Die Bergwanderung teil 1

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die Bergwanderung
© Jo der Hexenmeister

Endlich war es soweit, monatelanges Mailen, Chatten und Telefonieren lag hinter uns, Verabredungen, die aus welchen Gründen auch immer nicht eingehalten werden konnten, kurzum wir hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben uns einmal real zu begegnen. Wir kannten uns schon seit ca. drei Jahren, ein Mailfehlläufer hatte uns miteinander bekannt gemacht, Regina hatte mit einem Mann zum ersten Mal ein Mail ausgetauscht, dabei war Ihr Rechner abgestürzt und weil sie seine Mailadresse nicht mehr genau wusstest – immer diese blöden PCs, die dann immer aussteigen, wenn sie nicht aussteigen sollen – hatte sie die an ihn gerichtete Mail versehentlich an mich gesandt, weil ich eine so ähnliche Mailadresse wie dieser Typ hatte.

Anfangs hatten wir uns belanglose, manchmal auch witzige Mails geschrieben, ich wusste an sich relativ wenig über sie, nur soviel, dass sie Deutsche ist und in Österreich lebt, das sind so schlappe 600 – 700 km von mir, aber wie gesagt, viel Belangloses, man mailte sich eben.

Inzwischen waren wir doch schon sehr vertraut miteinander, eines Tages bekam ich eine sehr ernst klingende Mail von ihr, sie sprach von gewissen Problemen, die sie hätte. Daraufhin bot ich ihr meine Hilfe an, ohne zu wissen, was für eine Hilfe sie benötigen würde und welche Hilfe ich ihr eigentlich gewähren könnte. Und dann gewährte sie mir einige Einblicke in ihr Herz und in ihr Leben, sie kam aus den neuen Bundesländern, hatte einen Österreicher kennen und lieben gelernt, sie hatten geheiratet, gegen den Willen ihrer Familie und sie war mit ihm, alle Brücken hinter sich abbrechend nach Österreich, gezogen, und nach fünf Jahren Ehe, war die große Liebe vorbei…….sie hatten sich getrennt.

Sie hatte gerade die Trennung hinter sich, war dabei, sich neu zu orientieren, wie man heute so schön sagt, da passierte das mit dem PC und ich trat in ihr Leben, und nun vor ein paar Monaten ihre Mitteilung „ich bin wieder frei!“. Nun muss ich dazu sagen, dass ich fest gebunden bin, was ihr ja auch von Anfang an bekannt war, und dass ich im Internet einfach nach etwas Abwechslung gesucht habe, als sie mich damals angemailt hatte, und es aus dieser Mail war einfach eine Freundschaft entstanden.

Und dann erhielt ich plötzlich eine Mail von ihr, mit der lapidaren Mitteilung, „ich würde Dich gerne persönlich kennen lernen“, nun begann das Telefonieren, Chatten und natürlich immer noch das Mailen. Und nun sollte es wirklich klappen, irgendwie war ich schon die ganze Zeit gespannt, unterschwellig sogar scharf auf sie, machte mir aber keinerlei Hoffnungen, dazu war ich doch viel zu sehr Realist, aber wie gesagt, nun sollte es soweit sein….

Wir hatten verabredet, uns am Bahnhof von Garmisch zu treffen, ich hatte mich zu Hause damit abgemeldet, dass ich vorgab, eine Weiterbildung zu besuchen, und wir hatten ausgemacht, eine schöne Bergwanderung zu unternehmen. Ich kannte die Gegend noch recht gut aus der Zeit meines Militärdienstes, hatte ich doch einige Zeit bei den Gebirgsjägern verbracht, so dass ich mir eine schöne Wanderung überlegte, man könnte über den Hausberg und den Wank nach Krün wandern, einige Alphütten luden dazwischen auch zum Verweilen ein.

Nun stand ich also auf dem Bahnhof von Garmisch und wartete auf den Zug aus Innsbruck, ich hatte mich ihr ziemlich genau beschrieben, allerdings, die Beschreibung die ich von ihr hatte, war etwas wage, ich wusste nur dass sie blond und ca. 10 cm kleiner als ich sei. Also harrte ich der Dinge, die da kommen sollten…..der Zug fuhr eine, Fahrgäste stiegen ein und aus, nur keine Blondine, auf die die Beschreibung nur annähernd gepasst hätte……Schei…..dachte ich recht vulgär, geschieht Dir recht, Du alter Bock, dass Dich eine fast 20 Jahre jüngere versetzt hat……….. plötzlich tippte mir jemand auf die Schulter, ich drehte mich um und was sah ich? Eine ausgesprochen hübsche Blondine, die mich mit dem folgenden Satz ansprach: „Du musst der Jo sein, mit dem ich verabredet bin?“ worauf ich antwortete „wenn Du Regina bist, passt es!“. Und tatsächlich, sie war es, wie sich herausstellte war sie aus dem Zug ausgestiegen und zuerst in die falsche Richtung gelaufen.

Ich schlug ihr vor, erst einmal einen Kaffee zu trinken und dabei das weitere zu besprechen, was sie dankend annahm. Sie war von meinem Vorschlag mit der Wanderung sehr angetan – ich wusste ja aus früheren Mails, dass sie gerne wandert – und hattest deswegen wie ich auch, Rucksack und Schlafsack dabei.

Wir fuhren mit meinem Wagen zur Talstation der Wankbahn und ließen dort das Auto stehen und ließen uns erst einmal ein Stück mit der Bergbahn nach oben transportieren, man muss sich nicht sofort verausgaben und die Strecke nach Krün ist ganz schön lang. Ich muss noch erwähnen, dass es ein herrlicher Frühsommertag war, für die Jahreszeit fast schon zu warm, selbst in 1700 m Höhe hatte es noch über 20 Grad, so dass das Wandern recht anstrengend wurde…..

Irgendwann im Verlauf der nächsten Stunden wurden wir immer lustiger und übermütiger, wir waren schon in zwei Hütten eingekehrt und hatten uns mit dem guten bayerischen Weißbier erfrischt, als wir einmal wieder an einem ausgehöhlten Baumstamm, der als Brunnen und Wassertrog diente, vorbeikamen. Da mir sehr heiß war, tauchte ich meine Arme in das eiskalte Quellwasser, um mich zu erfrischen und abzukühlen. Als Regina das sah, legte sie Ihren Rucksack mit der Bemerkung ab, „mir ist noch viel heißer als Dir“ zog ihr T-Shirt aus, öffnete Ihren BH und tauchte ihren Oberkörper in das Wasser. Mir fielen fast die Augen aus dem Kopf, zum ersten hatte ich nie mit so etwas gerechnet und zum zweiten hatte sie eine Top-Busen, der gerade die richtige Größe hatte…..als sie ihren Oberkörper wieder aus dem kalten Wasser zog, standen ihre Nippel so richtig geil ab, mindestens zwei Zentimeter, man hätte an jede Brust ein Donut hängen können!!!!!

Ich war total erstaunt über ihre Freizügigkeit, kannten wir uns real doch erst ein paar Stunden und ich hatte vorher auch noch kein Bild von ihr gesehen. Sie sah mein Erstaunen und frozzelte mich mit der Bemerkung „ich dachte, Du bist verheiratet, aber Du siehst aus, als ob Du noch nie eine Frau nackt gesehen hättest“! Ich war ehrlich zu verblüfft, um zu antworten, was mir eigentlich nicht so oft passiert. Ihren BH zog sie nicht mehr an, nur noch das T-Shirt und wir wanderten weiter, aber von diesem Moment an lag eine Spannung zwischen uns in der Luft. Sie hatte mich zweifellos so richtig geil gemacht und ich hatte den Eindruck, dass sie nur darauf wartete, dass ich es ihr besorge. Unsere Konversation wurde auch immer anzüglicher und am nächsten Anstieg gab ich ihr „Hilfestellung“, indem ich sie an ihrem Hintern den Berg hinauf schob, was ihr offensichtlich sehr gefiel, denn beim nächsten Anstieg verlangte sie wieder nach Hilfe…..

Dabei rutschte mein Hand „aus Versehen“ ab und landete zwischen ihren Beinen, was sie mit einem Grinsen quittierte und meinte „lass Deine Hand dort, da hast Du sowieso einen besseren Halt“. Ich ließ mir dies nicht zweimal sagen und begann ihre Spalte leicht durch ihre Jeans zu massieren, sie erwiderte die Massage durch einen leichten Gegendruck, nun wusste ich, dass sie mit Absicht begonnen hatte, mich heiß zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *