Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Eine unvergessliche Nacht

Ich heiße Michael, bin 55 Jahre alt und seit einem halben Jahr nach langjähriger Ehe, aus der 2 inzwischen erwachsene Kinder hervorgingen, geschieden.

Die letzten Monate hatten mich arg gebeutelt, Trennung, Umzug, berufliche Umorientierung, ich war mit den Nerven ziemlich am Ende und musste dringend raus. So hatte ich mich ganz entgegen meinen sonstigen Gewohnheiten last minute in einer Ferienanlage an Nordküste der griechischen Insel Kos eingemietet. 10 Tage all inklusive, so etwas hatte ich noch nie gemacht. Wir hatten unsere Urlaube bisher immer individuell geplant und durchgeführt, aber diesmal wollte ich meine Gedanken einzig und allein darauf konzentrieren, wie ich jetzt weitermache, wollte mein Leben neu sortieren oder zumindest den Anfang dazu machen. Einfach sich mal um nichts kümmern müssen, so hatte ich es mir zumindest vorgestellt.

Ich saß gerade beim Abendessen, an die Gepflogenheiten des all inklusive konnte ich mich schwerlich gewöhnen. Dem Personal der Gastronomie hatte man scheinbar die strikte Anweisung erteilt, herrenlose Teller sofort abzuräumen, egal ob sie leer waren oder nicht. Das hatte anfangs zur Folge, dass mein Platz leer geräumt war, obwohl ich mir eigentlich nur etwas zu trinken holen wollte. So hatte ich das Abräumpersonal immer im Blick, und wenn ich sie weit genug weg wähnte, ging ich los. So hatte ich auch an diesem Abend immer die genaue Übersicht, wo die Damen in den weißen Kitteln sich im Moment gerade befanden. Ich musste mich über mich selbst und meine Situation schon sehr wundern. In der Steinzeit erlegten die Menschen einen Mammut oder sonstiges Getier, und mussten das dann gegen wilde Tiere und bequeme Artgenossen verteidigen. Im Moment hatte ich gerade den Eindruck, dass sich seit dieser Zeit nicht allzu viel geändert hatte.

„Hi Micha, dürfen wir uns wieder zu Dir setzen?&#034

Ich schreckte aus meinen Gedanken hoch. Aber diese Störung war eine der erfreulichen Art. Es waren die beiden Schönheiten vom gestrigen Abend, Lara und Isabel, beide so Anfang 20, Isabel, eine groß gewachsenes schlankes Mädchen mit langen, buschigen, rotblonden Haaren, die heute zu einem dicken Zopf zusammengebunden waren, der ihr fast bis zum Po reichte, und Lara, kleiner und zierlich mit schulterlangen blonden Haaren und hellblauen Augen, vielleicht sogar etwas jünger als Isabel. So weit, dies zu erfragen, hatte es während des gestrigen Abends noch nicht gereicht.

„Klar, gern doch, ehe es jemand anderes tut.&#034 Ich war über diese erneute Gesellschaft ehrlich erfreut.

Auch gestern begann es auf diese Weise, die beiden setzten sich zu mir, wir hielten Konversation über das heiße Wetter, über die Qualität des Essens und über die Unsitten mancher Gäste.

Ich war dann fertig mit Essen und verabschiedete mich von den beiden, weil ich noch eine Abendrunde den Strand entlang laufen wollte. Ich fragte mich natürlich gestern schon, was diese beiden quirligen Geschöpfe dazu veranlasste, sich ausgerechnet meine Gesellschaft zu suchen, ein Mann in den mittleren Jahren, der locker der Vater der beiden hätte sein können. Ich gebe zu, dass es die Natur und die Gene gut mit mir meinten, ich habe mich ganz gut gehalten für mein Alter. Aber letztlich ist, gerade auch wegen der Geschehnisse der letzten Monate, die Zeit nicht ganz spurlos an mir vorüber gegangen, und jeder, der mich mit halbwegs wachen Augen ansieht, erkennt das auch. Und die beiden hatten sehr wache Augen.

Die Frage, ob mit denen „was laufen&#034 könnte, stellte ich mir gar nicht erst. Das war völlig absurd, dazu bin ich Realist genug. Notgeile Männer, die von der Midlife-crises geplagt sich an junge Mädels ranmachen. Nein, zu dieser Kategorie wollte ich nicht gehören.

Und so begann der Abend mit den beiden auch genau wie der gestrige. Ich hatte mir tagsüber einen Motorroller gemietet und hatte damit eine heiße Quelle auf der anderen Seite der Insel besucht, Isabel und Lara waren ebenfalls mit einem Roller in den Bergen unterwegs gewesen. So tauschten wir uns aus und ich war froh, mir in aller Ruhe Getränkenachschub holen zu können, die Mädels passten derweil auf meinen Teller auf.

Im Gegensatz zu gestern beendeten wir das Abendessen gleichzeitig und gingen dann noch an die Bar, tranken etwas, klönten weiter, beobachteten die Menschen um uns herum, lachten und redeten.

Die beiden taten mir gut.

So gegen 10 verkündete ich dann, dass ich jetzt wieder meine abendliche Runde über den Strand antreten wollte. Ich war der festen Überzeugung, dass die beiden sich nun von mir verabschieden würden, um sich in der Disco zu amüsieren oder was auch immer. Zu meiner großen Überraschung fragten sie mich aber, ob sie mich begleiten dürften. Die Nacht sei warm und am Strand geht bestimmt ein angenehmer Wind, dass würde ihnen jetzt Spaß machen. Das schmeichelte mir ungeheuer, wenngleich ich auch etwas irritiert war, denn – wie gesagt – eine altersgemäße Begleitung für die beiden war ich nun wirklich nicht.

Ich konnte zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen, dass dies der Beginn einer für mich unvergesslichen Nacht sein sollte.

Auf dem Weg zum Strand kamen uns mehrere Gruppen von jungen Männern entgegen, die meine Begleitung mit Begeisterung taxierten und entsprechende Kommentare machten. Allerdings wagten sie es nicht, die Mädchen direkt anzusprechen. Da begann ich zu ahnen, warum die beiden mit mir losgezogen waren. Die wollten einfach nur mal unbehelligt über den Strand gehen, ohne von irgendwelchen Typen angemacht zu werden, Schönheit hat eben seinen Preis. So eine väterliche Autoritätsperson als Anhang hat da einen gewissen Abschreckungseffekt, das empfand ich jetzt als weniger schmeichelhaft. Als wieder 4 junge Kerle mit eindeutiger Gestik an uns vorbeizogen, konnte ich mir eine entsprechende Bemerkung nicht verkneifen:

„Wisst Ihr eigentlich, was Ihr an mir habt? Ohne mich würdet Ihr doch jetzt schon mindestens 5 mal angequatscht und angemacht worden sein.&#034 sagte ich mit leichter Ironie.

„Ja&#034 Isabel grinste frech. „Stimmt, die denken bestimmt, Du wärst unser Papa.&#034 „Na toll…&#034 stöhnte ich leise in mich hinein und sah meine Vermutung bestätigt, schade eigentlich. Lara begann zu lachen. „Wie alt bist Du denn überhaupt?&#034 „55&#034 antwortete ich wahrheitsgemäß mit leiser gedrückter Stimme. Die beiden sahen sich kurz an und fingen an zu lachen. Ich sollte gleich noch erfahren, welches der Grund für diesen Heiterkeitsausbruch war.

„Aber nicht, dass Du glaubst, wir würden nur deshalb mit Dir durch die Gegend ziehen, da haben wir ganz andere Methoden der Abwehr entwickelt.&#034 Ich sah Lara fragend an. „Wenn es uns zu bunt wird, machen wir ganz betont einen auf lesbisch.&#034 dozierte sie. „Da geht auch keiner an uns ran.&#034 Jetzt war es mir zu lachen. „Ok, das ist nachvollziehbar, da würde ich auch einen Bogen um Euch machen.&#034 Lara stieß mir ihren Ellbogen in die Rippen. „Was soll das heißen, hast Du was gegen Schwule und Lesben?&#034 „Nein, um Himmels Willen, jeder soll und darf mit dem Partner glücklich werden, den er sich dazu ausgesucht hat. Ich gestehe, dass ich es mir nicht vorstellen kann, etwas mit einem Mann zu haben, keine Ahnung, was die miteinander anstellen. Aber wenn 2 Männer es so wollen und schön finden, finde ich es absolut ok.&#034

„Sehr diplomatische Antwort.&#034 stellte Lara fest. „Glaubst Du denn, dass wir lesbisch sind?&#034 Isabel sah mich auffordernd von der Seite an. Diese Frage erwischte mich auf dem falschen Fuß, in diese Richtung wollte ich unser Gespräch nicht geführt haben. Ich bin da sicherlich etwas konservativ und fand es ausgesprochen befremdlich, dass ich mich als in die Jahre gekommener Mann mit zwei jungen, mir unbekannten Frauen über deren sexuelle Präferenzen unterhalten soll. So stammelte ich verlegen vor mich hin: „Also …das geht mich ja nun wirklich nichts an, das hat mich mich absolut nicht zu interessieren.&#034 Isabel ließ nicht locker: „Ich frag ja nur… wenn Du Dir nicht vorstellen kannst, etwas mit einem Mann im Bett zu treiben, kannst Du es Dir bei zwei Frauen untereinander auch nicht vorstellen?&#034 Ich wand mich wie ein Aal: „Du liebe Zeit, was fragt Ihr mich da …. Doch, natürlich kann ich das. Ich selbst bin hetero, war viele Jahre lang mit einer Frau zusammen und weiß, was gegenseitig Lust und Spaß macht, das kann ich mir natürlich bei 2 Frauen untereinander auch vorstellen. Mit einem Mann zu schlafen ist für mich irgendwie unvorstellbar, da fehlt für mich jegliche Erotik, wenn Ihr versteht. Ich könnte das nicht, aber das liegt nun mal an mir. Wer es kann …ist doch völlig in Ordnung.&#034

Nach dieser nüchternen Erklärung hoffte ich, die Sache sei erledigt, aber Lara setzte nach: „Was glaubst Du denn nun, was wir sind?&#034

Wir waren zwischenzeitlich an einer abgelegenen Stelle des Strands angekommen, hier waren nur noch wenige Menschen unterwegs und wir schlenderten durch eine Reihe von Strandkörben und Liegen, Lara ging rückwärts vor mir her, schaute mir auffordernd in die Augen und verlangte partout eine Antwort auf ihre Frage.

In einem Anflug von Ärgerlichkeit angesichts dieser Penetranz ging ich zum Gegenangriff über: „ Mädels, ich habe den Eindruck, Ihr wollt es mir unbedingt sagen, ob ich es nun wissen will oder nicht …. also los…. lasst es raus: Seid Ihr lesbisch?&#034 sagte ich mit einem leicht aggressivem Unterton.

Oha, da hatte ich jetzt aber was angestellt, die beiden sahen sich und mich verlegen an, so als hätte ich sie bei irgend etwas ertappt, und ich bereute sofort meinen Vorstoß. „Sorry, war nicht so gemeint, wie gesagt, es geht mich absolut nichts…..&#034 „Nein…&#034 Isabel unterbrach mich. „Du hast ja recht, ich will auch nicht, dass Du glaubst, wir würden hier irgendein Spiel mit Dir treiben.&#034 Sie stand vor mir, ich sah im Licht der Dämmerung die kleinen Sommersprossen auf ihrem Gesicht, sie trug eine weißes luftiges Kleid, das ihre schlanke Gestalt wunderschön zur Geltung brachte. Lara stand neben ihr, zwischen ihrer kurzen Jeans und dem engen Top sah ich ihren gebräunten flachen Bauch, den beiden würden die Jungs scharenweise zu Füßen liegen.

Aber da stand jetzt nur ich und war etwas ratlos, keine Ahnung, was sie meinten. Was pssierte hier gerade? Neben uns standen zwei gegenüber stehende Strandkörbe. Isabel setzte sich wortlos in den einen, ich nahm im anderen Platz, Lara neben mir.

„Du fragst Dich sicher, was wir von Dir wollen…&#034 es ist wirklich das beste Deutsch Mädchen Website für Live-Cam : szaab.com

Was sollte ich antworten? …. Nichts …. Isabel sortierte ihren Zopf, Lara und ich sahen ihr schweigend zu.

„Verdammt&#034 brach es aus Isabel heraus. „jetzt hab ich eine halbes Jahr lang überlegt, was ich sage, wenn es mal so weit kommt, und jetzt ist mein Kopf leer…&#034 Ich hatte nicht den Hauch einer Ahnung von dem, was das ganze sollte und ich hielt es eigentlich für besser aufzustehen und zu gehen, wenn da nicht die verdammte Neugier gewesen wäre.

Lara begann dann doch langsam zu reden: „Isabel und ich sind ein Paar. Isabel ist 20, ich bin 18. Wir leben in einer lesbischen Beziehung.&#034

Na und? Warum zierten die beiden sich so, ist doch völlig ok.

Ich setzte an, ihnen zum wiederholten Male klarzumachen, dass es mich nichts anginge und sie mir das alles nicht zu sagen brauchen, aber Lara legte ihre Hand auf mein Bein und erstickte so meinen Einwand. „Lass uns einfach reden und es Dir erklären.&#034 Jetzt hatte Isabel auch wieder zu sich gefunden. „Bevor ich Lara kennenlernte hatte ich bereits 2 Männer gehabt.&#034 begann sie langsam und leise zu erzählen. „Mit dem ersten war es toll, mit dem zweiten weniger, dann lernte ich Lara kennen und lieben, seit zwei Jahren sind wir jetzt zusammen und es ist wunderschön mit ihr, auch im Bett. Lara war damals noch sehr jung und sie hatte bis dahin noch keine sexuellen Erfahrungen, für sie ist lesbischer Sex der einzige, den sie bisher hatte.&#034

Pause.

Mir brach der Schweiß aus. Warum um alles in der Welt erzählen die mir solche Intimitäten, fragte ich mich. Ich konnte nichts sagen, die Situation war zu grotesk und vor allem — ich muss es gestehen — hochgradig erregend.

„Vor einem halben Jahr&#034 fuhr Lara fort „machte Isa mal so eine Bemerkung, dass sie eigentlich mal wieder Lust auf einen Mann hätte.&#034 Isabel unterbrach sie, weil sie wohl glaubte, sich rechtfertigen zu müssen: „ Jaa, du liebe Zeit, das war so eine flapsige Bemerkung, das war gar nicht richtig ernst gemeint. Ich hatte plötzlich einen Anflug von Sehnsucht nach etwas Lebendiges zwischen den Beinen.&#034 Lara grinste: „Einen richtigen Schwanz aus Fleisch und Blut, sagtest Du damals.&#034 „Ja, ich weiß… sinnierte Isabel „ … ist schon was anderes als Plastik und Silikon&#034

Wieder Pause.

Jetzt war es mein Kopf, der völlig leer war. Nach längerer Pause fuhr Isabel langsam fort: „Ich wollte aber wegen solcher Gelüste unsere Beziehung nicht aufs Spiel setzen, niemals hätte ich das getan.&#034 Lara beugte sich zu ihr hinüber und sie küssten sich.

Ich sah mit leerem Kopf zu.

Als sie sich wieder trennten, fuhr Isabel leise und zögerlich fort: „Lara kam denn der Gedanke, dass wir vielleicht ja mal einen Mann treffen könnten, der uns beiden sympathisch ist und mit dem wir es uns beide vorstellen könnten, ihn mit in unser Bett zu nehmen…&#034

Wieder Pause. DAS IST JETZT NICHT WAHR …. Kneif mich jemand ….

„Wir haben jetzt nicht ständig händeringend nach ihm gesucht&#034 fuhr Isabel fort. „soo nötig habe ich es nun auch nicht …… aber jetzt ist er uns einfach so begegnet ….&#034 Lara sah mir plötzlich in die Augen: „Du.&#034

Jetzt war es raus.

Ich saß da und konnte nichts sagen, mein Gesichtsausdruck muss wohl der so ziemlich dämlichste gewesen sein, zu dem ein Mensch überhaupt in der Lage ist. Eben noch war mein Kopf leer, jetzt schwirrten mir tausend Sachen durch das Hirn: Versteckte Kamera, wollen die mich verkohlen, völlige Verwirrtheit, Chaos.

Irgendwann konnte ich dann — wenn auch nur stockend – reagieren: „Nein, das glaub ich jetzt nicht ….das ist doch nicht wahr, …. das kann unmöglich Euer Ernst sein …. hier laufen haufenweise junge Kerle rum, die ihr allesamt um sämtliche Finger wickeln könntet …. und Ihr sucht Euch mich alten Knacker aus …. ich bin geschieden, habe zwei erwachsene Kinder, die beide schon älter sind als Ihr….. neeee …. ich lass mich nur ungern verkohlen …&#034

Isabel unterbrach mich wieder: „Nein …. bitte …. lass Dir doch erklären: Der erste Mann, den ich hatte, war damals 55, …. deshalb mussten wir vorhin so lachen.Die Beziehung mit ihm, das hatte sich da irgendwie so ergeben …. es war unglaublich schön mit ihm, er war so zärtlich und einfühlsam. Der zweite war unwesentlich älter als ich, die Beziehung zu ihm hielt aber nicht lange. Sexuell war er potent ohne Ende und immer bereit, aber ich bin selten auf meine Kosten gekommen …. naja, und dann kam eben Lara.&#034

Sie küssten sich wieder.

„Nachdem wir beschlossen haben, uns gemeinsam einen Mann zu suchen, bist Du der allererste, mit dem wir uns das vorstellen können. Ok, wir haben Dich gestern erst kennengelernt, auch nur die halbe Stunde beim Essen, aber bei uns beiden hat es gefunkt, völlig unabhängig voneinander, darüber mussten wir gar nicht lange diskutieren, wir sind uns da absolut sicher, da stimmt die Chemie. So was nennt man übereinstimmende weibliche Intuition, wenn Du verstehst was wir meinen….. wir Frauen irren uns da selten.&#034

Ja, davon hatte ich auch schon mal gehört. Isabel rückte an mich heran. „Micha, ganz im Ernst und ohne Flachs, wir laden Dich ein, mit uns die Nacht zu verbringen&#034

Es herrschte eine ganze Weile lang Stille.

Ich wusste, dass jetzt ich am Zuge war zu reagieren, ja zu sagen oder nein, aber ich konnte nichts sagen, mein Mund war trocken, in meinem Hirn herrschte das reine Chaos, mein Kopf war voll mit unsortierten Gedanken, Freude, Stolz, Panik, Angst, Lust …. ja, auch Lust. Moralische Bedenken – wenn das raus kommt — so was macht man nicht -. Natürlich auch Angst, ja zu sagen und dann womöglich zu versagen.

Ja, verdammt, in den letzten Jahren meiner Ehe ist es schon ab und zu mal passiert, dass sich bei mir nichts rührte und jetzt stehen da diese beiden jungen Wesen und laden mich in ihr Bett ein …. und dann lieg ich da drin und krieg keinen hoch ….

„Und..?&#034 Lara saß neben mir und legte liebevoll, geradezu mütterlich ihre Hand auf meinen Arm. „…kannst Dich nicht entscheiden, was?&#034 „Nein&#034 antwortete ich tonlos.

Und dann hörte ich mich langsam und stockend sagen: „Einerseits müsste ich jetzt völlig empört aufstehen und gehen, Eure Idee ist doch der reine Irrsinn …. andererseits würde ich es wohl mein restliches Leben lang bitter bereuen, nicht mit Euch gegangen zu sein …. einerseits kann es auch passieren, dass ich bereuen werde, wenn ich mit Euch gehe und es geht schief …. beziehungsweise gar nicht ….Scheiße …. Ihr wisst doch, was ich meine ….. andererseits werde ich nicht erfahren, was hätte sein können, wenn ich Euch jetzt stehen lasse …. Verdammt …. ich rede dummes Zeug …. tut mir leid…. ich weiß nicht ….&#034

Laras Hand lag immer noch auf meinem Arm. Es war inzwischen dunkel geworden, aber das Restlicht des Tages verlieh ihrem Gesicht eine wunderschöne Farbe, ihre gebräunte Haut, ihre blauen Augen und die blonden Haare….

Dieses Gesicht näherte sich dem meinen plötzlich auf eine gefährliche Distanz.

Sie lächelte mich an. „Vielleicht kann ich Dir ja eine Entscheidungshilfe geben ….&#034

Und dann berührten ihre Lippen meine Lippen …. zuerst ganz sanft und kaum spürbar …. dann ein klein wenig fester …. und dann öffneten sich ihre Lippen ganz leicht …. und ich spürte ihre Zungenspitze …. ich konnte nicht anders, als es ihr gleich zu tun …. und so gab sie mir einen so intensiven Kuss, wie ich ihn schon ewig nicht mehr erleben durfte. Schon bei der ersten leichten Berührung Ihrer Zunge schoss mir das Blut derart in den Unterleib. Ich weiß nicht, ob sie sich dessen bewusst war, aber diese Entscheidungshilfe war ein voller Erfolg. Dabei waren unseren Lippen und Zungen das einzige, was sich berührte, außer ihrer Hand auf meinem Arm. Langsam löste sie sich wieder von mir und sah mich erwartungsvoll an.

Isabel hatte sich inzwischen auf die andere Seite neben mich gesetzt, schubste mich leicht an und sagte leise: „Und …. jetzt…? Lara küsst, dass es einem durch Mark und Bein geht, das ist einer von vielen Gründen, warum ich ihr so verfallen bin.&#034

„Oh ja…&#034 brachte ich nur heraus. Und dann: „Ich kann nicht anders …. ich werde mit Euch kommen…. Aber erwartet nicht zu viel von mir, ich habe momentan wenig Übung.&#034 Die letzte Bemerkung war völlig albern und Ausdruck meiner Verlegenheit. Aber jetzt war es entschieden und es gab kein Zurück mehr.

Isabel legte Ihre Arme um meinen Hals. „ Hey Micha, ich freu mich. Glaub mir, wir sind mindestens so aufgeregt wie Du. Mach Dir keinen Stress. Wenn einer von uns dreien merkt, dass es irgendwie nicht funktioniert, dann gehen wir halt an die Bar und trinken was und fertig. Und morgen unternehmen wir irgendwas gemeinsam., ok?&#034

Mein Ok kam bestimmt nicht mit der letzten Überzeugung, aber es kam. Dann küsste auch sie mich.

„Komm, lass uns gehen….&#034 Sie zog mich aus dem Strandkorb und dann gingen wir den Weg zurück in die Anlage, berührungslos, stumm, voller Vorfreude und Anspannung.

Kurz bevor wir die Ferienanlage erreichten überkam mich dann doch noch ein Anflug von Vernunft. „Sorry, aber ich bin auf diese Situation nicht vorbereitet…&#034 Die beiden sahen mich fragend an. „Verhütungstechnisch meine ich, ich habe nichts dabei.&#034 Die beiden sahen sich eine Zeit lang an und überlegten, dann kam Isabel langsam auf mich zu, legte wieder ihre Arme um meinen Hals und sah sie mir in die Augen: „Pass auf, vor Aids brauchen wir voreinander wohl keine Angst zu haben. Schwanger kann ich nicht werden, mein Arzt hat mir vor einiger Zeit die Pille verschrieben … der Hormone wegen. Und wenn Lara auch will …&#034 Sie nahm Lara mit in den Arm, „ein paar Kondome hab ich dabei …. ist das ok für Dich?&#034

Ich blickte etwas verlegen auf den Boden. „Schwängern kann ich im übrigen auch niemanden mehr. Nach unserem zweiten Kind habe ich mich damals sterilisieren lassen, war am einfachsten so. Ich kann also poppen wie ich will, kann nix passieren.&#034 Ich grinste die beiden an. Isabel fragte mich erstaunt. „Dann kommst Du etwa ohne diese eklige Klebepampe?&#034 „Nein, damit kann ich leider nicht dienen. Aber in der Klebepampe sind keine Spermien mehr drin, klebt, aber macht nicht dick ….&#034

Isabel und Lara lachten und sahen sich an und Isabel sagte dann leise „Ok.&#034 In der Nachschau weiß ich, dass es fahrlässig war und dass es so nicht hätte geschehen dürfen, aber die Geschichte hatte eine Eigendynamik aufgenommen, gegen die ich mich nicht mehr wehren konnte.

So standen wir nun auf der Liegewiese vor dem Haus, in dem unsere Zimmer waren und schauten uns an, Verlegenheit pur.

„Zu Dir oder zu uns? Das sagt man doch in solchen Fällen …. glaube ich…..&#034 Isabel grinste verschmitzt.

„Ich kenne Euer Zimmer ja nicht, aber meines möchte ich ungern anbieten. Einzelzelle. Ich weiß nicht ob es überhaupt statthaft ist, Alleinreisende in derartigen Kammern unterzubringen.&#034

„Du Ärmster&#034 Lara umfasste tröstend meinen Arm und an Isabel gewandt sagte sie: „Dann gewähren wir dem Alleinreisenden Asyl bei uns.&#034 Isabel nahm meinen anderen Arm und flüsterte mir zu: „Na dann ….komm mit ….&#034 Sie sagte das in einem so verführerischen Tonfall, dass mir schon wieder ganz anders um die Lendengegend wurde.

Trotzdem bat ich die beiden noch um einen Aufschub, da die Ereignisse der letzten 2 Stunden und die immer noch drückende Hitze mir ordentlich den Schweiß aus den Poren getrieben hatte, und ich bestimmt etwas streng roch. Ich musste dringend unter die Dusche und mich kurz auf Normaltemperatur bringen.

„Einverstanden.&#034 Isabel rückte nah an mich heran und gab mir einen Kuss. „Aber trödel nich rum! Und merk Dir: 437 …. vier …. drei ….sieben …. wiederhol bitte …&#034

&#034Ich bin zwar ne Ecke älter als Ihr, aber noch lange nicht senil …&#034

„Ok&#034 Isabel winkte mir zu, Lara lächelte mich an, und dann gingen die beiden Hand in Hand zum Treppenaufgang in Richtung ihres Zimmers. Ich steuerte meine kleine Behausung an, trat ein, zog mich aus und stellte mich unter die kalte Dusche.

Es war so viel Unglaubliches geschehen in den letzten beiden Stunden, obwohl noch gar nicht viel Handgreifliches passiert war. Vorhin war ich noch ein frustrierter älteren Kerl, jetzt war ich plötzlich ein Objekt der Begierde zweier wunderschöner junger Mädchen. Das war doch alles nicht zu fassen.

Ich ließ das Wasser über meinen Körper laufen und versuchte krampfhaft meine Gedanken zu sortieren, es gelang mir nicht. Statt dessen schaute ich an mir herunter und sah „Ihn&#034 an meinem Körper baumeln. „Lass mich heut bloß nicht hängen…&#034 murmelte ich leise und fügte grinsend hinzu: „Richtiger wäre: Lass DICH bloß nicht hängen…&#034

Ich wusch mich gründlich, duschte mich ab, abtrocknen, Deo, Zähne putzen, Hemd, Short, fertig. Ich schaute noch einmal in den Spiegel und rief mir zu: „Dann los, Du alter Sack&#034, und machte ich mich auf den Weg zu Zimmer 437.

Im Treppenaufgang zum 4.Stock kam mir der eine Trupp junger Männer entgegen, der uns auch auf dem Weg zum Strand schon begegnet war und augenscheinlich von Lara und Isabel so sehr angetan waren. Wieder musste ich in mich hineingrinsen. Wenn die wüssten, wohin ich jetzt ging.

Nun stand ich also vor Zimmer 437 und wollte gerade anklopfen, aber ich traute mich nicht. Noch konnte ich umkehren und den Mädels morgen beim Frühstück erklären, dass die Vernunft in mir gesiegt hat, und sie mögen mir doch bitte verzeihen …. da bemerkte ich, dass die Tür nur angelehnt war….

Ok …. dann soll es so sein….

Vorsichtig öffnete ich und betrat das Zimmer. Ich war begeistert. Mindestens dreimal so groß wie meins, ein riesiges Bett mit einer großen einteiligen Matratze, schöne Ausstattung und auf dem Tisch eine Flasche Sekt und 3 Wassergläser, nur keine Lara und keine Isabel.

„Hallooo …&#034 ich machte mich bemerkbar. „Hi Micha, da bist Du ja …&#034 Isabel kam strahlend aus dem Bad und mir stockte der Atem. Sie blieb vor mir stehen und sah mich zuerst fragend an und dann an sich herunter. „Was schaust Du so? Ich hoffe, Du hast keine High Heels und Corsagen erwartet. Mit so was können wir leider nicht dienen.&#034

Isabel trug ein Schlafshirt, das ihr bis über den Po reichte, und sie hatte ihre rotblonde Haarflut jetzt offen, ein Traum von einer Frau, ich war heute zum wiederholten Mal sprachlos. Ich musste auch nichts sagen, sie verstand meine Körpersprache und lächelte mich an, kam auf mich zu, nahm mein Gesicht in ihre Hände und gab mir einen weichen Kuss. Jetzt sah ich auch Lara, sie trug ein kurzes Hemdchen und ein Short, ihre Haare waren zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie kam vom Balkon ins Zimmer auf mich zu, drückte sich an mich und gab mir unvermittelt eine Kuss.

„437 gefunden, erste Hürde geschafft&#034. Ganz schön frech, die Kleine. Ich hielt sie im Arm und spürte zum ersten Mal ihre kleinen festen Brüste durch die Kleidung hindurch. Sie registrierte das wohl, denn mit einem verführerischen Lächeln drückte sie ihren Oberkörper noch etwas fester an mich. Nur widerwillig lies ich es zu, dass sie sich wieder von mir löste. „Aus einer Eingebung heraus haben wir heut noch einen Sekt organisiert und in der Minibar kalt gestellt, leider haben wir keine stilechten Gläser.&#034

„Na toll.&#034 frotzelte ich. „Keine Corsagen, keine High Heels, keine Sektkelche, der Abend fängt ja toll an….&#034 „Du Arsch.&#034 Isabell nahm mein Gesicht noch einmal in ihre Hände, verpasste mir einen Kuss und verschwand zurück ins Bad. Ich öffnete die Flasche und schenkte ein, da drang von draußen lautes Gejohle in das Zimmer. Ich ging mit Lara auf den Balkon und wir schauten nach unten. Die vier Jungs hatten jetzt wohl doch noch ein paar Mädels aufgetan und alberten mit ihnen am Pool herum. „Na, dann wären ja alle versorgt.&#034 kommentierte ich, Lara lachte, stellte sich ans Geländer und schaute dem Treiben zu.

„Du&#034, ich stellte mich hinter sie und druckste etwas verlegen herum. „Ich hab das schon richtig verstanden? …. Ich meine …. dass Du noch nie mit einem Mann …. dass Du nur mit Isabel ….&#034

Sie drehte kurz ihren Kopf zu mir und sah mich an, dann lehnte sie sich mit dem Rücken an mich, ich umfasste ihren nackten Bauch, wir schauten in die Nacht und sie erzählte:

„Ja, stimmt ….. ich war noch nie mit einem Mann zusammen, nur mit Isa. Unsere Eltern kennen sich aus der Schule. Ich wohne mit meinen Eltern in der Nähe von Freiburg, Isa mit ihren Eltern in Hamburg, und weil die sich mal wieder treffen wollten, haben sie sich vor 2 Jahren für ein Wochenende in einem Hotel irgendwo auf halber Strecke in Hessen verabredet. Ich war damals knapp 16 und musste mit, obwohl ich eigentlich keinen Bock drauf hatte. Isabel ist damals freiwillig mit ihren Eltern gekommen, weil sie gerade heftigen Trennungsstress mit ihrem Ex hatte und nicht allein zu Hause bleiben wollte. Uns beide haben sie dann in ein Doppelzimmer gesteckt. Ich glaub, das bereuen sie heute noch, da hat es nämlich gewaltig gefunkt zwischen uns. Ich weiß gar nicht mehr, wie und warum, aber schon in der ersten Nacht lagen wir plötzlich nebeneinander im Bett, waren nackt und brachten uns um den Verstand…. absolut irre…. Kurze Zeit später ist Isa dann zum Studium nach Freiburg gekommen und so sind wir ein Paar. Ich hatte vorher noch keinen Freund …. naja …. jedenfalls keinen nenneswerten.&#034

Sie drehte ihren Kopf wieder in meine Richtung und sah mich liebevoll an. „Ob ich heute mit Dir schlafen werde, weiß ich noch nicht. Es wird passieren oder auch nicht.&#034 Dann drehte sie sich endgültig zu mir um und grinste frech.

„Ich kann Dich allerdings schon mal beruhigen, meine Jungfräulichkeit hat Isa mir bereits geraubt, mit den Fingern ihrer linken Hand, da haben wir damals ein Fest draus gemacht, weißt Du noch…?&#034 Isabel war zwischenzeitlich auf den Balkon gekommen und hatte den letzten Satz mitbekommen. „Ja&#034 schwärmte sie. „Das war unglaublich geil…&#034

Oh ja, das konnte ich mir lebhaft vorstellen ….

Jetzt standen wir gemeinsam am Balkongeländer, tranken Sekt aus Wassergläsern, schauten in die Nacht und schwiegen. Jeder von uns wusste, dass der Augenblick gekommen war, wo es losgehen müsste … irgendwie. Wer macht den ersten Schritt. Sollte ich jetzt etwa die Initiative ergreifen und wenn ja, wie … das traute ich mich irgendwie nicht. Jeder hing in diesem Augenblick den eigenen Gedanken nach, wartete auf den anderen aber ergab sich letztlich der eigenen Verlegenheit angesichts dieser ungewöhnlichen Situation.

Ausgerechnet Lara wagte sich vor. „Und jetzt…? fragte sie mit leiser Stimme und suchte nach Isabels und meiner Hand. So standen wir uns gegenüber und schauten uns abwechselnd in die Augen.

„Wir könnten da weitermachen, wo wir vorhin am Strand aufgehört haben.&#034 sagte ich leise an Lara gerichtet. „Der Kuss, den Du mir da gegeben hast ist mir derart in die Glieder gefahren …. wenn Du verstehst …. &#034 Überrascht sah sie mich an. „Ehrlich ….?&#034 Ich nickte nur vielsagend mit dem Kopf.

Sie kam meinem Gesicht ganz nah. „Na….dann komm mit….&#034 flüsterte sie leise und zog mich an der Hand zurück ins Zimmer Richtung Bett.

Sie zog mich an sich vorbei, drehte mich um und gab mir einen leichten Schubs, so dass ich sehr bereitwillig rücklings auf das Bett fiel, ich rückte genau in die Mitte und sah, wie Lara mir hinterher krabbelte und sich halb über mich beugte. Ich hielt ihr Gesicht in meinen Händen. Ich sah in ihre blauen Augen, einige ihrer blonden Haarsträhnen hatte sich aus ihrem Pferdeschwanz gelöst und fielen über mein Gesicht. Und in aus ihrem strahlenden Lächeln war plötzlich alle Anspannung verschwunden, ich sah nur noch die Vorfreude auf das, was jetzt kommen sollte.

Sie legte sich auf mich und küsste sie mich, mit einer aufreizenden Langsamkeit und Behutsamkeit. Wieder trafen sich nur unsere Lippen, nach einer Weile spürte ich, wie sie sich öffneten und sich ihre Zunge hervorwagte um langsam immer weiter in meinen Mund einzudringen. Ich tat es ihr gleich und so führten unsere Zungen nach einer Weile einen leidenschaftlichen Tanz auf, mal in ihrem Mund mal in meinem je nach Kopfstellung. So ging das minutenlang.

Langsam schob ich dabei meine Hände unter ihr Hemd und streichelte über ihren nackten Rücken, drückte dabei sanft ihren zierlichen Körper an mich und konnte dabei wieder ihre kleinen festen Brüste spüren. Ich bildete mir ein, dass sie sich bewusst an meinem Oberkörper rieb, denn ihre Brustwarzen versteiften sich immer mehr. Außerdem spürte ich, wie sie ihren schmalen Unterleib mit immer stärker werdenden Druck an mein Bein presste. Nach einer Weile war ihr ganzer Körper in Bewegung und rieb sich an mir, und ich versuchte, ihr mit meinem Körper den nötigen Widerstand zu bieten.

Ich glaube, dass Lara ganz genau wusste, was zu tun war, um mich auf Trab zu bringen und …. auch an ihr gingen ihre eigenen Aktivitäten nicht ganz spurlos vorüber, denn ihr Atem wurde schwerer und dort, wo sie ihren Unterleib an meinen Schenkel drückte, verspürte ich eine verräterische Feuchte. Ich schob meine Hände unter ihre Short und umfasste ihren festen Po, war fast schon versucht, meine Hände weiterzuschieben, um mit meinen Fingerspitzen zwischen ihre Beine zu gelangen, war mir aber nicht sicher, ob ihr das gefallen hätte und stoppte kurz vorher. Sie ging dazu über, mich mit ihrer Zungen zu necken, sie löste sich von meinem Mund, strahlte mich an, leckte kurz über meine Lippen, wenn ich mich ihrem Mund näherte, entzog sie sich mir um dann wieder mit Vehemenz ihre Zunge in meinem Mund zu versenken und ihr Becken gegen mich zu drücken.

Lara wirkte aufgrund ihrer zierlichen Gestalt schon fast zerbrechlich, aber dieses Mädchen hatte ein Feuer im Leib …. langsam begann ich zu ahnen, was in dieser Nacht noch auf mich zukommen sollte.

Zwischen 2 Küssen fragte sie mich: „Na …. hat es diesmal wieder funktioniert?&#034

Ich wusste erst nicht, was sie meinte, aber dann schaute ich in ihr schon leicht gerötetes Gesicht. „Oooh ja … und wie…&#034 Ich hatte bereits jetzt eine Riesenerektion.

„Dann schauen wir doch mal….&#034 Isabel hatte sich auf die gegenüberliegende Seite des Bettes gekniet und unserem Treiben die ganze Zeit zugesehen, jetzt richtete sie sich langsam auf, wir sahen uns in die Augen, sie umfasste den Saum ihres Shirts und zog es sich langsam über den Kopf. Jetzt erst sah ich, dass sie darunter völlig nackt war, ich sah erstmals ihre vollen Brüste, ihren flachen Bauch und ihre schmale Taille, alles umspielt von ihren langen roten Haaren, was für ein traumhafter Anblick.

Lara beugte sich wieder über mich, sie hatte inzwischen ihren Pferdeschwanz geöffnet und ihre blonden Haare fielen über mein Gesicht. Wieder küsste wir uns mit Hingabe, nebenbei knöpfte sie mir das Hemd auf. Ihr Unterleib drückte sich mit immer zunehmender Frequenz und Kraft gegen mein Bein.

Dann spürte ich plötzlich, wie sich am Fußende etwas tat, Isabels Haare strichen über meine Beine als sie sich an ihnen nach oben küsste, ihre Hände umfassten den Bund meiner Shorts, ich hob mich etwas an, und sie zog sie mir aus.

Ich wusste nicht, worauf ich mich konzentrieren sollte, auf Laras intensives Zungenspiel oder auf das, was sich zwischen meinen Beinen tat.

Wieder spürte ich Isabels Haare über meine Beine streichen und im nächsten Augenblick …. ihren Mund an meinem Schwanz. Sie küsste sich ganz langsam auf der Rückseite meines Gliedes an der Ader entlang nach unten, umfasste mit einer Hand vorsichtig meinen Hoden und küsste sich den gleich Weg wieder zurück, ich musste die Luft anhalten.

Gerade hatte ich Lara durch den Druck meiner Hände dazu gebracht, ihren Oberkörper etwas zu drehen, so dass ich mich mit einer Hand unter ihrem Hemd zu ihren Brüsten vorarbeiten konnte, in diesem Moment war Isabel mit ihrem Mund wieder an meiner Schwanzspitze angekommen, sie hob ihn leicht und senkte dann langsam ihren Mund über meine Eichel. Alles in mir spannte sich an, so schön war das. In meiner Erregung umfasste ich fest Laras kleine Brust und ich nahm ihre Brustwarze zwischen meine Finger, sie quittierte es mit einem lautem Stöhnen und presste ihr immer noch mit ihrer Shorts bedecktes Geschlecht mit aller Kraft gegen meinen Oberschenkel, doch plötzlich ließ sie von mir ab, schob meine Hand zur Seite und keuchte:

„Halt …. nicht ….&#034

Mit aufgerissenen Augen starrte sie zur Zimmerdecke, dann entspannte sich ihr Gesicht und sie grinste mich mit gerötetem Gesicht und immer noch außer Atem an.

„Das war knapp, manchmal geht es bei mir rasend schnell, dass ich komme…&#034. „Und wenn…?&#034 „Dann wäre ich erst mal ne Weile außer Gefecht gewesen….&#034 Sie gab mir einen atemlosen Kuss. „Denn wenn´s mir kommt, dann richtig….&#034 Ich sah sie erstaunt an.

Dass ihre Behauptung stimmte, sollte sie mir am Ende dieses Abends dann noch beweisen … und wie….

Ich war baff und wollte gerade darüber philosophieren, dass normalerweise die Männer diejenigen sind, die zu früh kommen, da spürte ich wieder, wie mein Penis langsam und Zentimeter für Zentimeter in Isabels Mund verschwand. Ich konnte nicht anders als leise lustvoll zu stöhnen. Lara sah an mir herunter, konnte aber nur ahnen, was unter den wild ausgebreiteten Haaren Isabels vor sich ging. Sie lächelte verschmitzt, erhob sich, zog sich mit einer lasziven Bewegung ihr hochgerutschtes Hemdchen wieder über ihre Brust, winkte mir zu und legte sich bäuchlings neben mich mit dem Kopf neben den ihrer Freundin.

Ich ahnte, was jetzt kommen würde, schloss einfach meine Augen, ließ es geschehen und genoss.

Isabel entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund und ich konnte spüren, dass die beiden sich innig küssten, ich registrierte nur die Bewegungen ihrer Köpfe über meinem steifen Glied und das sanfte Streicheln ihrer Haare auf meiner Haut. Als nächstes spürte ich eine Zunge, die meinen Hodensack erkundete und eine Hand, die behutsam meine Vorhaut zurückzog. Und dann war da die zweite Zunge, die nur mit ihrer Spitze über meine Eichel strich, durch die kleine Spalte glitt, dieses Gefühl war unbeschreiblich. Mit quälender Langsamkeit stülpte sich dann ein zarter Mund über meine entblößte Eichel, dieser Mund musste Lara gehören, da war ich sicher. Sie drückte meine Eichel ein paar Mal mit ihrer Zunge vorsichtig gegen ihren Gaumen, mein Schwanz war nicht sehr tief in ihrem Mund, wirklich nur die Spitze, aber es waren sensationelle und neue Empfindungen, die ich erleben durfte, zumal Isabel zeitgleich mit ihrem Mund und ihrer Zunge meine Hoden liebkoste und die Finger irgendeiner Hand den Schaft meines Gliedes umschlossen hatten. Ich lag da mit geschlossenen Augen und vergaß zu atmen.

Sind wir doch mal ehrlich: Das ist doch der feuchte Traum eines jeden Mannes in schwülen Sommernächten, Sex mit zwei jungen willigen Mädchen. Und ich konnte es einfach nicht fassen, dass dieser Traum für mich urplötzlich wahr geworden war.

Zwischenzeitlich waren die beiden erst einmal wieder mit sich selbst beschäftigt, nur die Hand an meinem Schwanz war noch da, allerdings nahezu bewegungslos. Ich versuchte ihn durch Bewegungen meines Beckens an dieser Hand zu reiben, doch sie war erbarmungslos und machte alle Bewegungen gnadenlos mit.

Ich fühlte 2 Lippenpaare, die sich an den Längsseiten meines Gliedes ansaugten und sich langsam auf und ab bewegten. Keine Ahnung, ob sie sich vorher abgesprochen hatten, eine Strategie vereinbart hatten, ich weiß es nicht, aber sie bereiteten mir eine unbeschreibliche Lust, meine Erektion war so heftig, dass es fast schon schmerzte.

Jetzt nahm das eine Lippenpaar meinen Schwanz wieder langsam in sich auf, diesmal war es gut die Hälfte, die im warmen Mund Einlass fand. Der Mund entließ ihn wieder, mein Schwanz wurde vorsichtig in eine andere Richtung dirigiert, wo ihn ein anderer Mund — es musste der von Isabel sein — erwartete, der ihn mit der gleichen Langsamkeit noch tiefer in sich einsaugte. Es war genau diese Langsamkeit und Behutsamkeit, die meine Erregung schon so lange auf diesem Niveau hielt. Wenn eine von beiden angefangen hätte, meinen Schwanz kräftig zu bewegen, ich wäre nach wenigen Sekunden derart heftig gekommen, dann wäre es erst einmal für eine Weile vorbei gewesen, aber so reizten die beiden mich mit einer Trägheit, ich schwebte in Sphären, die ich vorher noch nicht kannte.

Meine Hände hatten in den letzten Minuten die Stäbe am Kopfende des Bettes umklammert, jetzt machte ich mich mit ihnen auf die Suche nach irgendetwas zum Streicheln und Anfassen. Mit der rechten Hand fühlte ich Isabels Kopf und ihren Rücken, ich krallte mich in ihre Haare, dann schob ich meine Hand unter ihren Oberkörper, sie hob ihn leicht an und legte ihre Brust auf meine Hand, die ich nach bestem Vermögen streichelte. Mit der anderen Hand ertastete ich die Schenkel von Lara, die immer noch bekleidet auf dem Bauch neben mir lag. Ich schob meine Hand an der Innenseite ihres Schenkels nach oben, sie öffnete ihre Beine ganz leicht und ich erreichte mit meinen Fingerspitzen an Ihrer Short vorbei ihre Scham. Dort war alles warm und feucht.

Vorsichtig fuhr ich mit meinem Mittelfinger langsam vom Damm durch die Öffnung ihrer Vagina bis zu ihrer Klitoris und wieder zurück. Die Reaktion kam prompt: Ihre Oberschenkel klemmten meine Hand regelrecht ein, als wollte sie so meine Hand in sich hinein drücken. Zeitgleich änderte sich die Behandlung meines Schwanzes durch den Mund, in dem er sich gerade befand, ganz tief wurde er eingesogen und synchron dazu rotierte Laras Becken gegen meine Hand.

Jetzt wurde es für mich verdammt gefährlich. Hätte sie jetzt meinen Schwanz im Mund behalten, wäre es sicherlich um mich geschehen gewesen. Sie tat es nicht, sondern überließ ihn wieder Isabel, sie selbst legte ihren Kopf mit leisem Stöhnen auf meinen Oberschenkel und drückte weiter ihr Becken gegen meine Hand. Ich hatte allerdings von den beiden gelernt und revangierte mich, in dem ich ihrer Scham keinen großen Widerstand mehr entgegensetzte und ich die Bewegungen ihres Beckens mitmachte.

Isabels Erregung war wohl durch das Verhalten ihrer Freundin weiter gesteigert worden, außerdem hatte ich ihre Brustwarze ertastet und rieb sie behutsam zwischen meinen Fingern. Jedenfalls nahm ihr Mund meinen Schwanz mit zunehmender Geschwindigkeit und Tiefe in sich auf, sie umschloss ihn kraftvoll, saugte, bewegte ihren Kopf immer schneller auf und ab und trieb mich so unaufhaltsam auf den Orgasmus zu.

Jetzt musste ich dringend intervenieren, sonst würde ich Isabels Mund mit meinem Segen überschwemmen.

„Bitte nicht …. hör auf …. sonst gibt es ein Unglück …. bitte hör auf ….&#034 Gerade noch rechtzeitig hatte sie meinen Schwanz aus ihrem Mund entlassen, der jetzt leicht zuckend und steinhart auf meinem Bauch lag. Isabel legte sich neben mich und wir sahen uns an.

„Das war aber verdammt knapp&#034 sagte ich, strich Isabel die Haare aus dem Gesicht und küsste sie. „Wollte ja auch nur mal sehen, ob ich´s noch kann.&#034 Ich lachte. „Oooh ja, Du kannst es ….&#034

Ich streichelte ihre Brust mit der Hand, die noch von Laras Scham ganz feucht war, aber das war alles egal.

Lara lag verkehrt herum mit einem aufgewühltem Gesichtsausdruck auf der anderen Seite, schaute auf meinen Schwanz und strich behutsam und neugierig mit ihrem Zeigefinger über die dicke Ader auf der Rückseite meines Gliedes. Dann legte sie sich neben mich mit dem Kopf auf meine Schulter, eine Hand auf meinem Glied und schloss die Augen.

Isabel lag auf der anderen Seite neben mir auf dem Rücken, meine Hand lag in ihrem Schoß, mein Mittelfinger hatte sich zwischen ihren feuchten Schamlippen vergraben, ohne sich jedoch groß zu bewegen. Alle drei waren wir hochgradig erregt und voller Lust. So lagen wir ein paar Minuten, beschäftigt nur mit gegenseitigem Streicheln und Küssen. Es war bisher so traumhaft schön gewesen, und jeder von uns drein wusste, dass das ja erst ein Teil des Vorspiels war, der Hauptgang hatte noch nicht einmal begonnen.

Lara stand unvermittelt auf. „Ich hol mal den Sekt vom Balkon&#034 sagte sie und kam nach wenigen Sekunden mit der halbvollen Flasche und den 3 Gläsern zurück. Ich nahm meine Hand von Isabels Körper und richtete mich auf. Lara schenkte uns ein und verteilte die Gläser. Wenn man Durst hat, ist Alkoholisches sicherlich nicht die 1. Wahl, aber ich leerte das Glas in einem Zug.

„Uiii … lauwarme Plörre&#034 Draußen waren es immer noch bestimmt knapp 30 Grad. „Stimmt&#034 Isabel sah mich plötzlich mit lustvollem Blick an. „… wirkt aber trotzdem.&#034 Sie drehte sich zu mir und setzte sich mir zugewandt auf meinen Schoß, die Beine hinter meinem Rücken verschränkt und drückte sich an mich.

„Warum verdammt hast Du Deine Hand da weg gemacht?&#034 flüsterte sie mir fast vorwurfsvoll ins Ohr. Mein etwas erschlafftes Glied war zwischen ihrer Scham und meinem Bauch eingeklemmt und ganz langsam begann sie, sich mit rhythmischen Bewegung daran zu reiben. Ich umschlang ihren nackten Körper und drückte ihn an mich, küsste ihre Halsbeuge. Ich sah über ihre Schulter hinweg zu Lara, die saß im Schneidersitz am Fußendes des Bettes und sah uns zu. Ihre Short wies im Schritt einen deutlichen nassen Fleck auf und langsam begann sie, ihr Hemd aufzuknöpfen.

Wenn sie sich jetzt auszog ….sollte es etwa bedeuten, dass sie sich bereits entschieden hatte ….?

Isabel löste sich mit ihrem Oberkörper von mir und präsentierte mir ihre herrlichen Brüste. Sie waren größer und voller als Laras, aber gleich geformt mit relativ kleinen Brustwarzen, die ich jetzt in den Mund nahm und meine Zunge darüber gleiten ließ. Das war genau das, was sie sich erhoffte. Sie warf ihren Kopf zurück, schloss die Augen und genoss, wie ich ihre Brüste verwöhnte.

Abwechselnd ließ ich meine Zunge um die Spitzen kreisen, saugte sie ein Stück in meinen Mund ein und wechselte dann die Seite. Sie drückte meinen Kopf gegen ihre Brust und gab leise stöhnende Geräusche von sich. Ab und zu hob ich meinen Kopf und dann drückte sie ihren offenen Mund auf meinen, ihre Zunge pflügte durch meinen Mund, allein diese Küsse hätten genügt um meinen Schwanz wieder auf Maximalgröße anschwellen zu lassen, der immer noch zwischen unseren Bäuchen eingeklemmt war. Ich sah wieder zu Lara, sie saß im Schneidersitz an alter Stelle, inzwischen allerdings nackt und hielt mir frech grinsend ihr feuchtes Höschen entgegen. Ich sah zwischen ihre Beine auf eine rasierte, vor Feuchtigkeit glitzernde und leicht gerötete Scham und konnte meinen Blick gar nicht davon losreißen. Als Lara meinen lüsternen Blick wahrnahm, verdeckte sie Brust und Schoß mit ihren Händen und streckte mir die Zunge raus …. dieses kleine Biest. Isabel bekam von all dem nichts mit, sie rieb ihren schweißbedeckten schlanken Körper an meinem, ließ mit zunehmender Heftigkeit Ihr Becken in meinem Schoß rotieren und stöhnte mir leise ihre Lust ins Ohr. Wieder bog sie ihren Oberkörper nach hinten und bot mir ihre Brüste an, ihre Brustwarzen waren hart und standen spitz ab. Ich saugte sie in meinen Mund, umspielte sie mit meiner Zunge und wenn ich sie nach kurzer Zeit wieder entließ, drehte Isabel ihren Oberkörper etwas und bot mir ihre andere Brust an. Als ich mit aller gebotenen Behutsamkeit ganz leicht ihre Brustwarze über meine Zähne gleiten ließ, drückte sie mich wieder mit aller Kraft an sich, sie atmete schwer und ich spürte in meinem Schoß eine zunehmende Feuchtigkeit, aus ihrer Vagina flossen ihre Säfte über meine Eier.

Sie bewegte sich an meinem Glied auf und ab, sie rieb ihre Klitoris an meinem steinharten Schwanz und meine Eichel kam ihrem Eingang bei jeder ihrer Bewegungen immer näher. Sie hätte sich jetzt nur etwas anheben müssen und mein Schwanz wäre in ihre Scheide eingefahren, allerdings wäre die Freude nur von kurzer Dauer gewesen, denn Isabel hatte es nun schon zum zweiten Male geschafft, mich kurz vor den Orgasmus zu treiben. Ich befürchtet, noch nicht einmal das Eindringen in Isabels Körper zu überstehen, sie selber hätte wahrscheinlich auch nicht viel länger gebraucht, so aufgewühlt wie sie war.

Aber das wollte ich jetzt noch nicht, das ging mir viel zu schnell.

Fast flehentlich sah ich Lara an, die Isabels Leidenschaftsausbruch fasziniert verfolgte. Sie war aufgestanden und war dabei, die Balkontür zu schließen um der Klimaanlage eine Chance zu geben — dachte ich zumindest.

Später sagte sie mir, sie hätte sie geschlossen, weil sie aus Erfahrung wusste, dass Isabel nicht eben gerade zu den Leisen gehört, wenn sie kommt. Wie recht sie damit haben sollte….

Irgendwie verstand Lara wohl meine Not und kam zurück zum Bett. In diesem Moment sah ich sie erstmalig in ihrer nackten Schönheit, wie sich sich uns näherte, wie sie ihren zierlichen Körper an Isabels Rücken drückte und zärtlich Isabels Brüste in ihre Hände nahm. Und mit einem verschwörerischen Blick in meine Augen flüsterte sie ihr leise ins Ohr:

„Du, Isa …. mach langsam …. wir haben doch Zeit …. wie wäre es, wenn Du Dich jetzt erst einmal um mich kümmern würdest …&#034 Isabel drehte ihren Kopf in Laras Richtung und die beiden küssten sich. Noch einmal presste sie ihren Leib mit aller Kraft gegen mich, dass ich die Luft anhalten musste. Dann ließ sich sich bereitwillig von Ihrer Freundin von meinem Schoß ziehen und begrub Lara mit ihrem Körper unter sich.

Nach allem, was bisher an diesem Abend schon alles geschah, war das, was nun folgte das mit Abstand erotischste, was ich jemals in meinem Leben erlebt habe:

Die beiden lagen nun da ineinander verwoben, ich sah nur Isabels schönen schlanken Körper, mit dem sie den von Lara bedeckte, über allem verstreut Isabels Haarflut. Sie schienen aufeinander eingespielt zu sein, ich sah Isabels Unterleib, wie er sich an Laras abgewinkeltem Oberschenkel drückte, ich sah, wie sich sich leidenschaftlich küssten und ihre wunderschönen Körper aneinander rieben. Es war ein Bild für die Götter, ich konnte mich nicht satt daran sehen. Wir waren jetzt schon eine gefühlte Ewigkeit beieinander, haben uns gegenseitig bis an den Rand der Extase getrieben ohne dass jemand zum Höhepunkt gekommen war, ich ahnte, dass es irgendwann zu einer Urgewalt an Entladung kommen musste.

Aber noch lagen Isabel und Lara vor mir auf dem Bett und liebkosten sich, und ich saß mit steifem Penis davor, alles glänzte noch von den Säften, die Isabel auf meinem Schoß hinterlassen hatte, und genoss, was ich sah, was ich hörte und was ich roch.

Ich sah die beiden Körper vor mir, wie sie versuchten mit möglichst viel Körperkontakt aneinander zu bleiben, ich hörte das leise Rascheln der Bettwäsche, das Atmen und verhaltene Stöhnen der beiden Mädchen, und ich roch die Mischung von Körperflüssigkeiten dreier sich liebender Menschen, so muss Sex riechen.

Mein Glied erigiert zu halten war bei dieser Anhäufung von sinnlichen Reizen keine Kunst und ich hatte bald das Gefühl, dass ich weitere mechanische Reizungen ohne Frühfolgen vertragen konnte.

Ich rückte an die beiden heran, wollte ihnen nahe sein, wollte sie berühren und von ihnen berührt werden. Sie hatten die Welt um sich herum und scheinbar auch mich völlig vergessen und konzentrierten sich ausschließlich auf sich und die Empfindungen ihrer eigenen Körper. Ich sah Laras Schenkel, auf dem sich Isabels Unterleib langsam auf und ab bewegte und schob meine linke Hand behutsam dazwischen. Isabel zuckte kurz, hob dann ihr Becken leicht an um dann ihre nasse Scham auf meine Hand zu legen. Ich fühlte warme, feuchte, glitschige, weiche Haut, die meine Hand umgab und sich gegen sie drängte.

Ich begann, meine Finger vorsichtig zu bewegen, richtete meinen Daumen etwas nach oben, da reagierte Isabel sofort, steuert und bewegte ihr Becken so, dass mein Daumen in den engen Kanal ihrer Vagina eindringen konnte, meine Finger legten sich auf ihre Schamlippen und ihre Klitoris. Sie schmiegte sich noch enger an Lara, die mit der einen Hand versuchte, den Körper ihrer Freundin noch stärker an sich zu drücken, mit der anderen Hand tastete sie nach mir.

Ich versuchte mich irgendwie neben die beiden zu legen, die Position war etwas außergewöhnlich. Aber die beiden wollten mich jetzt scheinbar doch in ihr leidenschaftliches Tun einbeziehen und ruckelten sich so lange zurecht, bis ich mit meinem Kopf an ihren Brüsten zu liegen kam. Laras linke Hand lag direkt neben meinem Penis, ich drehte mich noch etwas, so dass er ihre Hand berührte, sie fasste zu und ließ meinen Schwanz in den kommenden Minuten nicht mehr los.

Und in dieser Position verharrten wir mit kaum wahrnehmbaren Bewegungen.

Ganz leicht begann ich, über die Brüste der beiden aufeinanderliegenden Mädchen zu züngeln, ich bewegte meine Hand in Isabels Geschlecht, sie reagierte mit sanften Gegenbewegungen, Lara hatte mein Glied im Griff und umspielte es mit ihren Fingern und dem Druck ihrer Hand. Was Isabel mit Lara machte, konnte ich nicht sehen, aber ich ahnte, dass sie ihre Hand in Laras Unterleib bewegte. Und ganz langsam einigten wir uns auf einen gemeinsamen Rhythmus unserer Bewegungen.

Immer, wenn ich meinen Kopf hob, kamen mir die beiden Mädchen mit ihren Gesichtern entgegen und unsere Münder und Zungen vollführten einen intensiven Tanz, bis ich dann wieder wieder in die alte Stellung zurückkehrte und entweder Laras kleine Brust oder Isabels vollen Busen mit dem Mund liebkoste.

Ich bewegte mich langsam in Laras Hand, sie hatte dazu keine Bewegungsmöglichkeit. Das alles geschah in dieser großen Behutsamkeit, die schon den ganzen Abend bestimmte, und die es überhaupt erst ermöglichte, dass wir diese hoch erotische Stimmung über einen so langen Zeitraum aufrecht erhalten konnten. Jeder von uns wollte einfach ewig so weitermachen, den Augenblick genießen und versuchen, ihn möglichst lange zu erhalten.

Nur ganz vorsichtig steigerte ich ab und zu etwas den Druck meiner Hand an der Vagina Isabels und jedes Mal löste ich damit eine Kettenreaktion aus: Ich spürte, wie sich ihre Scheidenwände um meinen Daumen verkrampften, wie ihr Stöhnen lauter und die Bewegungen ihrer Hand in Lara heftiger wurden. Ich spürte, wie sich Laras Hand noch fester um meinen Schwanz schloss und wie auch sie immer heftiger atmete und stöhnte.

Wenn wir uns wieder zu einem gemeinsamen Kuss vereinten, konnte ich im fahlen Licht deutlich erkennen, wie sich ihre schweißnassen Gesichter immer mehr röteten. Wir sahen uns in die Augen und jedes mal erkannt ich in ihren Gesichtern den steigenden Grad ihrer Lust.

So ging das eine lange Zeit immer weiter, wir streichelten, küssten und leckten uns immer und immer weiter in immer höhere Stufen der Erregung. Ich habe keine Ahnung, wie lange es dauerte bis Isabel schließlich nicht mehr konnte.

Unsere Münder hatten sich gerade wieder zu einem gemeinsamen Kuss vereint, da stöhnte sie fast flehentlich. „Bitte Micha, …. ich halts nicht mehr aus…. ich will Dich jetzt in mir haben …. bitte ….&#034

Lara wollte sich nicht aus unserem Verbund lösen, aber Isabel war jetzt an dem Punkt angekommen, wo sie nur noch eines wollte, wie sie es selbst formuliert hatte: Einen Schwanz aus Fleisch und Blut in sich spüren.

Und damit begann das grandiose Finale:

Sie dirigierte mich mit dem Rücken auf das Bett, stieg über mich, führte meinen Penis zwischen ihre Schamlippen und dann senkte sie sich langsam auf mich herab. Als sie meine Eichel ihren Scheideneingang passiert hatte, hielt sie mit aufgerissenem Mund kurz die Luft an, hob ihren Leib noch einmal kurz um mich dann in einem Zug in sich aufzunehmen, begleitet von einem fast schon a****lischen Stöhnen. Als meine Eichel tief in ihrem Inneren ihren Muttermund berührte,keuchte sie laut auf und warf auf mir sitzend ihren Kopf nach hinten. Lara hockte mit hochrotem Kopf hinter Isabel ebenfalls auf meinen Beinen und umschlang ihren Körper, nahm ihre Brüste in beide Hände, ihre Zungen spielten miteinander. Ich nahm Isabel bei den Händen. Einen kurzen Augenblick verharrten wir in dieser Position, Ich steckte so tief es nur irgend ging in Isabel, ihre heiße und nasse Scheide umschloss meinen Penis ganz eng wie eine Manschette.

Ich war im Himmel.

Dann begann Isabel ihren kurzen aber heftigen Ritt auf mir: Erst ließ sie leicht ihr Becken rotieren, dann begann sie, mich mit zunehmender Frequenz und Intensität zu reiten. Für sie gab es jetzt kein Halten mehr, sie stöhnte und schrie ihre Lust hinaus, sie umklammerte ihre Freundin, warf ihren Kopf hin und her, mit jedem Stoß drang ich bis in ihr tiefstes Inneres vor, und mir schien es, als wollte sie mich immer noch tiefer in sich spüren. Es war ein extatischer Ausbruch der seinesgleichen suchte. Ich sah, hörte und fühlte, wie sich sich ihrem Höhepunkt näherte, kurz vor Schluss ließ sie sich nach vorn mit den Händen auf meine Brust fallen, ihre Augen waren geschlossen, sie holte tief Luft, ich umfasste ihre Brüste und rieb ihre Brustwarzen zwischen meinen Fingern …. und dann brach sie mit einem wilden Aufschrei über mir zusammen. Der Höhepunkt fegte wie ein Orkan über sie hinweg, sie zitterte am ganzen Körper, rang nach Luft, lag am Ende schwer atmend auf mir, letztlich fühlte ich nur noch die schwächer werdenden Kontraktionen ihrer Scheidenwände um meinen Schwanz.

Und die waren für mich jetzt ein Problem: Zum dritten Mal in dieser Nacht kochte es in mir ebenfalls gewaltig. Ich war schon drauf und dran gewesen, alle Hemmungen über Bord zu werfen, aber ich sah Lara mit lustvollen Augen neben uns auf dem Bett hocken, völlig aufgelöst, mit einer Hand an ihrer Brust und der anderen zwischen ihren Beinen vergraben. Vielleicht konnte ich meinen Höhepunkt ja noch aufhalten, aber Isabel entließ mich nicht aus ihrer Umklammerung und immer noch massierten die Muskeln ihrer Scheidenwände meinen Schwanz.

Wurzelbehandlung, dicke Männer in Shorts und Tennissocken, Darmspiegelung, Dieter Bohlen, ich stellte mir alles mögliche vor, nur um nicht zu kommen.

Ich streckte mich nach Lara aus, um ihr zu signalisieren, dass sie es sich jetzt um Himmels Willen nicht selbst machen soll. „Kannst Du denn noch?&#034 keuchte sie mich leise mit bebender Stimme.

Jetzt ließ sich Isabel langsam von meinem Körper gleiten und gab meinen steinharten Penis frei. Ich setzte mich auf, kniete mich vor Lara und nahm ihr Gesicht zwischen meine Hände. „Wenn Du willst …. ja&#034 antwortete ich ihr leise. Lara gab mir darauf keine Antwort. Sie legte sich neben Isabel auf das Bett, öffnete ihre Beine und hielt mir ihre Arme entgegen.

Ich weiß nicht, der wievielte magische Moment das in dieser Nacht war,. Ich reagierte langsam: Zuerst nahm ich ein Kissen und schob es ihr vorsichtig unter das Becken, dann betrachtete ich ihr wunderschönes blankes Geschlecht, es sah aus wie im Lehrbuch, ihre Klitoris war freigelegt und geschwollen, die äußeren Schamlippen hatten sich weit geöffnet, die inneren Lippen traten leicht hervor und wiesen unmissverständlich den Weg in ihr Inneres aus dem langsam ihre Säfte sickerten, die sich längst schon gleichmäßig auf ihr ganzes Geschlecht verteilt hatten.

Noch einmal streckte sie ihre Hände nach mir aus, „Komm jetzt bitte ….&#034 Zuerst aber nahm ich mir noch die Zeit, senkte meinen Kopf zwischen ihre Beine, setzte meine Zunge auf ihrem Damm an und fuhr mit ihr ganz langsam durch ihre Scheide bis zu ihrer Klitoris, die ich leicht mit meinem Mund einsaugte. Ich spürte, wie sie ihren Körper durchbog und sie mir ihre Scham entgegen drückte. Ich ließ von ihr ab, richtet mich auf und sah, dass Laras Mund von dem ihrer Freundin verschlossen war, die zwischenzeitlich wieder zu den Lebenden zurückgekehrt war.

Ich hockte mich jetzt vor sie, nahm meinen Schwanz in die Hand, setzte ihn an Laras Scheideneingang an und ließ ihn ein paar mal durch die Nässe ihrer Scheide bis zur Klitoris rutschen. Ihr gelenkiger schmaler Körper wand sich wie eine Schlange und ihr Unterleib versuchte mit allen erdenklichen Bewegungen meinen Penis einzufangen, aber ich entzog mich ihr immer wieder. Es machte mir unglaublichen Spaß, das Mädchen auf diese Art hinzuhalten und ihre Lust damit noch weiter zu steigern. Ich wollte, dass Lara vor Lust vergeht und ich spürte, dass sie auf dem besten Wege dazu war. Meine Erektion bestand jetzt schon seit einer halben Ewigkeit, ich konnte mir selbst nicht erklären, wie das möglich war. Diese beiden Mädchen hatten mich zu völlig neuen Ufern geführt und meine Geilheit war grenzenlos.

Irgendwann hielt ich es dann auch nicht mehr aus, ich wollte Lara jetzt spüren. Ich setzte wieder meinen Penis an ihren Scheideneingang, sie machte eine Hohlkreuz um sich auf meinem Schwanz abzusenken …. und diesmal entzog ich mich ihr nicht. Gleich die Hälfte meines Gliedes bohrte sich in ihren Leib, sie verkrampfte sich schlagartig und schrie auf. Zuerst dachte ich, dass es Schmerz wäre, den ich ich ihr zugefügt hatte und wollte mich schon aus ihr zurückziehen. Ich merkte aber sehr schnell, dass es ein Lustschrei war, denn sie drehte und bewegte ihr Becken immer weiter und weiter und versuchte, mein steifes Glied noch tiefer in sich zu bekommen. Lara war unglaublich eng aber auch unsagbar feucht und so stieß ich in sie, bis mein Schwanz in ganzer Länge in ihr versenkt war. Isabel hielt Lara im Arm, aber die war auch nicht mehr zu bändigen. Schon nach wenigen Stößen startete in ihr einen nicht enden wollender Orgasmus, der den schmalen Körper des Mädchens durchschüttelte und es mir schwer fiel, in ihr zu bleiben. Lara stieß einen lang anhaltenden Schrei aus, nicht unbedingt laut, dass man ihn mit einem Schmerzensschrei hätte verwechseln können, sondern es war ein Schrei, der ihre ganze angestaute Lust und Geilheit hörbar machte, die in diesem Augenblick aus ihr herausbrach. Auch in mir baute sich langsam aber sicher ein gigantischer Höhepunkt auf und den wollte ich jetzt endlich auch nicht mehr zurückhalten. Ich stieß meinen Schwanz jetzt ungehemmt in Laras engen Unterleib, aber trotz Ihrer Enge kam ich nicht über die Klippe, es ging nicht vorwärts, durch ihren heftigen Orgasmus wurde ihr enger Kanal noch mehr mit ihren Säften überschwemmt, meinem völlig überreizten Penis fehlte trotz ihrer Enge die nötige Reibung. Es fehlte nur noch ganz wenig bis zur meiner Erlösung, nur noch wenige Stöße ….

Das kann doch nicht wahr sein, ich spürte, wie Lara langsam unter mir erschlaffte, mir schien, als ob die Heftigkeit ihres Höhepunkts ihr die Besinnung geraubt hätte, aber ich steckte noch in ihr und war so kurz davor….

Isabel erkannte, was in mir vorging und ich bekam meine Erlösung von ihr. Sie lächelte mich an, schob mich von ihrer Freundin weg, mein zuckendes Glied rutschte aus Lara, die tatsächlich erst einmal regungslos liegen blieb.

Ich kam auf dem Rücken zu liegen und umgehend beugte sich Isabel über mich und nahm meinen von Laras Säften triefenden Schwanz tief in ihrem Mund auf. Eine Hand umfasste meinen Hoden, die anderes den Stamm meines Gliedes. Und dann ließ sie meinen Schwanz immer wieder in ihrem Mund aus- und einfahren so tief sie konnte, ihre Hand an meiner Peniswurzel machte die Bewegungen mit und die andere knetete sanft meine Hoden. So etwas hält kein Mann auf der Welt lange aus. Wieder verkrallte ich mich in ihren Haaren und es dauerte trotzdem quälend lange bis sich mein Orgasmus endlich weiter aufbaute. Kurz vorher warnte ich sie laut keuchend, dass ich gleich so weit wäre, da saugte und streichelte sie mich noch schneller und intensiver …. das gab mir dann endlich den Rest.

Ich explodierte in ihrem Mund und ich werde Isabel nie vergessen, dass sie mich in diesem Moment nicht etwa aus ihrem Mund entließ, sondern mich im Gegenteil so tief sie konnte in sich aufnahm. Ich spritzte und spritzte, mein Höhepunkt wollte kein Ende nehmen und Isabel behielt mich tief in ihrem Mund bis zum Schluss, bis sie spürte, dass mein Penis nicht mehr in ihr zuckte und meine Erektion langsam in sich zusammenfiel.

Das Bett sah aus wie ein Schlachtfeld. Alles war zerwühlt, unsere Kleidungsstücke lagen wild versteut, überall waren die eindeutigen Reste unserer Körperflüssigkeiten zu erkennen. Und mitten in dem ganzen Chaos lagen Isabel, Lara und ich …. …. nass geschwitzt, völlig ausgepumpt und fix und fertig ….

…. aber glücklich und restlos befriedigt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *