eine kleine familiengeschichte

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich heiße Angela und bin 40 Jahre alt, dunkel blond und habe sehr große,Brüste. Mit 1,75 Metern bin ich nicht gerade die Kleinste.Ich lebe mit meinem Sohn Andreas aleinne.
Heute war Michael der Freund meine Freundin Melanie zu besuch.Andreas war in sein Zimmer gegangen. Sofort kam er auf mich zu und gab mir einen innigen Kuss. Ich wehrte mich dagegen,denke doch an Angela sagte ich noch, bemerkte aber, wie sich der Saft zwischen meinen Schamlippen sammelte. Ich wurde geil, nein, noch geiler wie ich eigentlich schon war! Ich entzog mich Michael und ging in die Küche.Michael folgte mir und grabschte mir immer wieder an die Titten und an meinem Arsch rum. „Mensch Michael, wenn Andreas kommt!“ Wieder ging ich zur Seite. „Der hört Musik und zwar ziemlich laut! Wenn die Zimmertüre aufgeht, dann hören wir das doch!“ Ich zierte mich immer noch und plötzlich griff mir Michael von hinten mit den Händen an beide Titten und kniff mir richtig fest in meine Warzen. Ich dachte mir wird schlecht, so stark drückte er zu. Aber wie auch schon gestern Abend schoss mir der Fotzensaft förmlich zwischen meinen Schamlippen hervor und lief an meinen Oberschenkeln herunter. Ich sank leicht in die Knie und musste mich nach vorne auf dem Küchentisch abstützen. Mein Arsch streckte ich ungewollt nach hinten in die Höhe.Michael hatte mir auch schon den Rock nach oben geschoben. Ich hatte einen String-Tanga an und Strappse, den er mir zur Seite zog und schon bemerkte ich die dicke Eichel, die sich an meinen klaffenden Schamlippen zu schaffen machte.Michael nahm mit der Eichel etwas Saft und verschmierte diesen gleichmäßig über meine äußeren und inneren Schamlippen. Dann stieß er zu und ich sah Sterne. Ich konnte einfach nicht mehr widersprechen, dazu war ich zu geil! Ich wollte nur noch gestoßen werden. „Fick mich endlich, ich brauche es so sehr!“ Michael ließ sich das nicht zweimal sagen und stieß seinen Schwanz immer wieder ganz tief in meine Fotze. Michael`s Schwanz war einige Zentimeter länger als der von meinem Ex und so hatte ich ganz andere Gefühle, als wie ich sie bislang kannte. Natürlich ist die Größe alleine nicht entscheidend aber irgendwie erlebte ich jetzt mit über 40 Jahren eine Phase, in der es mir um das Drumherum weniger ankam. Ich wollte einfach hart genommen werden und wenn möglich mehrere male am Tag. Wenn mir der Sinn nach Zärtlichkeit stand konnte ich natürlich immer noch schmusig sein.Michael zwirbelte mir wieder meine Warzen, was mich verrückt machte. Mein Saft lief am Schaft entlang und verfing sich dort mit Michael`s rasierten eier. Jedes Mal wenn er mir den Prügel reinrammte und wieder zurückzog bildeten sich lange Fäden von meinem Fickloch bis zu seinen Eiern. Das machte mich noch geiler! Ich merkte, wie sich die Erlösung näherte. Ein Superorgasmus kündigte sich an. Plötzlich schob mir Michael einen Finger, nein, es müssen 2 gewesen sein in meinen Arsch, ohne dabei mit dem Stoßen aufzuhören. Mein Kopf lag auf dem Küchentisch und ich bekam nichts mehr mit. Weder was um mich herum passierte, noch was genau abging. Die Gefühle waren einfach umwerfend und ich hatte dies so noch nie erlebt. Ich sah Sternchen. In meiner Fotze tobte ein Sturm, es kribbelte, das Gefühl war unbeschreiblich. Abwechseln fuhr er mit seinem Schwanz in der Fotze und den Fingern in meinem Arsch raus und rein. Meine Brüste schwollen an und meine Warzen standen weit ab. Es schüttelte mich und meine ganze Muschi krampfte sich zusammen. Michael konnte sich auch nicht mehr zurückhalten und pumpte mir die ersten 2 Schübe mit seinem Saft tief in mein Fickloch und dann zog er seinen saftverschmierten Schwanz aus meiner Fotze und hielt in mir direkt vor mein Gesicht. Ich öffnete sofort meinen Mund und er schob ihn mir tief rein. Mit der rechten Hand umschloss ich den dicken Prügel und wichste ihn weiter, als gäbe es kein weiteres Mal mehr. Mit der linken Hand fuhr ich zwischen meine Schamlippen, um den herauslaufenden Saft auf meiner Fotze zu verreiben. Michael`s Schwanz wurde immer härter und ich dachte auch größer und plötzlich pumpte er mir 3-4 Schübe mit seinem Saft in meinen Hals, so dass ich Angst bekam, dass ich mich verschlucken musste. Ich schluckte was ich konnte und da Michael schon etwas in meiner Fotze abgespritzt hatte war es nicht mehr ganz so viel. Kein Tropfen ging daneben. Ich leckte den Schwanz noch ordentlich sauber und Michael zog seine Hose schnell wieder hoch und bemerkte noch, dass die Musik in Andreas Zimmer aus wäre. Ich erschrak mich natürlich und raffte auch meine Kleider schnellstmöglich wieder zusammen. Michael verabschiedete sich und ging. Ich ging an Andreas Zimmer vorbei ins Bad und dort angekommen blieb mir fast das Herz stehen.
Andreas saß auf dem Klo, die Hosen zwischen seinen Knöchel hängen und lehnte sich mit geschlossenen Augen hinten an die Wand. Mit der rechten Hand umschloss er seinen enormen Schwanz und holte sich genüsslich einen runter. „Oh“ entfuhr es mir.Andreas erschrak und fiel fast von der Schüssel. Er wurde knallrot und ich wusste nicht was ich sagen sollte? „Was, was tust Du da? Warum gehst Du nicht in Dein Zimmer?“ Meine voll gespritzte Muschi juckte bei dem Anblick und das Gemisch aus Fotzensaft und Sperma lief mir an den Beinen runter. Ich bemerkte aber nicht, dass es schon soweit runtergelaufen war, so das mein Rock die schleimigen Fäden nicht mehr verdecken konnte.Andreas sah dies wohl auch, denn ihm fiel förmlich die Schublade runter. „Ich habe Euch gesehen!“, meinte Andreas. Nun wurde mir heiß und kalt und ich konnte meine Verwirrung auch nicht mehr verstecken. „Was oder wen hast Du gesehen?“ wollte ich wissen. „Dich und Michael in der Küche!“ So, nun war es raus und mir wurden die Knie weich. Ich setzte mich neben Andreas auf den Badewannenrand. Jede Ausrede wäre hier bescheuert gewesen, das leuchtete mir ein. „Was sollen wir jetzt tun?“ Andreas hatte rote Backen und sah auf den Boden. Sein Schwanz war eingefallen aber immer noch mächtig groß. Ich bemerkte dass ich in Andreas nicht meinen Sohn sondern einen Mann sah und ein mächtiges Kribbeln stellte sich zwischen meinen Lippen wieder ein. „Ich will Dich auch haben!“ Jetzt wusste ich nicht ob mir schlecht werden oder ob ich mich freuen sollte. Meine eigener Sohn wollte mich vögeln. „Andreas, das dürfen wir doch nicht tun!“ – „Natürlich nicht aber mit Michael hast Du es auch getan! Weiß Michaels frau Angela etwas davon?“ Mir wurde klar, dass mich mein Sohn in der Hand hatte. Ich streichelte Andreas über den Kopf und sagte, dass es aber ein Geheimnis von uns bleiben müsste und die Sache mit Michael sei ein einmaliger Ausrutscher gewesen. Ich zog seinen Kopf zu mir herunter und küsste ihn sanft auf seine Lippen. Andreas Schwanz bewegte sich und schoss förmlich in die Luft. Mensch hatte er einen Ständer. Ich zog mein Rock aus und jetzt erst bemerkte ich die verräterischen Saftspuren an meinen Oberschenkeln. „Soll ich mich waschen?“ – „Nein, auch wenn es sich verrückt anhört aber ich mag es wenn Du so glitschig bist. Es ist mir egal ob es Dein Saft oder Sperma ist!“ Ich war zwar erstaunt, es freute mich aber und so setzte ich mich einfach auf meinen Sohn und sein Schwanz legte ich genau zwischen meine Schamlippen. Wir küssten uns leidenschaftlich und ich rieb meine triefende Fotze über die volle Länge seines enormen Schwanzes. Dadurch verschmierte ich den ganzen Saft und sein Prügel wurde noch härter. Ich zog meine Bluse aus und drückte Martin meine Dicken Titten ins Gesicht.Oh Mama deine Dickentitten sind der Hammer. Ich nahm seinen verschmierten Prügel in die Hand und führte ihn an mein Fickloch. Ganz langsam ließ ich mich runter und wurde von seinem Schwanz aufgespießt.Andreas nuckelte abwechselnd an meinen Brustwarzen und saugte an meiner Brust wie ein kleiner Junge. Ich bewegte mich immer schneller und nach kurzer Zeit fing Andreas an laut zu stöhnen. Ich hopste nun auf seinem Schwanz rum so schnell ich konnte und dann spürte ich, wie er mir seine heiße Ladung in die Fotze schoss. Ich verlangsamte meine Bewegungen und zu meiner Verwunderung wurde Andreas Schwanz nicht viel kleiner. „Leck mir den Schwanz!“ Ohne zu murren kniete ich mich neben Andreas. Sein Schwanz verließ mit einem schmatzenden „Plopp“ meine Fotze und ich nahm seinen verschmierten Prügel zärtlich zwischen meine Lippen. „Leck ihn mir sauber!“ Ich war eigentlich etwas böse weil er so mit seiner Mutter nicht reden sollte aber die Situation war ja plötzlich so verfahren, dass ich nichts dazu sagen konnte oder wollte. Ich knabberte an seinem Schwanz und leckte den ganzen Saft ab, um ihn dann genüsslich zu schlucken.Andreas schmeckte einfach herrlich. Ich bemerkte, wie sich zwischen meinen Beinen eine kleine Pfütze bildete aus Sperma und Fotzensaft. Ich leckte den Boden sauber…..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *