Die schönen Füsse meiner Frau

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

wenn ich nachts alleine und ungestört in meinem keller sitze, mit einer hauchdünnen strumpfhose an ,wo ein ganz enges loch an der unterseite aufgerissen ist und mir laufend heisse pornofilme ansehe , stelle ich mir immer wieder vor , wie meine frau in zarten italienischen nylons mit schwarzer naht still und heimlich den raum betritt und mich in aller ruhe beobachtet . da ich mich durch diese ganzen filme schon absolut in extase befinde , fällt es mir gar nicht auf , dass ich schon längst unter beobachtung stehe. dabei kommt mir immer mehr und mehr der gedanke , dass sie plötzlich da steht, mich an meinen schon extremst geschwollenen eiern mit einer hand , und mich mit der anderen an den haaren ein wenig mit dem kopf hochzieht . mit einem etwas schärferen ton legt sie mir dann nahe , ihre füsse sofort zärtlich abzulecken ,da sie sonst den druck erhöhen werde . sie empfiehlt mir dann , mich sofort auf den boden zu setzen , wo sie mir mit einem ihrer sexy füsse meine eier erreichen kann , um sie etwas auf den boden zu drücken . mein eh schon steinhartes rohr fängt durch die eng anliegende strumpfhose vor lauter erektion schon etwas an zu pochen . ich möchte meinen schwanz sofort anfangen zu behandeln , was mir aber erst erlaubt wird , wenn ich ihre göttlichen beine ihrer meinung nach richtig verwöhne . mittlerweile stütz sie sich mit beiden händen an unserer bar ab , um den zweiten fuss hochzuheben un ihn mir in den mund zu stecken . mit aller liebe verwöhne ich sie ,und hoffe alle stellen erreichen zu können , um sie zufrieden zu stellen und endlich mit dem wichsen meines fast schon schmerzenden schwanzes anfangen zu dürfen . sie verbietet es immer noch . als nächstes verlangt sie von mir , ihre lackierten zehen zu küssen . da ich das nicht lange durchhalte ,muss ich nach kurzer zeit schon anfangen zu lecken . mit der zunge fahre ich dann wie wild an der unterseite entlang . ich lecke vor lauter geileheit schon zwischen den zehen und drücke meine zunge schon mit aller gewalt durch die nylons . mit bittenden blick schau ich nun zu ihr nach oben , wo sie dann mit nickenden kopf sagt :&#034 du kannst ihn jetzt in die hand nehmen und langsam und zärtlich streicheln . aber nicht zu schnell werden&#034 . da sie mich mit dem anderen fuss am boden in schach hält , halte ich mich daran . mittlerweile explodiert mein knüppel fast schon vor lauter geilheit . ich lecke mittlerweile schon verdammt hart , dass sie mir sozusagen den ganzen fuss als belohnung in den mund druckt . meine luft wird immer dünner . nun kommt der befehl von oben , den schwanz härter zu wichsen . abgelenkt von dem mundfick ,der mir gerade verpasst wird , bin ich nicht in der lage , die anweisung sofort zu befolgen . als strafe wird der druck auf meine eier erhöht . jetzt werde ich schon etwas schärfer verwarnt :&#034 soll ich dich etwa darum betteln &#034 . nun ist es bei mir angekommen . der schwanz wird von mir nun mit aller kraft auf und nieder gepresst . da ich mit dem fuss im mund nicht antworten kann , sehe ich mit verlegenem blick hoch , wo ich mit einem verachtenden grinsen belohnt werde . da sie auch schon gefallen daran gefunden hat , wird der druck mit dem fuss in meinen mund immer stärker . es scheint , als ob sie mir zeigen wollte , dass sie nun mit meiner leistung zufrieden wäre . da ich das sehr geniesse , werde ich mit der wichsen wieder langsamer , um es auskosten zu können . scheinbar wird es auch akzeptiert , da schon seit längerer zeit keine anweisung mehr kommt . nun ist auch sie schon sehr erregt . ich sehe es an ihrer glänzenden , schon geschwollenen spalte . wie wild fängt sie nun an , mit zwei fingern daran zu reiben . nach kürzester zeit hat sie einen explosiven abgang , den ich natürlich auch zu spüren bekomme , da sie dabei auch die kontrolle über den in meinem mund steckenden fuss vollkommen verliert . wie wild verwöhne ich sie weiter , um ihren hyper-orgasmus noch zu verlängern und zu verstärken . da mich ihr unendliches zucken nun auch die kontrolle verliere , versuche ich nun ,irgendwie an den geschwollenen kitzler heranzukommen . nach einiger zeit befreit sie meinen mund von ihrem nylonfüss und zerrt mich an den haaren zwischen ihre schenkel , wo ich in aller ruhe ihren ganze saft genüsslich auflecke und runterschlucke . mein ganzes gesicht ist voll mit ihrem geilen ,dicken mösenschleim . da sie sich nun wieder etwas gefangen hat , und wieder die kontrolle übernimmt , fängt sie wieder an , mit ihrem fuss über meinen mund zu streicheln . sie fährt nun mit der fusssohle über mein ganzes gesicht . ich nehme ihn in die hand und lecke wieder zärtlich daran . da ich es nun auch nicht mehr länger zurückhalten kann , drücke ich nun den fuss unter meinen schwanz . es ist soweit . …………………. meine eier sind mit einem fuss immer noch eingeklemmt .vor lauter geilheit verliere nun ich die kontrolle . mein ganzer saft spritzt wie aus einem kanonenrohr über die roten zehen , welche durch meine leckerein ganz nass sind . scheinbar geniesst sie es , da sie nun nur mehr zärtlich über meinen sack streichelt . komplett ausgesaugt und mit letzter kraft lege ich mich nun auf den rücken , um an etwas sauerstoff zu gelangen . da ich momentan den verstand verloren habe , geniesse ich die absolute stille . ich ringe immer noch nach luft und spüre am ganzen körper meinen hohen puls . mit geschlossenen augen dreht sich alles um mich herum . ich wäre momentan nicht in der lage mich irgendwie zu bewegen , geschweige denn , aufzustehen . ich merke , wie sich etwas bewegt . nicht in der lage die augen zu öffnen , verdunkelt es sich über mir . eine zeitlang wird es wieder totenstill . jetzt höre ich ein leises stöhnen . sanft wird mir nun der mund aufgedrückt mit ihren fingern . ein warmer goldener regen tropft mir in meinen von mösensaft verklebten mund . schnell hebe ich den kopf in die höhe , um nichts zu verschwenden . mit ausgestreckter zunge wird alles eingesammelt . da ich noch immer nicht die augen öffnen kann , nehme ich sie bei den schenkeln und drücke sie nach unten , um auch noch den rest von ihren nassen , bitter schmeckenden schamlippen zu lecken . ich kämpfe um jeden tropfen der sich mir anbietet .
teil 2 folgt…..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *