Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Das Video

Manuel hielt die Kamera direkt zwischen meine Beine. „Ist das geil.“, sagte er.

„Was meinst Du ?“, stöhnte ich. „Ich filme, wie mein Schwanz in Dir steckt.“, keuchte er während er wieder anfing mich stoßen. Als er kurze Zeit später neben mir lag, sagte er: „Keine Sorge. Ich behalte das Video für mich.“ „Kein Problem.“, sagte ich. „Wenn Du so etwas weitergeben willst, dann müssen wir dafür sorgen, dass man mich nicht erkennt.“ Er stutzte. „Wie meinst Du das ?“, fragte er. „Naja.“, sagte ich grinsend. „Ich hätte schon gerne ein Video von unserem Poker-Abend gehabt.“ Jetzt grinste er ebenfalls. „Ja, ich auch.“ Dann sagte er kurze Zeit später: „Und wie sollte man so etwas anfangen ?“ „Naja, zuerst einmal solltest Du nicht direkt mein Gesicht filmen. Dann könnte ich mir die Haare färben. Oder eine Perücke tragen. Und ich sollte mich schminken. Vielleicht die Sommersprossen überschminken. Dann könntest Du ein Video von uns und Deinen Freunden auch an diese weitergeben.“, überlegte ich. „Von uns und meinen Freunden ?“, fragte er. „Ja.“, grinste ich. „Wenn Du vielleicht Matze und Robert einlädst… und uns filmst. Das wäre schon geil.“ „Aber die sind beide über 30. Und verheiratet.“, sagte Manuel. „Umso besser.“, grinste ich. „Dann behalten sie es wenigstens für sich.“ Manuel startete die Kamera wieder und fragte: „Ich soll Dich also mit wieder mit zwei Freunden zusammen durchnehmen und alles filmen ?“ „Ja.“, hauchte ich. „Und jetzt darfst Du mich alleine noch einmal richtig hart rannehmen.“ Und das tat er dann. Und filmte alles dabei.

Also begann unsere Planung. Wir sprachen nicht mehr explizit darüber. Manuel hatte bereits eine Woche später seine Arbeitskollegen Matze und Robert für einen Film-Abend am Freitag zu sich ein. Naja, und ich war natürlich auch eingeladen. Einen Tag vorher ging ich zum Friseur und ließ mir meine Haare knallrot überfärben. Am Freitag stand ich in Manuels Badezimmer und schminkte mich. Manuel kam herein und grinste mich frech an. „So erkennt Dich ja niemand.“, sagte er. „Ist das nicht der Sinn der Sache ?“, fragte ich. Wieder grinste er: „Doch.“ Er stellte sich hinter mich und sah mir zu, wie ich mich dort in Unterwäsche bereit machte. Bereit für einen besonderen Abend. Er fasste mir um die Hüfte und schob mir eine Hand vorne ins Höschen. „Du bist ja schon feucht.“, sagte er mir leise ins Ohr. „Und jetzt willst Du mich schon einmal gut schmieren ?“, fragte ich zurück. Dabei beugte ich mich leicht vornüber. Im Spiegel konnte ich sehen, wie er schnell auf seine Uhr schaute. „Die kommen doch gleich.“, sagte er. „Na und ?“, fragte ich zurück. Er riss mein Höschen herunter, öffnete seine Hose und drang schnell und hart in mich. „Erregt es Dich, dass mich heute abend andere Männer benutzen werden ?“, fragte ich leicht stöhnend. „Ja.“, keuchte er. Und während er mich noch hart von hinten nahm, klingelte es bereits. „Mach die Tür auf.“, sagte ich. „Du darfst nachher nochmal.“ Er zog sich aus mir zurück und sah etwas unglücklich aus, weil er nicht weiter machen konnte. Ich drehte mich und küsste ihn. „Du darfst nachher auch alles machen, was Du willst.“, sagte ich ihm leise ins Ohr. Mit einem leicht frustrieten „Ahh“ riss er sich von mir los und ging zur Tür. Ich hörte, wie er die beiden begrüßte. Ich ließ mir Zeit mit dem Schminken und anziehen. Die drei saßen bereits mit dem ersten Bier auf dem Sofa als ich mit Jeans und T-Shirt ebenfalls ins Wohnzimmer trat. Matze und Robert begrüßten mich freudig und lobten meine neue Haarfarbe und Frisur. Matze hatte mir bereits in der Vergangenheit oft gezeigt, dass er mich gut fand. Er war zu diesem Zeitpunkt bereits Mitte 30 und hatte einen kleinen Bauch. Sein Haar wurde auch schon lichter. Robert war ein paar Jahre jünger. Auch verheiratet. Aber mir gegenüber scheinbar auch nicht abgeneigt. Deshalb hatte ich die beiden Manuel gegenüber vorgeschlagen. Beide hatten in Vergangenheit etwas mehr geguckt als man eigentlich so gucken sollte.

„Guckst Du mit ?“, fragten die beiden. „Ihr schaut so einen Thriller, richtig ?“, fragte ich. Robert sagte: „Erotik-Thriller. „Wild Things“ … aus dem letzten Jahr.“ „Ich schau mal mit. Wenn es blöd ist, kann ich immer noch gehen. Ich wollte eh noch duschen.“, sagte ich. So saßen wir auf dem Sofa und schauten. Wir saßen: Manuel, ich und Matze auf dem Sofa. Robert saß nebenan auf dem Sessel. Manuel hatte den ganzen Film über seine Hände an mir. Zusammen mit diesem wirklich anregenden Film, wurde ich nun echt ziemlich scharf. Bei den wirklich schönen Erotik-Szenen, fummelte Manuel öfter mal an mir herum. Robert und Matze bemerkten dies zwar, ließen sich aber nichts anmerken. Aber ich denke, dass sie auch inzwischen ziemlich angeregt waren. Nach dem Film sagte ich dann: „Ich geh duschen. Wenn ich Euch nicht mehr sehe, dann einen schönen Abend noch.“ „Wir quatschen noch etwas.“, sagte Manuel. Ich ging ins Bad und stellte die Dusche an. Ich zog mich aus und zog nur meinen Bademantel und gemütliche Socken an. Ich bereitete auch mein Po-Loch mit etwas Gleitcreme für das vor, was noch kommen würde. Nach fünf Minuten kam ich so wieder ins Wohnzimmer. Die Jungs saßen noch vor dem Fernseher und schauten. Robert und Matze fielen fast die Augen aus dem Kopf, als sie mich sahen. Ich setzte mich wieder zwischen Manuel und Matze auf das Sofa. „Gibt es noch was Gutes ?“, fragte ich. Matze sagte schnell: „Irgendeinen Softporno.“ Ich schaute und sah eine billige Produktion, wie es sie damals sehr oft nach 23 Uhr im Fernsehen gab. Aber die Frau, die dort zu sehen, war fing gerade an mit 2 Männern in einer Hotel-Lobby anzubändeln. Nach einer weiteren Minute des Films waren sie dritt in einen Hotel-Zimmer zu Gange. „Als ob so etwas passieren würde.“, sagte ich. „Typische Männerfantasie.“ Manuel sagte: „Was meinst Du ?“. „Naja, die Frau schläft nach einer Minute Gespräch mit zwei wildfremden Männern. Wann passiert so etwas ? Das wäre ja genauso, als wenn ich jetzt meinen Bademantel öffnen würde und Ihr zu dritt mit mir schlafen würdet.“ „Also mir würde das gefallen.“, sagte Matze und grinste.

„Wäre dies ein schlechter Porno-Film, dann würde ich jetzt aufstehen und meinen Bademantel vor Euch ausziehen.“, sagte ich. Ich stand auf, stellte mich direkt vor den Fernseher und öffnete meinen Bademantel und ließ ihn zu Boden fallen. Alle drei starrten mich an. „Und wenn dies ein richtig schlechter Porno-Film wäre, würde mein Freund jetzt sagen: ‚Bedient Euch.‘“. Manuel sah zu Matze und Robert herüber und sagte: „Bedient Euch.“ „Und ihr würdet Eure Schwänze rausholen und sie mir präsentieren.“, fuhr ich fort. Ich sank vor ihnen auf alle Viere und kroch so langsam auf Matze zu. Aus den Augenwinkeln sah ich, wie Manuel neben sich griff und die Kamera in die Hand nahm. Ich kroch zwischen Matzes Beine, öffnete seine Reißverschluss und holte seinen prallen knüppelharten Schwanz hervor. Und noch bevor er irgendetwas sagen konnte, nahm ich ihn tief in den Mund und begann ihn zu lutschen. Ich sah, wie Manuel und Robert sich schnell auszogen. Ich legte mich auf das Sofa. Manuel gab Matze die Kamera. Dieser zog sich aus, während er filmte, wie sich Robert und Manuel links und rechts neben mich legten. Sie streichelten mich überall. Manuel rutschte runter zwischen meine Beine und begann mich zu lecken. Robert küsste mich und rutschte dann weiter hoch und hielt mir seinen Schwanz vor das Gesicht. Sofort nahm ich ihn tief in den Mund. Matze filmte uns dabei weiter. Schwenkte über meinen Körper. Filmte, wie Manuel mich leckte und wie ich Roberts Schwanz im Mund hatte. Ich wurde immer erregter. Jetzt wollte ich unbedingt auch gefickt werden. Ich zog Manuel an den Schultern hoch. Er positionierte sich zwischen meinen Beinen und drang in mich ein. Matze hielt die Kamera in einer Hand und rieb sich selbst mit der anderen, während er versuchte zwischen unsere Körper zu filmen. Immer wieder filmte er von unten nach oben. Filmte meine Spalte, die Manuel jetzt mit harten Stößen bearbeitete. Filmte mich, wie ich stöhnend Roberts Schwanz lutschte. Kurze Zeit später zog sich Manuel aus mir. Er nahm Matze die Kamera ab und rückte ihm ein Kondom in die Hand. Sofort setzte er sich zwischen meine Beine und rollte so schnell wie möglich das Kondom über seinen Schwanz. Er konnte es nicht erwarten auch endlich in mich einzudringen. Seine hektischen Versuche jetzt schnell das Gummi drüberzuziehen und endlich auch meine Spalte benutzen zu können, erregten mich sehr. Ich stöhnte als er in mich drang und sofort mit schnellen tiefen Stößen zu ficken begann. Und nun filmte Manuel genau zwischen meine Beine. Matze legte meine Beine über seine Schulter und legte sich dann auf mich, um noch tiefer in meinen Unterleib stoßen zu können. Manuel filmte unter seinem Hintern genau, wie sein dicker Schwanz immer wieder in meine Spalte gerammt wurde. Robert beugte sich zu mir herunter und flüsterte: „Ich will Dich auch ficken. Setz Dich auf meinen Schwanz.“ Er legte sich neben mich und stellte seinen Schwanz steil aufrecht nach oben, während er ebenfalls ein Kondom drauf abrollte. Matze entließ meine Beine und ich schwang mein Bein über Robert. Matze rutschte aus mir und keine fünf Sekunden später pfählte ich mich mit Roberts harten Schwanz. Oh Gott, war das gut. Drei pralle Schwänze. Nur für mich.

Manuel sprach leise mit Matze. Sofort kniete er sich hinter mich und drückte mir seinen Schwanz an mein Po-Loch. So gut eingeschmiert, glitt er auch ohne Probleme ebenfalls in mich. Endlich wurde ich wieder von zwei Männern gleichzeitig gefüllt. Ich stöhnte und keuchte. Riss meinen Mund zu einem stummen Schrei auf. Und während beide nun anfingen gleichzeitig meine beiden Löcher stoßen, filmte Manuel weiter, wie beide Riemen in mir steckten. Ich stellte es mir vor. Vor meinen Augen sah ich bereits das Video. Sah das, was ich sonst immer nur in Pornofilmen von anderen Frauen gesehen hatte. Einen benutzten Unterleib, den zwei Männer hart stießen. Einen feuchten glitschigen Damm und zwei Schwänze, die zustießen. Ich bekam nicht mehr mit, wie Manuel weiter filmte. Ich stöhnte. Genoss die Lust der beiden. Ihr Keuchen. Ihre zitternde Erregung. Ich weiß nicht mehr wie lange sie mich so rannahmen. Aber Matze begann in meinem Hintern zu zittern und zu zucken. Kurze Zeit später ergoss er sich stöhnend im meinem Hintern. Dann tauschte Manuel mit Matze. Matze filmte mich von vorne und rieb seinen Schwanz wieder steif, während Manuel nun in meinen Hintern eindrang. Als Robert immer schneller atmete und kurz vorm Kommen war, kam es mir auch. Ich unterdrückte ein lautes Aufstöhnen und presste gemeinsam mit Robert stark zuckend meinen Unterleib zusammen. Robert stöhnte auf, presste noch einmal stark in mich und kam zuckend in meiner Pussy. Ich sank auf Robert nieder und drückte meinen Po für Manuel hoch. Jetzt rammte Manuel wild in meinen Po, bis auch er kurze Zeit stöhnend seinen heißen Saft in meinen Hintern spritzte.

Dieses Video hat Manuel dann noch etwas bearbeitet und Robert und Matze ebenfalls gegeben. Damals hat mich die Vorstellung erregt, dass sie zu diesem Video masturbieren.

Und dieses Video taucht leider immer mal wieder auf den Hardcore-Seiten auf. Und derzeit wohl gerade wieder auf dieser. Da ich mir ja gerne zusehen lasse, hätte ich damit auch grundsätzlich kein Problem. Wenn man es nicht gegen meinen Willen gemacht hätte. Und natürlich ohne Erlaubnis online gestellt.

Zum Glück bin ich auf dem Video sehr schlecht zu erkennen und auch beim direkten Vergleich hätte ich jedenfalls meine Zweifel, ob ich das wirklich sein könnte.

Nur rein aus Interesse: Hat das Video eigentlich jemand gesehen ?

test

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

<