Der Student 4

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Nach ca. 6 weiteren Wochen kam Hilde zurück.
Nicht nur Hermann, auch ich freute mich unheimlich, dass sie wieder da war. Während der gesamten Dauer ihrer Abwesenheit musste ich mich komplett um Hermann kümmern. Ob Küche oder Bett, ich war immer gefordert. Hermann musste sein Leben um keinen Deut verändern. Ich übernahm Hildes Aufgaben in der Wohnung und war nachts zusätzlich seine Frau. Dadurch konnte ich mich natürlich nicht mehr um mein Studium kümmern, aber das war Hermann völlig egal.
Mein Vater rief mindestens zweimal wöchentlich an und erkundigte sich bei Hermann, ob ich so &#034spurte&#034 wie besprochen. Da ich alles erledigte was und wie Hermann es verlangte, gab es keine Klagen. Nach dem Besuch meines Vaters war mein Widerstand, wenn er überhaupt jemals bestand, gebrochen. Im Gegenteil. Mein Vater hat mir befohlen, alles zu tun was Hermann wollte. Also war auch mein schlechtes Gewissen nicht mehr vorhanden.

Allerdings beschäftigten mich zwei Dinge doch. Zum einen musste ich mein Studium vernachlässigen. Nach den sehr erfolgreichen ersten Semestern ärgerte mich das ungemein. Das Zweite war mein Vater. Ich bemühte mich wie ich wollte, aber ich bekam den Sex mit ihm nicht aus dem Kopf. Obwohl ich eigentlich froh sein sollte ihn nicht zu sehen, dachte ich immer wieder an ihn. Er behandelte mich wie eine Nutte, er schlug mich, er roch schlecht, er wusch sich nicht und war ungepflegt, er zwang mich mein Studium zu vernachlässigen, er war dick und unattraktiv. Außerdem, und das war das Schlimmste, betrog er meine Mutter mit mir. Also wirklich genügend Gründe nicht an ihn zu denken. Aber ich konnte es nicht ändern. Also begann ich mich schlecht zu benehmen. Ich wollte Hermann dazu bringen meinen Vater noch mal einzuladen. Es dauerte ein paar Tage und es kostete mich einige Striemen, die meinen Po zierten, aber schließlich kam mein Vater vorbei.
Er kam am Freitagabend und sobald er da war, fuhr Hermann nach München. Er wollte Hilde dazu bewegen wieder zurückzukommen und mein Vater sollte mir die Flausen austreiben. Ich begrüßte meinen Vater stürmisch und fiel ihm um den Hals. Sofort drückte er mich nach unten in die Knie, öffnete seine Hose und steckte mir seinen Schwanz in den Mund. Ich schmeckte gleich, dass er ungewaschen war. Aber ich hatte keine Chance. Er hielt mich fest und ich musste blasen. Relativ schnell spritzte er mir in den Mund und ich schluckte alles. Das war der Auftakt zu einem sehr schmerzhaften Wochenende für mich. Immer wieder fesselte er mich ans Bett und fickte mich wie er wollte. Beim Stoßen erzählte er mir, dass sich ein Schwanzmädchen niemals wiedersetzen darf. Sie muss völlig auf den Schwanz fixiert sein (natürlich nur auf den Schwanz des Mannes. Der eigene spielt keine Rolle). Er legte mich mehrfach übers Knie und versohlte mir mit seiner Hand den Po. Schwanzmädchen müssten zwar auch mit dem Gürtel und dem Rohrstock versohlt werden, aber am wichtigsten wäre die Tracht mit der Hand. Ich müsste lernen, dass dieselbe Hand Vergnügen und Schmerz bringen kann. Anschließend musste ich seine Hand ablecken und abküssen. An diesem kompletten Wochenende hatte ich nur Zeit für mich, wenn ich schlief. Immer wieder fickte er mich. Wenn er keinen Ständer bekam, benutzte er einen Dildo. Aber nach kurzer Zeit und langem Blasen, konnte er wieder und drang wieder in mich ein. Ich war nur noch für sein Vergnügen da.
Als Hermann wieder kam, lag ich wie ein Häufchen Elend im Bett. Ich zitterte leicht und mein After war geschwollen und wund. Ja mein Vater hatte mich wundgefickt. Trotzdem nahm mich Hermann sofort. Das sich mein Vater verabschiedete nahm ich gar nicht mehr war.
Nach diesem Wochenende war es mit allen geilen Gedanken an meinen Vater vorbei. Ich benahm mich wieder erstklassig gegenüber Hermann.
Schließlich kam Hilde zurück und wir lebten wieder zu dritt zusammen. Alles klappte wie vorher und ich konnte mich wieder meinem Studium widmen. Hilde bekochte und versorgte Hermann und mich und 2-3 mal pro Woche besuchte mich Hermann in meinem Zimmer. Ich genoss die Aufmerksamkeit von Hilde und die Besuche von Hermann und war zufrieden mit meinem Leben.

Doch drei Monate später, kurz vor den Semesterferien rief mich meine Mutter an. Sie heulte und erzählte mir, dass sie meinen Vater verlassen hatte. Er hätte andere Frauen, ging zu Huren und wollte trotzdem laufend mit ihr schlafen. Außerdem schlug er sie in der letzten Zeit. Sie könne nicht mehr und hätte ihn gestern verlassen. Meine Geschwister hätte sie mitgenommen. Sie heulte längere Zeit am Telefon und wir erzählten noch miteinander. Ich wünschte ihr viel Glück und versprach, sie in den Semesterferien zu besuchen.
Am nächsten Tag rief mein Vater bei Hermann an. Anschließend rief mich Hermann ins Wohnzimmer. &#034Dein Vater hat gerade angerufen. Er braucht deine Hilfe. Deine Mutter hat ihn verlassen und er kommt mit dem Haushalt nicht klar. Du fährst morgen früh mit dem Zug zu ihm.&#034 Ich war wie vor den Kopf gestoßen. &#034Aber ich habe noch Vorlesung in dieser Woche. Die sind wichtig, da muss ich noch hin&#034, antwortete ich. &#034Keine Widerrede. Morgen früh geht dein Zug. Pack dir Kleider für einige Tage ein und Schluss jetzt. Nach dem Packen machst du dich fertig. Ich komme dich heute noch besuchen.&#034 Hermann drehte sich um und las weiter in seiner Zeitschrift. Das Gespräch war beendet.
Ich packte meine Sachen. Nach dem Abendessen ging ich ins Bad und wartete anschließend gut vorbereitet in meinem Zimmer auf Hermann. Heute ließ er mich nicht lange warten und kam kurz nach mir in mein Zimmer. Er war sehr zärtlich zu mir an diesem Abend. Nach einem langen Vorspiel drang er langsam und vorsichtig in mich ein. Beim Ficken erzählte er mir wie sehr er mich liebe. Ich solle so schnell wie möglich zurückkommen und ihn nicht vergessen. Ich wäre sein ein und alles. Trotzdem kümmerte er sich nicht um meine Lust. Mein Penis, oder ob ich einen Orgasmus habe, interessierte ihn schon lange nicht mehr. Er glaubt für mich wäre nur wichtig, dass er in mir kommt.
Am nächsten Morgen fuhr ich nach Hause. Ich dachte mein Vater würde mich vom Bahnhof abholen, aber er war nicht da. Obwohl es Samstag war, kam er nicht vorbei. Also fuhr ich Bus und lief die letzten 2 km zu Fuß.
Ich hatte noch meinen Schlüssel, schloss auf und ging in die Wohnung. Die Wohnung war ziemlich ausgeräumt. Meinen Vater fand ich im Schlafzimmer. Er schlief fest und schnarchte laut. Er wurde erst nach dem dritten Wecken wach.
&#034Das wird aber auch Zeit, dass du mal nach deinem Vater siehst. Glaubst du meine Bedürfnisse erfüllen sich von selbst&#034, machte er mir direkt Vorwürfe. Die letzte Nacht wäre lange gewesen. Er müsse noch schlafen. Ich sollte einkaufen, natürlich zu Fuß und die Wohnung aufräumen. Außerdem müsste unbedingt seine Wäsche gewaschen werden. Wenn ich das schön erledigen hätte, würde er mich so begrüßen, wie ich es mir wünschen würde. Er drehte sich um, furzte laut und vernehmlich und schlief fast direkt wieder ein.

3 Stunden später war mein Vater wach und kam aus dem Schlafzimmer. Ich war in dieser Zeit einkaufen und hatte mich um die Wohnung und Wäsche gekümmert. Er hatte nur seine Unterhose an. &#034So dann komm mal her und begrüße deinen Freudenspender&#034, sagte er zu mir, holte seinen Penis und den Hodensack aus der Unterhose. Da ich mich an unser letztes gemeinsames Wochenende noch gut erinnerte, stand ich schnell auf, ging zu ihm, kniete mich hin und begann mit Eifer sein Glied zu blasen. Wieder schmeckte er sehr ungewaschen. Nach kurzer Zeit zog er seinen Penis aus meinem Mund. &#034Die Leckerei gibt es erst später. Wir haben heute noch viel vor&#034, sagte er nur und verschwand ins Bad.
Ich kochte Kaffee und deckte den Frühstückstisch.
Beim Frühstück erzählte er mir von den heutigen Plänen. &#034Wir bekommen am Nachmittag Besuch. Gustav mein Kollege kommt vorbei. Und das Schwanzmädchen von unserer Dienstagstour kommt auch. Da deine Mutter nicht mehr hier wohnt, brauch ich auch keine Rücksicht zu nehmen. Gustav und ich wollen uns mit euch einen gemütlichen Samstag machen. Und jetzt komm her. Falls du was vergessen hast, erinnere ich dich jetzt dran.&#034 Ich stand auf und ging zu ihm. Er rückte vom Tisch zurück, zog mir Hose und Unterhose aus, zerrte mich unsanft auf seine Knie und legte mich zurecht. &#034Da hast du dich doch drauf gefreut&#034, rief er lachend und begann mit seiner Hand auf meine Po einzuhauen. Er schlug kräftig auf meinen Po ein. Nach ca. 15 Minuten durfte ich aufstehen. Ich heulte wie ein kleiner Junge und rieb mir die Pobacken. &#034Ja, so gefällst du mir. Heul noch ein bisschen. Die Tracht hast du dir redlich verdient&#034, sagte mein Vater amüsiert.
&#034Jetzt mach hier weiter Ordnung und bereite alles für später vor. Ich gehe noch Bier und Schnaps kaufen&#034, erklärte er weiter. &#034Warum hast du mich verhauen&#034, fragte ich meinen Vater mit verheulter Stimme. &#034Das war doch nicht verhauen mein Kleiner. Ich hab dir ein bisschen den Hintern ausgeklatscht. Ich hatte einfach Lust dazu. Du siehst wirklich süß aus wenn du heulst. Also mach kein so eine Geschichte daraus. Außerdem befolgst du meine Wünsche jetzt noch besser&#034, erklärte er mir in freundlichem Tonfall, strich mir über die Haare, gab mir noch mal eine Klaps auf den roten Po (der mich fast zum Aufschreien gebracht hätte) und ging aus der Wohnung.
Nachdem ich mit dem Weinen aufhören konnte, räumte ich weiter auf und putze die komplette Wohnung.

Am Nachmittag kam Gustav und kurze Zeit später Peter, der nur Petra genannt werden wollte. Beide überraschten mich sehr. Gustav war ein wirklich brutal aussehender Riese. Er war so groß wie Hermann, kräftig mit kleinem Bauch und unheimlich großen Händen mit dicken Fingern. Petra sah wirklich aus wie ein Mädchen, wie ein 16 jähriges Mädchen. Er bewegte sich und sprach auch wie ein Mädchen, war nur ein paar Zentimeter größer als ich, aber total schlank. Gustav und mein Vater begrüßten sich und dann wurden wir Frauen begrüßt. Gustav küsste mich gierig und wild. Er schob seine Zunge in meinen Mund und tatschte an meinem Körper herum. Aus dem Augenwinkel sah ich, dass mein Vater Petra genauso begrüßte. Die Männer gingen vor den Fernseher Fußball schauen und wir Frauen sollten ein Abendessen vorbereiten. Kaum in der Küche schrie mein Vater, dass wir Bier bringen sollen. Ich wollte beide Flaschen nehmen, aber Petra nahm auch eine Flasche. Jeder würde von seiner Frau bedient werden wollen. Wir gingen zu den Männern und bedienten sie. Wir sollten jetzt geile Unterwäsche anziehen und dann weiter in der Küche das Essen vorbereiten. Wir zogen nur kleine String Tanga an und blieben ansonsten nackt. Petra erzählte mir in der Küche von sich und Gustav und meinem Vater. Sie wäre 23 Jahre alt und stand auf reife, ältere Männer. Ihr Großvater hätte sie als Kind unterdrückt und sie wollte einfach weiter dominiert werden. Die Müllmänner lernte sie zufällig kennen. Sofort erlag sie ihrer dominanten und starken Ausstrahlung. Außerdem genoss sie es, dass sehr einfache Männer (mein Vater wäre relativ einfach gestrickt, aber Gustav eigentlich wirklich dumm) sie so dominierten. Beide glaubten sie käme im Leben nicht zurecht, aber sie wäre viel cleverer als beide.
Dienstag kochte sie für beide und in ihrer Mittagspause aßen sie schnell und zogen sie dann ordentlich durch. Vor Gustav sollte ich mich in Acht nehmen. Er wäre zwar unheimlich zärtlich, könnte aber seine Kraft nicht immer richtig einschätzen. Während des Gesprächs bereiteten wir weiter das Essen vor und arbeiteten gut zusammen. Kurz darauf wurde wieder Bier verlangt. Wieder gingen wir beide. Gustav bekam Stielaugen, als er uns im String sah. Er zog mich auf seinen Schoß, küsste mich und fummelte an mir herum. Plötzlich hörte ich Klatschgeräusche. Mein Vater hatte Petra über seine Beine gelegt und versohlte ihr den Hintern. „Ich weiß doch was mein Mädchen will. Zappel nicht so rum. Es hilft dir doch“, erklärte er lachend. Ich spürte wie Gustav mich ansah. Dann sagte er nur zu mir: „Keine Angst meine Süße. Petra wird nicht besser behandelt als du.“ Sofort lag ich über seinen Beinen und spürte seine große, kräftige Hand. Wir bekamen beide eine Abreibung. Ich musste wieder wie ein kleiner Junge heulen. Nachdem Gustav fertig war, musste ich noch auf seinen Beinen liegen bleiben. Er streichtelte zärtlich meinen Po und fingerte immer wieder an meinem After rum. Anschließend gingen wir wieder zurück in die Küche. Petra erklärte mir, dass wir nichts gegen die Schläge machen können. Sie dachten wirklich, wir brauchten das. Außerdem geilte es sie unheimlich auf.

Nach einer halben Stunde kamen beide in bester Laune in die Küche und wir aßen zu Abend. Nur mein Vater und Gustav unterhielten sich. Wir hörten nur zu und füllten die Teller wieder auf. Das schien ihnen zu gefallen.
Nach dem Essen mussten wir mit ihnen ins Wohnzimmer gehen. Wir setzen uns auf die Couch. Sofort begann Gustav mich zu küssen und kurze Zeit später hielt er mich mit einer Hand im Genick fest, öffnete mit der anderen Hand seine Hose, holte seinen Penis heraus und drückte meinem Kopf auf seinen Schwanz. Schnell öffnete ich meinen Mund und begann zu blasen. Gustav war beschnitten, hatte einen dicken und großen Penis und war zu meiner Überraschung gewaschen. Er war zwar einfältig, aber zumindest reinlich. Deshalb blies ich besonders intensiv. Da er mich nicht mehr festhalten musste, schob er mit seinen Fingern den String zur Seite und begann mich mit Gleitcreme vorzubereiten. Er wusste also genau was er wollte. Mit einem kräftigen Schlag auf meinen Hintern beendete er mein Blasen.
So ihr zwei hübschen, jetzt haben wir eine kleine Überraschung für euch“, sagte mein Vater. „Die Schwänze sind hart und die Fotzen schön nass“, erzählte er lachend weiter. „Heute machen wir einen Fickrundlauf. Also schön rauf auf den Hocker mit euch.“ Ich musste mich bäuchlings über einen relativ hohen Hocker legen. Petra legte sich auch bäuchlings, allerdings quer auf mich. So bildeten wir praktisch ein Kreuz über dem Hocker. Dann wurden wir aneinander festgebunden und vor allem unsere Körper auf den Hocker gefesselt. So standen Gustav und mein Vater immer nebeneinander und konnten ficken oder geblasen werden. Gustav stellte sich vor mich und mein Vater vor Petra. Gustav ging etwas in die Knie und führt mir erneut seinen Penis in den Mund ein. Jetzt fickte er mich relativ tief in den Mund. Sobald eine von uns würgte, zogen sie die Schwänze aus unseren Mündern. Gustav stellte sich hinter mich und drang, nach einem unwahrscheinlich harten Schlag auf meinen Po, komplett in mich ein. Am Stöhnen von Petra wusste ich, dass mein Vater mitgezogen hat. „Mädchen, deine Fotze ist wie für meinen Schwanz gemacht“, stöhnte Gustav von hinten.
Nach einiger Zeit wurde erneut gewechselt. Jetzt bekam ich den Schwanz meines Vaters in den Mund und Gustav beglückte Petra. Nachdem ich würgen musste, wurde wieder die Stellung gewechselt. So ging es eine Zeit hin und her, bis schließlich mein Vater in Petras Mund spritze. Ich konnte sehen, wie sie den Penis komplett sauberleckte. Gustav brauchte noch ein wenig länger, kam dann aber heftig in meinem Mund und spritze los.
Sie ließen uns einfach so liegen, tranken in Ruhe zwei Bier und gingen dann in die zweite Runde. Diesmal dauerte es länger. Wieder wurde uns in den Mund gespritzt, allerdings spritze diesmal mein Vater in meinen Mund.
Erneut wurde Pause gemacht. Diesmal aßen sie die Reste in der Küche und ließen uns eine Stunde liegen. Schließlich riefen wir nach ihnen. Kurze Zeit später kamen sie zurück. „Jetzt sieh dir die Fotzen an“, sagte Gustav. „Liegen hier rum und jammern nach den Schwänzen. Na dass könnt ihr haben. Komm las uns die Mädchen bürsten.“
Wieder begann das Spiel. Es wurde viel gewechselt und schließlich bekamen die Frauen noch eine Ladung in den After.
Endlich wurden wir losgebunden und durften aufstehen. Mein Vater ging mit Petra ins Schlafzimmer und ich blieb mit Gustav im Wohnzimmer. Wir zogen die Couch aus und legten uns hin. Aus dem Schlafzimmer hörte ich, dass Petra noch mal von meinem Vater übers Knie gelegt wurde. Ich bekam Angst, dass Gustav das auch noch mal mit mir machen würde, aber er war anscheinend zu müde. Allerdings sollte ich ihn in den Schlaf blasen. Er drückte mich zwischen seine Beine und natürlich blies ich leicht und sacht seinen Penis. Obwohl er erneut eine starke Erektion bekam schlief er nach einigen Minuten ein. Ich kuschelte mich an ihn und sofort zog er mich an sich. Mit beiden Armen hielt er meinen Oberkörper fest und klammerte meine Beine zwischen seine Schenkel. Zuerst fühlte ich mich eingeengt. Dann fühlte ich mich immer wohler in dieser harten Umarmung. Ich war sein Besitz. Ich gehörte ihm und nur er entschied, wann ich wieder aufstehen konnte. Der Gedankte machte mich geil und ich wichste mich schnell zum Orgasmus.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *