Die Mutter meiner Freundin Teil 3

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Das erzählte Ereignis ist nun schon ein paar Tage her . Wir hatten uns bisher jeden Tag getroffen und uns jeden Tag auf neue befriedigt , doch meine Mutter wurde langsam misstrauisch . Auf jedenfall war ich total abgelenkt von der Schule und das merkte man auch an meinen Noten . Ich schaffte es grad noch so in jedem Fach . Außer in Deutsch , bei Herrn Schrödter . Ich musste es irgendwie schaffen meine Note zu verbessern und ich wusste auch schon wie . Also ging ich am nächsten Tag nach einer Doppelstunde zu ihm ans Pult und fragte ihn ob er noch etwas bleiben könne weil ich mit ihm etwas besprechen müsse. Er sah mich zweifelnd an willigte aber ein . Ich fing damit an das ich mir zufällig einen Knopf meiner Bluse aufmachte wodurch ihm ein tiefer Einblick auf meine Brüste gewährt wurde . Mein Lehrer glotzte sofort auf meine Titten , aber das wollte ich ja auch. Als nächstes fragte ich ihn ungeniert ob er vielleicht Lust hätte mir etwas Privatnachhilfe zu geben könne . Völlig aufgegeilt von meinen großen Titten sagte er &#034 Ja na klar . Schon ?&#034 &#034Wenn sie möchten gerne . Ich wohne gleich um die Ecke . Wenn es ihnen recht ist können wir sofort dort hingehen . &#034 ok ja klar &#034 antwortete er . Was er abrr nicht wusste , dass ich ihn zur wohnung meiner freundin brachte , die vereits dort bereits nackt wartete . Wir gingen also zur Wohnung . Währenddessen hatte ich das Gefühl das er mich ein paar mal an meinem arsch berührte . Als wir an der wohnung ankamen klingelte ich. Er fragte sich allerdings nicht warum ich keinen Schlüssel dabei hatte . Natalia öffnete also die Tür , splitterfasernackt und mit gleitgel von oben bis unten eingerieben . Moritz , der Vorname meines Lehrers , klappte die Kinnlade herunter . Ich zog ihn in die wohnung , schloss die Tür und flüsterte ihn ins Ohr &#034 willst du nicht meiner geile scheide mit deinem Penis aufspalten &#034 . &#034 Ja verdammt , was willst du dafür ?&#034 &#034 Das weißt du doch &#034 Wir gingen in Susannes zimmer da dort das große Ehebett war . Ich zog mich dort aus und presste erstmal seine Lippen auf meine Nippel um ihn aufzugeilen . Er hatte wenig Erfahrung fand ich . Susanne hatte das deutlich besser gemacht , aber das war ja auch nicht fürs Vergnügen . Das sah er allerdings ganz anders . Er zog sich aus und ich war beeindruckt sein Penis war fast senkrecht aufgerichtet und 20 Zentimeter lang. Ich fragte mich allerdings ob er ihn auch richtig einsetzen kann . Ich legte mich aufs Bett und neben mir lag bereits Natalia . Er hatte also die Wahl . Er entschied sich für mich . Er kam langsam auf mich zu und verfrachtete mich in eine kniende Position . Plötzlich spürte ich seinen Riehmen an meiner Vagina . Er führte ihn langsam ein . Ich stöhnte und nun begann er loszuficken . Rein und raus und inzwischen leckte Natalia mich an meiner Klitoris und das machte mich noch zehnmal geiler . Ich hatte das Gefühl das ich gleich kommen würde und das lies ich ihn auch merken . Doch er schien noch längst nicht soweit zu sein . Er stöhnte nun leicht doch ich war am .Er fickte mich nun immer schneller und begann laut zu stöhnen . Ich war am Ende meiner Lust . Ich schrie meine Lust heraus und meine Musch zog sich zusammen . Das hielt ihn aber nicht davon ab mich weiter zu penetrieren . Aber nach circa einer minute war er auch soweit . Doch ich hatte das Gefühl das ich auch noch einmal kommen würde . Er begann rasend seinen Ständer hinaus und wieder hirein zu schieben . Als ich meine Muschi nun zum zweiten mal zusammenzog kam er auch Ich spürte unmengen von Sperma in meiner Fotze was mich nur noch mehr anturnte Ich fiel auf die Matratze und von dort aus direkt auf Natalias Scheide . Ich konnte nicht anders und begann ihren Kitzler zu lecken . Sie lachte erfreut auf und stöhnte sofort los. Ich leckte sie bis zum Orgasmus und danach war ich fertig und Sah nach wie mein Lehrer seinen Penis in Natalias Fotze einführte

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *