Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Te

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich habe einmal wieder auf ein Inserat geschrieben, indem haben zwei professionelle Prostituierte jemanden suchten, der Interesse an geilen Erzählungen hat, was Sie mit Ihren Kunden sexuell erleben. Darauf habe ich geschrieben und Ihnen mitgeteilt, daß ich selber schon mit einer Nutte zusammen war, die mir all meine sexuellen Wünsche erfüllt. Die blasen konnte wie keine andere Frau, sich gerne in all Ihre Löcher ficken ließ, und auf Dirty – Talking, Fesselsex und Rollenspiele stand. Und die mich zum ersten Mal anal fickte, was ich hinterher nie wieder mit einer Frau erlebt habe. Nachdem wir uns fast ein halbes Jahr beinahe jede Woche geschrieben haben, ich erhielt Ihre sexuellen Erlebnisse und einige Fotos und ich schrieb Ihnen meine sexuellen Phantasien, luden die beiden Nutten (Evelyn so heißt die 35jährige und Petra so heißt die 19jährige), für ein Wochenende zu sich ein. Dazu muß ich noch sagen, daß mich beide Frauentypen auf Ihre Art anmachten. Während Evelyn eine üppige Blondine, mit großen Busen und üppigen Hintern, war, war Petra die Nutte genau das Gegenteil. Klein, zierlich und von fast knabenhaftem wuchs. Mit wenig Busen und einem knabenhaften Hintern, was ich von den Fotos wußte.

Als ich in Hamburg ankam holten mich beide, in Ihrem nuttenhaften Outfit, obwohl Sie keine Srichmädchen waren, vom Bahnhof ab und wir fuhren sofort in Ihre private Wohnung. Dort angekommen entkleideten wir uns sofort gegenseitig. Evelyn pfiff durch die Zähne und meinte: „Uwe ich habe dich für einen Aufschneider gehalten, was die dicke Deines Schwanzes betrifft. Aber du hast ja nicht gelogen. Hast du etwas dagegen wenn ich dir ersteinmal beweise, daß wir Professsionellen wirklich wissen was Männer mögen und dir einen blase bist du spritzt?“ „Nein, warum sollte ich etwas dagegen habe, daß du mir einen bläst. Außerdem möchte ich mich zuerst nur mit dir beschäftigen, bevor ich es mit Petra treibe. Den eine Hure, die sich in all Ihre Löcher vögeln läßt, dabei noch etwas dominant ist, danach steht mir jetzt erst recht der Sinn. Besonders da du einen geilen dicken festen Arsch besitzt, worin du dich ficken läßt. Während Petra ja keinen Analsex betreibt.“ Sofort kniete sich Evelyn vor mir hin und schnappte sich meinen steifen Schwanz, verwöhnte ihn mit Ihren Lippen, der Zunge und Ihren festen üppigen Titten. Während ich so verwöhnt wurde hatte sich Petra in einen Sessel gesetzt, Ihre schlanken Beine über die Lehnen gelegt und bot sich so offen meinem Blick dar. Dabei stellte ich fest, daß Sie nicht nur lange pechschwarze Haare bis zum Po besaß, sondern auch eine dichtbehaarte schwarze Muschi. Durch die Ihre rosa feuchten Schamlippen glänzten. Während Sie sich so vor mir streichelte, an Ihren kleinen Brüsten und Ihrer feuchten Fotze, wurde mir immer heißer der Schwanz geblasen. Doch schon bald stöhnte ich meinen ersten Orgasmus laut heraus und spritzt Evelyn meine erste Spermaladung tief in den Rachen. Dann säuberte Sie meinen Riemen und blies ihn sofort wieder einsatzbereit, legte sich dann mit zu Ihren üppigen Brüsten angezogenen und weit gespreizten Beinen auf den Wohnzimmertisch und forderte mich mit rauher Stimme auf: „So mein dickschwänziger Hengst, jetzt fick Deine dominante Hure ordentlich in Ihre beiden anderen Löcher. Laß ordentlich die Schwarte krachen und besorge es mir richtig hart, bevor du dich mit der devoten Hurenschlampe befaßt. Fick mich ohne Vorspiel in meine rasierte Fotze und danach in meinen geilen Arsch. Befriedige Deine Ficklust an mir. Los komm her.“ Bereitwillig folgte ich dieser Aufforderung, ging mit wippendem Schwanz auf die vor mir liegende Hure zu und schaute mir dabei das geile Fingerspiel der anderen Hure an. Ohne Umschweife versenkte ich meinen Riemen in die rasierte Muschi der vor mir liegenden Hure und fickte Sie sofort kräftig durch. Zuerst langsam und dann immer schneller ließ ich meinen Steifen in der überlaufenden nassen Muschi verschwinden, während Evelyn immer lauter stöhnte und stammelte: „Ja mein Hengst……….. das ist schön mal ohne Geld gefickt zu werden……………. stoß fester zu…………… ja ich kooommme………….. ich laufe über………….. ist das geil, fick weiter Du Rammler, höre bloß nicht auf und laß mich mit meiner unbefriedigten Geilheit hier liegen………. ja stoß zu, noch fester…………..“ Während ich immer weiter wild in Ihr wütete, ließ ich meine Finger über Ihren üppigen Hintern gleiten und erforschte Ihre hintere Ritze. Dabei stellte ich fest, daß sogar Ihre Poritze total naß war und ich versuchte meinen Daumen in Ihrer Rosette zu versenken. Was mir ohne Probleme gelang. Und ich sagte zu Evelyn: „So meine Hure, jetzt werden wir mal sehen, ob du dich genauso gut in den Arsch ficken läßt wie in die Muschi. Und wehe du hast gelogen und bist keine gute Analhure, dann werde ich dich bestrafen wie du es immer mit Petra machst, wenn Sie dich nicht zu Deiner Zufriedenheit befriedigt. Denn an diesem Wochenende werde ich versuche Deine Dominanz zu brechen und dich zu meiner devoten, blas-, anal- und schluckgeilen Privathure zu machen. Und jetzt halte Deinen Arsch ruhig, damit ich richtig zustoßen kann.“ Bereitwillig schob Evelyn Ihren üppigen Arsch weiter auf die Tischkante und ich setzte meine Eichel an Ihre Rosette. Mit einem Ruck überwand mein Schwanz Ihren Schließmuskel und verschwand sofort bis zu den Eiern in Ihrem Arsch. Mit genauso kräftigen Fickbewegungen bewegte ich mich in Ihrem herrlich festen Arsch. Auf einmal merkte ich, wie ich von hinten gestreichelt wurde und mir Petra leise ins Ohr flüsterte: „Ja, Uwe du geiler Hengst, besorge es meiner Herrin richtig kräftig. Mache Sie zu Deiner devoten Privatnutte, damit diese verfickte Sau endlich mal erfährt was es heißt, wenn man beherrscht wird. Denn mir ist es bisher nicht gelungen Ihre Dominanz zu brechen. Ich möchte, daß Evelyn eine genauso geile devote Hure wird, wie ich eine bin. Außerdem wen dir das gelingt, bekommst du von mir eine besondere Prämie. Dann darfst du der erste Kerl sein, der mich in den Arsch fickt. Würde dich das nicht reizen? Und jetzt schiebe bitte Deinen geilen Knackarsch ein wenig heraus, denn ich weiß ja aus Deinen Briefen, daß du auch gerne am Arsch verwöhnt wirst und ich möchte dir gerne die Rosette lecken, damit du noch schärfer wirst. Und es der Hure ordentlich besorgst.“ „Was hat die devote Schlampe da zu flüstern?“ fragte Evelyn plötzlich. Wobei ich merkte das Petra begann zu zittern, also war Sie nicht nur devot veranlagt, sondern hatte auch noch Angst vor Ihrer Herrin und deshalb sagte ich: „Das geht dich gar nichts an. Die kleine devote Schlampe hat mich um einen kleinen Gefallen gebeten, den ich Ihr gerne erfüllen werde. Ja, meine kleine devote Hure und du verwöhne meinen geilen Arsch. Besorge es mir schön mit Deiner Leckzunge und wenn du es gut machst, darfst du die erste sein, die mich an diesem Wochenende in meinen fickgeilen Arsch vögelt. Also strenge dich an, wenn du scharf auf meinen Knackarsch bist.“ Während ich mit weiter mit dem festen Fickarsch von Evelyn und Ihren geilen dicken Titten beschäftigte, wurde mir selber der Arsch gespreizt und eine feuchte flinke Zunge verwöhnte mich dort. Petra war so erfahren, daß ich meinen Steifen immer schneller in den Arsch Ihrer Herrin schob, daß mir schon bald der Saft in die Schwanzspitze stieg. Mit einem lauten Aufschrei entlud ich mich in Ihrem Darm und auch Evelyn schrie plötzlich laut auf. Also hatte auch Sie einen erneuten Orgasmus erhalten. Ermattet sank ich auf Evelyn zusammen, während mir weiter die Rosette verwöhnt wurde. Immer schneller kreiste Petras Leckzunge über meine Rosette. Auf einmal drückte Ihre Zunge gegen meinen Schließmuskel, der sofort bereitwillig nachgab und Ihre Zunge eindringen ließ. Dabei umklammerte Evelyn mich mit Ihren Armen und den Schenkeln, und fragte noch einmal flüsternd: „Uwe, was hat dir vorhin meine kleine devote Schlampe ins Ohr geflüstert? Bitte antworte mir. Hast du es vorhin ernst gemeint, mich zu Deiner devoten Nutte zu machen? Wenn ja, bin ich damit einverstanden, es zu versuchen. Denn ich möchte gerne einmal erfahren, was es heißt, dominant beherrscht zu werden. Aber ich weiß nicht, ob es mir gefallen wird, denn ich stehe nun mal darauf Menschen sexuell zu beherrschen.“ „Darauf gebe ich dir keine Antwort, meine üppige Schlampe. Du wirst an diesem Wochenende sehe, ob es ernst gemeint war oder nicht. Und was Petra mir zugeflüstert hat, sage ich dir bestimmt nicht. Auf jedenfalls fessele ich dich gleich an den Tisch, damit du zusehen kannst, wie sich die devote Hure, mit mir beschäftigt. Ohne das du dich selber befriedigen kannst und nur noch geiler wirst. Petra, du kleine devote Schlampe, hole bitte ein paar Fesseln, damit die dominante Hure festgebunden wird, während wir uns miteinander beschäftigen.“ Sofort löste sich Petra von mir und auch ich erhob mich. Als ich mich umblickte, sah ich plötzlich einen Stuhl, mit Armlehnen und einer hohen Rückenlehne. Sofort beschloß ich Evelyn darauf festzuschnallen, damit Petra und ich uns auch auf dem Tisch vergnügen konnten. Mittlerweile erschien Petra wieder auf der Bildfläche, hatte vier Ledermanschetten und Handschellen dabei. Zuerst legten wir der Domina die Ledermanschetten an, dann befahl ich Ihr sich auf den Stuhl zu setzen und fesselte Sie mit den Handschellen an die Armlehnen und die Stuhlbeine. „Uwe, ich möchte zuerst der Domina den Geilschleim aus der Fotze lecken und Ihren Arsch sauber lecken. Bist du damit einverstanden?“ fragte mich die kleine devote Sau. Was ich mit einem nicken beantwortete. Sofort kniete sich Petra wischen die Schenkel Ihrer Herrin und steckte Ihren Kopf in dessen Schoß. Ich setzte mich derweil in den Sessel und schaute diesem geilen Schauspiel zu. Petras Kopf senkte sich immer schneller in den Schoß der anderen Hure, wobei Sie mit einer Hand sich Ihre Titten streichelte und mit Ihrem knabenhaften Hintern wackelte. Dabei ließ ich meine Finger selber über meinen schlappen Schwanz wandern und beschäftigte mich auch mit meiner Rosette. Nach einiger Zeit erhob sich Petra von Ihrer Herrin und kam mit glänzendem Gesicht auf mich zu. Auch ich erhob mich und ging auf die kleine Hure zu. Dabei stellte ich fest, daß Sie fast genauso groß war wie ich.

-Ende Teil 1-

&#034Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *