garten auszuhelfen oder einfach nur um zu reden.

Ich mochte ihn sehr und wir wurden uns immer vertrauter. Nie jedoch hätte ich gedacht, dass unsere Beziehung so tief gehend werden würde.

Ich war damals 14 als ich eines Abends bei ihm war und wir über den Alltag sprachen. Ich erzählte ihm, dass ich zu Hause immer mal wieder Ärger hatte, dass es mit meinen Freunden nicht so gut laufe und auch die Schule mühsam war. Er hörte mir geduldig, wie immer, zu und gab mir viele gute Ratschläge. Im Laufe des Abends fragte er mich auch, wieso ich keine Freundin hätte und ob ich vielleicht auch deshalb frustriert sei.

Je mehr ich sprach und erzählte, desto stärker wurde anscheinend sein verlangen, mich zu berühren und zu streicheln. Er zog mir mein Hemd aus, schob seine Hand in meine Hose, ich schloss die Augen und ließ ihn machen. Ich merkte, dass er eine Erektion hatte und auch ich streichelte nun seinen Schritt, fasste seinen Penis und beugte mich zwischen seine Beine, um sein Glied in den Mund zu nehmen. Ich wusste nicht genau, wie ich es machen sollte und doch schien es ihm zu gefallen, wie ich seinen harten Schwanz mit meinen Lippen umfasste und an seiner Eichel saugte.

Sein Stöhnen wurde lauter und als ich ihn anblickte und ein zucken in seinem Körper bewegte, öffnete ich meinen Mund über seiner warmen Eichel. Mit einem keuchen kam er zum Orgasmus und spritze mir sein Sperma in den Mund. Es schmeckte sehr speziell, doch es hinderte mich nicht daran, seinen Samen zu schlucken. Ich musste lächeln und er streichelte mir zu frieden über den Kopf. „Kaum zu glauben, dass du noch nie vorher geblasen hast …“

Ein wenig stolz betrachtete ich nun seinen Schwanz und wusste, dass ich es immer wieder machen wollte.

Nach diesem Erlebnis trafen wir uns immer wieder, sprachen noch manchmal zusammen, jedoch wurde sein Penis immer wichtiger bei unseren Treffen und ich hatte solch eine große Lust dabei, dass auch ich gerne mal dabei abspritzte.

Schon sehr bald waren wir uns auch in den Rollen einig, er als dominanter Partner und ich als sein unterwürfiger Lustknabe.
Seine Lust wurde immer größer, er schien wieder sexuell aufzuleben und ich genoss es einfach. Wir kamen auch immer näher an mein Anales Verlangen hin, in dem er mir gerne mal die Rosette streichelte, während ich ihm einen blies, oder er mir auch schon mal ein oder zwei Finger in meinen Anus einführte.

Irgendwann führte er mich unter die Dusche, wo ich mich, vor seinen Augen, am ganzen Körper rasieren musste. Er schien sichtlich erregt und schon bald half er mir, mich einzuseifen, mich zu rasieren und dabei drang er immer wieder mit seiner Hand zwischen meine Pobacken.

Er schien zufrieden und ich erwiderte sein lächeln, bis er langsam den Duschkopf über meinen Rücken hinweg zu meinem Arsch wandern ließ, bis ich ihn deutlich an meiner Rosette spürte. Der lauwarme Wasserstrahl drang in mich ein und mich durchschoss sofort eine Geilheit, bückte mich vorne über, entspannte mich und genoss seine Finger und das Wasser, die in mich drangen. Dabei überkam es mich und ich stöhnte lauter und heftiger, bis ich schließlich abspritzte. Ich dachte, es sei zu ende und wollte nach dem Handtuch greifen, doch er drückte mich zurück in die gebückte Haltung und befahl mir, das Wasser in mir auszudrücken. Natürlich folgte ich seinen Anweisungen und es war eine wunderbare Erfahrung zu spüren, wie der ganze druck in mir nach und nach schwächer wurde.
Ein Klaps auf meinen Hintern war die Belohnung und ich durfte mich abtrocknen.

Nach diesem Erlebnis trafen wir uns immer wieder, wo er mich duschte, ich ihm seinen Schwanz aussaugte und wir uns so verwöhnten, bis er auch mal während dem ich duschte, seinen Schwengel auspackte ein Kondom überstreifte, zu mir ins Bad stieg und statt die Finger, ihn selbst in mich drückte.

Es schmerzte zu anfangs sehr, doch es ließ wie beim Wasserspülen nach und erst währenddem ich bemerkte, wie er in mich stieß und mich vögelte, ich auch realisierte, dass ich das erste Mal gefickt wurde. Ich könnte jetzt nicht mehr sagen, wie lange es ging, doch ich merkte, dass er in mir gekommen war, seinen Schwanz samt gefülltem Kondom aus mir zog, das Gummi mit aller Vorsicht abstreifte und es mir langsam in meinen Mund steckte, wo ich den Saft aussaugte und schluckte.

Ab diesem Moment war der Oralsex nur noch das Vorspiel oder der Finish und immer wieder fickte er mich auf der Couch oder auch unter der Dusche. Als wir dann mal auf mein Verlangen auch ins Schlafzimmer ging, weil er mich darüber aufgeklärt hatte, dass es auch andere Stellungen geben würde als doggy und es auf dem Bett einfacher sei, wurde ich ins Reiten eingeführt, die löffelchenstellung, aber auch in den 69er, wo er mit fingern und auch Spielzeug meinen Anus bearbeitet und ich brav seinen Penis lutschte, saugte und massierte.

Als er einen Gummi im Bad suchte erkundete ich sein Schlafzimmer, öffnete die Schränke und stellte erstaunt fest, dass noch viele Kleider seiner Exfrau vorhanden waren. Als er mit dem Kondom in der Hand zurückkehrte und mich beim durchstöbern der schränke ertappte, war er zunächst ein wenig aufgeregt, beruhigte sich aber schnell wieder, als ich ihn über seinen unterwäsche-fetisch ausfragte. Gelassen zeigte er mir, was ihm gefiel, wie halterlose Strapsen, die passenden Halter, Korsagen, Bh’s, Strings, Negligées und Highheels.

Ahnungslos nahm ich eine Korsage aus dem Schrank, betrachtete sie und automatisch legte ich sie mir auf den Bauch. Ich bemerkte gar nicht, dass ich gerade Damenunterwäsche an mir geprüft hatte und er bemerkte, dass mir so was auch stehen würde. Ich erschrak und wollte sie zurück legen, doch er hielt mich ab und fragte mich, ob ich sie nicht für ihn anziehen würde. Ich war unsicher und doch legte ich sie mir um.

Er verschloss sie hinter meinem Rücken und erstaunt stellte ich fest, dass es eine wunderschöne Tallie formte. Er zog mir den Slip aus, suchte einen passenden String heraus, fand auch Strapsen und ich zog mich um. Er lag auf dem Bett, betrachtete mich und pfiff. Ich fühlte mich irgendwie nicht ganz wohl, jedoch bemerkte ich genau so schnell, wie erregt er bei meinem Anblick war. Ich stieg zu ihm ins bett, ließ mich streicheln und küssen und ich wurde immer heißer in diesem Outfit.

Ich massierte ihm den Schwanz kräftig, ließ ihn meine Nippel saugen und küssen, seine Hände strichen über meine Nylon-Beine zu meinem Glied das er ein wenig knetete, zog den Stringtanga über meinen kahlen Penis und meine rechte Arschbacke, ließ seine Finger meine Rosette mit Gleitcreme einreiben, stieß dabei heftig mit dem Mittelfinger in meine Pofotze und schließlich setzte ich mich auf seinen harten Schwanz nieder.

Ich ließ mein Becken langsam kreisen, fühlte seinen Schwanz immer härter und er gieriger werden, bis ich ihn fasste und mir langsam in mein Arschloch schob. Ich ritt anfangs nur langsam und vorsichtig, da es noch ein wenig zog, jedoch bemerkte ich, dass ich mich daran gewöhnt hätte und ich immer weiter wurde, je öfter ich gefickt wurde. Er griff an meine brüste, die nicht von der Korsage bedeckt wurden und knetete sie wie die einer Frau.

Ich stöhnte auf und merkte, wie sein Schwanz immer tiefer in mich drang. Reflexartig zog ich meinen Anus zusammen und merkte, wie er dabei aufstöhnte. Bernhard wurde lauter und heftiger, stieß immer mit dem Becken nach, sobald ich mich absenkte und ich fühlte seinen prallen und heißen Schwanz tief in mir!

„Oh Gott!“ stöhnte ich auf und auch er packte mich hart an den hüften und mit einem harten und langen Stoß, fühle ich, wie er sich in mir entlud, seinen Samen in meinen Arsch pumpte und ich in diesem Moment auf seinen Bauch spritzte.

Wir beide waren erschöpft, ich sank langsam auf ihm zusammen, merkte, wie sein Penis aus meinem Hintern rutschte und verschiedenste Flüssigkeiten zwischen meinen Pobacken trieften. Er lächelte mich an, zeigte mit einem Finger auf meinen eigenen Saft auf seinem Bauch und ich verstand sofort, dass ich ihn auflecken sollte. Ich genoss es sehr, meinen Samen auf seinem leicht behaarten Bauch aufzusaugen und auch sein Glied wieder zu säubern, wo noch immer tropfenweise Sperma austrat. Bernhard strich mir durchs Haar. &#034Ich werde dir noch eine Perücke besorgen…rote Locken würden dir gut stehen…ich bin sehr zu zufrieden mit dir, mein süsses Schwanzmädchen…&#034

Seit diesem Moment lag immer, wenn ich ihn besuchte, sexy Dessous auf der Couch bereit und er wartete im Schlafzimmer auf seine, geile und willige Geliebte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *