Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Te

Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Teil 6]

„Was ist den Mike für ein Typ?“ „Er ist ein großschwänziger Hüne, der seine Nutten ordentlich behandelt und Ihnen nicht den ganzen Liebeslohn abnimmt.“ „Diese Einstellung finde ich gut. Aber laß uns später weiter reden, den nun möchte ich dich richtig spüren. Möchte dir meinen Harten ins Döschen schieben.“ Während unserer Unterhaltung hatte Sie mir die ganze Zeit den Riemen gestreichelt. Petra spreizte Ihre Schenkel und zog mich dazwischen, umschloß meine Hüften und ich drang gleich tief ein. Langsam begann ich mich in Ihr zu bewegen und ließ meine Zunge über Ihre hoch aufgerichteten Brustwarzen wandern. Petra ließ Ihre Finger über meinen Rücken, die Hüften und den Po wandern, streichelte mir die Eier und stöhnte: „Oh, bist du stark………………………… du fühlst mich ganz aus……………….. ja, fick Deine kleine geile Schlampe…………………………………. ich bin richtig läufig, will dich immer wieder spüren… ………………… fick mich, stoß zu, ich bin so heiß und laufe gleich aus………………… stoß mich, du geiler Hengst, fester……………………….. komm fick mich von hinten ins Fötzchen…………“. Sofort drehte Sie sich auf den Bauch, als ich mich aus ihr zurückgezogen hatte. Spreizte weit Ihre Schenkel, hob Ihren Knackarsch hoch und senkte Ihren Oberkörper aufs Laken. Mit weit offener Muschi und Arsch, bot sich Petra mir an und ich kniete mich gleich hinter Sie. Wild drang ich in Sie ein und fickte darauf los. Dabei ließ ich meine Finger über Ihren knackigen Hintern wandern, verwöhnte Ihre Poritze und streichelte Ihre ebenfalls feuchte Rosette. Dabei flüsterte ich: „Ja meine klein Hure, du bist so schön eng……………………. wenn ich dich auf der Straße getroffen hätte, hätte ich dich eher für einen Jungen als für einen Frau gehalten………. ………………. aufgrund Deines knackigen Hinterns………………………………. oh, bist du eng…… ………………… und es macht Spaß dich zu vögeln……………………………………………… ja, nachher werde ich dir zeigen wie schön es ist hinten einen Kerl zu spüren……………..“ „Rede nicht so viel……………………… sonder fick mich…………………. ich will dich spüren………………….. fester, bitte noch fester………………. oh, schöööön ich kooooomme…………………. ist das schööööön…. ….“ doch mir stand mittlerweile der Sinn nach einer anderen Sexposition. Deshalb entzog ich Ihr meinen Riemen, legte mich auf den Rücken und ließ Petra sich auf meinen Schoß setzen. Mit dem Rücken zu mir, ließ Sie sich auf meinem Riemen nieder und begann sofort mich wild zu reiten. Dabei konnte ich Ihr voll zwischen die Beine sehen und beobachten wie meine Steifer immer wieder in Ihrer Muschi verschwand. Ich setzte mich auf, griff Ihr zwischen die Schenkel und streichelte Ihr auch die Brüste. Petra wurde durch diese Behandlung immer schärfer, stöhnte und stammelte Ihre Geilheit laut heraus, und senkte sich immer schneller auf meinen Schwanz. Wie eine wilde Amazone ritt Sie mich, ließ sich von mir verwöhnen und verwöhnte dabei Sie auch noch meine Eier. Auch ich wurde immer schärfer und merkte wie mir wieder der Saft in die Spitze stieg, stöhnte ebenfalls meine Geilheit laut heraus und forderte Sie auf, mich endlich fertig zu reiten. Immer wilder senkte sich meine kleine Schlampe auf mich nieder, ließ wild Ihre lange schwarze Mähne fliegen und stöhnte. Dabei lief Ihr noch der Schweiß in wahren Bächen dem geilen Körper herunter und törnte mich noch zusätzlich an. Gleichzeitig stöhnten und schrien wir auf, und erlebten unseren gemeinsamen Orgasmus. Während ich Ihr mein Sperma tief ins Fötzchen spritzte, spürte ich, wie sich Ihr Geilschleim auf meinem Schoß verteilte. Ermattet ließ sich Petra nach hinten sinken und schmiegte sich in meine Arme. Dabei meinte Sie: „Es war wunderschön mein geiler Hengst. Ich bin am laufenden Band gekommen und habe irgendwann aufgehört meine Abgänge zu zählen. So geil war ich.“ Als mein Riemen aus Ihrer Muschi flutschte, drehte sich Petra von mir herunter und ließ Ihren Kopf in meinen Schoß gleiten. Mit flinker Zunge reinigte Sie diesen. Während dessen reinigte auch ich Ihren Schoß von den Fickspuren und schleckte einmal wieder meinen eigenen Saft aus einer Muschi. Danach erhob Sie sich und verließ mit wackelndem Po den Raum. Kurz darauf kam Sie mit einer Flasche Sekt wieder zurück, öffnete diese und schenkte zwei Gläser ein. Dann kam Sie wieder zu mir, gab mir ein Glas und prostete mir zu. Nachdem wir getrunken hatten, kam Sie wieder in meine Arme und kuschelte sich an mich. Dabei sagte Sie: „Uwe, nimmst du mich gleich auch richtig von hinten? Meine Sexlust ist nämlich immer noch nicht gestillt. Ich möchte dich überall spüren, endlich wissen wie es ist wen du in mein Hintertürchen eindringst und mich so befriedigst. Du glaubst gar nicht wie ich mich danach sehne! Außerdem möchte ich dir devot dienen, mich von dir als Sexobjekt benutzen lassen und dir alle sexuellen Wünsche erfüllen. Uwe, bitte sei mir nicht böse, aber ich möchte Deinen Natursekt schmecken. Benutze mich bitte als Deine Toilette.“ „Bist du wirklich auf meinen Sekt scharf oder willst du mir nur einen Gefallen tun?“ „Nein, ich möchte wirklich diesen Sekt schlucken.“ „Was ist mit dir los? Du bist so wunderschön, scharf und läßt dich gut ficken. Aber anscheinend bist du wirklich devot veranlagt, dabei hast du so gute Anlagen um eine gute Domina zu sein.“ „ Ja, mein Schatz. Ich bin wirklich total devot, aber das ist die Schuld der anderen Hure. Sie hat mich total gebrochen. Mir gezeigt, wie geil es ist sich seinem Partner total unterzuordnen und eine demutsvolle Ficksklavin zu sein. Aber seit heute möchte ich nur noch von dir dominant beherrscht werden, für uns auf dem Strich anschaffen und uns so ein richtiges Studio finanzieren. Ich liebe alles an dir, Deine Hände, Deine Haut, Deinen Schwanz, Deine Zunge und Deinen heißen Hintern. Weil ich merke wie scharf du auf mich bist. Dabei habe ich zuerst geglaubt du würdest eher auf die üppige Hure abfahren, wie alle anderen Kerle. Sie hatte viele Freunde, von denen Sie sich verwöhnen ließ und denen ich auch zu Willen sein mußte. Aber dies will ich ändern. Ich möchte einen Kerl haben, den ich liebe, der mich liebt, dem ich dienen darf und der mich nicht ausnutzt. Du weißt ich bin eine verdammte Hure, wurde von meiner Mutter und Evelyn dazu gemacht, kann heute nicht mehr anders und will aber auch nicht mehr anders sein. Aber mit dreißig will ich was eigenes haben, einen Mann haben, vielleicht ein Kind haben und nur noch anschaffen wen mir ein Kunde gefällt. Aber dies geht nur mit dem richtigen Partner. Bist du geschockt?“ „Nein, warum sollte ich. Ich stehe auf solche Frauen. Bist du wirklich dazu bereit, daß zu tun? Vielleicht noch eine zweite und dritte Sklavin in die Dienste zu nehmen?“ „Ja, dazu bin ich bereit. Aber wir müssen uns unter einen Schutz begeben und den kann uns nur Mike gewähren. Denn ansonsten werden wir von den ausländischen Zuhältern übernommen.“ „Erzähle mir mehr über ihn.“ „Er ist ein Riese von über zwei Metern, muskelbepackt und hat einen riesigen Schwanz. Ausgefahren bestimmt von dreißig Zentimetern. Außerdem ist er bi veranlagt und mag Männer die richtig schwanzgeil sind. Interessiert?“ „Ja interessant. Aber jetzt möchte ich dich in den Po lieben. Dort Deine enge spüren und dich richtig geil darauf machen. Aber du mußt mir versprechen, daß dieses Loch nur mir gehört. Einverstanden?“ „Ja, mein geiler Schatz und hinterher besorge ich es dir noch einmal in den Po. Ja?&#034 „Ja, einverstanden.“ Petra erhob sich und zog mich ebenfalls hoch, schnappte sich die Sektflasche und ging mit mir ins Studio. Dort legte Sie sich ein ledernes Halsband, lederne Hand- und Fußfesseln an, und beugte sich über den Fickbock. „Uwe, komm schnalle mich fest und dann bereite mich für den Analfick vor. Hier findest du alles was Du benötigst. Wie Gleitcreme, Präservative und Dildos. Und jetzt fang an.“ Zuerst band ich Petras Handgelenke an den Bock und dann Ihre Füße. Dann holte ich die Gleitcreme, einen dünnen Dildo und einen Analpräser. Damit trat ich wieder zu ihr und fragte: „Wie möchtest du gefickt werden? Mit Gummi oder ohne?“ „Ohne mein Schatz. Ich will Deinen natürlichen Schwanz spüren. Daß Du nicht infiziert bist, hast du uns ja mit dem aktuellen Test bewiesen. Und nun ficke mich!“ Aber mir stand zuerst einmal der Sinn nach etwas anderem. Da Sie vorhin gesagt hatte, daß Sie meinen Sekt schlucken wolle und ich pissen mußte, schob ich Ihre meinen schlappen Riemen in den Rachen und pißte los. Gierig schluckte Sie alles, während ich den Dildo mit Creme einschmierte und so vorbereitete. Während Sie dann meinen Riemen blies, ließ ich den Dildo durch Ihre Ritze gleiten und reizte Ihr die Rosette. Mein Schwanz war schnell wieder hart und ich trat hinter Sie, denn mittlerweile steckte der Kunstschwanz schon mit der Spitze in Ihrer hinteren Pforte. Langsam ließ ich den Dildo in Ihr hin und her gleiten. Während Petra langsam begann heiser zu stöhnen, verschwand der Kunstschwanz immer tiefer in Ihr und auch ich wurde immer heißer auf Ihr hinteres Loch. „Komm nimm den Kunstpimmel raus und stecke mir Deinen hinten hinein.“ stöhnte Petra. Dieser Aufforderung folgte ich gerne. Entzog Ihr den künstlichen und setzte meinen an. Als ich zustieß gab Ihre Rosette sofort nach und schloß sich eng um meine Eichel. Während ich Ihr die Pobacken ganz auseinander zog und mich immer tiefer in Sie versenkte, stöhnte Sie: „Ja, ist Dein Schwanz heiß und dick………………………… das ist schön, ich wußte gar nicht was ich bis heute verpaßt habe………………………………… ja mach mich zu Deiner privaten Analhure…………………… fick mich, los mach ich will Dich ganz spüren……..
……………………..bitte fülle mich ganz aus………….. verschone mich um keinen Zentimeter…..
…………..ja benutze mich…………… mir juckt der Arsch, befriedige dich an mir…………………..
mach schon, vögel mich oder willst du lieber einen knackigen Knabenarsch oder einen üppigen Weiberarsch haben………………………. stoß zu, fick mich…………. fester, härter, tiefer…
…………“ Wie eine Furie stöhnte, stammelte und schrie Petra unter mir. Dabei törnte mich Ihr ordinäres Reden noch mehr an und deshalb stieß ich jetzt kraftvoll zu. Dabei nahm ich jetzt keine Rücksicht mehr auf die unter mir liegende Hure. Ich wollte nur noch meine geile Lust an diesem heißen Knackarsch befriedigen. Während ich Petra kräftig rammelte griff ich Ihr in die lange Mähne, zog den Kopf zurück und fragte Sie stöhnend: „Gefällt es dir so Du Hure? Bist du geil? Macht es dich heiß, mich so zu spüren?“ „Ja, Herr. Fick mich, ich bin mittlerweile eine geile läufige Hure……………………… ja ich komme………………. meine Rosette zuckt wie wild……………………… mach weiter höre nicht auf…………………… ich will Deinen heißen Saft in mir spüren……………… stoß zu…………..“ Da mich dieser Arsch und die Enge geil machte, stieß ich immer fester zu. Dabei merkte ich, wie mir der Saft immer weiter in die Eichel stieg und mein Riemen immer mehr anschwoll. Während Petra laut schrie, stöhnte und Ihre Lust so freien Lauf ließ, stieß ich immer wieder wie ein wilder Stier zu. Es dauerte nicht mehr lange, bis ich unter einem lauten Aufschrei, meine gesamte Spermaladung, tief in diesen engen Arsch spritzte. Mit zitternden Knien zog ich mich aus ihr zurück, löste Ihre Fesseln und zog Sie hoch. Auch Sie stand auf zitternden Beinen und ließ sich in meine Arme sinken. „Uwe, daß war wunderschön. Bitte ficke mich öfters so. Und eins kannst du mir glauben, ich lasse nur dich in meine hintere Pforte.“ Ich löste mich von ihr und ging zur Vitrine, in der das ganze Sexarsenal aufbewahrt wurde. Dort legte ich mir auch lederne Hand- und Fußmanschetten an und entnahm den dicksten Umschnalldildo. So trat ich wieder auf meine kleine Hure zu und übergab Ihr den Kunstschwanz. Dann legte ich mich über den Fickbock und erwartete Petra. Diese trat sofort auf mich zu, fesselte meine Arme an den Bock und trat hinter mich. Meinen Riemen schob Sie in eine dafür vorgesehene Öffnung, stellte meinen Po in Positur und fesselte auch meine Beine an den Bock. Dann entfernte Sie sich Richtung Vitrine und entnahm Ihr einen anderen Umschnalldildo. Es war ein doppelter, wie ich sehen konnte. Dann schob Sie sich das eine Ende in die Muschi und schnallte sich den Dildo um die Hüften. Mit wiegenden Schritten trat Petra auf mich zu, packte in meine Mähne und zog den Kopf nach oben. Da ich ahnte was kommen sollte, öffnete ich freiwillig meine Maulfotze und ließ meine Zunge über den riesigen Kunstpimmel wandern. Ich genoß diese Situation. Dieser Frau ausgeliefert zu sein und zu wissen, daß man gleich gefickt wird. Dabei stellte ich mir vor, wie es wohl sein würde, wenn ich einer ganzen Horde großschwänziger Kerle so ausgeliefert zu sein. Und das törnte mich noch mehr an. Mittlerweile hatte ich diesen riesigen Riemen tief in meiner Maulfotze stecken und ließ meinen Kopf immer schneller darauf nieder gleiten. Plötzlich entzog mir Petra den Riemen, ging wieder mit wiegenden Hüften zu meinem Po und spreizte meine Pobacken. Aber anstatt eines Fingers mit Gleitcreme spürte ich Ihre Zunge an meiner Rosette. Schnell steckte Sie tief in mir und bereitete mir so eine riesige Wonne. Langsam ließ ich meinen Po kreisen und sehnte mich danach gefickt zu werden. Das ich mich bewegen konnte, paßte meiner kleinen Hure nicht und deshalb band Sie mich fester an den Bock an. Jetzt konnte ich mich überhaupt nicht mehr bewegen und hoffte endlich meine kleine Sau zu spüren. Petra schien meinen Wunsch erahnt zu haben, denn gleich darauf spürte ich die Kunsteichel an meiner Rosette. „Ja, komm mir juckt der Arsch. Ich will dich endlich in mir spüren. Erlöse mich von meiner Geilheit, du Hure und mach mich zu Deinem privaten devoten Sklaven. Der sich gerne von dir ficken läßt.&#034 Sofort hart und tief drang Petra in mich ein. Verschonte mich um keinen Zentimeter des Schwanzes und fickte wild drauf los. Zuerst verpaßte mir dieser dicke Kunstschwanz einen leichten Schmerz, der sich aber schnell in pure Lust verwandelte. Während Sie mich fickte, strichen Ihre Hände und Finger immer wieder über meinen Po und den Rücken. Wühlten in meinen Haaren und kraulten mir die Eier. „Oh ist das schön………………………. du fickst so gut, mein Engel…………………. laß mich Deine ganze Geilheit spüren……………………… stoß zu, ficke mich schön und mache mich zu Deiner Analhure…………………….. oh ja ich komme schon……………………….. was ist nur mit mir los, ich sehne mich nach noch mehr geilen Schwänzen und viel Sperma………………. ja fick mich………………… ich will auch anschaffen gehen, wenn ich geile dicke Schwänze sehe…… …………… ja ich kooooomme, fick mich fertig und dann sage mir ob du damit einverstanden bist………………….“ Wie eine Wilde tobte Petra sich in mir aus. Sie fickte mich sehr lange und brachte mir einen Anal- und Schwanzorgasmus nach dem anderen bei. Ich bestand nur noch aus Fickfleisch, spürte meine Haut glühen und ein Schauer nach dem anderen jagte darüber hinweg. Als Sie sich aus mir zurück zog merkte ich dies kaum und auch nicht das Sie meine Fesselung löste. Und als ich mich nach einiger Zeit erhob zitterten meine Beine immer noch. Petra hatte sich auf dem Domina Thron nieder gelassen und wartete auf mich.

-ENDE Teil 6-

&#034Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *