Das Töchterchen meiner schwarzen Putze (Teil

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Über meine geile schwarze Putze habe ich ja schon früher (unter einem anderen Account) erzählt, auch davon, dass sie eine Tochter hat, die ihr gelegentlich bei der Arbeit hilft. Sie hütete die Kleine wie ihren Augapfel und ich dachte zuerst, dass sei, weil die Kleine noch so jung ist. Sie sieht aus wie 14, aber später erfuhr ich, dass sie sich auf das Abitur vorbereitet, denn ich gab ihr gelegentlich etwas Nachhilfe und damit war klar, dass die Kleine alt genug für die Genüsse des Lebens ist. Dass sie darauf auch schon sehr neugierig war, wusste ich spätestens, als ich sie dabei ertappte, wie sie, mit einer Hand im Höschen auf meinem Computer Pornos guckte… Aber das war unser kleines Geheimnis.
Später kam ich auch drauf, dass ihr die Mutter gelernt hat, wie man sich so richtig geil masturbiert, die Mutter war es auch, die ihr zum ersten Mal die Spalte ausleckte, sie zum Orgasmus schleckte und sich dann von ihr das Fötzchen zum Höhepunkt fingerln und lecken ließ. Aber für mich war die Kleine tabu – ich konnte mich ja an den drei Löchern der Mama (ihrem saugenden Mundfötzchen, ihrem engen Knackärschchen und vor allem in ihrer heißen nassen Fut) endlos abficken und mich auch noch zusätzlich mit ihren Brüsten befriedigen (so ein Tittenfick ist immer großartig).

Egal: An diesem Tag war ich jedenfalls hundemüde und als ich heimkam, ließ ich mich einfach ins Bett kippen und schlief sofort ein. Die Beiden waren brav am arbeiten – Großreinemachen der ganzen Wohnung war angesagt – aber ich bekam davon nichts mit.
Als ich aufwachte, waren die Beiden schon weg, aber in der Diele stand noch ihre Tasche, die sie wohl vergessen hatte. Ich dachte, ich werde sie nachher anrufen, aber zuerst wollte ich mal unter die Dusche!
Nun ist es so, dass ich nur selten duschen kann, ohne mich abzuwichsen. Der sanfte Strahl der Brause auf meine ständig prallen Eier macht mich geil, der Schwanz ragt in die Höhe, pochend, zuckend, will entleert werden und schon wichse ich mich – daher habe ich auch einen kleinen Plastikhocker in der Dusche, man will es sich ja dabei bequem machen. So auch dieses Mal!
Während ich also auf dem Hocker in meiner Dusche sitze und mir mit einer Hand mit der Brause den Sack und die prallen Eierchen massiere und mit der anderen Hand genussvoll am Ständer auf und abwichste, war mir, als hätte ich die Wohnungstüre gehört. Aber ich war mir unsicher, außer mir hat nur die Putze einen Schlüssel, die weiß, dass ich mich gerne wichse, hat mir auch schon oft genug dabei zugesehen und es sich selbst dazu besorgt und zum bumsen war ich ohnehin an diesem Tag noch zu faul, also onanierte ich genussvoll weiter. Hmmm – tat das guuuuut! Mit festem Griff umfasste ich meinen steifen, dicken Ständer, der Duschstrahl von unten auf die Hoden erregte mich immer mehr und sich den harten Schwanz mit festem Griff so abzuwichsen, war ein Traum… ich ließ mir Zeit, schloss die Augen und muss wohl das perfekte Bild eines masturbierenden Lüstlings abgegeben haben, wie ich da saß, den Höhepunkt immer wieder verzögerte, wieder die Vorhaut zurückzog und die glühend rote Eichel in voller Pracht nach oben ragte, bis ich die Vorhaut wieder langsam nach vorne, oben, gleiten ließ, nur um sie erneut zurück zu schieben… Jahhhhh! Ich blinzelte durch die halbgeschlossenen Augen auf meinen prächtigen Schwanz, griff vom Schaft hinab auf die prallen Eier, massierte sie, umfasste wieder den Schaft meines Wichsschwanzes und sah geil stöhnend auf.
Das darf ja wohl nicht wahr sein!
In der halboffenen Türe stand das Töchterchen meiner Putze! Mit rotem Kopf lehnte sie am Türstock, hatte sich das Röckchen hochgeschoben und das weiße Baumwollhöschen halb über die Oberschenkel hinabgezogen… die Beinchen leicht gespreizt rieb der Zeigefinger ihrer Hand durch ihre Spalte, hatte seinen Weg gefunden durch die Locken ihrer Scham, rieb über die Spitze ihrer Clit, wieder hinab in die Spalte, krümmte sich am Eingang zum Löchlein ihres jungfräulichen Fötzchens, wanderte zwischen den Muschilippen langsam tiefer in das nasse Löchlein rein, kam wieder raus, fuhr die ganze Spalte bis nach hinten ab… sie wechselte auf den Mittelfinger und versenkte den wieder am Eingang ihres kleinen, nassen Wichslöchleins… tiefer… versenkte den Finger ganz im Muschilöchlein, bis zum Anschlag, der Handballen lag auf ihren Futlocken, wühlte in ihrer Scham, während sie mit großen Augen auf meinen dicken, rot glühenden Wichsschwanz starrte, fixiert von diesem Luststab, konzentriert auf meine Wichs-show, geil vom eigenen Masturbieren…
Ich musste lächeln – die Kleine war zu süß! „Komm doch her“ flüsterte ich… Erschrocken sah sie auf. „Na, komm doch… sieh ihn dir genauer an…“ In ihrer eigenen Geilheit blieb sie erstarrt, weder nahm sie die Hand von der Scham, noch bedeckte sie sich – etwas eingeschränkt vom halb hinabgezogenen Höschen und vom Finger in ihrer Jungfrauenspalte trippelte sie mit kleinen Schritten näher. „Bitte bleib so, du siehst so süß aus, wenn du mit deinem Möschen spielst, lass den Finger in deinem Mäuschen und komm her“ ermunterte ich sie. Mit großen Augen sah sie nun aus der Nähe auf meine Wichsrakete. Ich reckte meinen Unterleib nach vorne, ihr entgegen, und umspannte nur die Schwanzwurzel mit zwei Fingern, um ihr die ganze Pracht meines Fickprügels zu päsentieren… „Darf ich mal?“ lispelte sie und tippte vorsichtig mit einem Finger auf die Spitze meiner Eichel. Das gefiel ihr, wie ich an den Bewegungen ihrer anderen Hand bemerkte, ihr Finger in der Muschi wurde wieder flink.
Aber dabei hatte sie nun unweigerlich das Röckchen losgelassen und auch das Höschen hatte ein paar Spritzer von der Dusche abbekommen – ich stellte die Dusche ab. „Möchtest du reinkommen? Komm, das ist guuut… zieh dich aus und komm rein“ betörte ich die kleine Muschiwichsprinzessin.
Sie nahm den Finger aus ihrer Spalte – der Finger war nass, die Locken auf ihrer Pflaume waren nass, vor Geilheit war ihr schon der Saft aus der gewichsten Feige getropft. Flink stieg sie aus dem Höschen, legte den Rock ab, knüpfte sich die weiße Bluse auf – da war kein Busenhalter darunter, die festen, schwarzen Jungmädchenbrüste sprangen mir sofort entgegen und schon war sie bei mir in der Dusche. „Aber bitte nicht reinstecken… ich bin noch Jungfrau…“ – „Aber nein, Kleines, hab keine Angst… wir wichsen uns nun gemeinsam, das hätten wir ohnehin schon längst mal tun sollen und dann bringe ich dich heim.“ Doch die beruhigenden Worte waren gar nicht nötig, sie vertraute mir und sie war geil. Während sie mit einer Hand meinen dicken Wichsprügel ergriff, versenkte sie schon wieder den Mittelfinger der anderen Hand in ihrem süßen Wichslöchlein. „Du könntest sowieso nicht hinein, weil ich mir mein Muschilöchlein zugestopft habe“ grinste sie mich an und schob nun ihren Unterkörper genauso geil nach vorne wie ich zuerst – und während ihr Griff um meinen Ständer fester wurde, fingerlte sie sich so richtig vor mir ab. „Ist das zu hart? Er ist so dick – darf ich noch fester zudrücken? – „Ja, bitte!“ – „Er pulsiert in meiner Hand… wie geht das?“ Ich nahm ihre um meinen Dicken gespannte Hand und fuhr damit an meinem Schwanz langsam auf und ab. Sie kapierte sofort und begann, mich geil mit einer Hand abzuwichsen, während sie sich selbst mit der anderen Hand abfingerlte und ebenso geil masturbierte.

Ich brauchte alle Willenskraft, um nicht sofort abzuspritzen und sie begann ihre Geilheit rauszustöhnen… Ich nahm ihre Hand kurz weg und setzte sie auf den Hocker, schließlich bin ich ein Gentleman, der auch einer kleinen Dame einen Sitz anbietet. Dann drehte ich die Dusche an, hänge sie über unsere Köpfe, es war etwas kühl geworden. Das warme Wasser erwärmte uns. Vor ihr stehend wichste ich nun meinen Schwanz und massierte mir dazu den prallen Eiersack, direkt vor ihrem Gesicht. Das geilte sie noch mehr auf und als sie wieder heftiger zwischen ihren weit gespreizten Beinen ihre enge Pflaume fingerlte, begann sie heftig geil zu stöhnen. „Ihhhhhhhhhhuijahhhh“ Ahhhh – ihr Mund öffnete sich direkt vor meiner Schwanzspitze… ich konnte nicht anders, ich schob ihr ganz vorsichtig und zart meinen heißen Schwanz in das stöhnende Mäulchen… Erstaunt, nicht erschrocken, schloss sie ihre Lippen um meinen Ständer, lutschte zuerst an der Eichel, saugte sich fest, begann nun, den ganzen Schwanz über seine ganze Länge zu verschlucken, spielte mit der Zunge an der Schwanzspitze rum, zog sich wieder zurück… „Iiih ich möchte diiiiich aaaah abspritzen sehen… kannst du auf meine Brüste spritzen?“ – Na klar doch, in ihrem Mund abzuspritzen, wäre für das erste Mal doch eine zu große Zumutung gewesen, ich wollte mir das kleine geile Luder ja für längere Zeit sichern. Aber ich brauchte viel Beherrschung, um ihr den pochenden Schwanz nicht erneut zwischen die Lippen zu schieben. Ich lehnte mich also an die Wand zurück und begann erneut, geil vor ihr zu masturbieren und meinen Wichsprügel für sie abzuonanieren. Sie lehnte sich ebenfalls zurück und masturbierte vor mir, fingerlte sich ihre Fötzchen kunstvoll mit dem Mittelfinger einer Hand, während die andere Hand ihre Clit ribbelte… Immer heftiger onaniere ich, immer wilder wichste ich mich – immer heftiger fingerlte sie sich, immer wilder masturbierte sie sich, fickte sich so richtig mit ihrem Finger… begann haltlos im beginnenden Orgasmus zu stöhnen, krümmte sich im orgiastischen Höhepunkt nach vorne – zwischen den gespreizten Schenkeln wie wild ihr Löchlein selbst zu ficken, presste dabei ihre Brüstchen zusammen – ich schob meine Schwanzspitze zwischen ihre Jungmädchentitten, wild wichsend, meine andere Hand um meinen prallen Sack gepresst und begann nun abzuspritzen… ahhhhhhaahjahhh abzuspriiiiiiitzen… Ihre jungfräuliche Fotze verkrampfte sich um den fickenden Finger, hielt ihn fest, sie presste die Schenkel um ihre wichsende Hand zusammen, presste die Tittchen zusammen und mein Schwanz spritze zwischen ihren festen Brüsten seine Ladung ab, spritze und spritze… ahhh – ich konnte nicht mehr, ließ mich zurück an die Wand fallen… spürte plötzlich ihre Lippen an meinem Schwanz… spürte, wie sie das Sperma abschleckte, den restlichen Wichssaft ableckte…
Dann lehnte auch sie sich erschöpft zurück – von selbst öffneten sich ihre Schenkel, spreizten sich auf, ihre Hand glitt zu Seite – ich fiel vor ihr auf die Knie, meinen Kopf zwischen diesen geilen, gespreizten Schenkeln und schleckte ihr ihre jungfräuliche Spalte aus… leckte ihr das Fötzchen trocken… „Was war das gewesen…? Mehr…“

Wir duschten uns… dann rief ich ihre Mutter an, sie hatte sich nun doch schon Sorgen gemacht, sie wollte nur, dass das Töchterchen die vergessene Tasche holen sollte. „Nein, alles in Ordnung, aber bei dem Regen lasse ich sie nicht mit dem Bus fahren, ich bringe sie dir nach Hause.“ – „Gut, willst du mit uns essen?“ – „Ja, gerne… ich war so müde!“ – „Ich hab´s gesehen…“

Die Kleine ließ sich in die Polster meines Mercedes zurücksinken… „Müssen wir das geheim halten? … Ich mein, ich hab dich ja mit meiner Mutter schon bespannt… und du weißt genau, wie das zwischen meiner Ma und mir ist… aber ich kann meinen Mund ihr gegenüber nicht halten…“ – „Nein, das ist ein Unsinn, ich mag euch beide, wir werden da nicht anfangen zu lügen und etwas zu verstecken… ich glaube nicht, dass das nötig ist…“ Dankbar griff sie mir nochmals auf den Schwanz…
Als wir bei ihr ankamen, strich schon der Duft des Essens um unsere Nasen. Nachher wurde ihre Mutter neugierig. „Was war wirklich los? Hast du dich an meiner Kleinen vergriffen?“ – „Nein, eher im Gegenteil…“ – „???“ – „Naja, sie hat mich erwischt, als ich mir unter der Dusche gerade einen von der Palme wedelte…“ – „Hast du Hurenbock sie gebumst? In ihr abgespritzt? Ihr die Unschuld genommen?“ – „Aber nein, … unschuldig… wir haben nur gemeinsam gewichst… aber „unschuldig“ ist die Kleine nicht gerade…“ – Nachdenkpause… „Naja, eigentlich wollte ich ja ohnehin, dass du sie knackst, dass du sie entjungferst, du kannst das sicher besser als jeder andere… langsam, so dass sie es genießt… ich will dabei sein…“
Ich küsste meine Putze… „Kluges Mädchen, ja, so machen wir´s…“
Aber das ist eine andere Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *