Familienferien (6

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Als sich Rebecca wieder anziehen wollte, schlug Britta vor, doch einfach nackt zu bleiben. In ihren Schlafsäcken würden sie nicht frieren. Nils fragte Rebecca sogleich, ob sie mit ihm einen Schlafsack teilen wollte und Rebecca, die natürlich wusste, worauf dies hinauslaufen würde, zeigte sich einverstanden. Obwohl es noch zu früh zum Schlafen war, begaben sich die Drei in die zwei Schlafsäcke und unterhielten sich über die gemeinsamen Urlaubstage. Auch über den Seitensprung von Bernd und Bettina wurde gesprochen und Rebecca zeigte sich nunmehr weniger aufgeregt über dieses Thema.

Im Schlafsack lag die nackte Rebecca vor Nils, der sie von hinten umarmte und seinen Körper an ihren drückte. Natürlich erregte es ihn, dass sein bestes Stück Rebeccas Arsch berührte, weswegen sein Schwanz nach kurzer Zeit steif war. Nils betrachtete auch Britta, die ihm ein wenig eifersüchtig vorkam. Er orientierte sich jetzt an Rebecca und seine Schwester kam deswegen vielleicht zu kurz. Er nahm sich vor, Britta demnächst mal ordentlich ranzunehmen und es ihr so richtig gut zu besorgen.

Dann lenkte Britta das Gespräch auf ihre Eltern und wollte von den beiden anderen erfahren, wie ihre Vermutung aussah, wie ihre Erzeuger den freien Abend nutzen würden. Rebecca wollte nicht das Extreme annehmen und meinte: „Wahrscheinlich sitzen sie gemütlich auf der Terrasse und trinken etwas.&#034

Nils hielt dagegen. „Ich glaube, dass sie in diesem Augenblick nackt auf der Terrasse sitzen und es wild miteinander treiben. Alle Vier.&#034

Aufgrund der Art und Weise seiner Aussage konnten die Mädchen erkennen, dass er dies nicht wirklich glaubte. Dennoch lieferte es den Anlass, die nächsten Minuten die wildesten Vermutungen und Gerüchte in die Welt zu setzen.

„Sollen wir vielleicht mal nachsehen?&#034, schlug Britta vor.

Nils und Rebecca zögerten erst, doch dann zeigten sie sich mehr als offen für diesen Vorschlag.

Alle Drei schlüpften aus ihren Schlafsäcken und zogen sich etwas über. Zu Nils hartem Schwanz äußerten sich weder Britta noch Rebecca, da dieser Zustand für sie nichts Besonderes mehr darstellte. Sie machten sich auf den Weg zurück zum Haus, und da der Mond hell schien, konnten sie auf Taschenlampen verzichten. Nils machte sich keine falschen Hoffnungen. Möglicherweise würde es nichts Spektakuläres zu sehen geben. Selbst wenn etwas Interessantes passieren würde, könnte dies erst zu später Stunde geschehen und er hatte nicht vor, stundenlang auf der Lauer zu liegen. Er trauerte sogar ein wenig der Möglichkeit nach, Rebecca im Schlafsack zu verführen und dadurch erneut zu geilen Momenten zu kommen.

Das Haus lag im Dunkeln, denn offenbar waren ihre Eltern noch immer draußen auf der Terrasse versammelt. Irritiert stellten sie dann aber fest, dass auch die Terrasse verlassen war. Sie vernahmen Stimmen und folgten diesen um das Haus herum. Es stellte sich heraus, dass ihre Eltern sich allesamt im und am Pool aufhielten. Dieser lag auf der anderen Seite des Hauses. Das Wasser leuchtete blau in der Dunkelheit. Der Grund des Pools war hell erleuchtet. Darüber hinaus befanden sich in der Nähe des Pools Gartenleuchten, die ebenfalls eingeschaltet waren.

Nils und seine Begleiterinnen schlichen sich näher heran und duckten sich dann hinter einigen dichten Büschen. Sie waren knapp zehn Meter vom Pool entfernt und stellten erstaunt fest, dass sie nicht die Einzigen waren, die es vorzogen, nackt zu baden. Nils erkannte seinen Vater, der mit einer Flasche Bier am Rand des Pools saß und seine Beine im Wasser baumeln ließ. Er war ebenso unbekleidet wie Bettina, die direkt neben ihm saß und eine Flasche mit einem Mixgetränk in der Hand hielt. Norbert schwamm im Wasser. Es war nicht eindeutig zu erkennen, ob auch er ohne Badehose war, aber die drei Teenager nahmen dies an. Karin war nicht zu sehen.

Die drei heimlichen Beobachter nahmen den Pool in Augenschein, in dem jetzt Norbert zum Beckenrand schwamm und sich aus dem Wasser zog. Er setzte sich neben seine Frau und küsste sie. Dann reichte ihm Bernd ein Bier, das er hinter sich stehen gehabt hatte. Nun gesellte sich auch Karin zu ihnen und nahm direkt neben Norbert Platz. Die Teenager blickten auf die nackten Leiber ihrer Eltern. Nils fand es erstaunlich, dass die beiden Paare so schnell innige und intime Freundschaft geschlossen hatten. Nils wusste, dass sein Vater und Norbert sich schon lange kannten und dass sich auch seine Mutter und Bettina vor dem Urlaub kennengelernt hatten. Dass die Vier dann aber so rasch die Scheu voreinander verloren und nun gemeinsam nackt badeten, war schon überraschend.

Die Erwachsenen unterhielten sich. Plötzlich gab Bernd Bettina einen Stoß, sodass die Frau seines Arbeitskollegen in den Pool flog. Norbert nahm sich daran ein Beispiel und machte dasselbe mit Karin, die ebenfalls im Wasser landete. Die beiden Frauen tauchten wieder auf und beschwerten sich lautstark bei den Männern. Es klang nicht wirklich verärgert, sondern eher so, als wenn sie den Spaß der Männer gut verpacken konnten. Karin schwamm auf Norbert zu und begab sich zwischen seine Beine. Sie zog an dessen Bein und versuchte, ihn ins Wasser zu ziehen. Da Norbert stärker war, gelang es ihr nicht. Jetzt kam ihr Bettina zur Hilfe und beteiligte sich an diesem Versuch. Gemeinsam gelang es ihnen, Norbert zu sich ins Wasser zu ziehen. Zuvor gelang es Bernd, Norberts Bier in Sicherheit zu bringen. Dann sah er amüsiert zu, wie sein Kollege von den Frauen im Wasser in die Mangel genommen wurde.

Nils und die Mädchen beobachteten den Verlauf der Dinge und warteten neugierig darauf, wo das Ganze enden würde. Im Wasser kämpfte Norbert gegen die Frauen und es gelang ihm immer wieder, eine der beiden Nackten unter die Wasseroberfläche zu drücken. Die Versuche der Frauen, es ihm heimzuzahlen, scheiterten immer wieder. Als Norbert erneut die beiden Frauen abschütteln konnte, schwamm er zum Beckenrand zurück und zog sich hoch. Er nahm wieder neben Bernd Platz, der ihm spontan sein Bier reichte. Dann sahen Nils, Britta und Rebecca, wie die beiden Frauen für sich alleine blieben und zusammen im Pool umher schwammen.

Nils fand, dass es ganz nett war, dass ihre Erzeuger nackt badeten, aber im Vergleich zum Nachmittag, wo er Bettina und seinen Vater beim Sex beobachtet hatte, war dies doch recht harmlos. Ein paar Minuten später sprang Norbert ins Wasser und gesellte sich zu Bettina, die am anderen Ende des Beckens umherschwamm. Karin entfernte sich und schwamm auf ihren Ehemann zu. Bernd half ihr aus dem Wasser, und nachdem sie neben ihm Platz genommen hatte, legte sie ihre Arme um ihn und beide tauschten intensive Küsse aus. Die drei Voyeure beobachteten, wie die Zärtlichkeiten zwischen Bernd und Karin intensiver wurden. Ein wenig später wanderte Bernds Hand an den Busen seiner Frau.

Bernd streichelte Karins Brust und küsste sie weiterhin hingebungsvoll. Dann wanderte Karins Hand zwischen Bernd Beine. Nils hatte es als Erster bemerkt und gab den Mädchen zu verstehen, dass es langsam aber sicher interessant wurde. Britta und Rebecca konzentrierten sich jetzt ebenfalls auf Bernd und Karin, die offenbar keine Hemmungen hatten, vor den Augen von Norbert und Bettina intim miteinander zu werden. In der Tat hatte Karin den Penis ihres Mannes umfasst und spielte daran herum. Ihre Küsse hatten sie inzwischen beendet. Karin griff mit der freien Hand nach einer Flasche Bier und nahm einen ordentlichen Schluck. Gleichzeitig begann sie mit der anderen Hand, den wachsenden Schwanz ihres Ehegatten zu wichsen.

Norbert und Bettina hatten mitbekommen, dass das andere Paar miteinander intim geworden war. Es folgten Kommentare, ob die beiden denn kein Zuhause hätten und sie es hier unbedingt in aller Öffentlichkeit tun mussten. Bernd hielt dagegen, dass sie doch unter sich wären und Karin ergänzte, dass sich die beiden doch beteiligen sollten. Nils und die beiden Mädchen warteten neugierig auf die Reaktion von Rebeccas Eltern. Diese ließ auf sich warten, denn weder Norbert noch Bettina kommentierten Karins Aufforderung. Dann sprang Karin zurück ins Wasser und begab sich direkt zwischen Bernd Beine. Sie drehte ihren Oberkörper in seine Richtung und senkte ihren Kopf in Bernds Becken. Nils wusste sofort, dass seine Mutter seinen Vater nun oral verwöhnte. Leider sah er nur den Hinterkopf seiner Mutter, aber es war eindeutig, was vor sich ging.

Norbert und Bettina schwammen langsam zu den beiden herüber und blieben dann neugierig und beobachtend im Pool daneben stehen. Bernd fragte, ob sie nicht Lust hätten, sich zu beteiligen. Rebecca mutmaßte, dass ihre Eltern sich nicht darauf einlassen würden. Wenig später musste sie erkennen, dass sie sich getäuscht hatte. Norbert zog sich aus dem Wasser und setzte sich neben Bernd. Er blickte neugierig auf dessen Schoß, über dem sich noch immer Karins Kopf befand und in dem sie ihrem Mann orale Dienste bescherte. Bettina hielt sich zunächst zurück, schwamm dann aber auf Norbert zu. Kurz darauf befand sich dann auch ihr Kopf zwischen den Beinen ihres Ehegatten und beide Familienoberhäupter genossen die Zungenspiele ihrer jeweiligen Partnerinnen.

Nils hatte inzwischen einen enorm harten Ständer bekommen und er war sich sicher, dass das Geschehen auch die Mädchen nicht kaltgelassen hatte. Britta kniete neben ihm und er griff nach ihrer Hand. Als er sie hatte, führte er diese an die Vorderseite seiner Hose, wo Britta das Ausmaß seiner Erregung spüren konnte. In Eigeninitiative schob Britta ihre Hand in die Hose ihres Bruders und umfasste dessen harte Erregung. Rebecca, die zunächst nur Augen für die Intimität ihrer Eltern gehabt hatte, bemerkte die geschwisterliche Annäherung und beobachtete nun, wie Britta ihre Hand in Nils Hose hin und her bewegte.

Nach einer Weile gab Nils seiner Schwester zu verstehen, dass sie von ihm ablassen sollte. Britta zog ihre Hand zurück und Nils zog seine kurze Sporthose samt Badehose aus. Kaum war er unten rum entblößt, griff Britta erneut zu und begann, ihm einen runterzuholen. Während sich der eine Geschwisterteil von dem anderen stimulieren ließ, tat sich etwas am Pool. Die beiden Frauen tauschten sich untereinander aus und wechselten dann ihre Positionen. Rebecca verfolgte gespannt, wie sich Karin vor ihren Vater positionierte und sich dann mit ihm unterhielt. Bettina begab sich zu Bernd und hatte offenbar weniger Gesprächsbedürfnis. Kurz darauf erkannte man, wie Bettinas Kopf leicht auf und ab bewegt wurde, was die Teenager vermuten ließ, dass sie ihre oralen Dienste nun beim anderen Mann fortsetzte.

Dies kam nicht wirklich überraschend, wenn man bedachte, dass die beiden am Nachmittag bereits übereinander hergefallen waren. Nils war sich sicher, dass seine Mutter bei Norbert keine Zurückhaltung üben würde. Es war nicht das erste Mal, dass sie mit einem anderen Mann intim geworden war und es würde sicherlich nicht an ihr liegen, wenn sie und Norbert nicht alsbald dem Beispiel des anderen Paares folgen würden. Karin sprach Norbert an und kurz darauf senkte sich ihr Kopf in seinen Schoß. Norbert hatte offenbar kein Problem damit, es sich von einer anderen Frau besorgen zu lassen. Es störte ihn wohl auch nicht, dass seine Frau seinem Arbeitskollegen einen blies.

Der Anblick ihrer Erzeuger, die zudem Partnertausch vollzogen, war unglaublich geil. Nils genoss die Bearbeitung seines Schwengels durch seine Schwester. Dann blickte er zu Rebecca herüber, die im Wechsel die Personen am Pool und die Geschwister beobachtete. Nils gab Britta zu verstehen, dass sie von ihm ablassen sollte. Dann tauschten Britta und er die Plätze. Nils kniete sich neben Rebecca und wartete nicht auf ihre Initiative. Er begann, Rebecca das Oberteil auszuziehen und nachdem dies erledigt war, griff er an ihr Bikinihöschen. Rebecca und Britta waren fast zur selben Zeit nackt, da sich Nils Schwester alleine die Klamotten vom Körper gerissen hatte. Dann kümmerte sich Britta um das T-Shirt ihres Bruders und zog es ihm über den Kopf. Nachdem die drei Teenager nackt waren, begannen sie sich zu orientieren.

Britta griff nach dem harten Prügel ihres Bruders und gab Rebecca zu verstehen, dass sie sich ebenfalls beteiligen sollte. Wenig später spielten zwei Hände von unterschiedlichen jungen Frauen an Nils Schwanz und an seinen Eiern. Im Pool war man zwischenzeitlich weiter vorangekommen. Die Männer und die Frauen hatten die Plätze getauscht. Jetzt saßen Bettina und Karin breitbeinig auf dem Beckenrand und ließen sich von den Männern, die ins Wasser gesprungen waren, die Muschis lecken. Auch jetzt beschäftigte sich Norbert mit Karin und Bernd mit Bettina. Da die Voyeure immer noch keine Details erkennen konnten, weil die Hinterköpfe ihrer Väter den direkten Einblick auf das Geschehen verhinderten, befassten sie sich mit sich selbst.

Britta war dazu übergegangen, den Schwanz ihres Bruders oral zu verwöhnen. Rebecca, die sich damit arrangiert hatte, Zeugin des Inzests zu werden, gesellte sich dazu und ließ auch ihre Zunge den Schwanz entlang wandern. Je länger die Mädchen an seinem harten Teil herum spielten, umso weniger interessierte sich Nils für das Sexgelage im Pool. Daher entging ihm, dass Rebeccas Mutter wieder ins Wasser gerutscht war und sich eng an Bernd schmiegte. Bernd umarmte die Frau seines Kollegen und spürte, wie Bettinas Schenkel sich um sein Becken legten. Als er Norbert fragend ansah, nickte dieser zustimmend. Dann war den beiden Männern klar, dass sie gleich die Frau des jeweils anderen ficken würden.

Bernd gab Bettina zu verstehen, dass sie sich direkt auf seine Lanze setzen sollte, was sie bereitwillig machte. Dann wanderte Bernd mit ihr durch den Pool und ließ seine Gespielin immer wieder leicht auf und ab auf seinem Schwanz herumhüpfen. Von außen sah es nicht so aus, als ob sein Schwanz in Bettinas Muschi steckte und auch die drei Teenager hatten ihre Augen mittlerweile ganz woanders. Nils fand, dass er nicht nur die Liebkosungen der Mädchen genießen sollte. Er wollte sich revanchieren und gab zu verstehen, dass er nun gerne oral aktiv werden wollte. Seiner Meinung nach sollten die Mädchen entscheiden, wer als Erste begünstigt werden sollte.

Britta ließ Rebecca den Vortritt, obwohl Nils ihr bereits am See näher als ihr gekommen war. Daher fragte Nils bei seiner Schwester nach, ob es ihr wirklich Recht wäre. Britta bestätigte dies und forderte Rebecca auf, es sich im Gras gemütlich zu machen. Rebecca zögerte kurz, legte sich dann aber weisungsgemäß auf den Rücken. Wenig später gelangte Nils Kopf zwischen ihre Schenkel. Dann senkte sich seine Zunge mitten zwischen ihre Schamlippen. Rebecca stöhnte lustvoll auf, allerdings nicht so laut, dass die Teilnehmer der Poolorgie sie gehört hätten.

Nils konzentrierte sich auf die Liebkosung ihrer Vagina und war bemüht, es so schön wie möglich für seine Freundin werden zu lassen. Britta blieb nicht untätig. Plötzlich beugte sie sich über Rebecca und begann, die Brüste des anderen Mädchens zu küssen. Rebecca wehrte sich nicht, sondern schien sehr angetan von Brittas Bemühungen zu sein. Beide Brustwarzen wurden von Brittas Zunge umspielt und es dauerte nicht lange, bis diese hart und senkrecht abstanden. Dann führte Britta ihren Kopf an den von Rebecca und Nils bekam mit, dass seine Schwester ihr etwas ins Ohr flüsterte. Er fragte sich, was es war. Dann sah er, wie seine Schwester ein Bein über Rebeccas Oberkörper schwang und ihren Unterleib direkt über Rebeccas Gesicht positionierte.

Währenddessen traten nun auch Norbert und Karin in den Sexrausch ein. Zunächst beobachteten sie, wie Bernd Bettina auf seiner Lanze durch das Becken führte und Bettina ganz offensichtliche Freude daran hatte, dass sich sein hartes Rohr in ihr befand. Dann gab Karin zu verstehen, dass sie auch endlich gefickt werden wollte. Norbert stimmte zu, überließ aber Karin die Initiative. Diese drückte Norbert, der noch immer am Beckenrand saß, zurück und setzte sich auf ihn. Kurz darauf steckte Norberts Schwanz in ihr und Karin begann sachte zu reiten. Ihr Rhythmus wurde schneller und beide Liebenden genossen die dadurch entstandenen geilen Gefühle.

Nils unterbrach sein Zungenspiel und blickte auf. Er erblickte den Arsch seiner Schwester, hinter dem sich Rebeccas Gesicht befinden musste. Britta hatte sich so gesetzt, dass sich ihre Muschi direkt oberhalb von Rebeccas Mund befinden musste. Nils konnte gar nicht glauben, dass seine Schwester Rebecca tatsächlich dazu überredet hatte, ihr die Möse zu lecken. Er sah es zwar nicht, aber es gab keine andere Erklärung dafür, dass Britta nun permanent vor sich hin seufzte. Dann widmete er sich erneut Rebeccas Fotze und ließ seine Zunge durch den feuchten Kanal gleiten.

Hinter sich vernahm Nils deutlichere Lustbekundungen als zuvor, was darauf schließen ließ, dass die vier Elternteile auch langsam aber sicher in Fahrt gekommen waren. Bernd und Bettina waren mittlerweile aus dem Pool gestiegen und hatten sich am Beckenrand auf ein Badetuch gelegt. Genauer gesagt lag Bettina auf ihrem Rücken und Bernd kniete zwischen ihren Beinen. Mit stetigen Bewegungen rammelte er die Frau seines Kollegen und wurde dabei von Norbert beobachtet. Dieser hatte Karin dazu bewegen können, sich ebenfalls auf ihren Rücken zu legen, und zwar genau Kopf an Fuß zu Bettina. Die beiden Frauen konnten sich nicht sehen, sondern nur hören. Und was sie hörten, bestätigte ihnen, dass die jeweils andere von ihrem momentanen Sexpartner ordentlich durchgenagelt wurde. Norbert und Bernd glichen ihren Fickrhythmus an, da sie ganz genau im Blick hatten, wie der andere der vor ihm liegenden Frau den Schwanz in die Muschi stieß. Dies ließ Bettina und Karin gleichzeitig aufjauchzen und die Sexgeräusche der Vier wurden immer lauter.

Gleichzeitig wurden auch die drei Teenager immer geiler. Nils hatte einen kurzen Blick auf das Geschehen am Pool geworfen und hatte die beiden Paare bei deren Fickspielchen beobachtet. Jetzt wollte er selber seinen Docht irgendwo hineinstoßen und er orientierte sich zu Rebecca, die ohnehin bereits vor ihm auf dem Boden lag. Er brachte seinen Schwengel in Position und schob ihn bis zum Anschlag in die enge Muschi des Mädchens. Rebecca stöhnte lustvoll auf, allerdings ging ihr Freudenschrei ein wenig unter. Offenbar hatte ihre Zunge gerade Brittas Innerstes geleckt, weswegen sie ihre Freude weniger laut artikulieren konnte.

Auch Britta stöhnte immer lauter und Nils machte sich so langsam aber sicher Sorgen, ob die anderen sie nicht würden hören können. Dann verdrängte er seine Bedenken. Zum einen, weil er sich voll auf seine Bedürfnisse konzentrieren wollte und zum anderen, weil seine und Rebeccas Eltern viel zu sehr mit sich selber beschäftigt waren und ganz alleine schon lautstark ihre Geilheit heraus schrien. Nils brauchte nicht lange und entlud eine gewaltige Salve seines Samens in Rebeccas Öffnung. Er stieß weiter feste zu und erreichte dadurch, dass Rebecca immer lauter und wilder vor sich hin stöhnte.

Seine Schwester genoss immer noch die Zunge des anderen Mädchens und schien auch auf dem besten Weg zu einem Höhepunkt zu sein. Dann kletterte Britta von Rebecca herunter. Nils zog den verklebten Freudenspender aus Rebeccas Spalte. Er war vollends befriedigt und nun kehrte das schlechte Gewissen zurück. Er und die beiden anderen hatten ihre Eltern heimlich beobachtet und es war sicherlich unfair ihnen gegenüber gewesen. Sie wähnten sich alleine und hatten nur deswegen so triebhaft miteinander rum gemacht. Nils war sich sicher, dass Rebeccas Eltern auf keinen Fall gewollt hätten, dass ihre Tochter alles mitbekam.

Nachdem sich Rebecca wieder aufgerichtet hatte, zogen sie ihre Klamotten an. Dabei warfen sie neugierige Blicke durch das Gebüsch und stellten fest, dass ihre Eltern immer noch miteinander zugange waren, nur jetzt in anderen Stellungen. Offenbar waren ihre Erzeuger standhafter als Nils, der seine Ladung schon längst verschossen hatte. Nils schlug vor, zurück zum See zu gehen, was Britta und Rebecca unterstützten. Sie gaben zwar zu, gerne das Ende der Orgie verfolgen zu wollen, hatten aber auch Angst davor, doch noch erwischt zu werden. Also schlichen sie auf gleichem Weg zurück und waren kurz darauf wieder an ihrem Zelt angekommen. Nils und die beiden Mädchen schafften es, sich zu dritt in einen Schlafsack zu quetschen. Britta befand sich links und Rebecca rechts von Nils. Selbstverständlich hatten sie zuvor ihre Klamotten wieder abgelegt und streichelten sich zärtlich gegenseitig. Sie waren sich einig geworden, nicht mehr bis zum Äußersten zu gehen. Sie unterhielten sich noch lange Zeit über die letzten Tage und besonders über das aktuellste Erlebnis vom Abend. Dann schliefen die Drei zufrieden ein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *