Die Nachbarin und Ihre Freundin

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die Freundin meiner Nachbarin kam zu ihr auf Besuch Meine Nachbarin: 56
Jahre Die Freundin: 55 Jahre Ich: 46 Jahre

Es war Sommer und ich gerade dabei meinen Rasen zu mähen, es war so heiß
an dem Nachmittag, dass ich nur Boxershorts an hatte. Als ich mit dem
Rasenmäher dicht am Zaun zum Nachbarn entlang fuhr, sah ich meine
Nachbarin auf dem Rand des Pools sitzen und hatte ihre Beine im Wasser
hängen. Ich winkte ihr zu, denn das Verhältnis zu ihr ist sehr gut,
seit ihr Mann verstorben ist. Sie kam an den Zaun und wir unterhielten
uns, dabei erfuhr ich, dass sie Besuch von ihrer Freundin bekommt und
dass sie für den Abend noch nichts geplant hätten. Wenn ich Lust und
Laune hätte, könnte ich ja heute Abend die beiden besuchen kommen, denn
sie möchte heute Abend auf der Terrasse grillen. Diese Einladung nahm
ich natürlich an und sagte für 19:00 Uhr mein Kommen zu. Darauf meinte
meine Nachbarin, ich könnte ruhig so angezogen bleiben wie ich gerade
bin, weil es ja noch so heiß ist. Sie hatte einen weißen Bikini an, der
ihre Kurven so richtig zeigte. Mir war es von ihrem Anblick so richtig
heiß geworden. Meine Nachbarin hat für ihre 56 Jahre, eine sehr schöne
knackige Figur, ich schätze Kleidergröße 36-38, und sehr kleine Brüste.
Ich beeilte mich, dass ich mit dem Rasenmähen fertig wurde und konnte
es kaum abwarten, dass es 19:00 Uhr wurde. Nachdem ich fertig war,
räumte ich noch etwas auf und begab mich anschließend unter die Dusche.
Ich war durch den Anblick meiner Nachbarin so geil geworden, dass ich
mir unter der Dusche erst mal einen Abwichsen musste. Noch geiler wurde
ich, als ich begann meine Schamhaare zu rasieren. Als ich fertig war,
schaute ich mir die Rasur im Spiegel an und musste feststellen, dass es
sehr geil aussah. Die Zeit verging und es war sehr schnell 19:00 Uhr,
ich konnte es kaum Abwarten, meine Nachbarin zusehen und deren Freundin
kennen zulernen. Als leichte Kleidung wählte ich Boxershorts und ein T-
Shirt. Ich klingelte bei meiner Nachbarin und gleich darauf wurde mir
die Tür geöffnet. Es stand eine Frau in der Tür, kurzes Trägerkleid,
rote Haare, sehr schlanke Figur und einen schönen Busen. Sie fragte
mich, ob ich der Nachbar wäre und bat mich herein. Ich schloss die Tür
und folgte ihr auf die Terrasse, sie sagte, dass ihre Freundin noch
unter der Dusche sei und dass ich mich mit ihr solange vergnügen
müsste. Was mir natürlich nicht schwer viel. Sie setzte sich mir
gegenüber, ich war fasziniert von ihren schlanken Beinen. Es war ein
Anblick, der mir das Blut in meinem Schwanz anstiegen ließ. Kurz darauf
kam auch meine Nachbarin vom Duschen, sie trug ein leichtes
Sommerkleid, das fast bis zu ihrem Po einen Ausschnitt hatte. Meine
Nachbarin gab mir den Auftrag, dass ich erst mal die Flasche Sekt
aufmachen sollte, damit wir gemeinsam anstoßen können. Beim anstoßen
legten wir alle das SIE ab und stellten uns mit unseren Namen vor,
meine Nachbarin hieß Bärbel und deren Freundin stellte sich als Marion
vor. Nach dem so genannten Bruderschaft trinken, kam dann auch der
Kuss, der natürlich dazu gehört, Bärbel und Marion küssten sich und ich
bemerkte Leidenschaft dabei. Denn ich sah, dass es kein gewöhnlicher
Kuss war, sondern ein Leidenschaftlicher Zungenkuss. Nach dem
ausgiebigen Küssen der beiden, kam ich an die Reihe, Bärbel schaute
mich mit einem geilen Blick an und gab mir ebenfalls einen
Leidenschaftlichen Zungenkuss. Unsere Zungen trafen sich und ich wurde
richtig geil dabei. Zu mal Marion hinter mir stand, und ich ihre Hand
an meinem Po spürte. Bärbel und ich lösten uns vom Küssen, ich drehte
mich um zu Marion und begann die gleiche Prozedur, nur griff Bärbel mir
nicht an meinen Po, sondern massierte mir von außen meinen bereits
steif gewordenen Schwanz. Ich merkte, dass die beiden Frauen sehr geil
waren und dass es noch einen sehr geilen Abend geben würde. Bärbel
konnte es nicht mehr abwarten und zog mir die Boxershorts nach unten,
sodass mein Schwanz nur so heraus schwellte. Auch Marion wurde bei
diesem Anblick sehr geil und zog sich das Trägerkleid aus, sie hatte
einen weißen String an, in dem sie sehr geil aussah. Jetzt übernahm
Marion mein Schwanz, sodass ich Bärbel helfen konnte ihr Kleid aus zu
ziehen. Sie trug keinen BH und ihre Brüste standen wie eine eins mit
ihren 56 Jahren. Als ich anfing ihre Nippel zu saugen, begann Bärbel
höllisch an zu stöhnen. Wir standen alle drei noch auf der Terrasse und
Marion meinte, ob wir nicht gemeinsam in den Pool gehen wollten, eine
kleine Abkühlung täte uns bestimmt sehr gut. Die beiden zogen noch
ihren String aus und wir gingen alle drei in den Pool, ich sah dabei,
dass beide total rasiert waren, es sah sehr geil aus. Ich stand am Rand
des Pools und merkte auf einmal, dass Bärbel anfing mir meinen Schwanz
zu wichsen, sie meinte nur, dass ich sehr gut gebaut wäre. Was
natürlich auch stimmte. Marion kam zu uns und fing an Bärbel zu fingern
und zu Küssen, es war ein sehr geiler Anblick, der sich mir bot. Jetzt
meinten beide, dass es Zeit wäre das schöne Schlafzimmer mit dem großen
Bett auf zu suchen. Wir stiegen aus dem Pool und trockneten uns
gegenseitig ab, wobei es auch da wieder zum gegenseitigen befummeln
kam. Die beiden nahmen mich an der Hand und führten mich in das sehr
große Schlafzimmer, ich war erstaunt, es hingen an den Wänden sehr
große Spiegel und ein großer Runder Spiegel befand sich an der Decke
genau über dem großen Bett. Wir legten uns auf das Bett, ich lag in der
Mitte und Marion fing an meinen Schwanz zu blasen. Bärbel stieg über
mich, sodass ich genau ihre Möse vor meinem Mund hatte. Sie hatte eine
sehr schöne rasierte Möse, mit sehr langen Schamlippen und einem sehr
großen Kitzler. Durch das sehr intensive Blasen von Marion wurde ich so
geil, dass ich genauso intensiv die Möse von Bärbel leckte. Bärbel fing
laut an zu stöhnen und ich merkte, dass es nicht mehr lange dauerte und
sie bekam ihren ersten Orgasmus. Auch durch das gekonnte und intensive
Blasen von Marion dauerte es nicht mehr lange bis ich zum abspritzen
kam. Marion hatte eine Technik beim Blasen, dass ich fast meinte, mir
würden die Eier platzen. Sie legte es darauf an, meinen Saft zu
bekommen und stülpte ihren Mund so weit über meinen Schwanz, dass es
fast komplett von ihr verschlungen wurde. Auch Bärbel begab sich jetzt
in die Richtung meines Schwanzes und wollte mit Marion zusammen meinen
Schwanz blasen, was sie natürlich auch taten. Es dauerte keine 2
Minuten mehr und ich kam zur Explosion, beide schlucken so viel wie sie
kriegen konnten, es ah so geil aus, wie die beiden meinen Schwanz leer
saugten. Nach diesem Orgasmus brauchte ich erst mal eine kleine Pause.
Die beiden fingen an sich gegenseitig zu lecken und legten sich in die
69 er Position. Bärbel lag unten und ich sah, dass sie an der Möse von
Marion sehr heftig leckte und saugte, es dauerte auch nicht lange und
Marion hatte einen gewaltigen Orgasmus, Bärbel leckte und saugte eine
große Menge an Mösensaft von Marion, denn sie hatte mächtig
abgespritzt. Marion wurde dadurch noch geiler und steckte Bärbel 2
Finger in deren Po. Ich konnte dabei feststellen, dass Bärbel den
Analverkehr sehr liebte. Bärbel fing wieder an meinen Schwanz zu
blasen, denn sie wollte ihn jetzt in ihrem Arsch spüren. Es dauerte
nicht lange und er stand wieder wie eine eins, so dass ich ihn Bärbel
in ihren Arsch stecken konnte. Sie setzte sich auf meinen Schwanz und
ließ ihn in ihrer Arschfotze verschwinden. Es war ein geiles Gefühl.
Marion kam mit ihrer nassen Fotze direkt auf mein Gesicht und ließ sich
von mir lecken, wobei Bärbel an den Nippeln von Marion saugte. Wir
waren so geil, dass es bei mir nicht lange dauerte und ich spritzte
meine Ladung in den Arsch von Bärbel. Auch sie war jetzt geschafft. Ich
merkte auf einmal, dass Marion ganz unruhig wurde, sie konnte es kaum
abwarten dass Bärbel von meinem Schwanz stieg, denn sie wollte meinen
Schwanz sauber lecken, was sie dann auch tat. Anschließend setzte sich
Bärbel auf das Gesicht von Marion und presste den von mir in ihre
Arschfotze gespritzte Saft ihr in den Mund. Den sie natürlich
genüsslich aufnahm. Wir gingen gemeinsam ins Bad um zu Duschen. Ich
setzte mich im Bad auf den Hocker und schaute den beiden beim Duschen
zu. Es waren zwei sehr geile Frauen, kaum unter der Dusche, da begannen
sie auch wieder zu knutschen und zu fingern. Bärbel bearbeitete die
Fotze von Marion so sehr, dass schon fast die ganze Hand darin
verschwand. Marion fing laut an zu stöhnen und presste ihren ganzen
Körper der Hand bzw. der Faust von Bärbel entgegen. Das Schauspiel das
sich mir bot, ließ meinen Schwanz wieder hart werden. Ich wurde durch
diesen Anblick so geil, dass ich anfing meinen Schwanz zu wichsen, als
die beiden das sahen, meinte Marion, ich sollte ihr dann wenn ich
soweit bin in den Mund spritzen, was ich dann auch tat. Nach diesem
Orgasmus ließ ich mir Wasser in die Wanne laufen und legte mich zum
entspannen in die gefüllte Badewanne. Die beiden Frauen lagen
mittlerweile auf dem Badeteppich und verwöhnten sich gegenseitig mit
den Fäusten. So etwas geiles habe ich nur in Pornofilmen gesehen. Die
Fotzen der beiden glänzten vom weißen Fotzensaft und es dauerte auch
hier nicht mehr lange bis sie ihren Höhepunkt erreicht hatten. Beide
kamen nach ihrem Höhepunkt zu mir in die Badewanne und pissten mir über
meinen Körper und in mein Gesicht. Ich fragte beide, ob sie niemals
Satt werden, wobei beide sagten, dass es später im Schlafzimmer oder im
Pool weiter geht, jetzt brauchen sie auch eine Pause. Ich stieg aus der
Wanne und stellte mich an den Rand und spendierte ihnen meine Pisse,
die sie mit ihren Mündern gierig aufnahmen. Wenn ich ihnen nicht gesagt
hätte, dass ich mich jetzt erst mal etwas ausruhen muss, hätten sie
sofort weiter gemacht. Ich ging Nackt so wie ich war wieder auf die
Terrasse und machte es mir auf der Liege bequem. Es dauerte noch eine
Weile, und die beiden kamen auch auf die Terrasse und wir nahmen einen
kleinen Imbiss zu uns. Nach dem Essen ging ich nochmals in den Pool und
die zwei folgten mir an den Poolrand und setzten sich so, dass ich
ihnen abwechselnd die Fotzen lecken konnte. Die beiden küssten sich so
leidenschaftlich, dass ich es an der nässe der beiden Fotzen schmecken
konnte. Bärbel meinte, dass es noch eine geile Nacht mit uns drei geben
würde, worauf Marion meinte, dass wir das öfters machen sollten.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *