Die devot versaute Kreuzfahrt (Teil IV)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

alias Der devot versaute Adventkalender (Teil VIII eigentlich IX)

Anmerkung: Dies ist die Fortsetzung von meiner Episodengeschichte „Der devot versaute Adventskalender. Um die Charaktere und ihr Handeln zu verstehen, ist es besser die Vorgeschichte zu kennen. Wünsche viel Spaß…

Als Rita und ich in der anderen Kabine ankamen, saßen dort Helga und Maria in ihren Bikinis auf der Couch. Sie redeten und schauten uns an. „Und? Hat es sich gelohnt?“ fragte Helga. „Ich hoffe er hat sich benommen“, sagte Maria. „Zweimal ja“, antwortete Rita. „Was habt ihr denn gemacht?“ wollte Helga wissen und Rita zuckte mit den Schultern und machte ein „Wer weiß?“-Gesicht. Aus dem Schlafzimmer hörte ich geiles Gestöhne und Lustschreie von Yasemin. „Was ist da los?“ fragte ich fast etwas hektisch.

„Deine süße „Freundin“ hat ein wenig Spaß mit reifen Männern. Die haben beide ne Viagra geschluckt“, sagte Maria. Bei dem Wort Freundin malte sie Gänsefüsschen in die Luft. „Mit den Pillen kann Georg ficken wie ein echter Kerl“, sagte Helga. „Heinz auch“, sagte Rita. Mir gefiel das gar nicht. Ich hatte zwar schon mehrmals erlebt wie Maria es mit anderen getrieben und auch wie Yasemin den Kellner geblasen hatte… Aber Sex mit zwei alten Männern? „Na geh schon gucken“, sagte Maria.

Einerseits wollte ich natürlich sehen was dort im Nebenzimmer passierte. Andererseits auch nicht. Ich konnte nicht anders und ging rüber. Ich traute meinen Augen nicht. Heinz lag auf dem Bett und Yasemin ritt auf ihm. Von hinten fickte Georg ihren wunderbaren Po. Alle stöhnten und bewegten sich ungehemmt und schnell. Yasemin zwischen diesen beiden, gierig guckenden alten Kerlen zu sehen, machte mich etwas eifersüchtig. Ihr lusterfülltes Gesicht auch. Trotzdem machte es mich an. Georg und Heinz schwitzten wie verrückt und auch Yasemin’s Körper glänzte. Bei den Kerlen tropfte es aber richtig. Sie tropften Yasemin mit ihrem Schweiß voll.

Georg sabberte sogar auf ihren Rücken in seiner ungestümen Geilheit. Mit einem ekligen und notgeilen Unterton redeten sie mit Yasemin. „Das gefällt dir, was? In beide Löcher gebumst zu werden…“ – „Du geile Studentenschlampe. Fickt dein Freund dich auch so durch?“ – „Jaaaa…reit meinen Pimmel ab. Melk uns die Riemen mit deinem Fötzchen und deiner Rosette.“ Yasemin bejahte alles und wiederholte unter schwerem stöhnen die Anforderungen der alten Säcke.

„Ich komme schon wieder…“, sagte sie laut und leidenschaftlich „…ich komme hart ihr geilen, alten Ficker. Stoßt mich schön in meine Löcher… Jaaaaa…Ich komme… Mmmhhhhh.“ Sie zuckte und ihr Körper bebte. Die Männer fickten weiter als wäre nichts gewesen.

Yasemin hatte gar keine Zeit sich zu erholen. Sie sah mich jetzt und grinste. Sie zwinkerte mir zu. Da wir ja kein Paar waren, gab es auch keinen Grund für sie, sich erwischt zu fühlen. Steif, aber auch eifersüchtig zwinkerte ich zurück. „So geht das schon seit wir hier sind…“, stöhnte Yasemin „…die alten Herren ficken ohne Pause in mich rein. Sieht es geil aus?“ Unsicher nickte ich.

„Es gefällt dir also?“ fragte Maria, die sich unbemerkt hinter mich gestellt hatte. Rita und Helga saßen noch im Wohnzimmer. Ich zuckte mit den Schultern. Dann nickte ich wieder „Ja…irgendwie schon.“ Ich gönnte Yasemin ja auch ihren Spaß. Und den hatte sie, dass konnte man sehen und hören.

Georg fickte immer schneller „Mir kommts… Ich muss spritzen… Jaaa, mir pumpt der Sack!“ schrie er. „Spritz mir alles schön rein. Pump deine Soße in meinen engen Po. Ja? Machst du das? Spritzt du mir alles in meinen Hintern rein?“ Yasemin drehte ihren Kopf dabei zu Georg und machte ein naives und bittendes Gesicht. „Jaaaaaaa….du geile Fotze. Ich spritz alles in deinen geilen Arsch.“ Dann hielt sich Georg an ihren Backen fest und pumpte seine Sahne in Yasemin’s Darm.

„Hast du das gesehen? Da pumpt der Georg alles in ihren Po, den du so gern mit der Zunge verwöhnst“, sagte Maria, dabei streichelte sie meinen kleinen, steifen Penis. „Ja, das habe ich“, antwortete ich. Georg ging erschöpft aus dem Zimmer. Maria sah mich streng an „Ja, wenn du das gesehen hast, weiß ich nicht, warum du noch hier stehst. Geh hin und mach sie sauber.“ Ich wollte erst nachfragen, wusste aber wie wenig Sinn das gehabt hätte. Und ich war ja auch geil. Ich ging zum Bett.

Yasemin ist von Heinz runter geklettert und sie massierte seinen harten Riemen. „Ich soll die Sauerei von Georg sauber machen“, sagte ich zu Yasemin. „Du sollst oder willst?“ fragte sie. „Ich denke, ich will“, sagte ich. Heinz stand auf und ich legte mich aufs Bett. Yasemin hockte sich mit gespreizten Backen über meinen Mund. Sofort lief etwas Sperma heraus. Das Gemisch aus der alten Ficksahne und ihrem Arschsaft schmeckte herb und bitter. Heinz steckte sein Rohr in ihren Mund und begann zu stoßen. Yasemin hielt ihren Kopf still und ließ sich ungehemmt zwischen ihre schönen und vollen Lippen ficken.

Als die erste Sperma-Arschsaft-Welle vorüber war, leckte ich an ihrer geilen, geweiteten und zuckenden Rosette. Ihr Poloch pumpte immer noch, von der ausgiebigen Penetration. „Soll ich drücken?…“, nuschelte Yasemin mit Heinz Penis im Mund „…soll ich mehr Soße rausdrücken, du kleines geiles Ferkel?“ – „Ja…“, sagte ich „…drücke schön fest und gib mir alles was in dir ist. Du sollst wieder sauber und unbefleckt sein, Lady Yasemin.“ Sie sah mich an „Das hast du ja schon lange nicht mehr zu mir gesagt, aber Maria wollte uns ja wieder in die richtige Rangordnung bringen, nachdem die letzten Tage so zärtlich waren.“

Sie drehte sich wieder zu Heinz und der bohrte seine Latte sofort wieder zwischen ihre Lippen. Yasemin drückte feste und ihre Rosette wölbte sich etwas nach außen. Dann pupste sie Luft heraus, die Georg ihr reingestoßen hatte. Luft, Posaft und Sperma. Alles verteilte sich als Sprühregen über meinem Gesicht. Maria klatschte in die Hände. Sie rief Helga und Rita herbei. Die kamen auch sofort „Habt ihr sowas schon mal gesehen?“ fragte Maria die beiden, dann sah sie zu Yasemin „Machs nochmal bitte, Süße. Gib ihm Georgs Saft.“

Wieder drückte Yasemin und diesmal kam viel Luft und eine feuchtes Furzgeräusch dazu. Bestimmt 5 Sekunden sprühte das Lustgemisch aus den Säften zweier Menschen über mein Gesicht. Ich war völlig eingesaut. Sogar meine Haare waren voll, weil sich Yasemin während der Aktion hin und her bewegt hat. Helga und Rita waren sprachlos. „Ist das Sperma?“ fragte Helga. „Ja, das von deinem Mann, gemischt mit der Lust der jungen Dame da.“ Die beiden reifen Frauen schüttelten den Kopf. „Irgendwie ist es eklig…“, sagte Rita „…aber irgendwie ist es auch…“ – „…geil?!“ ergänzte Maria.

Rita nickte. Ich streckte meine Zunge raus und zog die Pospalte von Yasemin näher zu mir. Als sie das merkte und meine Zunge spürte, fing sie an auf ihr hin und her zu rutschen. Ihr geiles Pofleisch berührte meine Wangen und ich säuberte ihre Spalte, ohne mich zu bewegen oder etwas zu tun. Heinz fickte weiter ihren Mund und nach kurzer Zeit begann auch er zu pumpen. „Ich komme…Jaaa…Ich spritz dir geilen Sau alles rein. Rein in dein Spermamaul.“ – „Heinz!“ sagte Rita ermahnend. „Aber es ist doch so, gnädige Frau…“, sagte Yasemin nuschelnd „…Ihr geiler Ehemann spritzt alles in mein gieriges Maulfötzchen. Ich will es unbedingt da haben. In meinem Mund…“

„Jaaaaaaaa“, schrie Heinz und pumpte alles zwischen Yasemin’s Lippen. Da der Schwanz nur halb drin war, konnte man sehen wie die Schübe kamen. Wie sein Schwanz bei seiner heftigen Entladung pulsierte. Yasemin kam mit dem schlucken kaum hinterher und so lief ihr auch Sperma und Speichel aus den Mundwinkeln. Als Heinz fertig war rieb er seine besudelte Schwanzspitze über ihre zarte Haut an den Wangen. „Du bist eine alte Sau, Heinz“, sagte Rita. „Und du?“ fragte Maria. „Ja, genau. Und du?…“ setzte Helga nach „…leckst dem jungen Mann da sein Poloch.“ Anscheinend hatte Rita ihre sexuelle Phantasie gebeichtet, die sie vorhin noch mit mir in ihrer Kabine getrieben hat.

„Du hast was?“ fragte Heinz. Rita wurde rot. Maria merkte sofort, dass in ihr eher eine devote Ader schlummerte und in Helga eine dominante. „Na los Rita. Zeig es deinem Mann. Mach mit Heinz, was du mit dem kleinen Ferkel gemacht hast…“, sagte Maria „…denn so wie ich das sehe, sind Frauen die kleinen Ferkelchen die Rosette lecken, selbst kleine Ferkelchen, oder?“ – „Ja, dass stimmt zu großen Teilen, weiß ich von mir selbst“, ergänzte Yasemin, die mit dem schlucken des Spermas gerade fertig war.

Rita wurde noch röter. „Ja, los zeig mal“, forderte Heinz, der immer noch auf dem Bett stand. Rita ging unsicher auf das Bett zu. „Aber ich… das habe ich im Vertrauen erzählt… Bei Heinz, also bei dir… soll ich wirklich?“ – „Versuch dich gehen zu lassen. Befreie deinen sexuellen Geist“, sagte Maria ruhig. Ich nickte ihr zu „Das habe ich auch schon hinter mir. Wenn du dich auf Maria einlässt, wirst du dich bald wie neu geboren fühlen…“

„Ja. Ja….“, sagte Heinz „…jetzt mach schon. Leck deinem Ehemann das Arschloch.“ Er drehte seinen Rücken zur Bettkante und spreizte seine alten Backen weit auseinander. Rita beugte sich etwas runter und fing an die Pospalte von Heinz zu lecken. Sie züngelte erst vorsichtig und bedacht, wurde dann aber gieriger. Sie drückte ihren Mund ganz feste zwischen die Backen von Heinz und gab sich ihrer bis heute geheimen Fantasie hin. „Los leck ihr die reife Fotze…“, sagte Maria zu mir „…Setz dich unter sie und lecke ihr haariges Loch. Ich seh doch wie du hinstarrst.“

Yasemin’s Po war auch komplett sauber und so kroch ich vom Bett und setzte mich zwischen die Beine von Rita. Sie kam etwas runter und so hatte ich ihre unrasierte, reife Scheide direkt vor dem Mund. Den öffnete ich weit und setzte ihn dann so auf ihren Mösenschlitz. Dann fing meine Zunge an zu arbeiten. Sie fing geil an zu stöhnen und saugte noch gieriger an der Rosette von Heinz. „Was ist deine Frau doch für eine Drecksau“, sagte Georg der wieder ins Zimmer gekommen war. Heinz nickte. Helga flüsterte Maria etwas ins Ohr.

„Na wenn du willst“; sagte Maria und ging zu Georg. „Na du…“, sagte sie schroff „…geiler, alter Sack. Hat es dir gefallen deinen Pimmel in das Poloch der jungen Dame da zu stecken?“ – „Ja klar. Das war geil.“ – „Und hast du deine Frau vorher gefragt, ob du das darfst?“ – „Nein, wozu?“ – „Na, weil sich das so gehört. Es ist unerzogen, so etwas zu machen, wenn man vorher nicht gefragt hat.“ Georg sah verdutzt aus. „Denkst du nicht, dass du eine Bestrafung verdient hast? Sollte deine liebe Frau dich nicht bestrafen?“

Ich leckte weiter an Ritas Loch und ihr gefiel es. Vor allem in der Kombination, dass sie dabei noch die Rosette ihres Mannes lecken konnte. Georg blockte die Versuche von Maria ab. Die wurde böse und flüsterte ihm etwas ins Ohr. Dann wurde Georg ganz reumütig und sah Maria ehrfürchtig an „Nein, bitte. Das darfst du nicht. Ich mache ja alles… Ja du hast recht. Meine Frau sollte mich bestrafen, weil ich ohne zu fragen, den geilen Po der jungen Dame gefickt habe.“ Er war ganz nervös.

„Bitte Helga, bestraf deinen ungezogenen Mann.“ Jetzt sah Helga etwas hilflos aus und Maria gab ihr einen Umschnalldildo. Sie half ihr ihn an zu ziehen. Helga stand nun da und unter ihrem etwas schwabbeligen Bauch stand ein schwarzer Gummischwanz, mittlerer Größe. Maria flüsterte wieder in Helgas Ohr und die stellte sich danach vor ihren Mann. Maria stellte sich neben Georg. „Ich helfe euch am Anfang ein bißchen. Also, Georg, leck ihre Füsse und entschuldige dich, dass du nicht gefragt hast.“ – „Ich soll was? Auf keinen Fall. Wer leckt schon an den Füssen einer Frau.“ Maria pfiff und als ich hin schaute zitierte sie mich ohne Worte zu sich. Ich leckte ein letztes mal den Schlitz von Rita und kroch dann rüber.

„Leck ihr den Fuss. Zeig Georg wie das geht“, sagte sie zu mir. Ich schaute auf die Füsse von Helga. Sie waren gepflegt, aber halt schon alt. Richtig geil waren sie nicht. Sie hatte rot lackierte Zehennägel und die Zehen an sich, waren etwas drahtig und knochig. Ich senkte meinen Kopf und leckte quer über ihre Zehen. Sie lachte kurz. Dann leckte ich ihre Fussrücken, um danach an ihrem dicken Zeh zu saugen. „Sieh gut hin, Georg.“ Ich gab mich ihr hin und Maria sah mich stolz an.

„Soll ich auch den Gummischwanz lutschen?“ fragte ich. „Warum nicht…“, sagte Maria „…wir zeigen dem Georg jetzt mal wie sich ein braves Ferkel benimmt.“ Georg sah nicht richtig glücklich aus. Mir war das egal. Er hatte Yasemin benutzt und sich respektlos verhalten, auch wenn ihr das gar nichts ausgemacht hatte, fand ich es unmöglich. Ich leckte Helgas Bein hoch und stülpte meinen Mund über den Gummischwanz. Dann lutschte und saugte ich daran. Helga bekam große Augen. Georg auch.

Ich blies so gut ich konnte und dann flüsterte Maria in mein Ohr. Ohne weiter nach zu fragen, tat ich was sie wollte. Ich legte mich auf den Rücken und zog meine Beine so hoch und weit nach hinten wie es ging. Mein Poloch lag frei. Maria verteilte Gleitgel auf meiner Rosette und sofort wurde ich steif. Dann verteilte sie Gleitgel auf dem Gummischwanz. „Fick ihn jetzt. Du wirst sehen wie mächtig man sich dabei fühlt, einen Kerl in seinen Arsch zu ficken. Aber sei vorsichtig…. Er ist nicht gedehnt.“

„Wirklich? Ich soll ihn… In seinen knackigen Po…?“ fragte Helga. „Genau und später fickst du deinen Mann.“ Georg erschreckte sich. Helga kam einen Schritt auf mich zu. Sie drückte die Gummischwanzspitze vor meine Rosette. Ich entspannte mich und sie drang ein. Langsam und vorsichtig schob sie Stück für Stück das Gummiteil in meinen Arsch. Es schmerzte nur leicht. Maria zog sich das Bikinihöschen aus und hockte sich über mein Gesicht. Es war immer wieder eine Wucht, wenn ich so nah an ihrem Intimbereich war. Sofort fing ich an Muschi und Poritze zu lecken.

Dann war Helga ganz drin. Ich spürte ihren reifen Körper an meinem. „Jetzt schön langsam stoßen…“, sagte Maria „…wie gefällt es dir?“ – „Es ist komisch, aber ein Gefühl von Macht gibt es mir wirklich. Auch als er meine Füsse geleckt hat. Es ist geil… Danke Maria.“ – „Dank nicht nur mir. Ich habe ihn zwar zu dem gemacht, was er ist, aber ohne seine Hingabe und seine Offenheit, wären wir jetzt nicht hier.“ – „Dann auch Danke an dich du kleines Poferkel.“ Wir lachten und sie fickte weiter. Sie wurde langsam schneller und mein Schwänzchen zuckte und wippte halbsteif umher.

Aus dem Augenwinkel sah ich, dass Heinz sich mittlerweile über das Gesicht seiner gehockt hatte und sie immer noch gierig an seiner Spalte leckte. Dabei wichste sie ihn. Er war halbsteif, aber sein Blick war der Geilheit verfallen. „Ja, so ist’s geil. Leck deinem Mann schön den Arsch. Schön die Ritze durchlutschen. Was für eine Sau habe ich da doch geheiratet.“ – „Ja Heinz, du hast recht. Ich bin eine reife, geile Sau. Beweg deinen Arsch. Rutsch über meine gierige Zunge.“ Heinz tat was sie sagte.

Ich leckte auch gierig an Marias Löchern. Immer abwechselnd bediente ich ihren Kitzler, ihr Loch oder ihre Rosette mit der Zunge. Je nach dem, was sie mir gerade ins Gesicht drückte. Ich fand alles geil und stöhnte. Ich hatte mich an den Gummischwanz gewöhnt und genoss es nun so geil von einer reifen Frau gestoßen zu werden. Ich spürte Gummi im Po und Pofleisch im Gesicht. Wie immer war es megageil. „Georg hat jetzt genug gesehen…“, sagte Maria streng „…Zieh ihn raus Helga. Georg wird ihn jetzt sauber lecken und dir dann seinen Arsch anbieten. Nicht wahr?“,sprach sie streng mit dem reifen Herren. Der nickte demütig und Helga traute ihren Augen nicht, als ihr Gatte seinen Mund über den mit Arschsaft besudelten Dildo schob. Angeekelt lutschte und saugte er daran.

Maria nahm mich an die Hand. Ich schaute wo Yasmin geblieben war. Sie hatte vorhin selig und befriedigt auf dem Bett gedöst, nachdem ich ihre Löcher von der Fickerei gesäubert hatte. Sie lag immer noch auf dem Bett, wurde aber von Heinz schon wieder abgegriffen. Er hatte sie nach vorne gebeugt und während seine Frau immer noch gierig an seinem Poloch leckte, begrabschte er gierig und etwas notgeil die hübsche 19-jährige. Er fickte sie schnell mit einem Finger und knetete mit der anderen Hand eine ihrer wunderschönen Brüste. Fest und ungestüm befummelte er sie. Yasemin stöhnte schon wieder und gab sich der Lust hin. „Lass sie. Wir gehen nach neben an…“, sagte Maria „…Nur wir beide. Du warst heute sehr brav.“

Ich hörte beim verlassen noch Ritas Stimme, deren Schüchternheit völlig ihrer Geilheit gewichen war „Jaaaa… Das gefällt dir wohl? Sich den alten Arsch lecken zu lassen und dabei junges Fleisch befummeln. Du altes Ferkel…“ Ich folgte Maria und schaute auf ihren geilen, wabbeligen und dicken Po. Wahnsinn. „Setz dich auf die Bettkante“, sagte sie. Ich war halbsteif und setzte mich breitbeinig hin. Mein kleiner Sack war prall und fest. Meine Rosette klaffte noch ein wenig. Ich gaffte auf Marias Scheide. Sie kam auf mich zu hockte sich vor mich und pustete auf mein halbsteifes Schwänzchen. Es zuckte und wurde härter.

„Dir gefällt wohl warme Luft an deinem kleinen Penis?“ Wie immer nickte ich. Es fühlte sich total schön an. „Findest du es denn richtig, dass deine Lady dafür so nah mit ihrem hübschen Gesicht, an deinem Würstchen sein muss?“ Jetzt schüttelte ich den Kopf „Nein, dass finde ich nicht richtig. Aber es ist so schön, Lady Maria.“ Sie grinste und pustete noch einmal mein kleines Schwänchen komplett ab. Dann stand sie auf. Ich war total steif. Sie drehte sich und streckte mir ihren prallen Po entgegen. „Leck noch ein wenig meinen Arsch. Mach alles schön nass.“

Ich bohrte mein Gesicht zwischen ihre Backen und erreichte ihr Loch ohne zusätzlich mit den Händen zu spreizen. Ich leckte gierig und ausgiebig. Ich liebte es ihren Körper zu schmecken und so nah zu spüren. Ich züngelte wild und ungehemmt und Maria bewegte ihr Becken und stöhnte sogar etwas. Sie ließ sich eine Zeit so bedienen und ich hätte das auch noch länger gemacht, aber sie sagte schließlich „Leg dich dahin.“ Sie zeigte aufs Bett und ich leistete ihrer Anweisung folge. Ich legte mich steif und geil aufs Bett und starrte auf Marias Körper.

Sie kniete sich über meine Körpermitte und spreizte sich die Pobacken. Mein Pimmelchen war ja krumm und so war es steif in Richtung Bauchnabel gerichtet. Sie setzte sich drauf und umschloss meinen Kleinen mit ihren wuchtigen Pobacken. Er flutschte jetzt seitliche zwischen den Backen hin und her, da Maria sich langsam und geschmeidig auf mir bewegte. Man könnte es einen Assjob nennen. Es war wie immer total geil, von ihrem weichen und warmen Fleisch gerieben zu werden. „Gefällt dir das?“ fragte sie. Wie immer nickte ich. „Und die warme Luft vorhin hat dir auch gefallen?“ Wieder ein Nicken.

„Und wie gefällt dir dann das?“ Maria stoppte ihre Bewegung und sah mir in die Augen. Sie legte meine Hände auf ihre Backen und ich griff zu. Mmmmhhhh… Zugreifen ging bei diesem Arsch so unglaublich gut. Ich zog ihre Backen auseinander und sie pupste lang und laut auf meinen kleinen, steifen Penis. Sie grinste und eigentlich hatte ich damit auch gerechnet. Ich kannte Maria ja schon länger und wusste welche Schweinereien in ihrem Kopf waren. Dadurch das sie so nass geleckt war, klang der Furz sehr feucht. Mein Schwänzchen zuckte „Und wie war das?“ – „Sehr schön, Lady Maria.“ – „Willst du mehr?“ Mehr warme Luft? Dann sag es. Bitte mich darum, du Ferkel.“

Ich war so geil und heiß, dass ich keine drei Sekunden überlegte „Bitte Lady Maria. Machen sie nochmal warme Luft auf mein Schwänzchen. Warme Luft aus ihrem tollen Po.“ Maria fing wieder an hin und und her zu rutschen und wichste mich so mit ihren Backen. Dann pupste sie wieder, ohne die Bewegung zu unterbrechen. Sie rieb immer schneller ihr pralles Arschfleisch über meinen Intimbereich. Dabei ließ sie immer wieder die gewünschte warme Luft entweichen und pupste auf mein Schwänzchen. Es dauerte natürlich nicht lange, bis ich bei einem besonders langen Windzug stöhnend und zitternd in ihre Poritze spritzte. „Na war das schön?“ – „Und wie, Lady Maria.“ – „Soll Georg deinen Saft aus meiner Ritze lecken? Irgendwie ist der Typ eklig. Ich hab‘ Lust den etwas zu demütigen.“ – „Na dann nur zu…“, sagte ich. Ich mochte ihn ja auch nicht, da er Yasemin so respektlos behandelt hat. Was ihr wie gesagt wenig ausgemacht hat. Eher im Gegenteil.

Wie gingen wieder nach nebenan. Hier waren die Schweinerein immer noch im vollen Gange. Helga fickte ihren Mann, der es mittlerweile geil fand. Er hockte auf ihr ritt sich an ihr ab. Helga genoss ihre neue Macht „Jaaaa…so ist es gut Georg… Fick dich schön an mir ab… Deine gierige Rosette bekommst du gestopft, so wie du sie der Studentin da gestopft hast. Gefällt das meiner Sau von Ehemann? Gefällt es dir gefickt zu werde? Vor all diesen Leuten? Alle sollen sehen, was du für einer bist. Was für eine Sau du bist. Jaaaaa….fick dich schön ab.“

Ich schaute zum Bett. Heinz fickte Rita von hinten. Sie stöhnte laut. Yasemin stand vor ihn und präsentierte mit vorgestrecktem Unterleib ihren Intimbereich. „Können sie so alles schön sehen Mister?“ fraget sie mit naiver Stimme. „Jaaaaa…..“, sabberte Heinz „…aber spreiz dein geiles Fötzchen noch etwas für mich.“ – „Etwa so, Mister?“ Yasemin spreizte mit zwei Fingern ihre Spalte und präsentierte das schöne rosa Innenleben ihrer perfekten Scheide. „Jaaaaa….So ist es geil“, sagte Heinz, mit dieser notgeilen, alte Männer-Stimme. Yasemin war erregt. Das sah man bis hier. Heinz fickte und gaffte, Rita stöhnte und Yasemin präsentierte sich offen.

Helga redete versautes Zeug und fickte ihren Mann und der genoss jeden Stoß seiner Gattin. Maria sah ihn an „Willst du meinen prallen Arsch lecken, Georg?“ Georg sah zu seiner Frau „Helga, darf ich?“ – „Er hat schnell gelernt…“, sagte Maria „…dafür solltest du ihn belohnen.“ Maria zwinkerte ihr zu. „Ok, Georg. Weil du so lieb gefragt. Leck den Arsch dieser schönen Frau.“ Georg kletterte von seiner Frau und legte sich auf en Rücken. Helga fragte „Soll ich dabei weiter ficken?“ – „Jaaaaa… bitte fick weiter meine Rosette“, stöhnte Georg. Alte Männer klangen immer so notgeil…

Helga stemmte die Beine ihres Mannes hoch und drückte ihren Umschnalldildo wieder in seinen alten Arsch. Sie fickte weiter und sah sehr zufrieden aus. Maria kniete sich über sein Gesicht und drückte ihm ihre mit Sperma und Speichel besudelte Poritze ins Gesicht. „Was ist…? Hier ist ja alles ganz schleimig…“, Georg stammelte und windete sich unter dem drallen Hintern von Maria. „Lass es einfach zu…“, sagte Maria in einem netten Ton „…leck mich schön sauber. Das hast du verdient.“

Maria erzählte Helga was da in ihrer Ritze war und die grinste und schüttelte lachend den Kopf. Georg ergab sich seinem Schicksal und fing an zu säubern. Dann spritzte er. Ohne das jemand seinen Schwanz berührte lief sein Sperma heraus. Er war nicht mal steif. Er ist vor Geilheit gekommen. Maria rutschte immer noch auf seinem Gesicht herum und lachte „Jetzt sieh sich das einer an. Da saftet es aus seinem schlaffen, alten Pimmel, während die kleine Sau gefickt wird und fremdes Sperma leckt. Ich glaube jetzt wissen wir, wie Helga dich in Zukunft zu behandeln hat.“

Helga nahm den Gummischwanz ab und zog sich das Bikinioberteil aus. Ihre Brüste waren schon etwas faltig und hingen sehr stark. Sie hatte lange etwas schrumplige Nippel. Sie sah mich an „Komm mal her.“ Ich ging zu ihr. Sie nahm meine Hand und führte sie an ihre haarige Scheide. „Reib mich noch mal schön.“ Meine andere Hand führte sie zwischen ihre faltigen, dicken und hängenden Pobacken. „Auch hinten… Ok?“ Ich nickte und fing an meine Hände zu bewegen. Dabei drückte sie meinen Kopf gegen ihre alten Brüste und ich fing an ihre langen Nippel zu saugen.

Ich kitzelte ihre Rosette mit dem Finger und streichelte immer wieder durch den haarigen Muschischlitz. Sie stöhnte und bewegte ihren Unterleib. Sie griff an mein Schwänzchen und wichste es ganz leicht. Wir befummelten uns und wurden immer geiler. Ihre Scheide wurde feucht und ich steckte ihr zwei Finger rein und schob sie rein und raus. „Hinten auch, bitte“, sagte sie stöhnend. Ich wusste nicht sofort was sie meinte „Hinten auch… einen Finger reinstecken“, wiederholte sie.

Ich drückte meinen Finger in ihre Rosette und bewegte auch diesen. Ich bediente sie nun mit insgesamt drei Fingern, verteilt in beide ihrer reifen Löcher. Dazu lutschte und saugte ich ihre Brust. Ihre Hängeeuter. Ich musste mich bücken, um an die langen Nippel dran zu kommen. Sie stöhnte und wurde immer feuchter und geiler. Sie sah zu ihrem Mann und dann zum Bett, wo Rita mittlerweile auf dem Rücken lag. Heinz kniete über ihrer Brust und Yasemin wichste seinen Schwanz. Die Eichel war genau über dem geöffneten Mund von seiner Frau. „Spritz schön ab…“, sagte Yasemin „…spritz alles schön in den Mund deiner Frau.“ – „Jaaaaaa…“, stöhnte Rita „…Spritz mir schön alles ins Maul. Deine gierige Frau will deinen Saft. Den Saft ihre Mannes. Bin ich eine gute Ehefrau? Heinz, sag… Komme ich so meinen Pflichten gut nach?“

Heinz stöhnte „Jaaaaa… du bist eine geile, versaute Ehefrau. Eine Ehesau, wenn man es genau nimmt. Aber das ist geil… Jaaaaa…. ich spritze… Alles in dein Mündlein. Jaaaaa… wichs es mir raus.“ Heinz ejakulierte seinen Samen in den Mund und quer über das Gesicht seiner Gattin. Yasemin verwischte die Soße mit der Schwanzspitze. Bis in die Haare hatte er gespritzt. Alles drei lagen nun auf dem Bett. Rita machte keine Anstalten ins Bad zu gehen. Sie ließ das Sperma einfach da wo es war antrocknen.

Ich fingerte und leckte immer noch wie wild an Helga rum. Um so geiler sie wurde, um so heftiger wichste sie mein Schwänzchen. Ich war wieder total steif und Helga drückte sich meine Eichel vor ihren geschwollenen Kitzler. Maria saß noch immer auf Georgs Gesicht und schaute uns zu. Sie sah sich um und war zufrieden mit dem, was sie heute erreicht hatte. Ich fing an, mit meiner Schwanzspitze immer wieder vor ihren Kitzler zu stoßen. Immer schneller drückte ich meinen Penis davor und zog ihn dann kurz zurück. Dabei fingerte ich beide Löcher und nach kurzer Zeit verkrampfte Helga, drückte meinen Schwanz ganz fest zusammen und bekam einen Orgasmus. Ich merkte wie beide ihrer Löcher zuckten. Sie schlossen sich fest um meine Finger und Helga hielt sich an mir fest.

Maria kletterte von Georg und seine Frau sah ihn lüsternd an. „Ich will junges Sperma haben. Los Georg, wichs den kleinen steifen Penis hier im Mund deiner Frau.“ – „Ich soll was? Habe ich nicht schon genug gemacht…?“ – „Komm jetzt. Heul nicht rum. Dafür wirst du auch später belohnt. So wie du gerade auch belohnt worden bist.“ Etwas widerwillig stand Georg auf und kam zu uns. Helga hatte sich schon vor mich gehockt. Sie hatte meine Schwanzspitze im Mund und saugte daran. Sie konnte ja nur die Spitze nehmen, denn an meinem Kleinen wäre sonst kein Platz mehr für Georgs Hand gewesen. Etwas angeekelt fasste der alte Sack mit drei Fingern mein Pimmelchen an und rieb es hin und her. Ich schaute nicht zu der Hand, sondern nur auf Helgas reifes Gesicht, die gierig meine Spitze leckte. Sie massierte meinen prallen, kleinen Sack mit einer Hand und ihr Mann wichste mich. Nach Kurzer Zeit pumpte ich. Helga merkte das und wurde gieriger. Sie saugte stärker und massierte meinen Sack intensiver. „Jaaaaaa“, stöhnte ich und spritzte drei dicke Schübe Sperma in Helgas Mund. Sie stand auf und küsste ihren Gatten leidenschaftlich, ohne vorher zu schlucken. Den beiden lief meine Soße aus den Mundwinkeln und zwischen ihren Zungen, waren lange Spermafäden.

Maria holte Yasemin vom Bett. „Wir sind dann mal weg“, sagte sie in den Raum. Wir nahmen uns an den Händen und verließen die Kabinen. Wir waren alle nackt und rannten auch so durch das Schiff. Bis zu unseren Zimmern. Uns haben auch ein paar Leute gesehen, die haben aber nur kurz dumm geguckt. Wir gingen zu dritt duschen. Wie so oft. Da die Duschkabine etwas eng war, waren wir sehr dicht beieinander. Wir seiften uns gegenseitig ein, indem wir unserer glitschigen Körper aneinander rieben. Es war geil die Haut der beiden Traumfrauen an meiner zu spüren. Nur unsere Intimbereiche seiften wir gründlich mit den Händen ab. Jeder den eines anderen.

Dann lagen wir uns aufs Bett und ruhten uns aus. Wir schliefen ein. Ich hatte mich wieder ans Fussende gelegt und hatte beim einschlafen den dicken Zeh von Maria im Mund…

DANKE FÜRS LESEN.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *