Die Dienstreise Teil 3 oder Morgenstund hat … im

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Morgenstund’ hat Gold im Mund

Du spürst schon wieder meine Zunge in deiner triefend-feuchten Fotze. Es ist so schön für dich auf eine solche Art und Weise geweckt zu werden und du lehnst dich noch mal entspannt zurück und öffnest deine Schenkel noch ein bisschen weiter für mich.
Ich schlecke und lecke herrlich durch deine geile Spalte die schon wieder so unglaublich feucht ist und danach schreit gestopft zu werden. Immer wieder fahre ich die ganze Länge deiner Spalte ab, von der lecker schmeckenden Rosette durch die Schamlippen, die sich fast schon von alleine öffnen, bis zu deiner herrlichen Perle, die ich zunächst nur ganz sanft mit meiner Zungenspitze berühre.

Mein Lutschen wird immer gieriger, denn dein ausströmender Fotzensaft ist so delikat und macht mich ganz geil. Ich höre dein Stöhnen, dass immer lauter und fordernder wird. Dann kommt dein Befehl: „Los du kleiner Drecksack nimm meine Perle in den Mund und blase und lutsche sie als wäre sie ein geiler harter Schwanz.“

Ich gehorche sofort und umschließe deinen bereits harten Kitzler mit meinen Lippen und massiere ihn damit. Dann sauge ich ihn tief in mich hinein und entlasse ihn dann immer wieder aus meinem Mund um ihn erneut tief einzusagen. Mmhhhh es ist so herrlich deinen Kitzler zu bearbeiten. Neben deinem abgewinkelten Schenkel liegt einer deiner Vibratoren und ich denke noch bei mir:

„Was für ein nimmersattes Miststück sie doch ist. Ich habe es ihr gestern Nacht doch eigentlich anständig besorgt. Aber diese kleine Schlampe hat es sich nachts scheinbar noch mal selbst besorgt, was für eine unersättliche Nymphomanin sie doch ist?“

Ich greife mir den dicken Vibrator und ramme ihn ohne Vorwarnung in deine geile heiße Möse. Dabei sauge ich weiter ganz hart an deinem Kitzler und ficke dich mit dem künstlichen Schwanz. Noch habe ich ihn nicht eingeschaltet, dass will ich erst tun, wenn du zum ersten mal kommst. Ich ficke dich hart und tief in deine geile Möse und sauge und lutsche und schlecke an deinem Kitzler. Jetzt bist du gleich so weit ich spüre die erste Orgasmuswelle geradezu in dir aufsteigen.

Du biegst dein Rücken durch und streckst mir deinen gierigen Unterleib noch weiter entgegen. Ich sauge deinen Kitzler nun so tief in mich herein, dass es dir ein bisschen weh tut und stelle gleichzeitig den Vibrator auf die höchste Stufe ein.

Dein Atem wird immer schneller, du beherrscht dich aber nicht zu schreien und beißt dir auf deinen Handballen, um nicht das ganze Hotel mit deinem geilen Schrei zu wecken. Meine Stöße in deine geile Fotze werden langsamer und auch mein Saugen an deinem Kitzler wird nun immer sanfter.

Du entspannst dich und lehnst dich zurück und sagst:“ Gut gemacht, mein kleiner Dandy. Ich habe jetzt leider keine Zeit mehr und muss mich fertig machen. Du darfst mir jetzt ein Frühstück bringen. Starken schwarzen Kaffee, Rührei mit Speck, Joghurt mit frischen Obst, aber ohne Ananas und Orangensaft. Los geh jetzt.“

Während ich das Frühstück hole, gehst du duschen und bist ganz euphorisch und gutgelaunt. Als ich mit dem Frühstück herein komme, kommst du gerade, nur mit einem Handtuch verhüllt aus dem Bad. Ich stelle das Tablett ab und wende mich zu dir. Ich greife dich und umfasse mit meiner Hand deine Kehle und drücke fest zu, so dass dir fast die Luft wegbleibt. Mit der anderen Hand öffne ich meine Hose und hole meinen harten Riemen raus. Dann presse ich dich gegen die Wand, lege einen deiner Schenkel in meine Armbeuge und dringe sofort in deine, noch immer feuchte und geile Möse ein.

Schnell und hart ficke ich dich im Stehen durch und stoße wie wild in dich hinein. Du versuchst dich aus meinem Griff zu befreien doch ich lasse es nicht zu presse dich noch fester gegen die Wand und ficke wie ein wildes Tier in deine heiße zuckende Fotze. Dann spüre ich, dass ich kurz vor dem Abspritzen bin und drücke dich zu Boden, zwinge dich auf deine Knie und pumpe dir meine ganze Ladung in deinen Mund und spritze dein Gesicht voll.

Zuerst bist du entrüstet, aber dann spürst du wie geil du es findest von mir gezwungen zu werden. Ich gebe dir einen Kuss und schmecke mein geiles Sperma in deinem Mund.

Tja, nun musst du wohl noch mal kurz unter die Dusche springen. Als du wieder kommst sitze ich auf einem Stuhl und lächle dich an. Du gibst mir meinen Lohn und noch einen Hunderter extra und sagst:

„Ich habe heute bis 17:00 Uhr Termine und will dann sofort von dir überrascht werden, wenn ich das Hotel betrete. Von dem anderen Geld, kannst du etwas nettes für uns aus dem Sexshop holen. Du weißt ja was ich für eine kleine geile Sau ich bin, also lass dir was einfallen.“

Ich nehme das Geld, greife noch einmal an deine herrlichen Titten und knete sie kurz aber fest. Dann verlasse ich das Zimmer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *