Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Geschichte meiner Familie 05

Neue Spiele mit meiner Mama

Am Wochenende nachdem ich das erste Mal mit meiner Mutter geschlafen hatte waren alle meine Geschwister bei Freunden oder Großeltern untergebracht. Meine Mutter hatte sie mit der Begründung, dass endlich mal wieder ein gründlicher Hausputz anstände, ausquartiert. So hatten wir ab Freitagnachmittag das ganze Haus für uns alleine. Zunächst mussten wir jedoch alles auf Vordermann zu bringen damit niemand Verdacht schöpfen würde.
Ich versuchte meiner Mama so gut es ging zu helfen. Ihr Anblick brachte mich jedoch schnell auf ganz andere Gedanken. Sie hatte sich zum putzen ein langes altes T-Shirt meines Vaters angezogen unter dem man ihre großen Nippel erahnen konnte. Anscheinend hatte sie keinen BH darunter. Als sie sich beim putzen mehrmals tief hinunter beugte bekam ich dann noch vielmehr zu sehen. Auf den Slip hatte sie auch verzichtet. Was war meine Mama doch eine versaute kleine Schlampe. So war nun der Blick frei auf ihre rasierte Spalte. Mein Schwanz schwoll sofort zu voller Größe an und formte ein große Beule in meiner Jogginghose. Als meine Mutter sich wieder aufrichtete trat ich hinter sie, nahm ihre Brüste in meine Hände und fing an meinen Penis an ihrem geilen Hintern zu reiben. Kurz versuchte sie sich mir zu entziehen und meinte:
„Nicht Hannes! Wir haben doch noch so viel zu tun.“
Als Antwort schob ich meine Hand unter ihr T-Shirt und fing an ihre schon sehr feuchte Muschi zu bearbeiten. Schnell erlahmte ihr Widerstand jetzt. Ich zog ihr das Hemd über den Kopf und fing an ihren Körper mit Küssen zu bedecken. Langsam arbeitete ich mich nach unten vor. Lange verharrte ich an ihren Brüsten, an denen ich solange saugte bis ihre Nippel steinhart waren. Nun ging es weiter zu ihrem Kitzler, während ich ihre Pussy inzwischen schon mit zwei Fingern fickte. Ich bemerkte wie sie langsam weich in den Knien wurde und so hob ich sie hoch und setzte sie auf der Arbeitsplatte ab bevor ich mit meiner Behandlung fort fuhr. Innerhalb von wenigen Minuten hatte sie auf diese Weise ihren Orgasmus. Nun zog auch ich mich ganz aus und trug sie zur Couch ins Wohnzimmer. Ehe ich mich versah übernahm nun sie die Initiative. Meine Mama zog mich zu ihr auf das Sofa und wir drehten uns so, dass sie nun auf mir saß. Langsam rutschte sie an mir hinunter bis mein Schwanz direkt auf ihren Blasmund zeigte. Kurz streckte sie ihre Zunge heraus um die ersten Freudentropfen von meiner Eichel zu lecken. Jetzt nahm sie meinen Penis ganz in ihren Mund, während sie mit einer Hand anfing meine Eier zu massieren. Plötzlich spürte ich einen Finger an meiner Rosette. Vorsichtig fing sie an meinen Hintereingang zu massieren und drückte ihren Finger langsam in meinen noch jungfräulichen Darm. Ich erschrak zunächst und versuchte mich ihr zu entziehen. Doch sie hielt mich fest und beruhigte mich:
„Ganz ruhig Schatz. Lass es einfach geschehen. Ich verspreche es wird dir gefallen . Entspanne dich einfach.“ www.xgina.berlin
Sofort nahm sie meinen vor Schreck etwas geschrumpften Schwanz wieder in den Mund. Langsam fing ich an mich an den Eindringling zu gewöhnen und meine Geilheit kehrte zurück. Ihr Finger fing nun an meinen Darm zu erkunden und fand schließlich meine Prostata. Sie massierte diese Stelle nun mit leichtem Druck. Das Gefühl das ihr Finger mir in Verbindung mit ihrem warmen Mund bescherte war einfach unbeschreiblich und so kam ich ohne Vorwarnung. Ich spritzte eine riesige Ladung Sperma tief in den gierigen Rachen meiner Mutter. Es kam mir so heftig, dass sie meinen Schwanz kurz aus dem Mund verlor. Nachdem sie meinen schnell kleiner werdenden Penis genüsslich sauber geleckt hatte kam meine Mama mit verschmiertem Gesicht lächelnd zu mir um mir wie bei uns inzwischen üblich einen saftigen Spermakuss zu geben. Nach einer kurzen Pause in der wir nur da lagen und uns aneinander kuschelten fragte sie mich:
„Entschuldige, dass ich dich so überrumpelt habe. Hat es dir gefallen?“
„Das war Wahnsinn! Ich hätte nicht gedacht, dass einem auch der Hintern so intensive Gefühle bereiten kann. Lass uns das unbedingt wieder machen.“
Gab ich ihr zur Antwort. Sie lächelte mich an und fuhr fort:
„Es freut mich, dass es dir gefallen hat. Mein kleines Löchlein hat auch schon lange keinen Besuch mehr gehabt. Was hältst du davon deine alte Mutter in ihren Hintern zu ficken? Aber sei bitte vorsichtig das letzte Mal hat dein Vater mich so hart rangenommen, dass ich drei Tage nicht richtig sitzen konnte. Aber das hast du ja selbst beobachtet.“
Fügte sie grinsend hinzu.
„Alles was dich glücklich macht. Du bist so geil versaut!“ www.xgina.com

Wir machten uns zusammen auf den Weg ins Schlafzimmer wo sie sich auf alle Viere kniete und mir so ihren Hintern entgegenstreckte. Sie gab mir eine Tube Gleitcreme in die Hand und ich fing sofort an ihr runzliges Arschloch mit Gleitcreme zu bearbeiten. Schnell hatte ein Finger ihre Rosette überwunden und schmierte ihren Hintern so auch von innen. Meine Mutter verwöhnte währenddessen ihren Kitzler mit einem Vibrator den sie wie aus dem Nichts hervor gezaubert hatte. Nachdem ich sicher war, dass ihr Loch nun gut geschmiert war setzte ich meine Eichel vorsichtig an ihrer Rosette an. Mit einem leichten Druck verschwand meine Schwanzspitze in ihrem Arsch. Was für ein Gefühl! Ihr Hintereingang war so eng, dass ich beinahe sofort abgespritzt hätte. Kurz hielt ich inne um meinem Schwanz eine Beruhigungspause zu gönnen. Langsam schob ich meinen Penis weiter vorwärts bis er mit seiner gesamten Länge in ihrem Hintern steckte. In dieser Position verharrten wir eine Weile. Plötzlich bemerkte ich, dass meine Mutter den Vibrator in ihre Fotze geschoben hatte. Durch das dünne Häutchen zwischen Muschi und Hintern konnte ich die Vibrationen an meinem Schwanz spüren. Langsam fing ich an leichte Fickbewegungen zu machen. Ich erhöhte mein Tempo stetig. Lange konnte ich dieser doppelten Stimulation durch ihren engen Darm und den Vibrator in ihrer Muschi nicht standhalten und so spritzte ich meinen Saft tief in ihren Hintern. Kaum hatte mein Schwanz aufgehört zu zucken bekam auch meine Mutter ihren Orgasmus. Ich zog mich aus ihrem Darm zurück und beobachtete fasziniert wie mein Sperma aus ihrem offen stehenden Loch floss.
Dieses Wochenende kamen wir kaum aus dem Bett. Erst als wir beide wund gescheuert waren ließen wir voneinander ab. Aber bald sollte alles noch viel besser werden.
Wird fortgesetzt…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *