Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Der Schwanz Seite 2

Der Schwanz
byhenri46©

Opa beendete seine das Eincremen und widmete sich wieder dem Sportteil der Zeitung. Ich schaute aus den Augenwinkeln zu Omi, die das Schauspiel auch beobachtet hatte. Sie tat unbeteiligt, aber um ihre Lippen spielte ein Lächeln.

Gott sei Dank, nimmt Omi Inges Verhalten auf die leichte Schulter.

„Ach Rolf! Sei doch so gut und hole uns allen etwas Erfrischendes zu trinken. Ich glaube das können wir jetzt alle gebrauchen“, sagte sie mit ihrem verschmitzten Lächeln.

„Ich begleite dich!“

Schon sprang Inge auf und schloss sich meinem Opa auf dem Weg in die Küche an. Kaum waren die beiden außer Hörweite räusperte Omi sich und sagte:

„Was ist nur mit deiner Freundin los?“

„Was soll mit ihr los sein?“

„Tu nicht so, du weißt genau was ich meine.“

„Also Omi wirklich…“

„Thomas, halt mich bitte nicht für dumm.“

„Also Omi, weißt du, also, wie soll ich sagen. Äh, ich meine das Problem ist…“

„Hör auf zu stottern und sprich ordentlich mit mir!“, sagte sie streng.

„Äh, also gestern, ich meine gestern Nacht. Also wie gesagt gestern Nacht. Ich bin, also ich stand auf unserem Balkon, und bei euch im Schlafzimmer brannte Licht und, äh, also ich stand da und es brannte Licht und…“

„Man kann dir nicht zuhören, Thomas. Um es also kurz zu machen, du hast zugeschaut wie Rolf und ich zusammen geschlafen haben. Ist es das?“

„Also, ja ich habe es gesehen und Inge auch.“

„Und das ist ein Problem für sie? Schlaft ihr denn nicht zusammen?“

„Doch schon. Aber da ist was anderes.“

„Nun red’ schon, die beiden kommen gleich wieder.“

„Also, äh, also sie hat Opas Penis gesehen.“

„Na und? Hast du etwas keinen?“

„Doc, doch, aber Opas Penis ist groß! Opas Penis ist riesig. Riesiger als riesig. Ich weiß nicht wie ich es anders sagen soll?“

„Jetzt geht mir ein Licht auf.“ Das Gesicht meiner Oma hellte sich sichtbar auf. „Sie hat den großen Pimmel meines Mannes gesehen und jetzt ist sie geil und will ihn unbedingt auch Mal ausprobieren. Ist es das. Läuft sie deshalb wie eine läufige Hündin rum und baggert meinen Rolf an?“

„Ja, Oma. Genau so ist es. Ich mache mir schreckliche Sorgen, dass es zu einem großen Krach kommt. Davor habe ich Angst.“

„Mach dir keine Sorgen, mein Junge. Omi regelt das. Egal was geschieht. Mach dir keine Sorgen, es ist alles in Ordnung. Versprochen Thomas?“

„OK, Omi. Wenn du es sagst, dann bin ich schon wesentlich beruhigter.“

Kaum war unser Gespräch zu Ende erschienen die beiden mit einem Tablett voller kalter Getränke. Inge füllte jedem ein Glas und reichte es uns. Nachdem wir getrunken hatten sagte ich zu Inge:

„Komm Inge lass uns schwimmen gehen!“

Sie zögerte einen Moment, aber dann begleitete sie mich zum Seeufer. Dort zog sie ihren Slip aus und forderte mich auf meine Badehose auszuziehen. Nackig sprangen wir ins Wasser und tollten wie die Kinder darin herum. Das Wasser war auch wirklich kalt und kaum geeignet sexuelle Gedanken bei mir aufkommen zu lassen. Als wir aus dem Wasser stiegen, lachte Inge über mein kleines verschrumpeltes Schwänzchen, das ich daraufhin sofort in der Badehose versteckte.

Hand in Hand bummelten wir zurück zu meinen Großeltern. Ich ging in das Badezimmer meiner Großeltern zum Duschen und Inge ging in unser Gästebadezimmer. Angekleidet kamen wir die Treppe herunter, denn Omi war inzwischen in der Küche tätig, um das Mittagessen vorzubereiten, zumindest dachte ich das. Inge ging direkt ins Wohnzimmer wo Opa sich gerade einen Drink mixte. Opa bat Inge, den Drink auf den Tisch zu stellen, weil er noch einen weiteren für mich machen wolle. Inge stellte den Drink auf ein kleines Tischchen, wobei sie sich sehr demonstrativ weit vorbeugte, sodass ihr nackter Po deutlich zu sehen war. Und da sie sich wirklich sehr weit vorbeugte und ich nichts von ihrem Tanga sehen konnte, war ich ziemlich sicher, dass sie keinen an hatte jetzt.

Auch Opa sah diese Demonstration weiblicher Geilheit. Er drehte sich um und bevor Inge sich wieder aufgerichtet hatte schlug er ihr mit der flachen Hand kräftig auf das nackte Hinterteil. Gleichzeitig packte er Inge am Genick und drückte ihren Oberkörper auf seinen daneben stehenden Schreibtisch. Inge schrie entsetzt auf, aber Opa ist ein kräftiger Mann. Er drückte Inges ganzen Oberkörper auf den Tisch runter und schlug erneut kräftig auf ihren süßen, knackigen Arsch, der sich sofort deutlich rötete. Und erneut schrie Inge auf.

„Ist es das, was du möchtest, wenn du hier so nackig rum läufst?“

Inge schluchzte und gab keine Antwort. Anstatt erneut zu zuschlagen, griff Opa ihr nun von hinten zwischen die Beine, direkt an ihren kahlen, glatten Schlitz. Seine Hand vor zweimal vor und zurück und dann hörte ich es schmatzen und konnte sehen wie Opas Finger in Ihrem nassen Loch verschwand.

„Oder ist es das was du brauchst? Deine kleine Fotze trieft ja wie ein Kieslaster! Also was willst du von mir?“

Inge hielt ihren Po ganz still, als Opas Finger bis zum Anschlag in ihrer Möse verschwand. Außer ein paar weiteren Schluchzern, war von ihr nichts zu hören.

„Nun sprich schon, du geiles Luder!“

Demonstrativ versenkte Opa einen zweiten Finger in ihrer Pflaume und bewegte die beide Finger hin und her, das es laut schmatzte.

„Sind es etwa nicht meine Finger die du in deinem Fötzchen haben willst? Ich verstehe du willst meinen Schwanz!“

Damit zog er sie vom Schreibtisch und zwang sie vor ihm in die Knie.

„Bleib da knien!“, befahl er ihr, während er sie los ließ und seine Hose öffnete. Er zog sie aus und ließ seine Unterhose folgen. Inges Behandlung schien ihn geil zu machen, denn sein riesiger Schwanz richtete sich bereits deutlich auf.

„Los nimm ihn! Das wolltest du doch. Nimm ihn in deinem Mund. Geil bist du ja, aber kannst du auch blasen? Worauf wartest du? Soll ich ihn die in den Mund schieben?“

Meine Freundin kniete vor diesem großen Schwanz und schaute wie ein hypnotisiertes Kaninchen. Wie in Trance griff sie nach dem Schwanz. Sie befühlte ihn, massierte ihn, wichste die Vorhaut hin und her und öffnete endlich ihren Mund so weit sie konnte, um den Riesenschwanz hinein zu bekommen. Opa hielt ihren Kopf fest um ihr langsam in den Mund zu ficken, wobei ihr Röcheln ihn nicht zu stören schien.

Ich stand daneben wie gebannt, unfähig etwas zu sagen, geschweige denn meiner Inge zu Hilfe zu kommen. Ich schaute nur, wobei mir nicht einmal auffiel, dass ich selber inzwischen einen Steifen in der Hose hatte.

Opa schien Inges Blaserei zu genießen, wobei er ihr gelegentliche Anweisungen gab. Inge hielt den mächtigen Sack meines Großvaters in den Händen und gab mit dem Mund ihr Bestes.

Das Geräusch der sich öffnenden Zimmertür lenkte mich von dem geilen Schauspiel meiner Freundin ab. Meine Omi hatte das Zimmer betreten! Das gibt jetzt Ärger, schoss es mir durch den Kopf. Aber das stellte sich schnell als Irrtum heraus. Sie kam auf mich zu. Sie trug einen Rock, der ihre Hüften und ihren runden Po betonte und eine Bluse, die über ihrem Busen spannte. Sie nahm mich in den Arm und drückte mich gegen ihren Busen. Ihre Hände legte sie auf meinen Hintern, wobei sie ihren Unterkörper an meinem steifen Schwanz rieb.

„Es ist alles in Ordnung. Vertrau deiner Omi und mach dir keine Gedanken“, flüsterte sie in mein Ohr.

Der Druck ihres Unterleibes gegen meinen Steifen verstärkte sich und mit den Händen zog sie mich gegen sich. Ich spürte ihre Lippen an meinem Hals, wo sie mich zärtlich küsste. Dann lösten sich ihre Hände von meinem Po und wanderten zu meiner Brust, wo sie die Knöpfe meines Hemdes öffnete. Einen Moment später hatte sie mir mein Hemd ausgezogen und ihre Hände griffen mir in den Schritt, wo sie meinen Schwanz durch die Hose massierte.

„So ein herrlicher, steifer, junger Schwanz. Lass ihn mich aus deiner Hose befreien.“

Und schon öffnete sie meinen Hosenknopf und den Reißverschluss. Sie ging in die Hocke, wobei sie mir Hose und Unterhose zu den Füßen runter zog. Ich befreite mich schnell von dieser Fußfessel, während mein Schwanz vor Omis Gesicht wippte. Zärtlich griff sie danach, um ihn dann ohne Umschweife sofort in ihrem Mund verschwinden zu lassen. Wir alle boten ein wirklich geiles Bild. Zwei Kerle mit steifen Schwänzen und zwei Frau die vor ihnen hockten und dies Schwänze lutschten!

Meine Omi beherrschte das Blasen phantastisch. Fast zu gut, denn ich spürte, wenn sie so weiter macht werde ich wohl gleich abspritzen. Omi merkte das wohl auch, denn sie entließ meinen Harten aus ihrem Mund und zog mich zu Opas großem Schreibtisch. Sie ließ sich rücklings darauf nieder stützte sich mit den Unterarmen darauf ab, spreizte ihre Schenkel und bot mir ihre reife Frucht dar.

„Komm und verwöhne mein Fötzchen“, stöhnte sie.

Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und griff ihr zwischen die weit geöffneten Schenkel. Ihr üppiger Busch war seidenweich. Ich teilte die vielen Haare und konnte nun deutlich die großen Schamlippen bewundern, die schon deutlich prall erregt waren und rot leuchteten. Mit dem Mittelfinger öffnete ich sie, feucht schimmerte ihr Inneres. Mit Leichtigkeit flutschte mein Finger in ihr geiles Loch und auch mein Zeigefinger hatte keine Mühe ebenfalls einzudringen. Ich wichste sie kurz und heftig, woraufhin sie sofort anfing zu stöhnen. Mit dem Daumen der anderen Hand massierte ich ihr nun den Kitzler, ihr Stöhnen wurde lauter und heftiger.

Aber nun wollte ich sie riechen und schmecken. Ich zog die Finger aus ihrer Fotze und beugte mich zu ihr herab. Verglichen mit dem zarten Duft meiner Inge, entströmte meiner Omi ein intensiver, süßlich kräftiger Moschusgeruch. Die Intensität erotisierte mich in ungewohnter Stärke. Ich ließ meine Zunge durch die offene Spalte gleiten, um ihren Saft aufzunehmen. Der Geschmack war erwartungsgemäß ebenso kräftig, wie ihr weiblicher Geruch. Meine Zunge leckte ihre Spalte mehrmals kräftig durch, um dann ein Stück weit in ihr Loch einzudringen. Omi stöhnte nun völlig hemmungslos. Als meine Zunge ihren Kitzler erreichte stieß sie spitze Schreie aus. Hier hatte ich wohl ihre empfindlichste Stelle erreicht. Dieser widmete ich mich nun ausführlich. Während ich ihr wieder zwei Finger in ihr Loch steckte züngelte ich ihr schnell und intensiv den Kitzler. Das war dann zuviel für sie. Sie bäumte sich mit dem Unterleib auf, sodass ich Mühe hatte nicht den Kontakt zu verlieren. Hechelnd und Schreie ausstoßend erlebte meine Omi ihren Orgasmus.

Ich ließ ihr keine Zeit zu Atem zu kommen. Ich richtete mich auf, um meinen Schwanz zu ihrer Möse zu dirigieren. Mühelos drang ich in sie ein und vögelte sie dann mit langsamen, aber kräftigen Stößen, immer bemüht meine Erregung zu zügeln, um nicht zu früh abzuspritzen. Als ich mich zu Opa und Inge umdrehte, sah ich gerade wie er seinen Riesenschwanz aus ihrem Mund zog und sie ebenfalls zum Schreibtisch dirigierte.

„So, du kleines Luder. Jetzt geht’s weiter. Was werde ich jetzt mit dir anstellen?“

Inge antwortete zögerlich: „ Du wirst mit deinem großen Schwanz meine Muschi spalten.“

„Ich werde dir meinen Schwanz in deine süße, kleine Fotze stecken und durch dann kräftig vögeln. Willst du das?“

„Oh ja. Ich will. Ich will von dir durchgefickt werden!“

Inge zögerte kurz sich auf den Schreibtisch zu legen, weil sie sehen wollte wie ich meinen Schwanz rhythmisch in Omis Fotze stieß, dann aber legte sie sich mit gespreizten Schenkeln daneben. Opa stellte sich mit seinem hoch aufragenden Riesen zwischen ihre Beine und drückte seine pralle Eichel gegen ihr offenes Loch. Jedes Detail konnte ich deutlich erkennen. Ohne allzu viel Rücksicht verstärkte Opa den Druck seines Schwanzes. Er ignorierte Inges kurzes Jammern und schon sah ich, wie sich die kleine Mädchenfotze weitete. Die Eichel verschwand langsam in ihrem Loch. Opa zog seinen Schwanz immer wieder ein Stückchen zurück, um dann umso kräftiger erneut zuzustoßen. Kurz darauf steckte er tief in ihr und Inge gurrte:

„Oh wie geil! Fick mich richtig doll!“

Das brauchte sie Opa nun wirklich nicht zu sagen, denn dieser rammelte seinen Schwanz mit wilder Kraft in ihrer Fotze hin und her.

Ich habe die ganze Zeit, während ich meine Inge beobachtete, ruhig weiter gefickt. Omi stöhnte bereits wieder. Ich griff nach ihren Titten und drückte und zwirbelte ihre großen Nippel. Dieser zusätzliche Reiz, gemischt mit leichtem Schmerz verhalf meiner Omi kurz danach zu ihren nächsten Orgasmus.

„Thomas, mein Liebling, auf dem Schreibtisch hinten links steht eine Tube Gleitgel. Komm schmiere mir damit mein Poloch ein.“

Wie kommt Gleitgel auf den Schreibtisch, überlegte ich mir. Die ganze Fickerei hier, hat Omi geplant, ging es mir durch den Kopf. Ich griff nach der Tube und verteile etwas Gel auf ihrem Arschloch. Ich massierte alles ein, wodurch mein Finger auch schon in ihren Arsch glitt.

„Fick mir in den Arsch, mein Liebling. Deine Omi mag das sehr, aber Rolfs Schwanz ist leider zu groß für mein Poloch. Komm steck ihn mir rein!“

Ich zog den Schwanz aus ihrer Fotze und setzte ihn an ihrer Rosette an. Ich drückte kräftig dagegen. Das Poloch öffnete sich und kurz darauf hatte ich den Schließmuskel überwunden. Nun konnte ich ohne große Mühe tiefer in ihren Darm eindringen. Während mein Schwanz tief in Omis Arsch hin und her fickte massierte ich mit dem Daumen ihren großen Kitzler. Wow! Omi ging voll ab! Sie schrie und stöhnte wie ich es noch nie erlebt habe und mir auch nie vorstellen konnte. Ich rammelte und massierte und Omi verging in einem erneuten Orgasmus.

Neben mir stöhnte mein Großvater nun laut und heftig.

„So, kleines Luder, Opa Rolf muss abspritzen!“

Er zog seinen Riesenprügel aus der Fotze, zog Inge vom Schreibtisch und drückte ihr sein Ding gegen den Mund. Inges Protest erstarb, weil Opas Schwanz in ihrem Mund verschwand. Opa hielt ihren Kopf fest und fickte sie jetzt schnell und kräftig in den Mund. Einen kleinen Moment später brüllte er auf und pumpte seinen Saft in Inges Rachen. Ich konnte sehen, dass etwas weißer Schleim aus ihren Mundwinkeln rann. Opa zog den Schwanz aus ihrem Mund und sagte:

„Wehe du lässt meinen Saft aus deinem Mund fließen! Runter schlucken, sofort!“

Widerwillig, aber doch gehorsam schluckte Inge die Menge Sperma in ihrem Mund.

„Und wenn Thomas dir Nächstens in den Mund spritzt, machst du es genauso.“

Inge nickte nur, widersprach aber nicht.

„Leg dich wieder auf den Schreibtisch. Ich denke Thomas hat noch nicht gespritzt. Das wird er jetzt in deinem süßen Arsch tun.“

„Nicht in meinen Po“, jammerte Inge.

Opa hatte aber schon ihre Beine gegriffen und hielt diese mühelos in die Höhe. Ich nahm das Gel und massierte nun Inges Poloch damit, von Außen und Innen. Opa hielt Inges Beine weiter hoch und als ich dann vor ihr stand legte er sie mir auf die Schultern. Die Fotze noch weit geöffnet und die Rosette von Gel feucht glänzend lag meine Freundin vor mir. Wie schon vorher bei Omi drückte ich kräftig gegen ihr Poloch, überwand den Schließmuskel und drang tief in ihren Arsch ein. Zwar jammerte Inge etwas, aber das ließ schnell nach, als ich sie nun schnell und heftig vögelte. Mein Daumen massierte wieder den Kitzler, der neugierig zwischen den schützenden Häutchen hervor lugte. Inge schien Gefallen daran zu finden. Sie stieß kleine Schreie aus und stöhnte abwechselnd, während ich sie zum Orgasmus fickte. Immer schneller stieß ich in ihren Arsch. Ich spürte meinen eigenen Orgasmus kommen und mit einem lauten Brüller spritzte ich tief in den Darm. Mit nun langsamen Bewegungen ließ ich unser beider Erregung abklingen, bis mein schlapp werdender Schwanz aus ihrem Arsch rutschte. Omi und Inge blieben beide noch schwer atmend mit ihren durch gefickten Mösen und noch immer offenen Arschlöchern ermattet auf dem Schreibtisch liegen.

Opa räusperte sich.

„Was heute hier geschehen ist, ist nie geschehen und wird nie wieder geschehen! Du, süße Inge, hast den Schwanz bekommen, den du so dringend wolltest. Aber du hast auch gesehen, wie geil meine Frau abgegangen ist, obwohl Thomas Schwanz kleiner ist als meiner. Ich hoffe du hast an diesem Wochenende etwas gelernt!“

Inges Augen füllten sich mit Tränen, und da sie einen dicken Kloß im Hals hatte begnügte sie sich mit einem kräftigen Kopfnicken. Ich zog sie von Schreibtisch hoch, wischte ihre Tränen ab und schloss ihren Mund mit meinen Lippen.

Report Story
byhenri46© 8 comments/ 379894 views/ 13 favorites

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *