Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Ärztin, die geile Sau! Im Netz gefunden

Die Ärztin, die geile Sau!

Da ich ja schon etwas älter bin und ich auch verdammt gerne komplett nackt in der Sonne abhänge, hat mir mein Hausarzt geraten, einen sogenannten Hautscan bei einem Facharzt vornehmen zu lassen. Ich habe mir also einen Termin besorgt, und heute ist dieser Tag. Ich habe daher meinen Körper besonders gründlich rasiert, und meine Frau hat auch meinen Rücken vollständig enthaart. Sie fängt an, meinen ganzen Körper mit Hautmilch einzureiben. Erst die Brust, den Rücken, die Arme und Beine, dann den Hintern. Und, wie sollte es anders sein, besonders mein Pimmel hat es ihr wieder einmal angetan. Ihre cremigen Hände massieren erst meine Eier, dann ist mein Schwanz dran. Sie schiebt die Vorhaut zurück, schmiert dann meine Eichel gekonnt und mit drehenden Handbewegungen ein. Schnell bekomme ich einen Steifen. &#034So gefällt mir das!&#034sagt sie und massiert mit kräftigen Wichsbewegungen meinen Schaft. &#034Immer schön weitermachen!&#034stöhne ich. &#034Denn dann kann ich dir direkt in dein schönes Gesicht spritzen!&#034 &#034Nix da. &#034sagt sie, und hört auf, meinen Riemen zu bearbeiten. &#034Wenn du wieder da bist, darfst du mich von Innen und Außen so vollspritzen, wie willst und kannst. Aber erst der Doktor. . . . . . . . &#034 Ich ziehe mich also an und zwänge meinen Steifen mühsam in die Hose. &#034Toll, &#034sage ich. &#034Jetzt schiebe ich eine dicke Beule vor mir her!&#034 &#034Oh&#034, erwiedert sie. &#034Mir gefällt das außerordentlich. Allerdings geht das bald vorbei. &#034 Ich setze mich ins Auto und fahre zur Ärztin. Mein Schwanz hat sich wieder beruhigt und alles ist ok. Ich setze mich ins Wartezimmer, in dem nur wenige Patienten sitzen. Es ist sehr warm hier, und meine Haut überzieht sich mit einer dünnen Schweißschicht. Nach einer ganzen Weile ruft mich eine junge, sehr hübsche Praxishelferin auf und führt mich ins Behandlungszimmer. Wegen der Wärme steht das Fenster weit auf, was für einen angenehmen Luftzug sorgt. Am Schreibtisch sitzt die Ärztin vorm PC und schreibt etwas. Sie trägt den typischen, weißen Kittel. Dieser ist aber ziemlich kurz, wohl wegen der Temparaturen, denke ich. Die Helferin geht. Leider. &#034Hallo. Sie sind also wegen des Hautscans hier. Dann machen Sie sich doch bitte frei. &#034 fordert sie mich auf. &#034Ganz?&#034frage ich. &#034Ganz!&#034sagt sie bestimmt. Sie zieht sich ein Paar Einweghandschuhe an, und ich ziehe mich koplett nackig aus. &#034Ah. Sehr schön anzusehen!&#034sagt sie, und fängt mit der Untersuchung an. Ihre Hände und Augen fahren geschickt über den gesamten Körper, hin und wieder murmelt sie etwas vor sich hin. Das Gefühl der Latexhandschuhe auf meiner Haut macht mich total an, und mein Pimmel fängt an, etwas zu schwellen. Gerade untersucht sie mein Geschlechtsteil besonders gründlich, befingert meinen Halbsteifen, meine Eichel. Ich weiß nicht, wie ich eine Erektion noch verhindern soll, als sie sagt: &#034Kriegen Sie das Ding auch ganz steif?So richtig fest und hart?Dann kann ich es besser untersuchen!&#034

Das ist wie ein Freifahrtschein. Sofort schießt alles Blut in meinen Schwanz, er wird so, wie gefordert! &#034So muß er sein. &#034sagt sie, und beugt sich so weit herunter, bis ihre Nasenspitze meine pochende Eichel fast berührt. Ich stöhne leise, als etwas Vorfreude aus meinem Pimmel quillt. &#034Sie riechen aber lecker, &#034bemerkt sie, packt plötzlich meinen dicken Schwanz und drückt ihn sehr, sehr fest. Ich keuche, als unter den Druck noch mehr Vorfreude austritt und auf den Boden tropft. &#034Böser Junge, &#034sagt sie und weist mich an, mich auf die Liege zu setzen. Mein Prügel zuckt heftig, schwingt hin und her, als ich die paar Schritte zur Liege gehe. Die Ärztin knetet dabei meinen Arsch. &#034Setzen Sie sich und spreitzen Sie ihre Beine, soweit Sie können!&#034 Ich tue, wie mir befohlen wird. Sie kniet sich nun nieder, wobei der Kittel hochrutscht. Ich sehe ihre geile, nackte, rasierte Muschi zwischen ihren perfekten Schenkeln, die halterlos bestrumpft sind. Von oben kann ich in ihren Ausschnitt sehen. Ihre prallen Titten strammt den Kittel und ich kann bis zu Bauchnabel blicken. Mein Schwanz wird immer steifer, als sie ihn greift und anfängt, erst meinen Sack und dann meinen Schaft nass zulecken. Dabei wichst sie meine Eichel so heftig mit der Latexhand, daß ich stöhnen und japsen muß. Das Luder wichst immer schneller und immer doller, saugt an meinem Sack, bis beide Eier in ihrem Mund stecken. Sie gibt diese frei und sofort verschwindet mein Riemen in ihrem geilen Mund. Blasen und wichsen, das ist zuviel für mich!Die Frau bearbeitet mein hartes Teil jetzt so fest, daß ich unter Keuchen eine dicke, fette Fontäne Sperma abspritze!Dann noch eine und noch eine. Sie hört nicht auf zu wichsen!Ich winde mich, sie macht weiter. Überall ist jetzt Ficksahne, in ihrem Haar, auf meinem Bauch, den Beinen, dem Sack und der Liege. Endlich läßt sie ab. Ich bin fix und fertig. Die Ärztin steht auf, zupft ihren Kittel zurecht, zieht die Handschuhe aus und sagt: &#034Das war klasse!Sie können gerne wiederkommen.&#034 Ich keuche immer noch, als sie sich an den Schreibtisch setze und den Befund in den PC tippt. &#034Alles in Ordnung mit Ihrer Haut.&#034 sagt sie, etwas aus der Puste. &#034Und ihr Schwanz funktioniert auch ausgezeichnet!&#034 Sie drückt auf einen Knopf und die Helferin kommt herein. Ich sitze immer noch breitbeinig, erschöpft, mit einem vollgekleckerten, klebrigen Halbsteifen auf der Liege. &#034Machen Sie ihn ein wenig sauber, &#034bittet die Ärztin höflich. Die junge Frau nimmt einige weiche Tücher und fängt an, meinen Schwanz, die Eier u. s. w. vorsichtig, aber gründlich abzuwischen. Sie presst einmal meinen Riemen, ein Rest Sperma quillt hervor, welches gleich gründlich abgeleckt wird. &#034Fertig. &#034sagt die Helferin. &#034Sie können sich wieder anziehen.&#034 Nachdem ich mich angekleidet habe, verlasse ich mit einem kurzen Gruß den Behandlungsraum und gehe zum Empfang. &#034Ist die immer so?&#034 frage ich leise. &#034Nur, wenn sie Männer richtig geil findet. Das kommt ein bis zwei Mal pro Woche vor. Ich hab mich dran gewöhnt. &#034antwortet sie. Ich spreche sie noch auf das Sperma im Haar ihrer Chefin an. &#034Ich werde es ihr gleich sagen. Hier ist Ihr neuer Termin. Auf Wiedersehen,&#034 sagt sie freundlich. Ich verlasse die Praxis und fahre nach hause. Ich freue mich auf meine Frau, die ich ja gleich richtig fett vollwichsen darf. Hoffentlich ist noch genug übrig….. Ich öffne den Reißverschluß, hole meinen Halbsteifen heraus und lasse ihn für den Rest der Fahrt an der frischen Luft.

Heute ist mein neuer Termin bei der Hautärztin.Da ich nach meinem ersten Besuch jetzt mit einer gewissen,geilen Erwartung hinfahre,habe ich extra drei Tage weder gewichst noch gefickt.Damit ich genug Sperma habe ,um die geile Sau vollzuspritzen.Meine Frau hat gejammert,meine Situation aber eingesehen und sich dann selber ordentlich mit dem Dildo die Muschi bearbeitet. &#034Wenn du fertig bist,treffen wir uns am Baggersee.Lass also noch ein wenig Sperma für mich übrig!Ich will endlich wieder gefickt werden!&#034,sagt sie mit gespielter Strenge,als ich mich verabschiede.Ich habe ihr von meinem letzten Arztbesuch erzählt,und haarklein berichtet,was passiert war.Sie hat damit kein Problem,sondern gekontert:&#034Rate mal,was ich mache,wenn ich beim Gynokologen bin…..&#034 Wir mu8ten beide lachen. Ich komme also in der Praxis an.Die hübsche Arzthelferin vom letzten mal lächelt verschmitzt,als sie mich bittet,im Wartezimmer Platz zu nehmen.Es ist wieder sehr warm hier,und mein Pimmel wird irgendwie ein wenig steif.Ein schönes Gefühl! Nach einer kurzen Weile ruft mich die Helferin auf und bringt mich zum Behandlungszimmer.Sie bemerkt sofort die leichte Beule in meiner dünnen Hose und stößt ein nettes &#034Aha&#034 aus.Ich lächele sie etwas verlegen an.Im Raum sitzt meine Ärztin wieder vorm PC und schaut auf den Monitor.Sie sieht wieder megageil aus,knapp bekittelt und netzbestrumpft.Mein Schwanz wird noch etwas dicker. &#034Hallo,wie ich unschwer erkennen kann,geht es Ihrem Penis sehr gut!&#034,begrüßt sie mich lächelnd mit unverwandtem Blick auf meine strammende Hose.Mit soviel Direktheit habe ich nicht gerechnet. &#034Äh,ja danke…ich,mir,uns….gehts gut&#034,stottere ich. &#034Dann ist ja prima.Machen Sie sich frei,damit ich Ihre Haut untersuchen kann&#034.Während ich Shirt und Hose ausziehe,splitternackt bin,kommt sie zu mir.Mein Riemen ist fast ganz steif,als sie bei mir ist,sich Einmalhandschuhe anzieht und mich untersucht.Plötzlich greift die geile Sau mir in den Schritt,massiert Eier,den Schwanz und die dicke Eichel.Ich muß keuchen…… &#034Heute muß ich mir besonders Ihre Eier und Ihr Arschloch anschauen.Nehmen Sie bitte hier Platz&#034,sagt sie und schiebt einen Vorhang zur Seite.Dahinter kommt ein Gynokologenstuhl zum Vorschein.Ich bin erst etwas verwirrt,setze mich aber und lasse mir dabei helfen,die Beine auf die Stützen zu legen.Breitbeinig,ausgeliefert liege ich da,als sie anfängt,meinen pochenden Pimmel und meinen Sack eingehend zu untersuchen.Sie wichst fest meine Eichel,Vorfreude quillt hervor,was beim Wichsen ein schmatzendes Geräusch erzeugt.Dann merke ich,wie sie plötzlich ihren Finger langsam in mein Arschloch schiebt,tiefer und tiefer.Ich bin so geil,daß ich sofort abspritzen will.Sie merkt das und hört mit der Untersuchung auf. &#034Moment! Noch nicht!&#034 befiehlt sie.&#034Stehen Sie bitte auf.&#034 Ich befreie mich aus dem Stuhl,kann vor Geilheit kaum stehen.Mein Schwanz wackelt und zuckt,will absamen.Jetzt setzt sich die Ärztin breitbeinig in den Stuhl,ihr knapper Kittel rutscht hoch und ich kann ihre feuchte,glattrasierte Votze direkt vor mir sehen.Ihre halterlosen Netzstrümpfe betonen ihre perfekten Oberschenkel. Ich will sofort meinen Steifen in ihre Möse stecken, aber sie weißt mich zurück.Stattdessen nimmt sie ein Vaginalspekula,steckt es stöhnend in ihr nasses Loch und beginnt,an der Schraube zu drehen.Langsam aber sicher wird ihre Votze immer weiter geöffnet,bis ich hineinschauen kann und tief im Inneren ihren Muttermund sehen kann.Ich bin fast besinnungslos vor Geilheit! &#034Los!&#034 keucht sie.&#034Wichsen Sie! Wichsen Sie immer weiter und spritzen Ihre gesammte Ficksahne in meine geile, nasse Votze! Oh Mann,bin ich geil!&#034

Mit meiner Rechten bearbeite ich meine Latte,mein linker Daumen massiert ihren harten Kitzler.Sie keucht,ich stöhne heftig,als ich eine Riesenfontaine Sperma durch das Spekula direkt in ihre Votze spritze,dann noch eine und noch eine!Ihr Loch ist fast bis obenhin gefüllt,als sie erschöpft und mühsam aufsteht.Das Spekula noch in ihrer Dose,steht das Luder vor mir.Die Ficksahne mit Mösensaft tropft unablässlich auf den Boden,bildet einen kleinen See. &#034Ihre Eier und Ihr Sack und Ihr Arschloch sind gesund!Lassen Sie mich eben noch Ihren Schwanz sauberlecken,dann können Sie sich anziehen und gehen.Schicken Sie bitte meine Helferin noch zu mir.&#034 Schnell leckt sie mich sauber,ich ziehe mich an und verlasse mit kurzem Gruß den Raum. &#034Ihre Chefin bittet Sie,zu ihr zu kommen.Ich glaube,da muß etwas gereinigt werden!&#034sage ich an der Rezeption.Ich lasse mir erst noch einen neuen Termin geben und verlasse die Praxis Etwas erschöpt aber glücklich erreiche ich den Baggersee.Ich ziehe mich schon am Auto aus und gehe nackt zum See.Es sind nur wenige Leute da,die alle in der warmen Sonne dösen.Mein Pimmel ist schon wieder halb steif,als ich meine Frau erreiche.Sie schläft mit leicht gespreitzten Beinen auf ihrem Laken,die schönen Titten und die glatte Muschi glänzen in der Sonne.Wenige Meter entfernt erblicke ich &#034meine&#034 Kassiererin,auch sie ist komplett nackt,spielt mit einem Finger an ihrem Kitzler.Das läßt meinen Schwanz richtig hart werden.Die kassiererin sieht das natürlich,wie ich mit voll aufgerichtetem Steifen am Strand stehe und muß lachen. Ich beuge mich zu meiner geilen,schlafenden Frau hinunter,lege mich über sie und stecke meinen harten Schwanz unvermittelt in ihre feuchte Votze.Sie erschrickt kurz,erkennt mich und stöhnt laut unter meinen Fickbewegungen. &#034Wie war es bei der Ärztin?&#034keucht sie fragend.&#034Hat sie noch etwas Sperma für mich übrig gelassen?&#034 Ohne zu antworten,ficke ich weiter.Ich merke,daß ich abspritzrn muß,ziehe meinen Schwanz nur soweit heraus,bis nur noch meine Eichel in der Möse steckt.Ich schicke ihr als Antwort unnter lautem Keuchen eine Ladung Ficksahne in ihr Loch.Ich flutsche aus ihr heraus und lege mich neben sie. &#034Danke,ich habe verstanden;&#034 lacht sie,und steckt zwei Finger in ihre Dose,um das Sperma abzulecken. Plötzlich sagt eine Stimme neben uns: &#034Hi.Ich hab euch gerade beim Ficken zugeschaut.&#034 Es ist die geile Kassiererin.&#034Ich bin total spermageil und wollte fragen,ob ich dir deine Möse auslecken darf&#034.
Meine Frau und ich gucken uns an.Wir haben beide nichts dagegen. Meine Frau spreitzt weit ihre Beine,die nasse Votze glänzt.Schnell legt sich das Spermaluder davor und beginnt genüsslich, das Sperma und den Votzensaft auszulecken. Meine Frau stöhnt,und ich könnte beim Anblick des geilen Kassiererinnenarsches diesen sofort ficken.Leider ich bin noch zu erschöpft,aber der Tag ist ja noch lang……..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *