Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Nylons meiner Schwiegermutter Teil 4.

So ihr lieben es folgt der letzte Teil von meiner Schwiegermutter und mir. Wenn ihr die anderen gelesen habt kennt ihr euch aus. Ansonsten müsst ihr es nachholen.

Unsere erste gemeinsame Woche war beendet und wir fuhren Richtung Heimat.

Mein Blick wanderte während der Fahrt immer wieder zu ihren schlanken Beinen. Hatte sie sich so gesetzt dass ihr Rock leicht über die Nylons gerutscht war und ihr weißes Schenkelfleisch sichtbar wurde. Ab und zu langte sie mal über meine Hose um zu testen ob noch alles funktionierte. Sie hauchte, heute Abend darfst du mich Decken wie eine rossige Stute. Ich hoffe du willst das? Und wie ich das wollte. Endlich dieses immer mehr aus dem Ruder laufende Weib von hinten zu decken.

Was hatte sich diese Frau verändert früher immer beherrscht jetzt ganz das Gegenteil. Sie hatte Gefallen am Sex gefunden am Sex mit uns zwei. Das kommt dabei heraus wenn eine Frau ihr Sexverlangen im Eheleben unterdrücken muss. Hätten wir uns nicht gefunden wäre sicherlich ein Unglück geschehen.

Endlich zu Hause angekommen. Hing sie schon an meiner Hose. Eigentlich wollte ich erst noch Duschen gehen aber daraus wurde erst mal nichts. Sie nestelte fahrig am Gürtel meiner Hose, zog
den Reißverschluss nach unten und ab mit der Hose. Keine Frage mein Bolzen stand kerzengerade und knochenhart für sie bereit. Ein Griff von ihr und schon wurde die Vorhaut hin und her bewegt. Was war ich schon wieder scharf auf das Luder.

Sofort kam mir ein Stöhnen aus. Jeder kennt das Gefühl wenn eine heiße Frau deine Eichel samt Schwanz bearbeitet. Irre einfach irre, löst bei mir immer den Wahnsinn aus. Unter ihrer weißen Bluse zeichneten sich zwei Traumtitten ab. Der dunkle BH legte einen Kontrast unter die Bluse dieser Anblick spitze mich noch mehr an. Da würde ich jetzt gerne meinen Samen verteilen äußerte ich. Wenn dir das gefällt kannst du deinen Ficksaft auf meine Titten spritzen. Sie öffnete die Bluse und hob ihre Titten fahrig aus dem BH. Wahnsinn wie die beiden hübschen vor mir lagen. Fleischige nicht mehr zu feste geile schneeweiße Titten einer reifen Stute.

Mein Rohr zum Zerbersten angeschwollen zeigte die ersten Zuckungen. Du willst doch noch nicht spritzen hörte ich sie ganz weit weg. Eigentlich will ich noch nicht aber wenn du ihn weiter so bearbeitest habe ich keine andere Wahl. Der Saft muss raus sonst platzen mir die Eier. Der geile Junge will auf meine Titten spritzen und ich mag sein Sperma schlucken. Was machen wir denn da? Sie hatte mich am Schwanz willenlos war ich dieser Frau ausgeliefert.

Ihre roten Lippen umschlossen die Eichel. Tief saugte sie ihn in ihren gierigen Schlund. Was für ein Gefühl die weisen Titten im Blick, mein Schwanz im Mund verschwunden. Egal, soll sie das Sperma haben, bespritze ich die Titten später, es wird sich schon noch eine Gelegenheit ergeben. Inzwischen hatte sie ihren ersten Orgasmus. Genau wie meine Frau konnte sich auch zum Orgasmus kommen wenn sie nur einen Schwanz bearbeitete. Beide Frauen waren da unschlagbar. Sie saugte immer gieriger an meinem Dicken und knetete mir dabei die Eier.

Aus war`s ich schoss eine volle Ladung in ihren Schlund. Gierig schluckte sie den körperwarmen Ficksaft, was ihr an den Mundwinkeln runterlief streifte sie mit den Fingern ab und nahm es auf. Als sie meinen Dicken zufrieden entließ nahm ich ihn mit der Hand und rieb noch einmal über ihre Titten. Letzte einsame Tropfen versuchten noch etwas Sperma dazulassen, für eine Besamung war es nicht genug. Ein geiles erhebendes Gefühl war es trotzdem, diese Möpse mit der Eichel zu berühren. Ich hätte reinbeißen können in das weiche Fleisch.

Zufrieden, wie immer nach einer Blasnummer grinste sie mich an. Sie stand auf Sperma, liebte es den Saft zu schlucken und den Rest der Fontäne auf ihrer Zunge zergehen zu lassen. Warum auch nicht, stehen wir Männer doch auf Frauen die unseren wunderbaren Saft schluckten. Für mich immer noch das höchste beim Sex genau wie das Einspritzen von Sperma in die feuchte Grotte.

Erst mal genug. Wir tranken zusammen Kaffee ich ging danach duschen. Schwiegermutter kontrollierte ihre Post und machte einen Rundgang um das Haus. Ich sah ihr dabei aus dem Küchenfenster zu, bewunderte diesen wunderbaren weiblichen Gang und ihre schönen Beine. Sie war durch und durch eine schöne Frau wirkte sehr anziehend auf Männer. Dessen war sie sich voll bewusst, spielte dies aber nie zu ihren Gunsten aus. Jahrelang war sie mit ihrem Leben zufrieden, immer die brave Ehefrau und Mutter gewesen. Bis wir uns vor 18 Jahren trafen. Danach entdeckte sie die andere Seite welche sie Jahrelang unterdrückt hatte. Es begann alles mit den Nylons auf der Wäscheleine im Bad.

Was machen wir in Zukunft? Ich weiß nicht ob ich ohne dich lange auskomme? So ihre Fragen als sie von ihrem Rundgang zurückkehrte. In der Regel besuchten wir unsere Schwiegereltern viermal im Jahr und zu besonderen Anlässen. Mehr war einfach durch die große Entfernung und auch zeitlich nicht drin. Bei den Besuchen ergab sich nicht immer die Gelegenheit unbeobachtet unseren Gelüsten freien Lauf zu lassen. Wenn, dann eine schnelle Nummer, vermischt mit heißen Küssen und Zungenspielen. Meistens leckte ich sie zum Orgasmus, ein hoch auf den weiblichen Rock. Wenn ich sie fickte immer zügig und schnell das Sperma zwischen die Schenkel gepumpt und fertig. Eigentlich zu wenig aber es musste reichen um nicht aufzufallen.

Die letzte gemeinsame Nacht kam schneller als uns lieb war. Wussten wir doch dass wir nur noch diese eine Nacht unbeschwert unserer Lust freien Lauf lassen durften. Nein, wir gingen nicht sofort in die Kiste um über uns herzufallen, wer das jetzt denkt liegt komplett falsch. Meine Schwiegermutter bereitete diese unbeschwerte letzte Nacht für uns vor. Sie wusste genau was ich wollte und brachte es auf den Punkt. Lass uns ausgehen führe mich in ein gutes Lokal und den Abend genießen. Wenn sie es so wollte hatte ich kein Problem damit. So eine hübsche Frau ausführen durfte und konnte nicht jeder.

Sie machte sich zurecht, ein dunkles Kleid, Figur betonend. Dazu natürlich helle Nylons und hohe Pumps. Ich spürte die Erotik zwischen uns beiden, brachte den Kopf nicht frei von dem Gedanken dass ich heute noch mit ihr im Bett liegen würde. Es war ein guter Italiener den wir schon öfters mit der ganzen Familie besucht haben. Sie verlangte einen zweier Tisch abseits vom ganzen Trubel. Es war in einer kleinen Ecke wo wir vom Geschehen im Lokal nicht mehr viel mitbekamen.

Bei ein wenig Rotwein und einem guten Essen verbrachten wir unseren Abend. Die Stimmung war zum Knistern an geschwängert. Sie fuhr ab und zu mit ihren Nylonfüßen unter dem Tisch hindurch zwischen meine Beine um meine Stimmung anzuheizen. Ich nahm die Füße und streichelte sie. Nylon Fans wissen wovon ich rede. Am liebsten hätte ich ihn ausgepackt, gewichst und mein Sperma auf diese Füße verteilt. Hätte sicherlich auch geklappt aber ich hatte ja noch was anderes vor.

Auch diese Aktion fand ihr Ende und wir fuhren nach Hause. Schon bevor wir in das Auto einstiegen küssten wir uns innig und tief. Es war eine laue Sommernacht am liebsten hätte ich sie gleich hier vor dem Lokal auf dem Parkplatz durchgevögelt. Ja, richtig durchgevögelt auf der Motorhaube vom Auto oder im Dogy Style von hinten. Alles wäre mir recht gewesen meinen Saft zu verballern. Ich wollte ihr nicht vorgreifen, lieber zu Hause und dann ohne eventuelle Zuschauer.

Zu Hause angekommen gab es kein Halten mehr. Wir rissen uns die Klamotten vom Leib umarmten unsere heißen Körper und vielen über uns her. Diesmal trug sie keine Coursage sondern einen Hautfarben Hüftgürtel an dem die Strapse und Nylons befestigt waren. Ein dunkler BH rundete das Kontrast Programm stimmungsvoll ab. Mein Bolzen stand fest und rieb inzwischen an ihrem nackten Bauch und hätte am liebsten schon losgefickt. Beherrschung, mein lieber Beherrschung das wird die Nacht der Nächte. Da kannst du nicht gleich losrammeln wie ein junger Bulle schoss es mir durch den Kopf.

Wir schafften es noch bis in das Schlafzimmer um uns auf den Ehebetten ineinander zu verschlingen. Ich fuhr mit meinem Mund über diesen Frauenkörper, saugte die Wärme und den Duft in mich hinein. Streifte mit meinen Händen über die Beine um schließlich dazwischen zu stoppen. Mit den Fingern berührte ich ihre Schamlippen und genoss ihr erregtes Stöhnen. Sie gab sich diesmal ganz meiner Lust hin. Nein, diesmal ergriff sie nicht das Kommando. Ich führte meinem Mund an die reife Frucht um mit meiner Zunge in ihr Inneres vorzudringen. Wieder diese Nässe die aus ihr heraussprudelte und ich zu tun hatte alles aufzunehmen. Ihre Schenkel flogen nach hinten sie machte Platz damit ich sie noch tiefer kosten konnte. Ich kostete jeden Tropfen der von ihr ausging ich Genoss ihr stöhnen und wimmern sowie das vibrieren ihres ganzem Körpers.

Ich hatte sie wieder soweit der erste Orgasmus erfasste sie und schleuderte sie in Regionen die nur Frauen kennen. Ich hätte sie jetzt ficken können, willenlos und geil wie sie war. Ich wollte mehr, diesmal sollte es auch von hinten in ihr zweites Pfläumchen geschehen. Sie verstand drehte sich nach vorn. Die Unterarme auf das Bett aufgestützt schenkte sie mir ihr volles Vertrauen. Was sie doch noch für einen geilen Arsch hatte und das mit 53 da konnte so manche junge Stute nicht mithalten. Die ganzen MC.Donalds gefütterten jungen Dinger mit ihren Fettpolstern über den ganzen Körper verteilt, hatten hier keine Chance. Ich drang erst ein kleines Stück mit meiner Eichel in die feuchte Grotte um ein wenig Nässe mit zu ihrem PO Loch zu nehmen. Dann schob ich an das Loch um die Eichel anzudrücken. Mir war klar da musst du dran arbeiten. Junge so spontan geht das nicht.

Ich nahm meine Zunge zu Hilfe und spielte an Ihrem Anus was sie schier zu einem erneuten Orgasmus verhalf. Sie schrie ihn aus sich heraus wie wenn es kein Morgen mehr gibt. Mit den Fingern drang ich langsam ein um sie zu weiten. Die Nässe ihrer Grotte nahm ich dabei als Hilfe. Dann fickte ich sie wieder, diesmal mit kräftigen Stößen tief in ihre nasse Grotte. Immer wieder wurde gewechselt bis es klappte ich drang in den Anus ein und fickte diese rossige Stute. Sie bäumte ihren Oberkörper vor Geilheit nach oben und schrie es raus. Fick mich du geile Sau, ja Fick mich.

Ich ficke dich wie du es willst und wo du es willst schrie ich zurück und rammelte sie regelrecht durch. Der Saft sprudelte wie immer aus ihr heraus und überflutet meine Eier und Teile des Ehebettes. Sie war nicht mehr fähig klar zu reden und stammelte ich will deinen Saft in meinem Arsch haben. Spritz mir alles in den Arsch. Wie gern ich doch einspritzte ist es doch immer ein erhabenes Gefühl eine Stute zu besamen. Auch wenn es die eigene Schwiegermutter ist. Es war soweit alle Beherrschung hat einmal ein Ende. Der Saft schoss aus den Eiern in ihren geilen Stutenarsch um sich im Darm zu verteilen. Bei jedem Schub flog mir ihr Becken entgegen und verlangte tiefer schieb ihn tiefer rein.

Was für eine Nummer die Frau war auf dem Weg alles zu Erkunden und jetzt mussten wir uns trennen. Glaubt mir wir haben darüber nachgedacht unsere Partner zu verlassen um für immer ein Paar zu sein. Haben diese Gedanken aber sofort wieder verworfen weil wir dieses Unglück nicht ertragen hätten. Sie war eigentlich glücklich verheiratet und ich hatte auch keinen Grund mich zu trennen. Eventuell hätten wir uns offenbaren können. Aber was dann? So ließen wir alles beim Alten. Am nächsten Tag kam die Abreise früh vor dem Aufstehen haben wir uns noch einmal in den Arm genommen und uns gegenseitig befriedigt. So rechte Stimmung wollte keine mehr aufkommen.

Mir war klar zu Hause wartet eine Frau auf mich die eine Woche ohne ihren Mann war. Diese war auch gut dabei und forderte ihr Recht als Ehefrau. Konnte sie ja nicht wissen dass ich ziemlich leer gepumpt war durch ihre Mutter. Der Alltag hatte uns wieder eingeholt die Woche mit Schwiegermutter war lange vorbei. Ab und zu rief sie mich auf meinem Handy an um mir mitzuteilen was sie gerade denkt. Sehr oft habe ich zu ihren Worten wenn es ging gewichst. Auf der anderen Seite führte es auch immer zum gewünschten Erfolg.

Machen wir einen Sprung nach vorn zum sechzigsten Geburtstag meiner Schwiegermutter. Wieder eine große Feier mit der gesamten Familie und allen möglichen Verwandten und Freunden. Sie, wie immer elegant Gekleidet eine reine Augenweide und das mit sechzig. Da wir wieder zwei Tage eher vor Ort waren hatten wir Gelegenheit genug um uns ein wenig abzureagieren. Eine schnelle Nummer im Gartenhäuschen brachte für das erste genug Entspannung.

Zu später Stunde die meisten Gäste waren schon gegangen führte sie mich in das Haus.
Zielstrebig gingen wir in das Schlafzimmer wo sie sofort begann mich zu küssen. Immer wieder sagte sie ich brauche dich so dringend bitte fick mich jetzt es ist mir egal ob einer kommt. Mir war es eigentlich nicht egal wollte sie aber nicht enttäuschen. Es wurde eine schnelle Nummer von hinten. Sie bückte sich nach vorn und warf ihr Kleid über den Rücken. Was für ein Anblick sich mir bot kann sich jeder selber vorstellen. Gierig nahm ich von ihrer Grotte besitz um sie mit festen Stößen zu ficken. Dankbar nahm sie die Bewegungen an um diese zu erwidern. Die nasse Grotte und mein Dicker erzeugten schmatz Geräusche die uns noch geiler Machten. Wieder dieses Hecheln welches ihren anstehenden Orgasmus anzeigte. Danach folgte immer der Schrei den sie ausrief wenn sie in eine andere Welt geschossen wurde. Sollte sie durch das ganze Haus schreien, wenn es gehört wird haben wir Pech gehabt .Ihre Scheidenmuskeln melkten mich zusätzlich so dass ich ziemlich früh spritzen musste. Alles in ihre wunder bare feuchte Grotte.

Als wir bei den anderen eintrafen flüsterte sie mir zu. Dein Sperma läuft gerade über die Innenseite meiner Schenkel abwärts. Etwas abseits langte ich noch einmal zu um die Sperma feuchten Nylons abzugreifen. Unbeschreiblich geiles Gefühl am liebsten hätte ich sie trockengelegt mit meiner Zunge. Den Duft ihrer feuchten Möse in mich aufgesaugt und ihren Nektar geschlürft. An diesem Abend ging es nicht mehr oder wir wären aufgefallen.

So ihr lieben jetzt ist Ende mit der Schwiegermutter Geschichte. Ich habe bewusst den sechzigsten Geburtstag von ihr gewählt. Weitere Eindrücke und Nummern die ich noch mit ihr hatte will ich nicht mehr sc***dern. Ihre Gier nach Sex mit mir ist ungebrochen. Jedes Mal wenn wir uns sehen und die Gelegenheit bekommen treiben wir es wieder. Nur zur Erinnerung sie ist inzwischen achtzig und ich 18 Jahre jünger. Eine Granate von Frau ist sie geblieben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *