Die Pflicht die Cousine zu Schwängern

Meine Cousine wohnt seit sie 15 ist bei uns weil ihre Mutter es nichtmehr mit ihr ausgehalten hat. Sie ist der typische yolo teenie von heute aber wir hielten es für unsere Pflicht sie bei uns aufzunehmen wenn nichteinmal mehr die Mutter zu ihr hält. Dafür müssen wir aber ziemlich viel ertragen, kann schon verstehen das ihre mum sie vor die tür gesetzt hat. Heute bringt sie mal wieder die Polizei nach hause und morgen muss man sie vom Revier holen wenn sie sich beim klauen von zigaretten hat erwischen lassen. sogar 2 tage vor ihrem 18. Geburtstag hat sie sich nochmal beim versuch Alkohol zu klauen erwischen lassen. Jetzt da sie 18 ist hat sowas wenigstens endlich ein ende. Sie hat schon mit 15 nur mit ü18 jährigen rumgehangen aber jetzt ist sie auch noch absolut frei und kann überallhin mit. Letzte woche hab ich gelauscht wie meine Mutter mit ihr ein Wörtchen zu reden hatte. Sie sagte das sie bei und immer wilkommen sei, aber wenn sie jetzt schwanger wird weil sie tagelang ihre pille nicht nimmt weil sie ausser haus ist dann können wir das nicht auch noch stemmen.
Gestern nacht bin ich wach geworden weil es draussen krachte, als ich ans fenster gieng sah ich nur ein Mädchen das meine völlig berauschte cousine zur haustür reinschleppte und mit aller mühe versuchte sie möglichst ohne krach ins bett zu bringen. Als das mädchen dass haus verließ gieng ich in ihr Zimmer um nach ihr zu sehen, sie „wachte“ auf als ich das licht anmachte aber redete nur wirres zeug und hielt mich für irgend nen Typ dessen namen mir auch nicht bekannt war. Ich wollte wissen was die schonwieder getrieben hat an dem abend und nahm ihr handy und checkte ihre whatsapp nachrichten. Sie war schonwieder auf einer Hausparty mit leuten die dem bild nach zu uhrteilen schon gut mitte bis ende 20 waren. aber dann fiel mir auf dass sie drei vier fünf chats am laufen hat mit männern und diese dabei nichtmal beim namen eingespeichert waren sondern mit namen wie „Süßer Boy Hausparty Silvester“, „190 Spanier“, „Favorit #2 „Tanzflächen Grabscher vom 08.02.20“ als ich die Chatverluft öffnete war ich erstmal sprachlos. Tägliche nude pics beiderseits, zwischendurch mal ab und zu phrasen wie „treffen wir uns?; hol dich am ZOB ab, müssen uns heut noch treffen…mir kribbelt die möse“. Aber die krönung waren noch bilder die sie sich mit „Blacky;)“ nach nem treffen abends zuschickten. meine cousine auf dem rücken liegend aus der sicht des Typen, sein schwarzer schwanz 3/4 versenkt in ihrer möse, ihr loch geweitet bis zum absoluten anschlag aber dennoch so eng anliegend dass der riesen schwanz richtig gequetscht wird von der möse die absolut überdehnt und rot ist.der ganze schaft ist mit sperma verschmiert und am loch sieht man es förmlich rausquillen. körper völlig verschwitzt, riesen pupillen. Ich wusste sofort, wenn die grad wirklich jeden Tag auf die Pille scheisst dann ist das nur ne sache von ein oder zwei wochenenden/partys bis die frau von irgend nem typ schwanger gefickt wird. wenn sies nicht schon von diversen spermaresten von letzer party wird die sie noch im loch hat.
Trotz des völligen entsetzen das sich in mir breit macht denk ich hey sie ist immernoch deine cousine, allerdings weiss ich das WIR ihr völlig egal sind. Ich steh noch eine weile in ihrem Zimmer und starre auf ihr Handy. Irgendwie wird mir plötzlich am ganzen körper kalt und als ich aus meinem „Tunnelblick“ erwache bemerke ich dass mein Schwanz hart wie stahl ist. ich pumpe irritiert ein zwei mal mit meinem unterleib um das blut wieder aus meinem schwanz zu drücken. aber anstatt druck abzubauen staut sich alles nur noch heftiger in meinem schwanz er ist so vollgepumpt mit blut dass es höllisch schmerzt weil meine hose im schritt auf maximaler spannung ist. unter schmerzen öffne ich meine hose und als mein schwanz dann ungehindert ausgefahren ist verchwindet dieses kältegefühl das sich zuvor in mir breit gemacht hat. stattdessen fühle ich eine angenehme wähme im unterleib und ich realisiere langsam dass ich vollkommen und absolut geil bin. mein verstand sagt mir dennoch dass das nicht so sein sollte. in mir breitet sich langsam aber unaufhaltsam eine mächtige wollust aus. bis ich anfange nichtmehr daran zu denken warum das hier grad einfach falsch ist sondern überlege mir lauter gründe warum es das einzig richtige ist meinen schwanz in meine cousine zu versenken. ich frage mich wie ich wohl reagiere wenn ich nicht nur bilder von ihr sehe, sondern die dinge um die sich meine gedanken kreisen in natura vor mir hab und ich beschließe meinen körper entscheiden zu lassen was das richtige ist.
ich gehe zum bett und öffne den knopf ihrer jeans und zieh sie an beiden hosenbeinen von ihr, ihr schmales teenie becken hat perfekte rundungen und ich mustere ihr noch verbliebenes höschen. der anblick ihres unterleibs ist enorm erregend und ich begreife dass das einzige was zwischen mir und dem fruchtbaren loch meiner kleinen cousine liegt der dünne stoff ihres höschens ist. ich berühre ihr höschen wo es am bauch hauteng anliegt und spüre darunter ihren blanken unterleib. ich taste ein wenig den zarten unterleib. dann drücke ich ihr mit zwei fingern in ihr becken einige cm unter dem bauchnabel. ich drücke tief in ihren unterleib bis ich nichtmehr weiter komme, im selben moment gibt sie auch ein dumfes stöhnen von sich. irgendwo genau dort sitzt wohl auch die gebärmutter in diesem zierlichen teenie. ich zieh ihr höschen langsam runter über die knie und dann gänzlich von ihren beinen. beim anblick ihrer kleinen möse und ihres venushügels wird mir nun ohne zweifel bewusst dass sich mein körper entschieden hat. Ich werd mein schwanz in ihr versenken. ich werde plötzlich recht hektisch, keine zärtlichkeiten mehr, genug den anblick genossen ich nehme ihre beiden beine und drück sie ihr bis hinter den kopf, sie stöhnt weil ihr das ein wenig das atmen erschwert, das stöhnen macht mich immens geil und endlich bin ich an dem punkt angelangt. ich knie an ihrem unterleib mit der eichel direkt an ihrem loch, die beine hinter den kopf und mit beiden händen packe ich fest ihre unterschenkel. ich streiche ein paar mal durch ihre lustspalte und verteile meine lusttropfen auf den schamlippen. ein zwei mal hab ich das verlangen loszuhämmern, jedoch muss ich gnaz vorsichtig und präzise direkt am fickloch ansetzen damit ich nicht ab und vorbeirutsche weil ihr loch so abnormal eng und klein ist womit ich nicht gerechnet hab so gedehnt wie ich es auf div. bildern gesehen hab. aber dann spüre ich wie sich was anfängt um meine eichel zu schmiegen. ich dehne ihr kleines teenieloch langsam bis ich mit meinem becken an ihren unterleib anliege. ich fick ein zwei mal noch ganz langsam in ihr loch und zieh meinen schwanz nach jedem mal komplett raus. sobald ich sicher bin beim ersten fickstoß nicht doch evtl vom nadelöhr fickloch abzurutschen. lass ich mein becken voll ausholen und ramm ihr den schwanz nun heftig rein. es beginnt eine unglaublich brutale serie an stößen bis zum anschlag sodass mein becken laut klatscht wenn es auf ihren unterleib trifft.
ich schau auf ihren schlanken bauch und sehe förmlich wie weit mein schwanz in ihr steckt. ich drück mit einer hand in ihren bauch um mein schwanz in ihr zu fühlen. ihre bauchdecke wölbt bei jedem stoß sichtbar ein wenig in die höhe. Sie stöhnt bei jedem stoß mit völliger hingabe. der anblick ihres unterleibs wie er immer wieder sichtlich ausgefüllt wird lässt mich noch willenloser reinhämmern und ihr stöhnen geht fast schon über in ein schrei. ihre möse ist klitschnass und der saft läuft an ihren schenkeln runter. ihr oder zumindest ihrem körper gefällt es offenbar immer wieder gedehnt und wortwörtlich innerlich vom schwanz massiert zu werden. meine gedanken sind gesteuert von wollust aber plötzlich fasse ich einen einen klaren gedanken. die mischung von der absoluten wollust und hintergedanken daran meine cousine davor zu beschützen zu müssen von irgend einem dahergelaufnenen typen geschwängert zu werden bringt mich zu einem festen entschluss. Ich muss derjenige sein der sie belegt. Ich muss ihr den bauch dick machen bevor es ein anderer tut und zwar jetzt.
ich zieh den schwanz raus und leg mich auf sie , und flüstere ihr ins ohr dass ich sie dick ficken muss.“ich mach dich dick. ich muss dir deine fruchtbare fotze vollspritzen verstanden?..sie murmelt ein bisschen vor sich hin“mhmm fick ah mhm au ah mach mh ja..fick es rein“ in mir kribbelt etwas tief im unterleib..sie will es…die stimme meiner cousine zu hören wie sie sagt ich soll „es“ ihr reinzuficken weckt einen unglaublich starken trieb in mir. meine eier kribbeln und ich hab nurnoch eins im kopf. ich baue mit aller kraft druck in meinen eiern auf und ich spüre förmlich wie sich mein sperma zum abschuss bereit im lauf meines schwanzes befindet. ein kribbeln in den eiern ist der auslöser. je vorsichtiger ich dieses kribbeln mit meinen stößen steigere desto enormer und geiler wird die schwängerungs vorstellung. ich bin fast am gipfel, eine falsche bewegung und der point of no return ist überschritten. am gipfel der wollust angekommen brodelt mein unterleib vor geilheit und man will dieses gefühl so lang wie möglich halten, ein kleines anspannen ihres ficklochs genügt um mein schwanz über den gipfel in den tiefen abgrund des orgasmus zu stoßen. ich keuche als meine eier schließlich kollabieren und mein unterleib voller wucht zusuammenzuckt. zeitgleich press ich meinen schwanz so tief es geht in meine cousine um den samen so nah es geht als ziel zu pumpen. das gefühl wie der saft durch meinen schwanz, in ihren unterleib gepumpt wird ist unglaublich befriedigend.“ich keuche immernoch vor mich hin…ich fick dir ein kind in deinen bauch…ah…ich pump dir alles rein…
als ich völlig fertig bin und die wollust in meinem kopf wieder in den hinterhrund rückt flutscht mein immernoch harter schwanz aus ihrem loch und ich drück und finger noch alles sperma rund um ihr fickloch in sie rein. der saft steht ihr bis zum loch und ich zieh ihrdas höschen wieder an damit der saft möglichst nicht rausläuft..zurück auf meinem zimmer lieg ich 2 stunden wach und hoffe dass mein saft in ihr direkt fruchtet..nach den 2 stunden geh ich nochmal zu ihr, zieh ihr höschen runter um zu schauen dass der saft auch schön dringeblieben ist. ihr höschen klebt mit getocknetem ficksaft an ihrem fickloch. ich fingere kurz ein zwei mal in ihr loch .immernoch klitschnass und sperma gefüllt – perfekt. mittlerweile hat sie vermutlich viel von ihrem alkoholpregel abgebaut und sie windet sich verschlafen öffnet die augen kurz und sieht mich direkt an. wortlos schließt sie ihre augen wieder und reht sich zur seite. ich will nicht dass sie erwacht und von all dem quasi nichtsmehr weiss also geh ich rüber zu mir um einige dinge zu holen. ich komme wieder mit etlichen gegenständen die man in ihr besamtes loch reinbekommt. ich führe ihr langsam den griff ihrer haarbürste ein welcher schön dick und der länge nach gewellt ist mit kleinen noppen auf der oberfläche -perfekt. ich drück ihr langsam stück für stück die bürste ins loch, nach 2 tauchgängen in der spermafotze ist der griff voll benetzt.
sie öffnet die augen keucht ein wenig und sagt..hey..was machst..du…ich schieb ihr den griff aufeinmal so schnell ich kann raus und rein und sie stöhnt laut auf. ich höre nicht auf und sie winselt benommen vor sich hin und dreht und windet sich bis sie nach kurzer zeit schnappartig nach luft schnappt und plötzlich ihr gesamter unterleib zusammen zuckt, ihre bauchmuskeln zeichnen sich ab als diese krampfartig kontraktieren wieder und wieder..sie keucht mit weit geöffnetem mund und sie drückt meinen arm mit aller kraft von sich und mit ihm den dicken bürstengriff auf ihrer pussy. mit einem schmatzenden geräusch flutscht er aus ihrem loch und es folgt ein gewaltiger schwall flüssigkeit der ihr ganzes bett nässt..sie dreht sich zur seite und zuckt unvorhersehbar zusammen unter keuchen und stöhnen und sie ist wieder komplett weggetreten. meine arbeit ist getan, daran wird sich das gefüllte ding in ein zwei stunden garantiert erinnern.
am nächsten tag. ist sie sichtlich erschöpft jedoch zeugt jeder blick den sie mir zuwirft davon was in der nacht passiert ist. ihre pille hab ich verschwinden lassen und dafür gesorgt dass sie eine zeit lang nichts mit fickern unternimmt, ihr handy hab nämlich ich bei mir und davon weiss sie nichts.
jetzt heisst es abwarten und regelmäßig ihren bauch und verhalten mustern.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *