Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Mutter (die zweite)

Ilse war mit Jens bereits mehrfach zum „Rasenmähen“ gekommen. Und bei mir dann auch immer wild gekommen. Jens erhielt inzwischen sein Salär für’s Mähen dann auch in Form von Sex. Es war jedes Mal richtig geil.

Aber heute kommt sie, an ihrer Seite ihre süße Tochter. Valerie ist noch gerade 17 Jahre. Ilse fragt, ob sie eben reinkommen dürfen. Selbstverständlich lass ich doch die geile Ilse rein. Dann drucksen die beiden etwas herum. Ich frage: „was ist denn los?“ Und Ilse sagt nach einer geraumen Weile: „ Du, Valerie hat z.Z.t Sexualkunde-Unterricht. Und heute haben sie das männliche Geschlechtsorgan durchgenommen. Nun möchte Valerie mal eines in natura sehen und anfassen. Und …… da wollten wir dich fragen, ob vielleicht …….“ Fragendes Schweigen. Ich antworte: „ das geht doch nicht. Wenn das jemand erfährt, dann bekommen wir beide aber richtig Ärger. Stell dir vor, Valerie erzählt das dann in der Schule oder gar ihrem Vater. Na dann wäre aber was fällig.“ Valerie schaut mich mit ihren großen, blauen Augen süß an und sagt: „Ach biiiiitteee, ich erzähl auch nix in der Schule und Vati sowieso nicht. Der ist ja auch so gegen den Sexualkundeunterricht.“

Ich stimme schließlich zu und sage aber: „ dann musst du dir auch anschauen, wie die Erwachsen sich lieben.“ Sie ist begeistert. So, sage ich: „nun musst du mir auch die Hose aufmachen und ihn herausholen. Valerie macht mit spitzen Fingern vorsichtig meinen Reißverschluss auf, als könnte sie da etwas kaputt machen. Dann greift sie mir in meine Hose, stutzt und ruft: „du hast ja gar keine Unterhose an.“ Ich lächele und frage: „muss das?“ Dann greift sie sich meine Kronjuwelen und holt sie aus meiner Hose. Mein Schwanz hängt zwar fast noch, aber ich bin so geil. Ihre kleinen zarten Finger an meinem Schwanz, das ist einfach das größte. Ich frage sie, was sie denn da so sieht. Sie erklärt indem sie auch die Dinge anfasst: „ dies sind die Hoden, das ist der Penis mit der Vorhaut und der Eichel, die besonders empfindlich ist.“ Ich erwidere, dass das richtig sei. Valerie fragt: „und wie lieben sich nun die Erwachsenen?“ Ich erkläre ihr, dass dazu ein harter Penis gehört und fordere sie auf an meinem herum zu spielen und ihn zu massieren. Das tut sie dann auch und mein Schwanz steht wie eine eins und ist hart wie Kruppstahl. Sie erschrickt ein wenig, weil er so schlagartig gewachsen ist.

Dann gehe ich zu Ilse hinüber, die sich vor Geilheit bereits die Titten reibt, nehm sie in die Arme und küsse sie in den Nacken. Dann fange ich langsam an, sie auszuziehen. Valerie beobachtet das Geschehen von der Couch aus. Ilse beginnt, mir die Hose ganz aufzumachen und lässt sie dann einfach auf den Boden gleiten. Ilses Brüste sind jetzt nackt und ich massiere sie und lutsch an ihren Nippeln, während ich sie unten herum und sie mich oben herum weiter auszieht. Bis wir dann beide ganz nackt sind. Mein Schwanz ist jetzt noch ein Stück gewachsen und Valerie schaut mit großen Augen auf unser Treiben. Ich gehe in die Hocke und lecke Ilses Fotze. Sie stöhnt leicht auf, nimmt meinen Kopf in beide Hände und drückt ihn fest in ihren Schritt. Nach einer Weile lässt Ilse meinen Kopf wieder los und bedeutet mir, dass ich mich hinstellen soll und geht selber in die Knie um mir meinen Schwanz zu blasen. Valerie fragt dazwischen, ist das nicht ekelig, wenn du Mama da unten küsst, und sie dir nen Kuss auf den Penis gibt. Während Ilse meinen Schwanz nun soweit im Mund hat, wie sie kann, antworte ich: „ nein, zum einen schmeckt das gut und zum anderen muss Mamas Vagina feucht sein, wenn ich sie gleich liebe. Sonst tue ich ihr weh. Und das will ich nicht.“ Valerie: „und ist das auch für Mama schön?“ Ilse lässt meinen Schwanz los und stöhnt: „und ob das schön ist.“ Und wendet sich wieder meinem harten Hammer zu. Valerie fragt, während sie sich die Jeans auszieht: „kannst du mir da auch mal nen Kuss drauf geben? Ich möchte spüren, wie schön das ist.“ Ich denke (wenn das mal gut geht) aber ich bin so geil, dass ich sage: „ja, dann musst du dein Höschen ausziehen. Ich lege mich hier auf den Boden, dann kann Mama weiter meinen Schw…. ähh Penis küssen und du setzt dich mit deiner Vagina einfach auf meinen Mund.“ In rasender Geschwindigkeit zieht sie ihr Höschen aus und stellt sich mit ihren langen, schlanken Beinen – sie ist bestimmt 6 bis 8 cm größer als ihre Mama – über mich. Langsam senkt sich ihre süße, jungfräuliche Fotze auf meinen Mund. Ich strecke meine Zunge aus und lecke ihre Schamlippen. Zunächst fängt sie an zu lachen, weil es sie kitzelt. Aber als ich ihre kleine Spalte weiter hinauffahre zum Kitzler, stöhnt sie auf. „Ja Mama, das ist schön. Ohhh ist das schön.“ Ich deute ihr an, dass sie sich umdreht, dann könnte sie ihre Mama beobachten. Ilse macht sich nämlich gerade auf, sich auf meinen Schwanz zu setzen, um mich zu reiten. Sie dreht allerdings Valerie den Rücken zu. Ich drücke Valeries Arme nach vorne, damit sie Ihrer Mama an die Titten fasst. Ich nehme jetzt Valeries Pobacken auseinander und steckte meine Nase dazwischen, um damit ihre kleine Rosette zu massieren.

Ilse reitet mich jetzt sehr heftig, so wie sie es immer macht, wenn sie auf mir sitzt. Valerie stöhnt vor Vergnügen leise vor sich hin. Ilse stöhnt, nein sie schreit: „Jaaaa …oh .. jaaaaa …uuuhhh jaaaa.“ Valerie ist erschrocken, ob der Lautstärke mit der ihre Mama schreit: „Mama tut dir was weh?“ „Nein mein Kind, es ist alles gut – ja es ist so gut, ja so geil …………….jaaaa jetzt komme ich …… jeeeeeeetzt.“ Valerie springt auf um Sorge um ihre Mutter, die erschöpft und zufrieden von mir aufsteht. Sie setzt sich jetzt auf meinen freien Mund und fordert: „leck mich, das war so geil.“
Ich kann dem Befehl nicht widerstehen, da ich Ilses Fotzensaft einfach lecker finde. Allerdings finde ich den Honig von Valeries jungfräulicher Fotze noch leckerer.

Sei dem, wie es sei, ich lecke Ilses Fotze und die kommt wieder so richtig in Fahrt, während ich ihr meine Finger in den Arsch stecke. Ich freue mich auf den Arschfick mit ihr. Da plötzlich merke ich, dass sich etwas sehr Enges über meinen immer noch harten dicken Schwanz schiebt. Verdammt tut das im Moment weh. Und dann stell ich fest, dass Valerie – wie ihre Mutter vorher – sich meinen Schwanz einverleibt hat. Langsam und vorsichtig reitet sie meinen Schwanz; der Schmerz wird langsam weniger, weil sich ihre Fotze wohl etwas dehnt.
Ihre Mama bekommt davon jedoch nichts mit, weil sie so geil und in Fahrt ist von meiner Leckerei und meinen Fingern in ihrem Arsch.
Valerie fängt leise wohlig an zu stöhnen und auch mir bringt es jetzt so richtig Spaß, denn die Schmerzen sind vorüber. Ihre Bewegungen werden heftiger und ihr Stöhnen nimmt an Lautstärke zu. Als sie kurz vor ihrem Höhepunkt ist, fängt auch sie an zu schreien. Ilse wird darauf aufmerksam und steht entsetzt auf: „Valerie, das doch nicht – bist du verrückt!“ Valerie aber kommt mit einem tiefen Seufzer „ooohhhh“ zum Höhepunkt. Sie bleibt noch kurz auf mir sitzen, um das Gefühl meines Schwanzes in ihr zu genießen. Ilse macht mir Vorwürfe: „du hättest das verhindern müssen!“ „Ich kann nichts dafür. Als ich das gemerkt habe, saß sie schon ganz auf mir und hat mich geritten. Sie zu unterbrechen hätte ihr nur schlechte Erinnerungen an ihren ersten Fick gebracht. So hat die Kleine schöne Erinnerungen“ sage ich und fahre fort: „das ist nun mal so, wenn man den Kindern eben etwas zeigen will, was noch nicht für sie bestimmt ist. Aber jetzt können wir ihr auch noch das zeigen, was wir sonst so treiben, wenn Jens den Rasen mäht.“ Jetzt pack ich sie, lege sie auf den Esszimmertisch mit dem Bauch nach unten, dass ihre Beine noch herunter hängen, reiße ihre Arschbacken auseinander und stoße ihr meinen Schwanz in die Arschfotze. Sie stöhnt auf vor süßem Schmerz und schreit: „ja fick mich, das ist so geil.“ Ich ficke sie hart, was sie wie immer genießt. Valerie schaut sich das an und fragt: „tut ihr das nicht weh?“ Worauf ich antworte: „nein, deine Mama will das gerne. Aber ich wundere mich, dass du nicht geblutet hast, als du vorhin meinen Penis geritten hast. Hast du denn schon mal Geschlechtsverkehr gehabt? Denn normalerweise blutet ein Mädchen doch beim ersten Mal, wenn die Unschuld durchstoßen wird.“ Daraufhin gesteht sie mir, dass sie es sich selber mal mit einer Flasche gemacht habe, worauf sie geblutet hätte. Aber das wäre nicht so toll gewesen.

Inzwischen ficke ich Ilse so hart, dass sie nicht mehr stöhnt sondern schreit vor Geilheit. Ich liebe es, sie in den Arsch zu ficken. Und ich bedeute ihr, dass sie mir sagen soll, wenn sie kommt. Ich wäre auch soweit. Kurz darauf ertönt ihr erlösender Schrei, der wohl in der ganzen Stadt zu hören war: „Jjjjaaaaaa gleich ………ahhhhh ……jeeeeeeeeetzt.“ Worauf ich explodiere und meine ganze Ladung Sahne ihr in den Arsch spritze. Ich lass meinen Schwanz noch einen ganzen Augenblick in ihrem Arsch und bewege mich noch vorsichtig hin und her, damit auch der letzte Topfen da hinein läuft. Ich will den Teppich im Esszimmer ja nicht einsauen.

Ilse stöhnt indessen vollkommen abgekämpft: „Schatz war das gut. Noch besser als sonst, wenn ich mit Jens da bin.“

Während Ilse ins Bad geht, um sich meine Sahne aus dem Arsch zu waschen, fragt mich Valerie: „darf ich wiederkommen und wir machen wieder Liebe?“ „Ja, aber erst, wenn Mama dir die Pille besorgt hat“ antworte ich und füge hinzu: „nächstes Mal musst du dann aber auch noch lernen, Sperma zu schlucken. Das ist übrigens sehr lecker.“ Ich küsse sie und schiebe ihre Bluse und ihren BH dabei nach oben, die sie ja nicht ausgezogen hatte. Es offenbaren sich mir schöne kleine feste Brüste, etwas größer als ich sie mir vorgestellt hatte. Natürlich küsse ich auch diese geilen Titten und knabber an ihren Knospen. Und dann steck ich ihr noch mal den Finger in die nasse Fotze, was sie mit einem Kichern quittiert und ihre Fotze zurück zieht.

Ilse kommt aus dem Bad zurück mit einem Handtuch zwischen den Beinen. Sie beginnt sich anzuziehen und ich gebe ihr einen liebevollen Klaps auf den Po, den sie mit einem Lächeln und einem Kuss quittiert. „Valerie, du musst unserem Schatz auch einen Kuss als Dankeschön geben“ sagt sie. Und Valerie fragt ihre Mama, ob sie ihr denn die Pille besorgen wird. Das bestätigt Ilse mit einem „ahmh“.
Darauf schlägt Valerie ihre Ärmchen um meinen Hals und küsst mich innig. „Ich freu mich schon auf das nächste Mal“ flüstert sie. Auch sie zieht sich an.
Und so verlassen die Beiden mich und ich hatte wieder mal einen geilen Nachmittag.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *