Eva – Nette Erinnerungen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Am Freitag hatte ich mal wieder eine Begegnung mit einer Dame aus meiner Vergangenheit. Ich war gerade wieder in Deutschland gelandet und hatte mein Handy eingeschaltet, als auch schon wie üblich die ersten Nachrichten einflatterten. Der übliche Mist. Viel Spam, ein bisschen Arbeit und ein paar private Sachen. Darunter auch eine Facebooknachricht von Eva. Sie sei heute gerade geschäftlich in meiner Stadt und musste an mich denken.

Eva – Das muss mittlerweile auch schon mehr als zehn Jahre her sein. Wir hatten uns damals tatsächlich durch Zufall per E-Mail kennengelernt. Eine ihrer damaligen Freundinnen hatte bi auf einen Punkt die gleiche Adresse und Eva hatte sich vertippt. Als ich die Mail las, bekam ich unweigerlich rote Ohren und einen Ständer. Beschrieb die mir noch unbekannte Eva doch in allen Details, wie sie am Abend zuvor in einer der einschlägigen Studikneipen einen Typen aufgerissen hatte. Das hier ist noch der Originaltext (hatte ich mir gleich abgespeichert):

Hi Bianca
Sorry, dass ich gestern so schnell verschwunden bin. Aber da war doch dieser süße Typ, der die ganze Zeit mit mir geflirtet hatte. Nach einer Weile, als er immer noch nicht zu Potte kam, bin ich dann einfach zu ihm rüber, hab ihn zu mir runtergezogen und einfach gesagt: „Meine Muschi ist schon überschwemmt. Lass uns hier verschwinden und vögeln.“ Du kannst dir den Gesichtsausdruck von dem nicht vorstellen. Ich dachte schon der kriegt gleich einen Schlaganfall. Er hat nur genickt, etwas zu seinen Kumpels gesagt und dann sind wir gegangen. Er wohnt im Studiwohnheim und so hatte ich vorgeschlagen, dass wir zu mir fahren. Ramona war eh nicht da. Wir also zu meinem Auto und los. Viel gesagt hat er nicht. Saß wie ein verschrecktes Kind auf dem Beifahrersitz und hatte eine mächtige Beule in der Hose. Die sah so schön prall aus, dass ich mir es nicht verkneifen konnte rüber zu langen und mal anzufassen. Fühlte sich soweit schon mal gut an. Prall und hart! Und beim Gedanken, dass ich das Ding bald in meiner nassen Fotze stecken haben würde, haben sich meine Nippel aufgerichtet und mein String war auf einmal pitsche-patsche nass zwischen den Beinen. Ich habe angefangen seinen Lümmel mit einer Hand durch die Hose zu massieren und der Kerl ging gleich ab wie Schmitts Katze. Nach zwei, drei Minuten war er schon schwer am Schnaufen und sagte nur „Ich spritz mir gleich in die Hose!“ Das wollte ich natürlich nicht und abgesehen davon, wollte ich auch was vom Ficken haben. Ich bin also auf den Park&Ride Parkplatz gefahren. Angehalten, umgeguckt, abgeschnallt und dann habe ich seine Jeans aufgemacht. Süße, sein Hose war allein schon von seinem Eichelschleim feucht! Du kannst Dir nicht vorstellen, wie geil das war. Und dann habe ich sein Prachtstück rausgeholt. Wahnsinnig dicker Prügel mit einem dicken, fetten und nassen Helm drauf. Ich habe über die schmierige Eichel gestreichelt und sein Schwanz hat schon verdächtig gezuckt und er hat laut aufgestöhnt. Und dann kam zum ersten Mal etwas von ihm. Er hat angefangen meine Möpse zu streicheln. Erst war er ein bisschen zaghaft, aber als ich die Bluse aufgemacht und den BH runtergezogen hatte, ging er richtig ab. Er hat meine armen Titties richtig durchgewalkt. Und es war geil! Er hat sie gepackt und mich an ihnen rüber gezogen. Dann hat er die Zunge auf meinen harten Nippeln Samba tanzen lassen und daran genuckelt. Mensch, ich war so rallig, dass ich mir die Hose aufgemacht und meine nasse Fotze befingert habe. Und ich habe ihm dabei Latte gewichst. Lange kann das nicht gegangen sein, bis er wieder anfing zu keuchen und da habe ich es nicht mehr ausgehalten. Ich habe ihn weggeschoben und mich über seinen Schwanz gebeugt. Und schwups war er in meinem Mund was er wieder mit einem geilen Stöhnen bedacht hat. Ich war von meiner Handarbeit auch schon kurz vorm Kommen. Ich hab also seinen Schwanz geblasen und gewichst und mir dabei das Loch gefingert. Und auf einmal kam die Sau ohne Vorwarnung! Ich hatte ihn gerade aus dem Mund rutschen lassen um Luft zu holen und in dem Moment ist er explodiert. Beim ersten Spritzer der mir ins Gesicht geklatscht ist, war ich erschrocken, beim Zweiten bin ich gekommen und das was danach kam habe ich mir alles schön in den Mund gewichst. Und das war eine ganze Menge. Ich hatte mir schon ausgemalt, wie er mich später noch richtig anspritzen würde. Schön auf die Titten und ins Gesicht. Und schon war ich wieder total geil (wie jetzt auch. Sitze hier halbnackt vorm PC und schreibe einhändig  Die andere habe ich im Schlüppi an meiner nassen Uschi).
Und jetzt willst Du sicher wissen was danach kam, oder? Leider gar nichts mehr! Wir waren bei mir und der Typ hat einfach keinen mehr hochgekriegt. Ich hab echt alles versucht. Handarbeit, blasen, Dirty Talk. Hab sogar mein geiles Fötzchen vor ihm gefingert. Nix!!! Und dann hat er es ziemlich eilig gehabt zu verschwinden. Und ich saß/lag da. Nackig, scharf wie sonst was und vom Schwanz verlassen. Naja, da musste dann wieder einer meiner Dildos herhalten. Auch wenn das nicht so ganz das war was ich gerne gehabt hätte.
Süße, wir sprechen heute Abend. Muss jetzt los zur Arbeit.
Bussi
Eva

Wie gesagt, ich saß mit feuchten Ohren, roten Händen und hartem Schwanz in der Hand vor meinem PC. Manche Dinge schickt der Himmel. Die Kleine war genau nach meinem Geschmack und nach dem Namen der Kneipe zu urteilen, wohnte sie nicht allzu weit weg. Also antwortete ich ziemlich frech auf ihre Mail:
Hallo unbekannte Eva
Ich vermute mal, dass Du dich bei der Mailadresse vertippt hast. Ich heiße auf jeden Fall nicht Bianca. Aber es hat mich trotzdem gefreut, dass Du mich an Deinem Abend hast teilhaben lassen. Auch wenn er nicht ganz erfolgreich war. Versteh ich gar nicht, wie man bei so netten Bemühungen keinen Ständer bekommen soll. Also ich hätte Dich da nicht so im Stich gelassen. ;-7
Liebe Grüße
Ben

Die Geschichte hatte ein Nachspiel. Sagt Bescheid, wenn ihr wissen wollt, was weiter passiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *