Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die Userin aus XHamster.

Gelangweilt kramte ich wieder bei XHamster rum auf der Suche nach was fickbaren. Ich wollte schon aufgeben tauchte am oberen Rand ein Briefchen auf, persönliche Nachricht. Angeklickt, wer will was von mir den alten geilen Daddy. Meistens eh bloß Kerle auf der Suche nach schneller Erleichterung mit den blöden Fragen. Willst du mit mir wichsen? Hast du auch einen Ständer. Nein, diesmal war es eine Lady mittleren Alters, hatte Lust auf etwas Gebabbel. Profil geöffnet, mit schnellen Blick nachgeschaut wo sie herkommt, wie sie ausschaut und ihre Vorlieben. Nicht schlecht was ich da sah, eine nette Frau lachte mich an und hatte so einiges zu bieten. Alter Schwede die ist ja echt Klasse und auch noch gut drauf.

Wir tauschten uns aus über alle mögliche Dinge natürlich mit viel Sex vermischt. Sie hatte einen Traum einmal hart gefickt zu werden von einem älteren Herren der es versteht mit einer Dame umzugehen. Sie gab mir zu verstehen dass ich ihr zusagen würde. Meinen besten Freund hatte sie auch schon begutachtet und für tauglich befunden sie glücklich zu machen. Lange Rede kurzer Sinn wir verabredeten uns für einen netten zwanglosen Abend. Da sie fast aus meiner Nähe kam, trafen wir uns auf halbem Wege in einem netten Lokal wo ich sie auch gleich zum Essen einlud.

Aus Erfahrungen weis ich das solche Treffen auch in die Hose gehen können. Meist kommt der andere nicht, weil er nasse Hosen oder keine Traute mehr hat. Diesmal war es anders, etwas nervös kam ich am Treffpunkt an ging in das Lokal um meine Lady zu treffen. Ausgemacht war als Erkennungszeichen eine Tageszeitung unter dem Arm geklemmt oder auf den Tisch liegend.

Kurzes Umschauen, Tische abgecheckt, da lag sie die Zeitung. Ein kleiner Tisch für zwei in einer Ecke wie geschaffen für ein erstes Treffen. Ich sprach sie an, sie nickte, sie war es die Lady aus XHamster. Hübsch sehr hübsch, ein nettes Lächeln klasse, einfach eine begehrenswerte reife Lady. Wir waren uns auf Anhieb Sympathisch Es dauerte keine 30 Minuten und wir redeten schon wie alte Vertraute die sich ewig kennen. Jeder erzählte so seine Geschichte und Erfahrungen mit dem Sexleben.

Machen wir einen Sprung nach vorne. Nach dem Essen besprachen wir wie es weitergehen soll mit uns zwei. Da beide verheiratet mit einem anderen Partner, sollte die Sache schon dingfest und geheim ablaufen. Wir verabredeten uns für das kommende Wochenende in einem netten Hotel im Bayerischen Wald-. Bei unseren Autos angekommen nahm ich ihren Kopf und zog ihn zu mir hin um sie zu Küssen. Das musste einfach sein bevor wir uns trennten. Ich hatte den Eindruck sie wollte es auch, Küssen und eventuell etwas mehr.

Eine einzige erotische Explosion erfasste uns beide. Ich diese wunderbare Frau im Arm und sie sexuell total vernachlässigt was für eine Mischung. Warum warten bis nächste Woche? Eine flotte Nummer im Auto auf dem Parkplatz hat doch auch was.

Teil 2.

Gesagt, getan wir wollten es Beide. Jetzt, hier und sofort. Die Gier nach sexueller Lust war einfach zu groß um noch eine Woche zu warten. Ich öffnete mein Auto und wir setzten uns fast rasend nach Lust auf die vorderen Sitze. Was machst du hier? Fragte ich mich. Wann hast du das letzte Mal im Auto eine Frau vernascht? Mein Gott das ist ja schon ewig her, da war ich noch ein junger Spritzer und jetzt bin ich ein alter Sack von 62 Jahren .Irgendwie erfasste ich die Situation wie sie sich jetzt darstellte noch nicht so recht. Eine junge Frau hübsch, adrett gekleidet im Kostüm mit schönen Beinen saß neben mir und wollte es auch. Ja sie wollte es auch, genau wie ich, Sex einfach nur hemmungslosen Sex.

Wir hatten beide eine Gemeinsamkeit, Partner die lieb und nett sind, von denen wir uns niemals trennen würden aber im Bett kamen wir nicht mehr auf unsere Kosten. Bei mir ist es meine Frau die vor Jahren den Sex immer mehr abgeschworen hat, eine schwere Krankheit hatte ihr den Trieb genommen. In jungen Jahren hatten wir ein ausgeprägtes Sexleben und ich bekam zu Hause alles was ich brauchte. Bei ihr ist es ein gestresster Ehemann in den besten Jahren der nicht mehr zu schätzen weiß was er da für eine klasse Frau zu Hause hat. Im Ehebett gab es nur noch die schnelle Standard Nummer. Ein bisschen Geficke abgespritzt, runtergerollt und ab ins Bad, Feierabend. Das Feuer war erloschen es musste was geschehen. Zwei Kinder in der Pubertät verschärften die Situation noch mehr. So kam meine Lady zu XHamster um den Kick zu suchen. Einige Chats brauchte sie um die Spreu vom Weizen zu trennen und so kam es zu unserem Treffen.

Nun saßen wir in meinem Auto wie verliebte Teenager und fielen über uns her. Ich hatte beim Parken schon einen Platz ausgesucht der sich ein wenig abseits befand, mache ich eigentlich immer so. Sie deutet mir an meinen Sitz abzusenken und die Lehne in die Liegeposition zu bringen. Sofort nestelte sie an meiner Hose öffnete den Gürtel zog den Reißverschluss auf und griff zu. Ich half ein wenig die Hose nach unten zu ziehen und ließ sie gewähren. Ich brauche hier nicht zu beschreiben was da abging.

Mein Dicker hatte Kampfgröße erreicht und zeigte sich in voller Pracht. Sie nahm ihn gierig zwischen ihre Lippen und fing an ihn zu liebkosen. Ganz vorsichtig küsste sie die Eichel und leckte von oben nach unten, dabei knetete sie meine Eier. Schließlich verschwand er zwischen ihren roten Lippen und wurde komplett eingesaugt. Das hatte sie so vermisst, diese Hemmungslosigkeit, diese Gier nach einem anständigen Stück geilen Männerfleisch, den Duft, das Zucken einfach alles. Da sie sich seitlich von der Beifahrerseite rüber beugte war es für mich schwierig an ihr Pfläumchen zu kommen. Zu sehr hätte mich jetzt der Feuchtigkeitsgrad von dieser Frucht interessiert Aber jede Positionsveränderung meinerseits wurde von ihr dezent unterbunden. Zumindest hatte ich ihre süßen Brüste vor Augen die sie aus der weißen Bluse geholt und über die BH Körbchen gehoben hatte. Dein geiler Schwanz macht mich verrückt, du geiler Stecher ich hole dir deinen Saft aus den Eiern. Leck an meinen Titten die brauchen es, ich bin so geil. All diese Sätze und Worte sprudelten aus ihr heraus. Ja, du scharfe Stute machst mich geil, du kleine Nute wirst gleich von mir gefickt, ich werde dich vollsamen bis dir der Saft die Schenkel runtertropft erwiderte ich voller Geilheit. Geilheit ist untertrieben ich fühlte mich wie ein jung Bulle auf seiner ersten Kuh.

Sie machte keine Anstalten das Blasen einzustellen zu sehr genoss sie den pochenden Fickkolben. Der Saft stand inzwischen voll am Ausgang an und wollte raus aus seiner engen Röhre. Sie bemerkte dass ich anfing unruhiger zu werden. Ja, den Saft wollte sie, die ganze Ladung auf ihr Gesicht, in ihren Mund alles wollte sie genießen, kein Tropfen sollte verloren gehen. Zulange hatte sie darauf verzichtet und hatte es im Ehebett unterdrückt. Ich schoss ab, die Eruption war gigantisch. Eine Ladung in ihren Mund, auf ihr Gesicht wieder in ihren Mund. Ich wand mich unter ihren Lippen wie ein Aal was für ein Abgang. Jedes Mal wenn sie mit ihrer Zunge über meine Eichel leckte zuckte ich zusammen.

Wir sahen uns etwas später an wie zwei Teenager die sich frisch verliebt hatten. Sie flüsterte in mein Ohr ich glaube den richtigen ausgesucht zu haben. Ich bedeutete ihr das sie eine wunderbare Frau ist und ich aufpassen muss mich nicht in sie zu verlieben. Sie legte ihren Zeigefinger auf meine Lippen um sie zu verschließen. Nein verlieben dürfen wir uns nicht das könnte zu Komplikationen führen.

Teil 3

Wir mussten einfach vernünftig bleiben und unsere zukünftigen Abenteuer genießen ohne großes Geplänkel und Verliebtheit. Genauso trennten wir uns nach diesem schönen ersten Abend aber ohne uns zu versprechen jeden Tag miteinander zu Chatten um die Feinheiten unseres ersten gemeinsamen Wochenendes zu besprechen.

Bei der Heimfahrt kreisten meine Gedanken. Donnerwetter was ist da geschehen. Mensch Alter dich hat’s ja voll erwischt. Treffen hatte ich schon öfters, rein nur zum ficken. Schnelle Nummern irgendwo abgefickt und fertig. Na, ja mit einem süßen Sissi Maus hatte ich mal ein längeres Verhältnis hat auch gewusst wie man einen älteren Herrn glücklich macht. Ab und zu lasse ich auch mal meine leicht Bi Ader spielen. Nur bei den Kerlen ist das immer so eine Sache, meinen immer sie sind die Größten und haben den längsten. Immer schwierig für mich was Passendes zu finden. Ich mag es gerne schlank und glatt rasiert und dann noch mit Verkleidung bei meinem Mitspieler. Wie gesagt nicht so einfach was zu finden.

Der andere Tag begann ganz normal meine Frau hatte keine Ahnung und das sollte auch so bleiben. Am kommenden Wochenende fuhr sie zu ihren Eltern, ich zog es vor zu Hause zu bleiben. Das hatten wir schon öfters so gemacht somit schöpfte sie auch keinen Verdacht dass ich in den Bayerischen Wald zum Radfahren fuhr. Was sollte ich auch allein zu Hause. Bei meiner Lady war es ähnlich sie ist öfters am Wochenende unterwegs mit einer guten Freundin.

Die Woche verging wie im Flug jeden Abend gechattet was das Zeug hielt. Wir kamen uns immer näher meine Lady und ich. Was hast du für Vorlieben? Was möchtest du mal erleben? Wie soll ich als Frau auftreten? Was magst du an Frauen. Alle Fragen wurden durchgespielt und beantwortet. Wir wurden immer vertrauter. Sie schrieb mir ich bin Nass zwischen den Beinen. Ich antwortete, ja ich habe einen Ständer du machst mich scharf. Sie, wichs dir den Saft aus den Eiern und sag mir wenn du kommst. So ging es hin und her bis ich spritzte und sie ihren Orgasmus hatte. Warum haben wir nicht mit Skype gearbeitet? Kann ich euch sagen. Die Gefahr der Entdeckung war uns zu groß. Ich hätte zwar gehört wenn sich der Feind in Form meiner Ehefrau angeschlichen hätte. Bei ihr war es ähnlich aber das Risiko wollten wir nicht eingehen. Skype geht nur wenn Mutti außer Haus ist.
Bereits am Montag reservierte ich ein Hotelzimmer für Freitag – Sonntag in Bodenmais. Anreise gegen 17:00 Uhr eher ging es nicht. Freitag früh, meine Angetraute zum Bahnhof gefahren, danach Klamotten gepackt, einiges erledigt und ab nach Bodenmais. Gegen 16:30 Uhr fuhr ich auf den Hotelparkplatz ,per Handy wusste ich das es bei ihr noch etwas dauerte. Ich sollte schon mal einchecken. Sie meldet sich kurz bevor sie nach Bodenmais kommt. Genau so machte ich es auch Zimmer bezogen, einige Klamotten ausgepackt und auf das Wochenende gefreut. Zimmerbar geöffnet, Sekt zur Begrüßung in Form von zwei Flaschen Piccolo waren vorhanden.

Schon klingelte mein Handy, ich bin da, fahre gerade auf den Parkplatz. Da sah ich sie aus ihrem Auto steigen. Schlank nicht zu schlank, ungefähr 1,70 groß, geiles Fahrgestell, dunkle kurze Haare, ein süßes Gesicht einfach perfekt. Sie war nach meinen Wünschen angezogen, hatten wir ja ausführlich besprochen beim Chatten. Das gleiche dunkelblaue Kostüm wie an unserem ersten Abend, Nylons und rote Heels rundeten die Sache für mich ab. Der Rock nicht zu lang endete ca. eine Handbreite über dem Knie. Wir küssten uns zu Begrüßung nahmen ihr Gepäck aus dem Kofferraum und gingen in das Hotel.

Auf dem Weg zu unserem Zimmer knisterte die Luft vor Erotik und geiler Erwartung. Diesmal nahmen wir den Lift und nicht die Treppe. Die Lifttüren schlossen sich hinter uns, wir waren allein. Sie hauchte mir ins Ohr, lang mir unter den Rock. Durch unsere gemeinsamen Plausch Abende wusste ich das sie gerne Dominant auftritt genauso aber auch in die Devote Rolle schlüpfen kann. Ich langte ihr wie verlangt unter den Rock. Halleluja alter Schwede ich fühlte nacktes zartes Frauenfleisch. Zwischen den Beinen fühlte ich die Feuchtigkeit einer Stute die zur Deckung bereitstand. Ein Stöhnen an meinem Ohr signalisierte mir, mach weiter sie kommt gleich. Meine Hand arbeitete sich zwischen die feuchte Lustgrotte um mit den Fingern vorzustoßen. Aus, der Fahrstuhl hatte sein Ziel erreicht. Die Türen fuhren zur Seite auf; Leute betraten die Kabine. Wir waren so miteinander beschäftigt dass wir es erst bemerkten als es zu spät war. Hatte ich noch die Hand an ihrer feuchten Grotte und sie stand mit angewinkeltem Bein und hochgeschobenen Rock vor mir und küsste meinen Hals. Wir raus aus dem Fahrstuhl uns angeschaut und zufrieden gelächelt. Wussten ich doch das sie es gerne mal dort treiben würde wo man uns erwischen könnte. Der Anfang war gemacht.

Teil4 demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *