Eva und ihre Töchter Teil 2

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Eva und ihre Töchter Teil 2

Nachdem ich Anna kurz zwischen hatte saßen wir wieder alle gemeinsam am Gartentisch und redeten weiter. Anna war sehr ruhig und müde und Sie sah mich immer wieder verunsichert an. Eva und Kristina waren fleißig am quasseln und tranken ein Glas Wein nach dem anderen. Ich hatte dadurch Zeit die Zwei zu beobachten und immer wieder Kristinas geile Schenkel zu begutachten. Mit der Zeit wurde ich wieder geiler und streichelte Anna immer wieder über die Schenkel. Da es mittlerweile schon etwas dunkler geworden ist konnten die anderen es nicht richtig sehen. Anna zuckte bei den ersten paar Berührungen zusammen, aber Sie wurde langsam ruhiger. Das kam aber auch sicher durch das ganze Bier was Sie mittlerweile getrunken hatte. Ich fuhr mit meiner Hand immer weiter zu Ihrer Fotze und streichelte Sie über der Jeans. Dabei sah ich immer wieder Kristinas geile Schenkel und unbewusst packte ich immer fester an Annas Fotze. Sie zuckte zusammen und ich hörte ein leises und unterdrücktes stöhnen. Ich sah rüber und Sie saß zurückgelehnt mit verschlossenen Augen im Stuhl. Sie schien es zu genießen.
Also öffnete ich mit einer Hand den Knopf der Jeans und schob meine Hand hinein. Sie hatte einen Hauch von einem Höschen an und es war etwas feucht. Ich fuhr mit einem Finger durch Ihre Spalte und Sie stöhnte etwas lauter auf. Ich dachte schon die anderen beiden würden es hören, aber sie haben nichts mitbekommen. Um Anna etwas zu quälen hörte ich auf und nahm meine Hand raus. Mein Finger war voller Annas Fotzenschleim, ich schaute Sie grinsend an und ich sah das es Ihr sehr unangenehm war. Sie hatte einen hoch roten Kopf. Ich wischte meinen Finger an ihrer Jeans ab und hinterließ einen schönen Streifen Fotzenschleim.

Ich widmete meine Aufmerksamkeit nun wieder Kristina und Eva. Beide waren schon gut angetrunken und ich rutschte langsam mit meinem Stuhl Richtungen Eva. Bis auf Anna bekam es keiner mit. Sie beobachtete mich die ganze Zeit.
Als ich es geschafft hatte, saß ich ziemlich nah neben Eva, aber Sie hat es nicht mitbekommen. Ich schaute Sie mir ganz genau und in Ruhe an. Ihre Jeans lag wie eine zweite Haut über ihren geilen Beinen und dem für Ihr alter noch sehr knackigen Arsch.
Ihr Top war etwas weiter, so konnte ich, je nachdem wie Sie sich gerade bewegte unter es drunter schauen. Sie trug einen kleinen weißen BH.

Kristina schenkte beiden noch ein Glas Wein ein. Oh die Flasche ist ja wieder leer. Ich geh gerade eine neue holen.
Als Kristina weg war, ging ich ganz nah an Evas Ohr und flüsterte Ihr. Das in Annas Haaren und auf Ihrem Shirt ist meine Wichse.
Sie drehte sich mit einem Ruck um und schaute mich an.
Was sagst du da? Dann schaute Sie zu Anna.
Anna, sag deiner Mutter was das in deinem Haar und auf deinem Shirt wirklich ist.
Anna bekam einen roten Kopf. Ich dachte der platzt gleich so rot ist der geworden. Aber Anna sagte nur. Das ist Sperma Mama.
Eva bekam kein Wort mehr raus. Ich schaute Sie an und sagte.
Wenn du nicht mitspielst nehme ich mir Anna nochmal vor, und dann bin ich nicht so nett wie beim letzten mal.
Sie schaute mich mit den gleichen großen Augen an wie Anna vorhin mich auf der Toilette. Ich grinste nur und griff Ihr an die Titten.
Sie wollte meine Hand wegschlagen aber in dem Moment gab ich Ihr eine ordentliche Backpfeife. Anna zuckte in ihrem Stuhl zusammen. Eva hatte jetzt meinen Handabdruck auf der Wange und Ihr liefen ein paar Tränen hinunter.
Ich nahm einen zweiten Anlauf für die andere Wange und gab Ihr noch eine Backpfeife. Anna zuckte schon wieder zusammen. Sie konnte gar nicht glauben was hier vor sich ging. Es sollte doch ein schöner Grillabend werden. Für mich würde er jedoch immer schöner.

Eva saß nun mit roten Wangen neben mir. Ich fragte Sie ob Sie nun alles verstanden hätte. Sie nickte nur. Ich kann dich nicht hören, sagte ich. Und es kam ein leises. Ja ich habe alles verstanden. Über Ihre geilen Lippen.
Ich sagte Ihr nun das Sie ganz nah an den Tisch rutschen sollte, was Sie auch sofort tat. In der Zwischenzeit kam Kristina mit einer neuen Flasche Wein und ein paar Bier raus. Sie setzte sich wieder hin und fing sofort an zu quasseln.
Ich streichelte Eva die strammen Schenkel und rutschte immer wieder zwischen Ihre Beine. Man merkte das es Ihr unangenehm war, aber Sie wehrte sich nicht und lies es über sich ergehen.
Als ich ihren Hosenstall öffnen wollte versuchte Sie meine Hand wegzudrücken. Ich griff ganz fest in Ihre Schenkel und Sie zuckte kurz zusammen. Kristina fragte ob alles ok wäre und Eva antwortete, ja es ist alles ok. Ich grinste und öffnete ihren Hosenstall weiter.
Als die Hose auf war fuhr ich mit zwei Fingern rein und merkte das ich direkt an der Fotze war. Die Sau hatte also auch kein Höschen an. In dem Moment dachte ich, mir platzt gleich der Sack.
Ich fing an Evas Kitzler zu reiben und Sie wurde ganz Rot im Gesicht. Ich kniff und pitschte immer mal wieder rein. Jedes Mal zuckte Sie kurz zusammen.
Ich fing nun an die alte Fotze zu fingern erst mit einem Finger dann nahm ich den zweiten dazu. Ich merkte das Sie allmählich Feucht wurde und fingerte Sie schneller. Sie hatte richtig Arbeit konzentriert zu bleiben und Ihr nichts anmerken zu lassen.
Als ich den dritten Finger dazu nahm stöhnte die geile Sau leicht auf. Kristina schaute nur fragend ihre Mutter an. Sie wusste gar nicht was los war.
Ich fingerte Eva immer schneller und der Fotzenschleim lief mir schon über die Hand. Die Fotze fing langsam an zu zucken.
Das war mein Zeichen. Ich schob noch den vierten Finger hinter her. Sie riss die Augen und den Mund auf. Und ich fickte ihre geile alte Fotze schön durch. Ich schaute zwischendurch zu Anna rüber, die sich das ganze Spiel mit großen glasigen Augen ansah. Sie hatte ihre Mutter wahrscheinlich noch nie bei einem Orgasmus gesehen. Und Kristina wusste garnicht was los ist. Sie schaute nur fragend und trank ihren Wein.
Es dauert nicht mehr lange und Eva bekam ihren Orgasmus. Sie musste sich richtig zusammenreißen das Sie nicht laut aufstöhnte.
Ich nahm meine nassen Finger aus ihre Fotze und streifte sie ebenfalls, wie davor bei Anna, an ihrer Jeans ab.
Eva atmete tief ein und aus und schaute mich an. Ich lächelte Sie an und streichelte ihre Schenkel.

Ende Teil 2

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *