Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Der Dreh /1

Ich kann mich an den Tag noch genau erinnern. So eine Geschichte vergisst man nämlich nicht. Es war ca. 19 Uhr in einem heißen September und ich ging nach Hause weil ich mich mit meinem damals besten Freund Lasse gestritten hatte. Ich betrat nichts ahnend die Tür und ging ins Wohnzimmer, um meiner Mutter Hallo zu sagen.

Kaum betrat ich das Wohnzimmer sah ich zwei Kerle eine ganze Kameraausrüstung aufbauen. „Mama!?&#034 rief ich laut mit einem Blick der fragte: „Was ist denn hier los?&#034

Sofort stürmte meine Mutter aus der Küche ins Wohnzimmer: „Paul!? Solltest du nicht bei Lasse übernachten?&#034

Sie ging auf mich zu und schob mich mit knallrotem Kopf quasi aus dem Wohnzimmer.

„Ja, aber ich hab mich mit ihm gestritten?&#034

Meine Mutter schaute panisch um sich und unterhielt sich ohne mir einmal in die Augen zu sehen.

„Gestritten? Weswegen?&#034

„Ach, er ist einfach ein Dummkopf, das ist alles.&#034

„Aber du solltest heute doch wegbleiben.&#034

Sie wirkte gestresst und unruhig. „Geh bitte auf dein Zimmer und bleib da&#034 sagte sie und schaute mich dabei das erste Mal an.

„Was ist denn hier los?&#034 fragte ich verunsichert. Das Verhalten meiner Mutter machte mir Angst. Es hätte nichts Gutes sein können.

Meine Mutter atmete durch und beugte sich zu mir vor. Das erste Mal machte sie einen beruhigenden Eindruck. Sie zeigte mir damit, dass alles in Ordnung war. Ich kannte sie schließlich und wusste, sie könnte mir nichts vor machen.

„Die Männer dort drüben drehen einen Film.&#034

„Achso…&#034 sagte ich beruhigt. „Sag das doch gleich. Was für einen Film denn?&#034

Ich sah wieder Verzweiflung im Blick meiner Mutter. Sie starrte mich einige Sekunden an und wusste nicht, wie sie mir das erklären konnte. Je länger sie mich anschaute, desto klarer wurde mir, warum sie so lange schwieg.

„Es ist… ein Erotikfilm&#034 antwortete sie schlussendlich.

„Du meinst einen Porno!?&#034 rief ich laut.

„Pssscht!&#034 rief sie und hielt einen Finger vor den Mund. Sie schaute wieder einmal paranoid um sich. „Nicht so laut. Die Nachbarn sollen es doch nicht hören.&#034

Sie schaute mich an: „Woher weißt du, was ein Porno ist?&#034

„Mama, bitte&#034 entgegnete ich ihr mit einem Schmunzeln, schließlich war ich alt genug dafür.

Ich merkte wie unangenehm sich meine Mutter fühlte, aber eine ganz wichtige Frage stellte sich mir.

„Du machst da aber doch nicht mit, oder?&#034

Kaum hatte ich diese Frage ausgesprochen, lief ein Kopfkino ab: Plötzlich sah ich meine Mutter sich in Hündchenpose vor dem Sofa Knien. Auf dem Sofa die Männer aus dem Wohnzimmer, von dem sie dem Linken einen blies und dem rechten einen runterholte, während ein Dritter es ihr von hinten besorgte. Vor meinen Augen spielte sich ein ganzer Porno ab. Ich hatte meine Mutter noch nie nackt gesehen und mir auch wirklich nie vorgestellt wie sie nackt aussehen würde, aber ich hatte ein klares Bild vor meinen Augen wie meine Mutter stöhnend auf einem Schwanz sitzt und sich von einem weiteren Kerl begrapschen lässt. Und noch bevor meine Mutter darauf antworten konnte, endete mein Kopfkino mit den drei Männern, die auf dem nackten Körper meiner Mutter spritzten.

Ich bekam eine Gänsehaut bei dieser Vorstellung und bereute jetzt schon diese Frage gestellt und den Gedanken gehabt zu haben.

„Natürlich nicht!&#034 rief sie wütend. „Für was hältst du mich denn bitte?&#034

Sofort war ich erleichtert. Die Vorstellung davon, dass meine Mutter in einem Porno mitspielen könnte, war das Schlimmste, das ich mir je vorgestellt habe.

„Es ist so&#034 sprach sie und erklärte es mir. „Ich habe auf so einer Seite ein Angebot gelesen, bei dem man eine Produktion in seinen eigenen vier Wänden einen Porno drehen lässt. Ein Drehtag — 15.000 Euro.&#034

„fünfzehntausend!?&#034 rief ich erstaunt.

„Ja. Und alles was man machen muss, ist sie hier drehen lassen. Ich wollte nicht, dass du es mitbekommst, daher habe ich gewollt, dass du bei Lasse übernachtest.&#034

„Und warum guckst du dich immer so panisch um?&#034 fragte ich.

„Weil die Darsteller jeden Moment kommen sollten. Und ich wollte nicht, dass du so eine halbnackte Frau siehst…&#034

Ich war total erstaunt. 15.000 Ocken. Ich meine: wir waren nicht arm, aber eine solche Summe könnte man immer gebrauchen. Genauso erstaunt war ich darüber, dass meine Mutter, die sonst eher einen prüderen Eindruck machte, so etwas in ihrem Wohnzimmer stattfinden ließ.

„Entschuldigung die Herrschaften&#034 sprach einer der beiden Kerle mit einem überaus freundlichem Ton. „Haben Sie zufällig Alkohol im Haus? Bei uns ist es üblich, bei Drehbeginn einen starken Drink zu sich zu nehmen. Da ist der Herr Romano ganz eigen.&#034

Meine Mutter schaute ganz überrascht und holte zwei Gläser aus einem Schrank. Beide gingen sie ins Wohnzimmer, wohin ich ihnen ganz unauffällig folgte.

Das Wohnzimmer war nun bereit für einen Dreh. Ich sah eine professionelle Kamera, Mikrofone und Beleuchtung, alles ausgerichtet auf die Couch.

Meine Mutter beugte sich vor unserer Bar vor und ich warf versehentlich einen Blick auf ihren Hintern. Es war nicht so, dass ihr mir Hintern gefiel oder so, aber dieses ganze Setting machte etwas Komisches mit mir. Ich sah wieder meine Mutter nackt vor mir — ein perfekter Arsch und eine feuchte Muschi, die ich in naher Aufnahme von einem Schwanz gefickt vor mir sah. Ich sah ihren Hintern direkt vor mir, fast als wäre dieser Schwanz meiner. Meine Mutter lässt sich schön ficken und fragt stöhnend in die Runde: „Whiskey oder Wodka?&#034

Sofort verschwand mein Kopfkino und ich sah meine Mutter in den Shorts, die sie hatte. Was ist nur los mit mir? fragte ich mich.

„Whiskey. Aber machen Sie das Glas voll&#034 antwortete der andere Kerl, bei weitem unfreundlicher als der andere. Er wirkte gestresst, unruhig und autoritär, während der andere einen ganz sympathischen Eindruck machte. Er sah ganz genau zu, wie meine Mutter ihnen die Drinks machte, damit sie auch wirklich voll sind.

Meine Mutter nahm die vollen Gläser, ging um den Beistelltisch des Sofas und beugte sich vor, um sie vorsichtig abzustellen. Als sie sich vorbeugte war mein Blick automatisch in ihrem Ausschnitt. Meine Mutter hatte keine übermäßig großen Brüste, aber sie waren groß und der Ausschnitt weit genug, dass ich mich unwohl fühlte.

„Aber ihr macht die Couch nicht schmutzig, oder?&#034 fragte meine Mutter lächelnd.

„Wenn ich euch 15.000€ bezahle, könnte ihr euch zehn neue Sofas kaufen!&#034 antwortete der eine Kerl passiv-aggressiv.

Der Kerl klatschte einmal kräftig in die Hände und sprach gezwungen freundlich: „Also. Genug Zeit verschwendet. Mein Name ist Danny Romano und das ist mein Assisten Patrick.&#034

Patrick lächelte auf die freundliche Art, die ich schon kennenlernen durfte.

„Lasst uns beginnen&#034 sprach dieser Danny und drehte sich zur Kamera.

„Beginnen?&#034 fragte meine Mutter. „Was ist mit den Darstellern?&#034

Danny drehte sich wieder zu uns um und stellte sich dumm: „Darsteller? Die sind doch bereits hier.&#034

Ich beobachtete die Szene genau und fragte mich, was er meinte. Ich hatte ein mulmiges Gefühl in meinem Bauch, dass die ganze Geschichte in eine böse Richtung gehen würde. Die Darsteller sind bereits hier? Meinte er meine Mutter? Sollte sie nun doch mit ihnen Sex haben? Ich hoffte darauf tatsächlich, dass die beiden nur einen Schwulenporno drehen wollen, die beiden in den Hauptrollen.

„Ich verstehe nicht&#034 antwortete meine Mutter verdutzt. „Wer soll das denn sein?&#034 fragte sie mit einem verzweifelten Lächeln.

Dieser Danny lachte pervers, hob seinen Arm in Richtung zu meiner Mutter. „Darsteller Eins&#034 sprach er und zeigte darauf mit dem Arm auf mich: „Darsteller zwei.&#034

„Wie bitte!?&#034 rief meine Mutter sofort. Genau dasselbe wollte ich auch fragen. Was hatte er da bloß geraucht, fragte ich mich.

„Da hat jemand den Vertrag nicht richtig gelesen, was?&#034 entgegnete dieser Danny.

„Oh doch!&#034 erwiderte meine Mutter sofort und zitierte: „Drehen Sie einen Porno in Ihren eigenen vier Wänden, Darsteller, Ausrüstung, Personal, wird alles gestellt. Vergütung: 15.000€&#034

„Anders ausgedrückt&#034 meinte Danny. „Da hat jemand das Kleingedruckte nicht gelesen.&#034

Meine Mutter schaute verwirrt.

„Bei Fehlen der Darsteller ist der Gastgeber verpflichtet genügend Darsteller aus eigenem Haushalt bereitzustellen. Bei Vertragsbruch muss die Partei, die den Bruch verursacht den anderen mit 15.000€ entschädigen.&#034

Meine Mutter stemmte wütend ihre Fäuste in die Hüfte. „Ich glaub Sie haben sie doch nicht mehr alle! Versuchen Sie damit mal im Gericht durchzukommen. Verlassen Sie sofort mein Haus!&#034

Sie zeigte in Richtung der Tür. So hatte ich meine Mutter noch nie erlebt. Soviel Autorität hätte ich ihr nie zugetraut.

„Vertrag ist Vertrag. Ich sehe zwei Optionen: Entweder du zahlst mir auf der Stelle 15.000€ oder du fickst deinen Sohn vor laufender Kamera.&#034

„Verlassen Sie augenblicklich das Haus, sonst rufe ich die Polizei!&#034

Ich stand schockiert im Raum und beobachtete die Diskussion. Patrick stand daneben und schaute leer in den Raum, als kannte er dieses Vorgehen schon.

„Lass mich es dir erklären&#034 fing Danny an. „Sobald du die Polizei rufst, packen wir die Sachen und sind schneller weg, bevor die überhaupt ihre Donuts fressen können. Aber das ist keine Option, die du möchtest. Solltest du nämlich die Polizei rufen, kommen wir wieder. Aber dann wollen wir keine 15.000€, sondern 30.000€ als Entschädigung. Solltest du aus irgendeinem Grund nicht zahlfähig sein, werden wir andere Mittel anwenden müssen, um dir die Lage zu erklären. Diese könnten so aussehen, dass wir dein verdammtes Haus abfackeln, deinem Sohn die Kniescheiben brechen oder dich von Hunden vergewaltigen lassen!&#034

„Das könnt ihr nicht tun!&#034 rief meine Mutter. „Das ist mein Sohn, verdammte Scheiße noch mal!&#034

„Das können wir und das werden wir. Ich bin Geschäftsmann, entweder ich gehe heute mit 15.000€ mehr nach Hause oder ich habe ein hübsches kleines Filmchen, auf dem ihr es miteinander treibt.&#034

Das war ein Brocken, den man erst mal schlucken musste. Ich konnte kaum fassen, was da passierte und ich hatte Angst. Ich machte mir noch nicht einmal darüber Gedanken, dass ich mit meiner Mutter Sex haben müsste. Für mich war irgendwie klar, dass wir zahlen würden!

Meine Mutter schaute traurig zum Boden. „Draußen steht ein BMW 5er. Der ist bestimmt noch 20.000€ wert. Nehmt ihn und lasst meinen Sohn und mich in Ruhe.&#034

„Für wie dumm hältst du mich eigentlich? Wie stellst du es dir vor: ich fahre mit dem weg und dann meldest du ihn als gestohlen? Nein, danke.&#034

Danny drehte sich um und schaute aus dem Fenster. Währenddessen trat Patrick an uns heran. Mit seiner scheißfreundlichen Art erklärte er uns: „Ich weiß, es ist eine unangenehme Situation, aber der Herr Romano meint es sehr wohl ernst. Ihr habt natürlich etwas Zeit, um euch das Angebot zu überlegen. Selbstverständlich stehen Ihnen die 15.000€ Vergütung bei Beendigung der Arbeit zu. Wir lassen euch einen Moment allein.&#034

Beide gingen aus dem Wohnzimmer und ließen mich mit meiner Mutter allein.

Die Lage war ernst. Sehr ernst. Meine Mutter fasste sich selbst an ihren Arm und schaute mich traurig an. Ich begriff die ganze Situation nicht. Würden wir jetzt 15.000€ zahlen? Sie starrte mich einen langen Moment an und ich sah ihre Augen feucht werden. „Wir haben keine 15.000€&#034 sprach sie und brach in Tränen aus. Sie hielt sich ihre Hände vor ihr Gesicht und wischte sich die Tränen weg.&#034

„Mama…&#034 sprach ich ihr zu. Ich kannte leider auch keine Lösung. „was ist… wenn wir es tun?&#034 fragte ich. „Das können wir doch nicht!&#034 antwortete sie. „Das wäre soo falsch.&#034

„Aber wir haben keine Wahl&#034 sagte ich traurig.

„Das kann ich meinem Jungen doch nicht antun.&#034 Sie brach wieder in Tränen aus.

„Mama…. Mach dir um mich keine Sorgen. Ich komme klar.&#034

„Wie kannst du das wissen?&#034 fragte sie mich.

Ich überlegte und antwortete: „Es ist… nur Sex. Stellen wir uns einfach vor, wir wären jemand anderes.&#034

„Aber ich kann doch keinen Sex mit meinem eigenen Sohn haben!&#034 sagte meine Mutter verzweifelt. Wir standen einen Moment lang rum, als die beiden wieder reinkamen.

„Und?&#034 fragte Danny. „Wie habt ihr euch entschieden?&#034

Meine Mutter schaute mich an und schüttelte den Kopf.

„Wir tun es&#034 antwortete ich.

„Alles klar! Alles bereit machen!&#034 rief Danny.

Er rieb sich die Hände und machte sich ans Werk. Er schaltete die Geräte an, während Patrick meiner Mutter mit einem Taschentuch die Tränen wegwischte. „Keine Sorge. Wir machen das öfter&#034 sprach er scheißfreundlich. „Es ist bei weitem nicht so schlimm, wie Sie es sich vorstellen.&#034

Wir sollten uns auf das Sofa setzen und in die Kamera gucken.

„Die Getränke sind übrigens für euch&#034 sprach Danny als er durch die Kamera schaute. „Trinkt sie aus und wir können starten.&#034

Sofort griffen wir danach und tranken sie in einem Zug aus. Den Drink brauchte ich dringendst.

„Und Action!&#034 rief Danny hinter der Kamera. Patrick hielt das Mikrofon über unsere Köpfe.

„Stellt euch erst einmal vor&#034 sprach Danny leise.

Meine Mutter schaute verunsichert in die Kamera und sprach mit zittriger Stimme: „Mein Name ist Lisa Bauer…&#034

„CUT!&#034 rief Danny. Das war natürlich nicht ihr Name und ich nahm ihr es auch nicht gerade übel, dass sie nicht ihren richtigen Namen sagen wollte. Was wussten wir, was die mit dem Video am Ende machen!

„Wir wollen ein bisschen Authentizität! Nennt doch bitte eure richtigen Namen. Und schaut nicht so unglücklich!&#034

„Keine Sorge&#034 sprach Patrick. „Das Video wird nur ein sehr exquisiter Club sehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Video von jemandem gesehen wird, der euch kennt, ist unglaublich gering.&#034

Danke, Patrick. Das beruhigt mich jetzt aber. Fick dich, dachte ich mir.

„Du sagst jetzt deinen Namen und Alter und liest das vor, was ich dir auf die Tafel schreibe. Und Action!&#034

„Hallo, mein Name ist Melanie Schulz, ich bin 37 Jahre alt…&#034

Danny hielt ein Sc***d hoch, das meine Mutter las: „und ich stehe auf junge Schwänze.&#034 Sie sprach es mit einer traurigen Stimme und schaute zu beschämt zu Boden. Es war deprimierend und erniedrigend. „Jetzt du&#034 flüsterte Danny mir zu.

„Mein Name ist Paul Schulz und ich bin ihr Sohn…&#034

„Und ich werde ihn heute ficken&#034 las sie ab und schaute traurig.

„Sehr schön macht ihr das&#034 sprach Danny. Jetzt steht auf und schaut euch an.&#034

Wir taten wie befohlen. Meine Mutter stand vor mir, in ihren weißen Shorts und dem gelben Oberteil.

„Mama&#034 sprach Danny. „Du ziehst dein Top aus und zeigst deinem Sohn deine Brüste.&#034

Wir hielten Blickkontakt. Wir wollten es beide nicht, aber wir hatten keine Wahl. Ich schaute hinter meine Mutter, ich wollte sie nicht nackt sehen. Sie zog zuerst ihr Oberteil aus und öffnete dann ihren BH. Ich sah nicht direkt hin, aber meine Mutter stand nun oben ohne vor mir. Sie schaute deprimiert zum Boden und verschränkte die Arme, wodurch sie ihre Titten schön nach vorne drückte. Ich konnte nicht mehr wegsehen. Zum ersten Mal sah ich die nackten Brüste meiner Mutter. Und sie waren wunderschön. Ich riss die Augen auf, als ich so überwältigt wurde. Sie hatte Gänsehaut und ihre Nippel standen weit auf. Wenn es nur nicht meine Mutter wäre, würde ich sofort an ihren Nippeln lutschen! Meine Mutter spürte meinen Blick und zeigte, dass sie sich unwohl fühlte.

„Sohn&#034 wies Danny wieder an. „Geh einen Schritt nach vorn und knete Mamis Brüste.&#034

Meine Mutter sah mir wieder in die Augen. Sie fühlte sich wohl nackt, unwohl, gedemütigt. Aber eine Wahl hatte ich nicht. Ich ging einen Schritt nach vorn und richtete meine Hände nach ihren Brüsten. Und als ich ihre zarte Haut mit einem Finger berührte, merkte ich, dass ich nicht nur dazu gezwungen wurde. Ich wollte ihre Brüste anfassen. Meine Neugier packte mich, wie fühlen sie sich an? Ich war bis dahin Jungfrau und hatte noch nicht einmal eine Frau nackt gesehen. Und nun würde ich Brüste anfassen dürfen. Ich packte vorsichtig zu und fing an sie langsam zu massieren. Ich war begeistert. Ihre Brüste waren schön warm und weich. Ich war total auf ihre Brüste fokussiert und ließ mich gehen. Ich bewunderte die Ästhetik ihrer Brüste und genoss es sie anfassen zu können. Ich vergaß schon beinahe, dass ich dazu gezwungen wurde. Es fing an mich zu erregen — mein Schwanz wurde härter.

„Sohn&#034 sprach Danny wieder. „Jetzt lutsch an Mamis harten Nippeln!&#034

Sofort fokussierte ich einen ihrer Nippel. Sie waren hart. Nicht nur hart, sondern richtig groß. Zwei Zentimeter standen sie vom vergleichsweise kleinen Nippelhof ab. „Danke&#034 wollte ich fast zu Danny rufen, als ich mir vorstellte das Ding in den Mund zu nehmen. Ich ging leicht in die Knie und nahm ihren dicken Nippel in den Mund. Instinktiv sog ich daran und schmeckte ihren zarten Geschmack. Meine Mutter schaute beschämt zur Seite, als ich an ihrem Nippel lutschte.

„Moment, Moment!&#034 rief Danny. „ich habe da eine Idee!&#034

Toll, dachte ich mir, als ich es gerade genoss, an ihrem Nippel herumzukauen. Dann löste ich mich von meiner Mutter und schaute sie an. Heilige Scheiße, dachte ich mir. Ich hatte gerade tatsächlich eben an den Titten meiner Mutter gelutscht. Plötzlich realisierte ich die Situation wieder. Ich schämte mich dafür, dass ich das eben geil fand! Es war schließlich meine Mutter.

„Mama&#034 sprach Danny. „Setz dich aufrecht auf das Sofa. Und du&#034 sprach er zu mir. „zieh dein Shirt aus und leg dich mit dem Kopf auf Mamas Schoß.&#034

Was hatte er vor, fragte ich mich. „Deine Nippel sind so geil, das müssen wir haben&#034 sprach Danny zu meiner Mutter. Meine Mutter setzte sich hin und ich legte meinen Kopf auf ihren Schoß. Ich war im gesamten Körper angespannt. Ich fühlte mich sehr unwohl ihre Brüste direkt über meinem Kopf zu haben.

„So und jetzt beugst du dich über und lässt ihn an deinen Nippel saugen. So als würdest du ihn stillen.&#034

Meine Mutter schaute erschrocken. Ich jedoch sah ihre Nippel abstehen und freute mich über den Gedanken gleich ihren Nippel lutschen zu können. Sie beugte sich vor und drückte mir ihren Nippel in den Mund. Ohne darüber nachzudenken, gab ich mich dem hin und lutschte an ihrem geilen Nippel. Mein Gewissen, meine Moral, alles weg. Ich lag auf ihrem Schoß und lutschte an ihrem Nippel. Ich fühlte mich wie ein kleines Baby, das gestillt wurde. Mit meiner Hand massierte ich ihre andere Brust. Plötzlich fühlte ich mich nicht mehr unwohl, im Gegenteil. Meine Mutter wurde zusätzlich aufgefordert mir durch das Haar zu streicheln. Sie schaute anfangs beschämt weg, aber als sie mich ansah und unsere Blicke sich trafen, wurde es bizarr. Wie hatte es denn für sie ausgesehen haben müssen? Sie sah herunter zu ihren Brüsten und sah ihren Sohn, der sie anschaute und sich quasi stillen ließ. Eine typischere Mutter-Sohn-Haltung gab es nicht. Es war die engste körperliche Bindung, die man mit seiner Mutter haben sollte. Aber das auch nur in dem Alter eines Säuglings. Dennoch lagen wir gerade so und erlebten diese Phase des Lebens wieder. Es war eine perverse Szene, die diese Kerle mit uns inszenierten, aber das Schlimmste daran war, dass es mir gefiel. Ich genoss es an ihren Titten zu lutschen wie ein Säugling und es machte mich geil.

Als ich total im Nippelrausch war, sprach plötzlich meine Mutter: „Gefallen dir Mamis Titten?&#034 Sie musste es wohl ablesen. Was für eine Frage, dachte ich mir. Selbstverständlich taten sie das!

„Antworte!&#034 rief Danny.

„Oh ja, Mama&#034 sprach ich erregt.

„Sohn&#034 rief Danny wieder. „Zieh dich bis zur Unterhose aus, aber lass dich weiter stillen.&#034

Mittlerweile dachte ich nicht mehr nach. Ich blieb liegen, lutschte an ihrem Nippel und zog mir die Hose herunter.

„Schau mal Mama&#034 sprach Danny wieder. „Dein Sohn scheint das ganz geil zu finden.&#034

Ich schaute zu meiner Boxershorts: eine fette Latte drückte sich ab. Mein Schwanz war so hart, dass die Eichel etwas aus der Unterwäsche hervorschaute. Ich konnte wegen ihrer Titten das Gesicht meiner Mutter nicht sehen, aber ich konnte mir denken, wie es ausgesehen haben muss.

Report Story
byResak© 10 comments/ 54066 views/ 4 favorites

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *