Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 1,00 out of 5)

Die Geschichte meiner Familie 03

Der Urlaub geht weiter

Ich stand von der Couch auf und zog mich schnell wieder komplett an. Dann machte ich mich auf den Weg in die Küche wo ich meine Mutter, immer noch komplett nackt, das Essen vorbereiten fand. Als sie mich in der Tür stehen sah sagte sie:

„Da ist ja mein kleiner Langschläfer! Warum bist du denn schon wieder angezogen? So wie dein Gesicht aussieht solltest du erstmal unter die Dusche bevor dein Vater und deine Schwestern wiederkommen.“

Ich war vollkommen verwirrt. Für meine Mama schien das was wir eben getan hatten die normalste Sache der Welt zu sein. Zuerst stand ich nur da und brachte kein Wort heraus, doch dann fing ich an zu stammeln:

„Aber…, aber was wir eben gemacht haben. Das war doch Inzest! Außerdem haben wir Papa doch betrogen! Was machen wir jetzt nur?“

Ich war kurz vor einem Heulkrampf. Da kam meine Mutter auf mich zu, umarmte mich und drücke meine Kopf zwischen ihre grossen, weichen Brüste:

„Ist ja schon gut. Das was wir eben gemacht haben ist doch eine schöne Sache gewesen, oder hat es dir nicht gefallen?“

„Doch, es hat mir sogar sehr gefallen. Was ich gefühlt habe war unbeschreiblich schön.“

Schluchzte ich.

„Dann ist es doch ok, wenn es uns beiden Spaß gemacht hat. Ich hab mir schon lange gewünscht mal deinen Schwanz in den Mund nehmen. Ich muss dir nämlich gestehen, dass ich dich in letzter Zeit schon mehrmals heimlich beim wichsen beobachtet habe und dabei immer unheimlich geil geworden bin. Falls du nicht willst, dass mehr zwischen uns passiert fände ich das zwar schade, aber das ist deine Entscheidung. Wir können das was eben passiert ist dann einfach vergessen. Wegen Papa brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Der ist genauso scharf auf deine Schwestern wie ich auf dich. Wenn die erst alt genug sind wird er mit Sicherheit auch versuchen sie zu vögeln und für mich wäre das dann auch ok.“

Ich schlang jetzt auch meine Arme um sie, drückte mich ganz fest an ihren nackten Körper und antwortete ihr: beste Deutsch Website Live-Cam : www.xgina.berlin

„Oh, Mama. Ich liebe dich so sehr lass mich dich ficken! Ich möchte dein junger Liebhaber sein der dich jederzeit verwöhnt und befriedigt.“

Dabei wurde mein Schwanz langsam wieder hart und drückte sich zwischen uns an ihren Venushügel.

„Na wenn das kein Angebot ist. Am liebsten würde ich das ja direkt in Anspruch nehmen, aber dein Vater und deine Geschwister werden bald zurück kommen und du musst noch duschen gehen, sonst sieht jeder direkt was wir hier getrieben haben.“ grinste sie. „Aber erst werde ich mich noch um deinen kleinen Freund kümmern müssen, sonst bekommst du den ja in keine Hose herein.“
Schlampe = www.fick18.berlin
Sofort löste sie sich aus unserer Umarmung und ging vor mir in die Hocke um meinen Schwanz ein weiteres Mal in ihrer heißen Mundfotze leer zu saugen. Danach ging ich schnell unter die Dusche und als ich wieder in die Küche kam sah ich wie meine Mutter, die inzwischen wieder den kurzen Rock und die durchsichtige Bluse an hatte mit weit gespreizten Beinen auf einem Stuhl saß und sich mit der Gurke, die eigentlich für den Salat bestimmt war, in ihre nimmersatte Muschi fickte. Gerade als ich hereinkam kam sie mit einem langen Aufstöhnen. Nachdem sie sich etwas erholt hatte stand sie auf und fing an die Gurke, die eben noch tief in ihr gesteckt hatte, in kleine Stückchen zu schneiden und zum Salat zu geben.

„Dressing brauchen wir jetzt wohl nicht mehr.“

War ihr einziger Kommentar dazu.

Die restliche Zeit bis meine Geschwister kamen unterhielt ich mich noch mit meiner Mutter darüber wie sie mich beim wichsen beobachtet hatte und dabei immer neugieriger auf den Geschmack von meinem Penis und Sperma wurde. Nach ihrem Geständnis beichtete ich ihr dann auch, dass ich sie und meinen Vater schon mehrmals belauscht und beobachtet hatte. Außerdem erzählte ich ihr wie ich den Dildo in ihrem Nachttisch gefunden hatte und zum ersten mal ihre Säfte geschmeckt habe. Für heute Abend schlug mir meine Mama vor, dass ich sie wieder beobachten sollte. Sie würde mir diesmal eine extra heiße Show bieten. Bevor ich sie fragen konnte was sie damit meinte kamen auch schon mein Vater und meine Geschwister von ihrem Ausflug zurück. Bis es Zeit war schlafen zu gehen fand ich keine Zeit mehr meine Mutter alleine zu sprechen.
Schlampe = www.fick18.berlin
So bezog ich also nachdem im Haus alles ruhig geworden war meinen Beobachtungsposten auf dem Balkon. Diesmal wollte ich alles von Anfang an mitbekommen. Meine Eltern schienen noch in ihrem kleinen eigenen Bad zu sein und sich bettfertig zu machen. Kurze Zeit später kam mein Vater nur mit einem Lederslip bekleidet ins Schlafzimmer. Der Slip war scheinbar einer derjenigen in die ein Penisring eingearbeitet war und die man vorne aufknöpfen konnte so dass der Schwanz direkt einsatzbereit herausschnellt. Nachdem mein Vater sich auf das Bett gelegt hatte kam auch schon meine Mama ins Zimmer. Sie hatte sich kniehohe Lederstiefel mit mindestens 10cm hohen Absätzen angezogen. Dazu trug sie eine Lederkorsage mit Schalen für ihre Titten, welche dadurch nach oben gedrückt wurden und so ein wahnsinnig geiles Dekolletee ergaben. In der Hand hielt sie ein Seil und eine Augenbinde mit dem sie nun meinen Vater alle Viere von sich gestreckt ans Bett fesselte. Kaum war sie damit fertig winkte sie mich auch schon ins Zimmer. Leise Schlich ich mich in Richtung des Bettes während meine Mutter sich über das Gesicht meines Vater hockte und sich von ihm lecken ließ. Dabei rief sie ihm mit harter Stimme zu:

„So, mein kleiner Ficksklave. Jetzt wollen wir mal sehen ob du so gut bist wie du immer behauptest. Du wirst mir solange meine nasse Muschi ausschlecken bis ich meinen Orgasmus habe!“

Mit seinem Mund auf ihrer Muschi kamen als Antwort von meinem Vater nur ein paar unverständliche Grunzlaute. Während er ihre Fotze bearbeitete winkte meine Mutter mich zu sich und gab mir zu verstehen, dass ich mich um ihre Titten kümmern sollte, was ich auch sogleich tat. Nachdem ich ihre steinharten Nippel ein wenig mit meinen Fingern bearbeitet hatte fing ich an abwechselnd an ihnen zu saugen. Das reichte um meine Mama sehr schnell zu ihrem ersten Orgasmus des Abends zu bringen. Sie stieg von meinem Vater herunter und öffnete seinen Slip . Sofort nutze sein stahlharter Schwanz die neu gewonnene Freiheit. Noch nie hatte ich den Penis eines anderen Mannes so nah vor mir gesehen, aber ich muss sagen, dass ich beinahe Lust bekam ihn selbst in den Mund zu nehmen, was mich etwas verwirrte. Er war etwas dicker als meiner dafür aber nicht ganz so lang. Meine Mutter schwang sich rittlings auf meinen Vater und fing langsam an auf ihm zu reiten. Dabei warnte sie ihn:
www.eradoss.com
„Unterstehe dich zu kommen bevor ich es dir erlaube, Sklave! Ich will dein Sperma nicht in meiner Fotze sondern in meinen Mund bekommen.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *