Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Der Fick mit LongJohn1970

Hier ein kleiner original Bericht und irgendwas zwischen Blogeintrag und Story von einem Erlebnis, dass ich einmal mit einem User (nicht von xhamster!) namens LongJohn1970 hatte. Da ich leider den Kontakt zu dir verloren habe, kannst du dich gerne bei mir melden, wenn du dich wiedererkennst 🙂

Also. Ich überspringe den Teil, in dem wir uns kennengelernt haben, zumindest beschränke ich mich nur auf das wesentliche. Er schrieb mich an, erregte mein Interesse, wir tauschten ein paar Nachrichten aus, sprachen über unsere Vorlieben, unsere Abneigungen, gefielen uns gegenseitig und naja, eins führte zum anderen und wir haben einen Termin ausgemacht.

Mein Ehemann war auch dabei, LongJohn reizte der Gedanke, mich vor meinem Ehemann zu ficken, während dieser nur zusehen durfte, was gleichzeitig seine Bedienung war. Zugucken, nicht anfassen, mein Gatte durfte also nicht aktiv ins Geschehen eingreifen.

Der Weg zu LongJohn war weit, wir fuhren am Samstagvormittag los und erreichten das Hostel, in dem wir uns treffen wollten, gegen Nachmittag. Der Laden war alles andere als luxuriös, aber auch nicht schäbig. Ein einfaches Hostel, wie es für unsere Zwecke reichen würde.
LongJohn saß bereits im Foyer und hatte usn erkannt (an meinen „umwerfenden Titten“, wie er später meinte) und wir begrüßten uns etwas zaghaft, wobei mein Mann die Führung übernahm, ihm die Hand schüttelte, als wäre er ein Geschäftspartner und ihm selbstbewusst und authentisch gegenübertrat.

Versteht mich richtig, mein Mann ist nicht der wimmernde Cuckold Gatte, der vor Scham und Schande im Stuhl versinkt, während mich ein Fremder fickt, er steht einfach darauf, mich zu verleihen, mich benutzen zu lassen.

Jedenfalls nahmen wir uns ein Zimmer, das mehr als spartanisch eingerichtet war: Ein Bett, ein Schrank, ein Waschbecken, ein Klo. Ich glaube, dass Klo war noch ein Luxus für ein Hostel, denn sonst ziehe ich Hotels oder Privatbesuche vor.
Mein Mann nahm sich einen Stuhl, setzte sich in eine dunkle Ecke des Raums, dessen Gardinen wir zuzogen und sagte zu LongJohn, er solle sich nicht weiter stören lassen.

LongJohn, obwohl er ein recht stattlicher Kerl war, war dennoch durch die Anwesenheit meines Mannes verunsichert. Etwas zaghaft fasste er mich an, legte seine Hand auf meine Hüfte und warf dann einen Blick über die Schulter zu meinem Gatten, der es sich mit verschränkten Beinen im Stuhl bequem gemacht hatte.

„Psst.“, flüsterte ich und lächelte ihn sanft an, dann nahm ich LongJohns Hand und fühlte, dass sie etwas nass war, wohl vor Aufregung und ich meinte sogar, sie zittere ein wenig. „Ignorier ihn.“, sagte ich und legte seine Hand auf meinen Busen, der unter dem Tanktop verborgen war und dessen Ausschnitt LongJohn allem Anschein nach das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen ließ.

Kaum lag seine Hand auf meinen großen Titten, da langte er kräftig zu, vergessen war mein Mann und seine Hände, die das Fleisch kaum fassen konnten, kneteten und grabschten, dass meine Nippel ganz hart wurden.

„Oh John…“, seufzte ich und sah unauffällig über seine Schulter zu meinem Mann, in dessen Schritt ich eine eindeutige Wölbung erkennen konnte.

Mein Sexdate wurde nun zunehmend wilder und aggressiver. Er riss mir etwas Unsanft das Top herunter und zerrte an meinem BH, den ich mit einer geschickten Bewegung öffnete. Kaum sprangen meine vollen Titten aus dem Büstenhalter, da vergrub LongJohn grunzend sein Gesicht zwischen meinen Titten, rieb das üppige Fleisch mit den Händen an seinem Gesicht, leckte und saugte, schmatzte und nuckelte an meinen steifen Brustwarzen. Mittlerweile hatte mein Gatte seinen Schwanz in der Hand und wichste ihn, rauf und runter schleuderte er seine Hand, während ich LongJohns Hose öffnete.

Mehr als überrascht war ich dann, als er mich aufs Bett warf, das ich vor Schreck aufschrie, lachte, dann jedoch vor Wonne aufkeuchte, als er mir wie ein wildes Tier die Hose vom Leib schälte, sich auf mich warf und mir -ungeschützt- seinen harten Schwanz in die triefend nasse, rasierte Spaalte rammte.

Ich hatte auf einen Schnelltest bestanden, wie ich es bei jedem Date tue, allerdings war es doch mehr als gewagt, mir einfach seinen ungeschützten Schwanz hineinstecken zu lassen, zumal das nicht abgesprochen war. Ein No-Go, das jedoch seinen Reiz hatte. Ich sah meinen Mann nicht, doch meine Beine, die LongJohns Hüfte umwickelten, sprachen eine eindeutige Sprache: Ich will ihn pur, ohne einen lästigen Pariser.

Meine Titten schwappten nur so hin und her, während LongJohn mich a****lisch und laut ächzend fickte, dabei immer wieder meine Brüste mit saugenden Küssen und kräftigen Bissen bedeckte, sie packte und quetschte, bis ich aufschrie vor Schmerzen und meine Beine vor Geilheit noch enger um seine Hüfte wickelte.

So geil war die Nummer, das ich ihm selbst den schnellen Orgasmus verzeihen konnte, denn plötzlich und ohne Vorwarnung spritzte er ab, in mir, wohlgemerkt und ohne ein Kondom. Er flutete richtig meine Gebärmutter mit seiner fremden Wichse und ich keuchte und schnaufte seinen Namen, als ich ihm mit dem Becken entgegenzuckte, massierte seinen spritzenden Schwanz mit meiner Muschi und holte mir jeden Tropfen.

Ein Keuchen an der anderen Seite des Raums verriet mir, dass auch mein Mann gekommen war und ich gab LongJohn einen langen geilen Zungenkuss.

Das ganze nur mal als eine kleine Kostprobe von dem, was euch mit mir erwarten könnte 😉 Das Wochenende ging natürlich noch weiter und vielleicht lade ich noch mehr „Berichte“ hoch von dem, was ich alleine oder mit meinem Mann zusammen da draußen erlebe.

Kommentiert doch bitte und sagt mir, was ihr davon haltet 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *