Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Nylons meiner Schwiegermutter Teil 3.

Bei diesem Teil wäre es ratsam auch die anderen Teile gelesen zu haben. Damit man den gesamten Verlauf versteht.

Zur Info:

Ich mache absichtlich keine Namens- und Ortsangaben um wegen der Präsenz der Geschichte keinen Verdacht auf irgendwelche Personen oder Orte zu lenken.

Die Jahre vergingen wie im Flug. Regelmäßige Besuche bei meinen Schwiegereltern brachten immer wieder die eine oder andere schnelle Nummer mit meiner Schwiegermutter. Inzwischen war sie 53 Jahre alt und wurde immer schöner. Schwiegervater ließ sie nicht aus den Augen, zumindest nicht für längere Zeit. Später dachten wir darüber nach ob er etwas mitgekriegt hat und sich deswegen so verhält. Gesagt hat er bis dato nie etwas. Ich merkte nur dass sein Ton sich mir gegenüber verändert hat. Er sucht ständig Streit und droht mir wenn wir alleine sind auch schon mal Schläge an. Schwiegermutter meint es liegt am Alter, da ich noch fit bin und er etwas angeschlagen, zeigt er hiermit seinen Unmut. Im Bett geht auch nichts mehr, er bringt keinen mehr hoch. Was ich mir wahrhaftig beim Anblick meiner Schwiegermutter nicht vorstellen konnte.

In meiner Ehe lief auch alles wie geritzt. Im Bett verstanden wir uns prächtig meine Frau wusste genau was ich brauchte und ich bekam alles ohne große Worte. Sie wurde ihrer Mutter immer ähnlicher auch sehr hübsch und Damenhaft. Nur Nylons und ständig Röcke konnte ich ihr nicht angewöhnen. Das Drang nach spontanen Ficknummern ist geblieben auch das Fremdficken haben wir ausprobiert. Leider ist es in die Hose gegangen weil zwei Dumpfbacken sich beim Vernaschen nicht auf sie eingestellt haben. Somit war das Thema für immer erledigt.

Dann geschah es, wir bekamen eine einmalige Gelegenheit endlich mal einige Tage zusammen verbringen zu dürfen ohne dass uns einer erwischen konnte. Schwiegereltern kauften sich ein Wochenendhaus, in einer ruhigen Gegend um ihr Hobby dem Wandern besser nachkommen zu können. Es sollte einiges repariert werden und keiner hatte so richtig Zeit. Schwiegervater auf Kur, meine Frau musste arbeiten und der Schwager auch. Ich könnte Urlaub machen und mit Mutti die Sache in die Hand nehmen. Prima das wäre doch toll würdest du das für uns machen? So sprach sie es aus, Schwiegermutter war eine strategisch hervorragende Frau. Sie ließ sich wie nie was anmerken von unserem Fickverhältnis. Nur wenn wir alleine waren kam sie aus sich heraus und forderte ein, wonach sie sich sehnte. Ihre Gier nach Sex war unbeschreiblich hoch.

Planungen liefen auf Hochtouren. Werkzeug kannst du bei uns mitnehmen wir haben genug meinte sie in der Planungsrunde. Das einzige was wir noch brauchen werden ist ein dickes kräftiges Rohr, es sind einige Löcher zu durchstoßen. Knall, das hat gesessen ich wusste sofort was sie meinte. Insgeheim hatte die scharfe Schwiegermutter Stute schon ein anständiges Fickprogramm in ihrem Kopf aufgestellt.

Die anderen schöpften wie immer keinen Verdacht. Warum auch keiner wäre auch nur im Entferntesten auf den Gedanken gekommen Schwiegersohn und Schwiegermutter fahren in ihren ersten Liebesurlaub.

Der Tag der Anreise war da voller Vorfreude fuhr ich von zu Hause in Richtung Schwiegereltern. Nach ca. 4,5 Std Fahrt kam ich ohne Problem am Haus an. Wie gesagt Schwiegervater auf Kur, Mutti allein zu Haus. Geplant war nach einer kurzen Pause die Weiterfahrt, es lagen noch mal ca. 3 Std fahrt vor uns. Insgesamt war eine Woche geplant um die Arbeiten am Haus zu schaffen. Sollte kein Problem werden hatten wir doch großzügig geplant. Die Haustüre öffnete sich und sie stand da im Wickelkleid mit Nylons und hohen Schuhen, ganz Dame. So war sie halt meine Schwiegermutter, verstand es zu zeigen worauf sie Wert legte. Die Begrüßung erfolgte durch eine Umarmung und leichte Küsse auf die Wange. Sollte sich jemand fragen; warum nicht inniger? Hier die klare Antwort. Ich wartete immer auf den Beginn durch meine Schwiegermutter. Sie musste das Spiel eröffnen. Dann erst wusste ich sie will. Ich habe sie in der ganzen Zeit nie bedrängt ich glaube das wäre ein Fehler gewesen

Kaffee war gekocht, Gepäck und Werkzeug standen bereit zum Einladen, eigentlich konnte es losgehen. Da begann sie ganz unverhofft ohne Vorwarnung ihr Spiel mit mir. Möchtest du wissen was ich alles eingepackt habe mein Lieber? So ihre Frage. Ja das möchte ich, antwortete ich artig. Jede Menge Nylons dazu ein paar nette Schuhe und einige nette Stücke für untendrunter. Meinst du es wird langen? Schau her so wie dies hier. Da öffnete sie ihr dunkelblaues Wickelkleid welches ihre immer noch wahnsinnig scharfe Figur enorm betonte. Da stand sie in einer schwarzen Coursage mit Strapsen und ihren dunklen Nylons auf hohen Pumps vor mir mitten in der Küche. Ich weiß doch dass du geiler Bock auf so etwas stehst. Ich weiß auch dass du mich gleich ficken willst. Oder willst du gleich weiter? Ihre Stimme hatte wieder dieses erotische bei dem du als Mann sofort die Fassung verlierst. Sag es deiner Schwiegermutter endlich ich will es hören.

Ich will es, ja ich will dich hier und jetzt sofort ficken. Ich bin stockgeil auf dich Luder. Auf der ganzen Fahrt habe ich an nichts anderes Gedacht. Die totale Geilheit hatte mich erfasst meine Stimme vibrierte. Abfahrt wurde verschoben; Zeitplan ging mir momentan meilenweit am Arsch vorbei.

Eine stattliche Beule wurde in meiner Hose sichtbar. Mein Dicker stand zum Zerbersten. Schwiegermütter Freunde können sich vorstellen was sich in mir abspielte. Da wird ein Schalter auf on gelegt du fängst vor Geilheit das Kochen an. Du würdest jeden aus dem Weg räumen der sich dir jetzt in den Weg stellen würde.

Das erste mal seit dem ich ihr hörig bin, anders kann man es glaube ich nicht bezeichnen, öffnete sie den Reißverschluss meiner Hose und langte zu. Was war jetzt los? So kannte ich sie bis dato noch nicht. Kein Pack ihn aus und Küsse meine Beine. Nein, diesmal nicht. Wieder zeigte sie was sie für ein unberechenbares Luder sie ist. Da sie die Hose störte musste diese runter. Sie zerrte an dem Gürtel öffnete ihn fahrig um mir dann die Hose samt Slip nach unten zu ziehen. Sofort fing sie an meinen Dicken zu bearbeiten. Er stand auch ohne Behandlung, die brauchte ich bis dahin bei keiner Frau. Wenn ich scharf war hatte sich dieses Problem nie gezeigt. Der Bolzen stand immer prächtig und sofort. Den Damen hat das sofern ich es beurteilen kann immer gut gefallen. Konnten sie doch gleich die volle Pracht genießen.

Wie habe mich nach diesem Schwanz gesehnt du kannst es dir nicht vorstellen. Diese Sehnsucht nach dir kann ich bald nicht mehr verheimlichen. So hauchte sie mir total erregt in die Ohren. Ich merkte es an ihrer Art sie war so anders wie sonst. Mehr Gierig nicht mehr so abgebrüht und erhaben wie in den Anfangszeiten. Gefiel mir so auch eigentlich noch besser. Wichtig war mir das ich sie noch lange genießen darf diese wunderbare reife Frau. Wie, wo und wann war mir vollkommen egal. Wie sich die Lage zuspitze in einen der nächsten Folgen.

Sie kniete sich vor mich hin, begann ihn aufzusaugen und mit ihren Lippen zu umspielen. Noch nie hatte sie mir einen geblasen. Genau wie ich sie noch nie ganz nackt gesehen habe und der Fick in ihren süßen geilen Arsch stand auch noch aus. Gierig immer gieriger bearbeitete sie meinen Kolben umfasste den Hodensack knetete ihn und brachte mich sehr schnell an die Spritzgrenze. Sie bemerkte es sofort und schaute mich von unten nach oben mit ihren großen Augen an. Sie wollte mein Sperma in ihrem Mund spüren, diesen körperwarmen Saft, jetzt und sofort.

Ich spritze ab, mein Kolben befand sich dabei in ihrem Mund und sie umschloss ihn fest. Leichte hin und her Bewegungen ihrerseits und ein wahnsinniges Zucken meinerseits pumpten den Saft aus meinen Eiern. Sie schluckt ohne den Mund zu öffnen. Ich kam an die Grenze des Wahnsinns konnte meine Bewegungen nicht mehr kontrollieren. Hammer was für eine Bläserin, ein absolutes Naturtalent. Meine Frau konnte auch gut Blasen und sie schluckte auch, dafür bin ich ihr sehr dankbar. Heute habe ich erlebt wie es noch geiler sein kann. Endlich ließ sie ihn zufrieden Grinsend frei, mit der Zunge leckte sie noch ein paar Mal über meine Eichel, welches ich sichtlich Genoss.

So mein Lieber das muss für das erste langen sonst packen wir unseren Zeitplan nicht. Wir müssen noch einladen ich mache mich nochmal ein wenig frisch und ab geht’s. Sie hatte gesprochen und ihr Wort war mir Befehl. Auto eingeräumt nochmal das Haus auf Verschluss kontrolliert und los ging die Fahrt. Neben mir saß sie nun die Frau meiner Begierde, mein Liebesverhältnis. Seit Beginn meiner Ehe hatten wir dieses Geheimnis. Ich merkte schon lange wie die Sehnsucht nach ihr bei mir immer größer wurde. Sie war für mich die Frau nach der ich mich immer sehnte. Ich hatte eine verdammt tolle Frau zu Hause, Lieb, Nett einfach perfekt in allem. Diese Frau neben mir war anders ganz anders. Bei ihr verhielt es sich ähnlich.

Auf der Fahrt unterhielten wir uns über uns beide. Wie soll es weitergehen, sie hat sich so glaubt sie zu spüren, voll in mich verliebt. Natürlich möchte sie meine Ehe nicht gefährden und ihre eigene auch nicht. Es soll eigentlich so weiterlaufen wie bisher. Nur eine Angst hatte sie ihre Gefühle nicht mehr kontrollieren zu können. Vor allen Dingen wenn wir wieder vorsichtig sein müssen. So etwas hätte ich nie von ihr erwartet war sie doch immer die beherrschte Frau, zumindest tat sie so.

Wir kamen am Häuschen an, abseits Gelegen ohne Nachbarn am Rande eines kleinen Wäldchen vom nächsten Ort ca. 500 Meter entfernt, stand es da. Es machte einen robusten Eindruck und schien sehr gemütlich zu sein. Auto abgestellt, Klamotten ausgeladen, kleinen Rundgang mit ihr im Arm gemacht. Einfach um ein wenig die gute Luft zu genießen. Wir hatten Frühjahr und es war wunderbares Wetter.

Auf einer Bank am Waldesrand nahmen wir Platz und sie küsste mich auf den Mund. Das erste mal, nie haben wir uns geküsst, einfach weil wir nie Zeit dazu hatten unsere Liebe richtig ausleben zu dürfen. Jetzt konnten wir es tun alle Aufpasser waren weit weg von uns. Unsere Zungen umkreisten sich gierig und fordernd meine Hand suchte ihren Busen. Ich wollte ihn fühlen endlich konnte ich dieses Prachtweib richtig genießen. Ohne aufzupassen es könnte einer kommen. Nein wir haben auf der Bank keine Nummer geschoben. Ich glaube es hätte ihr nicht gefallen. Wir gingen engumschlungen nach Hause einfach wie zwei verliebte.

Zu Hause angekommen fielen wir sofort über uns her. Sie riss mir die Klamotten vom Laib. Ich entledigte sie ihres Kleides alles andere sollte sie anbehalten. Ich wollte sie in ihrer Coursage und den Nylons ficken. Das machte mich so Geil einfach nur stock Geil. Die Coursage konnte im Schritt geöffnet werden also gab es da keine Probleme einzudringen.

Jetzt war ich dran sie wurde zum Küchentisch bugsiert und sofort legte sie sich bereitwillig darauf. Die gespreizten Beine hingen angewinkelt herunter mit offener Frucht in der Mitte. In die Hocke gehend kümmerte ich mich sofort um diese reife edle Pflaume. Die Feuchtigkeit war sichtbar und sie begann wieder regelrecht zu nässen. Mein Mund legte sich auf die Spalte um das kostbare Nass aufzunehmen. Die Zunge erkundete die Punkte wo sie besonders heftig reagierte. Ihr Kitzler war angeschwollen und verlangte nach einer Massage. Die bekam er wie es sich gehörte brachte ich ihn und sie zum Vibrieren. Ihr Stöhnen zeigte mir du hast sie. Heute gehört sie dir und keiner kann kommen um sie dir wegzunehmen.

Achtzehn Jahre hat es gedauert bis ich diese Frau für mich alleine hatte. Eine lange Zeit aber das Warten hat sich gelohnt. Hier und jetzt begann eine neue Epoche unserer Liebe. Eine Liebe zwischen Schwiegermutter und Schwiegersohn die es so nicht geben dürfte.

Für jeden der das hier liest und der auch seine Schwiegermutter begehrt. Versucht es glaubt mir es lohnt sich.

Sie schrie ihren ersten Orgasmus durch das kleine Haus. Wäre jemand vorbei gegangen hätte er die Polizei gerufen. Ihr Mösensaft spritze aus ihr nur so heraus. Auf dem Küchenboden hatte sich schon eine richtige Pfütze gebildet. Noch hatte ich nicht gefickt, nur ihre reife Pflaume genossen. Ich wollte hören wie sie nach dem Fick ruft. Sie sollte es verlangen, ja in den Raum rufen. Steck mir endlich deinen geilen Hammer zwischen die Schenkel bitte, bitte fick mich doch endlich. Diese Worte wollte ich hören, fordernd ja flehend wollte ich sie von ihr hören.

Inzwischen bearbeite ich sie mit der Hand. Immer mit den Fingern am Scheidenrand entlang um die Reizung nicht abflachen zu lassen. Ihr Busen quetschte sich aus ihrer Coursage und bot mir einen geilen Blick. Mein Kolben war knochenhart und stocksteif angeschwollen. Ich hatte zu tun meinen Fickwillen zu Unterbinden

Klar hätte ich sie sofort durchknallen können. Nein, sie sollte diese Stunden genießen. Später hat sie mir gesagt, nie ist sie so gefickt worden. Schwiegervater hat sich nie die Zeit genommen seine Frau richtig zu befriedigen. Er wollte immer nur Blümchen Sex. Was ist ihm da entgangen.

Das Hecheln ihrer Geilheit wurde immer heftiger sie hob ihr Becken nach oben und schrie es raus. Fick mich doch endlich du geile Sau, willst du mich nicht endlich ficken. Jage mir deinen Bolzen zwischen meine geilen Schenkel. Ich bin so geil auf deinen Saft. Spritz mich voll du elendiger Ficker.

Ich werde dich ficken du kleine Schlampe. Ich werde dich aufspießen und mit meinem Sperma abfüllen. Ja, bis dir der Saft aus der Möse tropft und an deinen Schenkeln runterläuft.

Dann begann ich ihn einzuführen erst langsam, genussvoll, beherrscht steckte ich erst die Eichel in die nasse Pflaume. Sie fing an wieder ihr Becken nach oben zu werfen um den Schwanz entgegen zu kommen. Es war ihr zu wenig länge, sie wollte mehr. Rein ganz rein bis zum Anschlag du geile Sau schrie sie. Danach war es mit der Beherrschung bei mir vorbei. Ich schob ihn bis zum Anschlag in diese geile fordernde nasse Pflaume. Meine Eier klatschen im Takt an ihre geilen Schenkel. Sie bäumte sich auf wurde lauter um sich im gleichen Moment wieder fallen zu lassen.

Es war ein wildes Rammeln was wir beide genauso wollten. Jahrelange Sehnsucht nach unseren Körpern rammelten wir uns aus unseren Leibern.

Was für ein Weib eine absolute Rakete liegt da auf dem Küchentisch. Eine Frau die endlich ihre sexuelle Sehnsucht stillen konnte. Durch ihre Nässe konnte ich sie lange Stoßen und jagte ihr ein Orgasmus nach dem anderen aus ihrem geilen Körper. Immer wieder schrie sie. Du geile Sau bringst mich um den Verstand. Mach es mir fest ja so will ich das.

Irgendwann verlangte sie Spritz mich voll bitte spritz mich voll. Ich will jetzt deinen Saft spüren. Da war es auch mit meiner Beherrschung vorbei. Ich wartete den richtigen Moment ab um sie mit meinem Sperma zu füllen. Gerade als sie wieder laut hechelte und stöhnte ließ ich ihn raus den Saft. Den Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Pflaume fuhr es aus mir heraus sofort drückte sie fordernd dagegen. An meinem Hals hielt sie sich fest um diese Forderung noch zu verstärken. Es hatte bei beiden eine Explosion der Sinne eingesetzt.

Leergepumpt hielt sie mich noch fest. Ich will dich die Tage genießen mein Lieber. So wie jetzt soll es die ganze Woche sein. Das war genau nach meinem Geschmack so stellte ich mir das auch vor.
Die Woche verging wie im Flug wir haben unsere Arbeiten am Haus erledigt. Für uns hatten wir auch Zeit genug. Ich war ausgepowert durch die vielen Nummern. Sie hat mich richtig gefordert diese scharfe Stute. Ich konnte nur hoffen so etwas mit ihr noch mal erleben zu dürfen. Diese Gelegenheit kam schneller als ich gedacht hatte. Davon im leider erst im Teil 4.

Ich habe hier nicht jede einzelne Nummer beschrieben das hätte einfach zu weit geführt. Wenn auch jemand der Meinung ist ich würde das sexuelle nicht gut genug ausschlachten. Dem kann ich nur entgegnen es geht hier rein um die Sache. Es soll nur aufgezeigt werden wie ein Verhältnis zur Schwiegermutter begann und wie es über die Jahre geführt wurde. Ich weiß das es sehr viele gibt die davon träumen.

Vielleich schreibt mir ja auch mal der eine oder andere über sein Verhältnis zur Schwiegermutter.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *