Die verkannte Schlampe

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es geht doch nichts darüber von einer geilen Schlampe gefickt zu werden.
Da komme ich als Verkaufsfahrer zu einer neuen Kundin. Ich klingel, die Tür geht auf und vor mir steht eine Weib vor dem sich jeder erschrecken muss. Zerknitterte Hose, Knie ausgebeult, halb runter gezogen, so weit das ich etwas rotes blitzen sehen konnte. Die Bluse zerrissen, so das man einen Teil der Titten sehen konnte. Mannoman sieht die alte furchtbar aus, gerade zum abgewöhnen. Schau schnell das du ihr etwas verkaufst und dann ab, denke ich mir. Doch dann schaut sie mir in die Augen und ich habe alles vergessen, was ich mir vorgenommen habe. Solche eindruckvollen Augen habe ich noch nie gesehen, Groß grün, leicht verschleiert und doch klar. Wen diese Augen nicht verzaubern, ist kein Mann. Sie fragt mich: Na kleiner, hast du genug gesehen? Dann sag mir was du möchtest. Ich will eeet wwwaas vverrkaauffennn. Waaas kkan iich dda ffür dichh tuuen? So stottetere ich vor mich hin. Oh, was du für mich tun kannst, fragt sie mich. Na ist doch klar, so wie du mir in die Augen geschaut hast, kannst du mich ficken, richtig scharf ficken. Wie du willst in die Fotze oder in den Arsch, Hauptsache geil und ausdauernd. Immer noch möchte am liebsten weglaufen, wenn, ja wenn diese Augen nicht wären. Diesen Augen kann ich nicht widerstehen. Na nun kommt schon, fordert sie mich auf und zieht mich ins Wohnzimmer. Hier fängt sie an sich langsam auszuziehen. ganz langsam. Oh je was kommt da jetzt raus, ob sie darunter genauso schlampig ist, wie ihre Klamotten, dann laufe ich doch noch weg. Sie schaut mich aber wieder mit ihren Augen an und alles negative, was da kommen könnte ist wie weggeblasen. Stück für Stück lässt sie fallen, es ist ja nicht viel, nur die zerknitterte Hose und die zerrissene Bluse. Was dann aus kommt, ich sag euch das ist der absolute Hammer. Ein Körper wie du ihn nur sehr selten siehst, Haut wie Samt, glatt, nirgendwo eine Falte. Nun zieht sie auch noch ihren mehr als knappen roten Tanga und einen noch knapperen BH aus. Auch in knallrot. Meine Augen werden immer größer, als sie den BH fallen lässt. Es sind schöne große Titten, leicht hängend. Genauso wie ich es gerne habe. Mir wächst mein Schwanz in eine Größe die ich niemals erträumt hätte. Nun greift sie zum Tanga und lächelt mich an als wenn nun etwas besonderes kommt. Es kam etwas besonderes, so etwas war mir noch nie passiert. Sie hat ihre Fotze auf einer Seite rasiert und auf der andern war ein voller Busch. Das ich nicht gleich umgefallen bin, grenzt an ein Wunder.
Nun fasst sie sich auch noch zwischen die Beine und fängt an ihre Fotze zu fingern, erst langsam dann immer schneller, bis sie mich plötzlich anschreit. Willst du mir nicht endlich helfen, mein geile Loch zu bearbeiten. Los kommt, wichs mich, ausziehen kann ich dich gleich immer noch. Das habe ich mir nicht zweimal sagen lassen. Ran an sie und lange Finger gemacht, damit ich tief reinkomme. Jaa, schreit sie, nun spiel auch noch mit meinem Arschloch. Guuut so, das ist geil.
Dann komm, ich will deine Schwanz lecken, hol ihn raus, lass die Hose aber noch an.
Den Reißverschluss habe ich auch schon schneller aufbekommen, so zittrig waren meine Hände vor lauter Geilheit
Sie holt den Schwanz aus der Unterhose, die natürlich auch sehr stramm saß. Dann fängt sie an zu blasen, wirklich blasen, nicht lecken. Ganz warme Luft umschmeichelt meine große Latte. Lange halte ich das nicht mehr aus und ich spritze ihr ins Gesicht. Als wenn sie es ahnt, sagt sie nun alles in meinen Mund ich will dich schmecken und aussaugen. Sie macht den Mund auf und schon passiert es mir. Es spritz und spritzt und spritzt. Mein Gott was für eine Menge und was macht sie, sie schluckt alles, bis auf den letzten Tropfen. Dann erst nimmt sie ihn richtig in den Mund und saugt alles was noch da sein könnte raus. Super, das war wenigstens mal ein wenig mehr Saft, meinte sie dann. Nun komm, ich muss pissen und du sollst dabei zusehen. Gesagt getan ab ins Bad. Sie setzt sich nicht etwas auf Toilettenbecken, nein sie stellt sich unter die Dusche und spreizt mit den Fingern die Schamlippen, so das ich alles sehen kann. Schon fängt es an zu laufen. Nein kein Strahl. Sie hält es zurück, das ihre ganze Pisse an den Beinen herunterläuft. Habt ihr gemerkt, ich hab immer noch meine Klamotten an.
Da denke ich sie ist fertig. Sie ruft mich zu sich und sagt, bück dich, damit du mich lecken kannst.
Bevor ich ganz an ihrer Fotze bin, kommt noch ein Schub Pisse. Mir bleibt nicht anderes über als es zu schlucken.dass habe ich noch nie vorher gemacht und vor allem nicht gedacht, das es so geil sein könnte. Endlich darf ich sie dann lecken, dabei versuche ich auch zu blasen. Es klappt aber nicht. Ja, sagt sie, das musst du üben. Also lecke ich so gut und intensiv wie ich kann. Solange bis sie schreit: Hör auf ich kann nicht mehr, ich muss mich hinlegen. Komm mit, wir gehen in den Garten, es ist so schön warm, da müssen wir nicht drin bleiben. Doch gleich darfst du lange in mir drin bleiben. So schnell wir es dir wohl nicht wieder kommen. Geh vor, ich gehe hinter dir. Was macht sie, sie fängt doch glatt an mir sämtlich Knöpfe aufzuknöpfen. Das Hemd fällt schon mal auf den Boden. Dann das Unterhemd. Die Hose, möchte sie mir am liebsten auch im gehen ausziehen. Das klappt aber nicht so richtig. Aber bei dem Slip geht es schon.
Wo will sie denn nun mit mir hin, frage ich mich. Da sehe ich es schon, auf dem Rasen liegt eine große Decke mit allerhand Spielzeug drumherum. § – 4 verschiedene Dildos und noch so allerhand. Meine Augen werden immer größer und ich denke, die braucht dich ja gar nicht. Da sagt sie schon, komm legen wir uns, das Spielzeug brauche ich nur wenn du zu früh schlapp machst und ich dich noch einmal aufgeilen muss. Schon schmeißt sie sich auf die Decke, macht die Beine ganz breit, damit ich ganz tief in sie hineinschauen kann. Man ist das schon wieder geil, mein Dicker steht schon wieder wie eine eins. Meine Fotze brennt wie Feuer du musst es sofort löschen. Los rein in mein Loch und rubbeln, damit es ausgeht. Gesagt getan, ich rauf auf sie und rein mit dem Schwanz in ihre überreife Fotze. Sie läuft schon richtig aus. Diesmal aber keine Pisse. Fotzensaft ist es, schön schleimig, damit der Schwanz glatt ohne zögern rein rutscht. Gut, sehr gut, er ist schön dick, stöhnt sie und kommt mir immer weiter entgegen. Da hab ich schon fast Angst sie würde mich wie einen Reiter abwerfen. Ich stoß kräftig dagegen und sie schreit, mehr, mehr ich will alles. Spritz mich voll, ich will dich und deinen Saft spüren. Ich kann nichts dafür, mir kommt es schon wieder, nicht ganz so viel wie beim ersten mal, doch immer noch eine Menge.
Was willst du jetzt jammert sie, die Fotze auslecken oder noch einmal auf die Titten spritzen und dann ablecken. Beides, stöhne ich, beides. Lass mir nur ein wenig Zeit, damit er sich erholen kann.
Ja, dann leck die Fotze aus, das ganz Loch leer. Kein Tropfen darf drin bleiben. Sie legt sich ein Kissen unter den Arsch damit ich besser dran komme und schon geht es los. Es dauert nicht lange und sie fangt wieder an zu stöhnen. Ja, komm leck, leck mich, bis ich komme, alles raus ich will jetzt kommen, oh ja, es kommt mir. So ist es gut. Du bist ja ein echter Glücksfall für mich, lächelt mich dabei an und ihrer Augen strahlen. Verdammt, was sind das nur für Augen, denke ich, dich machen dich noch ganz kirre. Komm wir setzen uns auf die Bank und trinken erst einmal etwas. Schon steht sie auf und wackelt mit ihrem geilen strammen Arsch vor mir her auf die Bank zu. Was magst du trinken, fragt sie, Wasser, Wein, Bier, einen Schnaps.? Ich bin ja inzwischen etwas mutiger geworden und sage, ich möchte nur Wasser, Alles andere macht nur schlapp und ich will dich mindestens noch zweimal vollspritzen. Buh wenn du das schaffst, dann brauche ich gewiss kein Spielzeug mehr, antwortet sie.
Wie wir da dann so sitzen,eingewickelt in kuschelige Decken, kann sie ihre Finger doch nicht von mir lassen und fingert immer wieder an den stammen Eiern herum. Lass das, sage ich zu ihr, ich bin noch nicht so weit. Macht nix sagt sie, so haben wir doch auch beide etwas davon. Recht geben musste ich ihr schon, denn geil war es sehr wohl,
So sitzen wir da und quatschen und quatschen über alles mögliche nur nicht über ficken. Doch irgendwann steht mit mein Lümmel doch wieder und beide fragen gleichzeitig wie machen wir es denn nun? Auf die Titten, ja auf meine geilen Titten sollst du spritzen. Ich lecke dich steif, meint sie und dann wichst du mir alles was du hast auf die Titten. Zur Belohnung darfst du es dann auch ablecken und mir immer in den Mund spucken. Das ist geil, glaub es mir. Das habe ich mir da nicht zweimal sagen lassen. Sie leckt ich rubbel bis es mir kommt. Ein schöner Schuss Sahne ist es schon noch. Da habe ich noch ganz schön etwas zu lecken. Vorher ich immer gesagt, das kann ich nicht, deine eigenen Saft ablecken, doch habe ich hier festgestellt wie geil das ist und der schleimige Saft sogar noch schmeckt, Nun verstehe ich warum so viele Frauen so gerne einen Schwanz leer saugen. Auch in ihren Mund spucken, oh je wie ist das scharf. Nur einmal ist auch das vorbei weil kein Schleim mehr da ist.
Meine hübsche Schlampe ist auch ganz platt und hat nun ganz verschleierte Augen. Wie es kam weiß ich nicht mehr, plötzlich sind wir beide eingeschlafen. Wir wachen auch gleichzeitig wieder auf und sind sofort wieder geil. Geil schon, doch ich glaube ich kann nicht mehr sage ich zu ihr. Ach komm, einmal kannst du noch, meint sie, du darfst mich auch in den Arsch ficken. Wieder etwas neues denke ich, also versuch es, siehe da, wie sie mir ihren geil Arsch so hinhält, wird er doch wieder steif. Nicht mehr ganz so groß, doch steif genug um Mut zufassen. Sie nimmt noch etwas Creme, damit der Lümmel auch ganz tief rein rutscht, das möchte sie jedenfalls gerne. Sie hält mir also ganz provokant ihren Arsch hin und meint, nun komm schon, ich kann nicht mehr warten. Ganz vorsichtig setze ich also meinen Schwanz an ihrer Rosette und dringe ganz langsam in die Arschvotze ein. Schneller, tiefer, schreit sie, nicht so ängstlich, es geht nichts kaputt. Das lasse ich mir nicht zweimal sagen und stoße kräftig zu. Mit einem Rutsch ist der Ganz Schwanz bis an die Eier in ihr drin. Verdammt ist das eng. Ich halte das nicht aus, mir kommt es, alles rein in ihr Arschloch. Jaaa schreit auch sie, mir kommt es. So ist es gut.

Nun bin ich, wahrscheinlich wohl wir beide, vollkommen ausgelaugt. Nur noch kuscheln und schlafen möchte ich und sie dabei im Arm halten. Eine Hand auf ihrer immer noch glühenden Fotze, die andere auf den Titten.

Dann erst fällt mir siedend heiß ein, das ich ja eigentlich arbeiten müsste und nicht stundenlang ficken. Ach was soll es, mir fällt schon etwas ein .
Sie schaut mich wieder mit diesen verhexten Augen an, so das ich wieder schwach werden könnte, doch eine längere Pause muss sein.

Gerade will ich sie fragen, ob wir uns noch einmal wiedersehen können, da sagt sie schon, es wäre schön wenn du öfter vorbeikommen kannst, mit dir kann ich, so glaube ich, jeden Tag.
Wenn du dann kommst, werde ich auch nicht wieder die schlampigen Sachen anhaben, das ist nur passiert, weil ich mich gerade rasiert habe und da hat das Telefon geklingelt.

Aber sag mal, fragt sie dann noch: Wie heißt du eigentlich? Ich bin die Claudia Crämer. Ich bin der Claus Conrad antworte ich. Klar komme ich wenn du möchtest. Deine Augen machen mich noch verrückt, wer kann da schon nein sagen. Noch ein wenig geredet und ich muss mich von ihr los reissen und wirklich gehen, vielleicht kann ich nach noch ein wenig von meiner Tour aufholen.

Was soll ich nun noch groß sagen, den Augen bin ich immer noch hilflos ausgeliefert. Sonst aber sind wir inzwischen gleichberechtigt. Wenn es dann so sein soll, wird diese geile Sau bald meine Frau. Dann werden aus 4 x C nur 3 C.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *