Erste Erfahrungen als Lehrin

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Hallo, mein Name ist Bettina und ich bin neue Lehrerin an einer Hauptschule im Kölner Süden.
Ich bin 1,75 groß, habe lange schwarze Haare, braune Augen, bin sportlich schlank und meine BH Größe ist 75B. Ich trage eine Brille oder auch mal Kontaktlinsen. Meine Haare trage ich meistens als Pferdeschwanz gebunden. Ich bin 28 Jahre. Dies zu meiner Beschreibung.
Tag 1.

Grade laufe ich meine tägliche Joggingstrecke durch den Kölner Grüngürtel. Die Sommerferien haben begonnen.
Doch heute bin ich nervös. Zum ersten Mal laufe ich diese Strecke ohne Unterwäsche. Nur mit Turnschuhen, Socken, einer kurzen Hose und einem TShirt bekleidet laufe ich durch den Wald.
Die Vorgeschichte ist kurz erzählt. Nachdem ich im Winter an die Schule kam, lief meiner Meinung nach alles gut. Allerdings waren viele Schüler nicht gut und so verteilte ich schlechte Noten. Eines Tages wurde ich dann nach der Schule überfallen. Es waren ein paar Schüler, meist Ausländer wie ich an ihren Stimmen mitbekommen hatte. Ich konnte sie nicht sehen denn sie packten mir einen Sack über den Kopf. Sie schlugen mich längere Zeit ohne etwas zu sagen. Aber immer so, dass es keine Spuren gab. Nachdem ich ziemlich fertig war, forderten sie mich auf, keinem Schüler schlechtere Noten als eine 4 zu geben, egal wie mies er auch war.
Dies hatte mich geschockt und so erzählte ich nichts davon und kein Schüler erhielt eine schlechtere Note als die 4.
Nach der Zeugnisausgabe fand ich einen Zettel in meiner Tasche. Dort wurde ich gelobt dass ich das gemacht hätte was man mir gesagt hatte. Und dann kam der Hammer.
Man schrieb (in sehr schlechtem Deutsch) dass man mich beobachtet hätte und wüsste das ich jeden Tag joggen gehen würde. Ich sollte die ganzen Sommerferien ohne Unterwäsche joggen gehen und wenn ich dies nicht tun würde, dann würde man mich wieder zusammenschlagen.
Als letztes stand dann dort, dass ich jedem der mich darauf ansprechen würde zu sagen hätte dass ich keine Unterwäsche anhätte weil ich grade geil sei, und dann auch so zu handeln hätte als sei ich geil. Lange hatte ich es mir überlegt, doch dann entschied ich mich dem nachzukommen, da man mich eindeutig beobachtet hatte.

Nun lief ich also durch den Wald mit wippenden Brüsten unter dem TShirt. Nervös schaute ich mich immer wieder um. Ich kannte viele Leute die sich dort aufhielten weil ich sie oft beim joggen sah. An einem Baum gelehnt sah ich einen älteren Mann stehen. Oh nein dachte ich, ich kannte ihn vom sehen her. Er war ein Zuhälter für eine ältere Hure die sich dort im Grüngürtel nach Freiern umsah. Ich hatte die beiden oft zusammen gesehen. Er lief immer durch den Wald. Und trank ein paar Bier dabei. Er hatte mich nie angesprochen und ich hoffte es würde so bleiben, lief einfach weiter. Als ich fast auf seiner Höhe war, sprach er mich an: „ Na heute den BH vergessen?“ fragte er mich und grinste dabei.
Oh nein, dachte ich mir und wurde langsamer, blieb stehen. „So genau hingeschaut?“ frage ich um Zeit zu gewinnen. „Na deine Titten schaukeln ganz schön“ war die Antwort und ich lächelte. Ich überlegte kurz was ich tun sollte und sagte dann gezwungenermaßen „Naja heute ohne Wäsche, weil ich ein bisschen geil bin“
Er schien etwas überrascht von der Antwort aber fing an zu grinsen. „Ist das dein Ernst?“ fragt er noch mal nach und ich nicke
„Na dann kann ich behilflich sein, wenn du wirklich geil bist, geh da in den Waldweg rein , und an der ersten Biegung ins Gebüsch. Warte da auf mich.“ Alles in leicht befehlendem Ton gesprochen erinnere ich mich an meine Anweisungen und lächle. Gehe in den Waldweg rein, schaue mich um und drücke mich an der ersten Biegung in das Gebüsch. Dahinter ist ein kleiner freier Platz im Gebüsch. Kondome liegen herum. Ich schaue mich um als er plötzlich aus dem Gebüsch tritt.
„Ich dachte du wärst geil, dann solltest du längst nackt sein“ fährt er mich an. „Sorry“ stottere ich überrascht und ziehe mir schnell mein TShirt über den Kopf. Entblöße meine nackten Brüste vor ihm, während er mir nur zuschaut. Ich greife unter den Bund der Hose und ziehe sie mir runter. Meine gestutzten schwarzen Schamhaare die meine Fotze umrahmen kommen zum Vorschein.
„Na so sieht das doch schon viel besser aus“ sagt er und öffnet seine Hose. „Du weißt ja was du zu tun hast“ bekomme ich dann zu hören und er deutet auf seinen halbsteifen Schwanz.
Mist, denke ich , aber weiß dass ich nicht mehr um die Sache rum komme. Gehe vor ihm auf die Knie und rieche seinen verschwitzten Schwanz. „Na los“ ist die Aufforderung und ich nehme ihn in den Mund. Ich schmecke Schweiß und Pisse an seinem Schwanz aber fange an ihn zu blasen. Er schiebt ihn mir tief in den Mund und während ich ihn intensiv schmecke wird er immer härter in meinem Mund.
Ich sauge und lecke an seinem Schwanz als wenn ich geil wäre, aber ärgere mich über die Situation.
Als sein Schwanz steif ist , zieht er ihn aus meinem Mund. „Na komm du geile Joggerin, umdrehen, Hundestellung und sag mir dass du gefickt werden willst“ fordert er mich auf und ich drehe mich um, spreize die Beine und präsentiere ihm so meine kaum feuchte Fotze.
„Komm bitte fick mich richtig durch“ fordere ich ihn dann widerwillig auf.
Ich fühle wie er hinter mich tritt, seine Eichel an meine Schamlippen setzt und seinen Schwanz mit Druck in mich schiebt. Sein harter Schwanz dehnt mein enges Loch und dringt tief in mich ein.
„Wow geiles Fickloch“ sagt er und beginnt mich direkt tief und hart zu ficken. „Na das ist es doch was du dir in deiner Geilheit gewünscht hast, als du ohne Unterwäsche losgelaufen bist“ lacht er und fickt mich tief und hart. Unter den Stößen die tief in mich eindringen stöhne ich auf und meine Brüste beginnen zu schaukeln.
„Ich hab nicht viel Zeit, deswegen bumse ich dich heute schnell durch“ höre ich ihn sagen und seine Stöße werden tiefer und härter. Widerwillig halte ich still und nach kurzer Zeit spüre ich seinen Schwanz zucken und Sperma spritzt in mein Fickloch. Füllt es Schub um Schub.
Er zieht seinen Schwanz raus und wischt ihn an meinen Schamhaaren ab.
„Nächstes Mal mehr“ lacht er, „hast ein geiles Fickloch, bist du immer geil wenn du ohne Unterwäsche läufst?“ fragt er dann und ich nicke.
„Na dann werde ich dich sicher noch öfter ficken „ lacht er, zieht die Hose hoch und geht.
Oh man, was kommt da noch alles auf mich zu, denke ich während ich mich anziehe. Gehe dann nach Hause.

Tag 2

Diesmal etwas später, laufe ich wieder durch den Wald. Meine Brüste schaukeln unter dem TShirt. Ich laufe eine etwas andere Strecke in der Hoffnung möglichst wenigen Leuten zu begegnen. Als ich um eine Biegung laufe sehe ich dort 3 Leute stehen. Als ich näher komme sehe ich, dass es einer meiner Schüler ist, und 2 ältere Männer bei ihm. Alles Türken. Oh verdammter Mist denke ich als ich näher komme.
„Hallo Frau Müller“ grüßt mich mein Schüler grinsend und stellt mir seinen Vater und einen Freund dessen vor. Ich nicke ihnen freundlich zu und mein Schüler zeigt auf meine Brüste. „Na heute ohne BH unterwegs“ fragt er und ich bekomme einen roten Kopf. Die anderen beiden starren mich auch an. „Ja ich bin heute etwas geil“ sage ich widerwillig und sehe an seinem Grinsen, das er wohl Bescheid weiß was ich sagen würde.
„Soso“ sagt er, „sie sind geil, und deswegen ohne Unterwäsche unterwegs?“ Ich nicke und sein Vater sagt „Du wollen, wir dich ficken?“
Verdammte Scheiße, denke ich aber nicke widerwillig. „Na dann gehen wir am besten in den Wald, da stört uns niemand“ sagt mein Schüler und geht voran. Ich folge ihm und die beiden anderen gehen hinter mir so dass ich nicht mehr weg komme. Wir gehen über einen Waldweg bis wir an eine schwer einsehbare Stelle kommen. Von hinten greift mir jemand unter mein Shirt und zieht es hoch, zieht es mir über den Kopf und wirft es weg. Entblößt meine Brüste. Mit einem kräftigen Ruck folgt meine Hose wird nach unten gezogen. Ich steige raus und auch meine Hose wird weggeworfen. Aus meinen Schuhen muss ich auch raus, so dass ich nur noch in meinen Laufsocken im Wald stehe. Die drei stellen sich nebeneinander und schauen mich gierig an. Sie wechseln ein paar Worte auf türkisch und mein Schüler sagt mir, dass sein Vater und sein Freund mich nur ausnahmsweise ficken werden, da sie Schamhaare nicht leiden könnten. Für die nächsten Ficks sollte ich meine Fotze rasieren. Dabei kam das so natürlich, als wenn es klar wäre, dass ich mehrmals gefickt werde.
Ich nicke widerwillig und sie öffnen ihre Hosen , holen ihre Schwänze raus. Der Freund kommt zuerst zu mir , drückt mich auf die Knie und mir seinen verschwitzten Schwanz direkt in den Mund. Automatisch fange ich an zu blasen, während die anderen beiden mir ihre Schwänze in die Hände legen und ich zu wichsen beginne.
Ihre Schwänze wachsen schnell. Schmecke den Schweiß während ich seinen Schwanz blase. Er stößt ihn mir in den Rachen und ich sauge so gut es geht an ihm.
Dann zieht er ihn aus meinem Mund und geht einen Schritt zurück. Alle drei stehen jetzt vor mir mit steifen wippenden Schwänzen.
„Hätte nie gedacht, dass mal eine Lehrerin von mir gefickt werden will!“ sagt mein Schüler und kommt auf mich zu.
„Los auf den Rücken, Beine breit und sagen sie mir dass ich sie ficken soll“ fordert er mich auf. Die anderen grinsen etwas und ich lege mich auf den Waldboden. Ziehe die Beine an und biete meinem Schüler so meine Fotze an.
„Komm bums mich ordentlich durch“ fordere ich ihn widerwillig auf.
Er kommt zu mir und beugt sich über mich, legt sich auf mich drauf und dringt hart und tief in mein kaum feuchtes Loch ein. Brutal stößt er ihn bis zum Anschlag in meine Fotze rein und beginnt mich zu ficken. Hart tief und feste gehen die Stöße in mich. Meine Fotze wird feuchter dabei und schmatzt. Ich sehe an seinem Gesicht dass er sie nur benutzt und sein Schwanz beginnt auch schnell zu zucken. Sperma spritzt in mein Fickloch als er aufstöhnt und mich vollpumpt. „Hm geiles Loch haben sie“ sagt er als er seinen Schwanz raus zieht und der nächste sich auf mich legt. Sein Vater fickt jetzt durch das Sperma seines Sohnes gut geschmierte Loch. Fühle seinen harten Schwanz mein Loch dehnen und hart und tief eindringen. Meine Brüste schaukeln wieder unter den festen Stößen mit denen meine Fotze benutzt wird. Auch hier dauert es nicht lange bis ich besamt werde.
Kaum ist der eine Schwanz raus, dringt sein Freund in mich ein und bumst sofort hart in mich rein. Nackt liege ich unter ihm, während er nur seine Hose geöffnet hat. Meine Fotze schmatzt laut durch den Wald als er mich hart und tief nimmt. Die anderen treten neben mich und beginnen meine nackten Brüste heftig zu kneten. Meine Nippel werden hart unter der Behandlung als jetzt der dritte Schwanz zu zucken beginnt und meine Fotze zum dritten Mal besamt wird.
Ich richte mich wieder auf als er seinen Schwanz aus mir zieht.
„Schön sauber lecken unsere Schwänze“ fordert mich mein Schüler auf und ich schaue auf die drei Schwänze die sie mir entgegen recken. Nehme sie widerwillig in den Mund und schmecke das Sperma. Ich reinige alle drei Schwänze nacheinander mit der Zunge und schlucke das Sperma.
„Na wollten Sie so gebumst werden als sie geil und ohne Unterwäsche von zuhause losgelaufen sind?“ fragt mich mein Schüler grinsend. Alle drei starren mich dabei gierig an, mustern meinen nackten Körper mit den harten Nippeln.
„Ja das war ein sehr geiler Fick, danke dafür“ sage ich und versuche mir meine Verärgerung nicht anmerken zu lassen.
„Das war nicht anders zu erwarten“ lacht er“ und beim nächsten Mal ist ihre Fotze rasiert. Sie werden sich ja sicher noch öfter von uns ficken lassen, nachdem wir es ihnen so gut besorgt haben, oder?“ fragt er dann grinsend und ich nicke widerwillig.
Grinsend verlassen sie mich, während ich meine Sachen zusammen suche und mich wieder anziehe. Ich mache mich auf den Heimweg wo ich mir als erstes meine Fotze säubere.
Dann rasiere ich mir die Fotze obwohl ich das überhaupt nicht gut finde.

Tag 3 folgt falls Interesse besteht …………

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *