FAmiliengeheimnisse

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Familiengeheimnisse
Mit meiner ersten Geschichte möchte ich einen Teil aus meiner Vergangenheit erzählen. Ich hoffe mein Schreibstil is einigermaßen ok. Habt ein bisschen Nachsicht.
Alles begann vor 13 Jahren als ich 22 Jahre jung war. Also als erstes beschreibe ich euch die Hauptpersonen in meiner Geschichte. Erst zu mir. Ich heiße Matthias und wie zu besagten Zeitpunkt 22 Jahre jung. Ich bin 1,70m groß und habe eine durchschnittliche Figur. Mein bestes Stück misst ca. 15 1/2 cm. Dann gibt es noch meine Stiefschwester Ivonne. Sie ist 3 Jahre älter als ich. Sie sieht äußerst heiß aus. Sie ist zwar nur 1,60 groß, aber dafür hat sie fast Modelmaße. Einen süßen Knackarsch und eine Oberweite von 75B. Aber das hat mich eigentlich früher nie so richtig interessiert. Erst nach diesem denkwürdigen Abend. Ivonne war seit 2 Jahren geschieden und hatte schon einen 9 jährigen Sohn und eine 3 jährige Tochter. Die Tochter Lara lebt beim ihrem Vater und Fabian mit Ivonne bei unseren Eltern, meinem Stiefvater Klaus (60), meiner Mutter Gisela (43) und meiner Halbschwester Simone (16). In unserer Familie gibt dann noch meinen Stiefbruder Jens (24) und meine etwas pommelige Schwester Jana (21), welche genau wie ich nicht mehr zu Hause wohnen. Aber in dieser Geschichte spielen sie noch keine Rolle. Vielleicht erzähl ich bei guter Resonanz noch mehr….
Eigentlich fing alles damit an, dass sich meine damalige Freundin nach fast 6 Jahren von mir trennte. Ich hab diese Trennung nicht wirklich verkraftet. Ivonne wollte mich auf andere Gedanken bringen und so ging sie öfter mit mir in die Disco. Wir hatten immer viel Spaß miteinander und ich wurde lockerer. Die Trennung war sehr schnell verarbeitet. Auch bemerkte ich langsam was für ein heißes Gerät meine Stiefschwester eigentlich ist. Eines Tages bat mich Ivonne um Hilfe. Sie hat wohl jemanden im Internet kennengelernt und der ist nicht so wirklich ihr Typ. Aber da sie nicht so gut damit ist jemanden radikal einen Korb zu geben hat zugestimmt sich nochmal mit ihm in der Disco zu treffen. Hierbei sollte ich aufpassen, dass er sich nicht zu sehr an sie ranmachte. Also den Anstands WauWau spielen…. Ich hatte eh Bock aufs Weggehen und stimmte zu.
Es stellte sich heraus, dass der Typ (er stellte sich als Markus vor) sich wirklich mehr vom Abend erhoffte. Aber Ivonne fand den Typen mit jeder Minute des Abends nur noch ekliger. Sie kuschelte sich in unserer Lounge immer dichter an mich. Ich muss zugeben diese neue Nähe war mehr als angenehm für mich. Durch ihre Nähe zu mir hatte Markus keine Chance sich ihr zu nähern. Da versuchte er seine Tour auf der Tanzfläche durchzuziehen. Aber Ivonne wusste genau wo der Hase lang lief. Sie zog mich einfach mit. Auf der Tanzfläche angekommen tanzten wir drei eigentlich ganz lässig und Spaß. Markus versuchte immer irgendwie an meine Stiefschwester ranzukommen. Eigentlich war es sehr lustig mit anzusehen. Doch dann passierte es.
Ivonne tanzte sich rückwärts an mich ran um von Markus wegzukommen. Sie rieb ihren süßen Knackarsch an meinem Schwanz… Ich war wie gelähmt. Machte aber mit. Natürlich passierte, was passieren musste. ER wurde hart. Mir schossen irrsinnige Gedanken durch den Kopf. Was passiert hier? Warum bin erregt von den Berührungen meiner Stiefschwester. Ivonne die seit meinem 3. Lebensjahr meine Schwester ist! Aber es fühlte sich so geil an. Ivonne musste gemerkt haben wie hart er ist. Sie drückte ihren Arsch jetzt noch fester gegen mich und rieb meinen Schwanz mit ihren Arschbacken. Es war unmöglich, dass sie das nicht bemerkt haben soll. Aber sie tat so , als sie nicht merken würde.
Plötzlich war langsame Runde angesagt auf der Tanzfläche. Immer noch rückwärts an mich geschmiegt versuchte Markus nun doch noch sein Glück. Er steuerte direkt auf Ivonne zu. Aber als er sie erreicht hat und sie an der Hüfte packte, drehte sich meine Stiefschwester um und schlang ihre Arme um meinen Hals. Geschockt und wie ein bepisster Pudel stand er auf der Tanzfläche. Um ihn herum nur engumschlungene Pärchen die verliebt zur langsamen Musik tanzten. Auch Ivonne lehnte ihren Kopf auf meine Brust und wir vergasen die Welt um uns herum. Reflexartig legte ich meine Hände auf ihren Prachtarsch und drückte sie eng an mich heran. „Dann fick doch deinen Bruder du Schlampe“ rief uns Markus bloß noch zu und verschwand auf Nimmerwiedersehen…. Wir tanzten noch das gesamt Lied zu eng zusammen. „Danke Bruderherz“ sagte Ivonne. „Ich dachte der haut nie ab. Man hat der genervt.“ „Nichts zu danken“ meinte ich „Komm lass was trinken“ brachte ich nur heraus um aus der Situation zu entkommen.
Wir feierten noch ausgelassen bis 2 Uhr früh. Ich brachte Ivonne zu unseren Eltern nach Hause. Kaum angekommen brauch es gewaltig aus den Wolken. Ein furchtbares Gewitter. Bei jedem Blitz zuckte Ivonne zusammen. Sie hatte schon immer Angst bei Gewitter aber mit 25? Naja, sie bat mich hier zu Hause zu schlafen. Was soll ich sagen, wirklich Lust noch 20km weiter zu mir zu fahren hatte ich wirklich nicht. Ich stimmte zu und wir gingen rein. Ich machte mir das Lager im Wohnzimmer fertig. Ich kannte mich ja aus. Ivonne kam aus dem Bad ins Wohnzimmer und mich traf der Schlag. Nur mit einem Seidenhemdchen und nem String bekleidet stand sie in der Tür und bat mich, nein flehte regerecht, bei ihr und Fabian zu schlafen. „Der Donner macht mir Angst“ sagte sie. Ich solle doch auf der Schlafcouch von Fabian schlafen. „Fabian liegt sicherlich schon bei mir im Bett. Das macht er seit einiger Zeit so.“ sagte Ivonne.
Doch als wir in ihr Zimmer gingen war die Schlafcouch besetzt. Fabian lag doch nicht in ihrem Bett. „Na und, wir sind doch erwachsen. Und mein Bett ist groß genug für uns beide.“ Lächelte mich Ivonne an. Ich bejahte nur und wir legten uns hin. Ich deckte mich mit meiner dünnen Decke aus dem Wohnzimmer zu. Aber es war sehr kalt mit der dünnen Decke. Ivonne bemerkte dass ich zitterte und hob ihre Decke an um mich drunter zu lassen. Sie gab mir nen Kuss auf die Stirn und drehte sich um: „Gute Nacht und beschütz mich schön.“
Irgendwie konnte ich nicht einschlafen. Als es dann plötzlich laut donnerte schreckte Ivonne zusammen. Nun drückte sie sich mit ihren Arsch gegen mich. Und es passierte wieder. Mein Schwanz wurde innerhalb von wenigen Sekunden Steinhart. Um mich aus der Misere zu ziehen stellte ich mich schlafend. Doch zu meiner Verwunderung zog sich Ivonne nicht zurück. Im Gegenteil sie rieb weiter und wartete ab was ich machte. Ich stellte mich aber weiter schlafend. Was dann geschah, passiert eigentlich nur in billigen Pornofilmen….
Meine Stiefschwester griff durch ihre Beine an meine Shorts und knöpfte diese auf um meinen Schwanz herauszuholen. Sie massierte ihn zärtlich und schaute über ihre Schultern um zu schauen ob und wie ich reagierte. Aber ich blieb still. Nun zog sie sich ihren String aus und versuchte meine Schwanz in ihre Muschi zu schieben. Mann war das ein geiles Gefühl. Ihre Muschi fühlte sich so wahnsinnig geil an. Nicht nur das ich seit nem halben nicht mehr gefickt habe. Auch war dies erst die zweite Votze in meinem Leben. Und dann ist dies noch die geile Muschi meiner Stiefschwester…
Ivonne versuchte mich zu ficken, aber irgendwie ging es nicht so recht. Also zog sie ihn heraus und drehte sich zu mir um. Sie warf die Decke zur Seite und zog mir vorsichtig meine Shorts aus und drehte mich auf den Rücken. Ich stellte mich weiterhin schlafend. Jetzt nahm sie meinen Schwanz in ihren Mund saugte meine Eichel. Wahnsinn, wie meine Stiefschwester das Saugen drauf hat. Gleichzeitig wurden auch noch meine Eier massiert. Ich spürte wie sich ihr Mund um meine Eichel legte, dann streckte sie ihre Zunge entlang meines Schaftes heraus. Mit herausgetreckter Zunge blies sie mir meinen Schwanz. Ich merkte wie sie meinen Schwanz immer tiefer in ihren Mund schob. Irgendwann war er komplett in ihr verschwunden. Als sie an Ende meines Schaftes angelangt war leckte sie mit ihrer rausgestreckten Zunge an meinen Eiern. Ich hab es kaum mehr ausgehalten. Und es wurde immer schwieriger mich schlafend zu stellen. Gerade noch rechtzeitig hörte sie auf und kniete sich über meinen Schoß. Sie versuchte sich auf mich zu setzen, aber irgendwie fand sie keinen Halt. Nun drehte sie sich um und saß nun rücklings auf meinen Schwanz und stützte sich auf meinen Beinen ab. Sie ritt mich als ob es kein morgen mehr gab. Endlich konnte ich meine Augen öffnen. Ein geiler Anblick. Der schönste Arsch, den ich je gesehen hab steckte sich mir entgegen und mein Schwanz verschwand in der Muschi meiner Stiefschwester. Plötzlich wurde sie wilder und ihr Stöhnen heftiger. Auch ich konnte nicht mehr. Wir ritten einem gemeinsamen Orgasmus entgegen. Ivonne explodierte so heftig, dass sie gar nicht bemerkte wie ich gekommen bin. Erst als sie aufstand floss es aus raus. Sofort stülpe sie ihren Mund wider über meinen Schwanz und saugte die letzten Tropfen aus mir heraus. Erst als wirklich der letzte Tropfen aus mir heraus war, lies sie von mir ab und zog mir vorsichtig meine Shorts wieder an. Ivonne küsste mich noch zärtlich auf meine Brust und kuschelte sich wieder rücklings an mich. Schnell schliefen wir beide ein.
Am nächsten Morgen schlief ich lang. Als ich aufstand waren alle aus dem Haus. Hab wohl das Frühstück verpasst. Naja, ich bin gleich ins Bad duschen. Während ich duschte kam Ivonne rein und begrüßte mich. „Ich will nur schnell Zähneputzen.“ sagte sie. „Ok, bin gleich fertig“ ich stieg aus der Dusche und trocknete mich ab. Aber ich war gleich unkonzentriert. Ivonne stand im Mini am Waschbecken. Ich konnte nicht anders. Ich griff ihr unter den Rock und schob meine Hand unter ihren Slip in ihre Furche. Sie war so nass, dass ich sofort in ihr Loch eindringen konnte und sie mit dem Finger fickte. „Glaub bloß nicht das ich gestern geschlafen habe.“ Hauchte ich ihr von hinten ins Ohr. Sie spuckte die Zahnpasta aus und drehte sich zu mir um. „Na da hoffe ich doch das es dir gefallen hat Süßer?“ kam von ihr ohne sich zu wehren. „Ich hoffe doch das dies nicht der einzige Fick bleiben wird.“ sagte sie und drückte ihren Arsch fordernd nach hinten. Ich riss ihr den Slip runter und fickte sie hemmungslos von hinten. Nun endlich wollte ich ihre Titten spüren. Ich griff nach vorne und befreite ihre Brüste um sie zu kneten. Als ich ihre Knospen zwischen meinen Fingern zwirbelte stöhnte Ivonne auf und drückte mir im Takt meiner Stoßbewegungen ihren Arsch entgegen.
Wir waren so vertieft am ficken, dass wir die Klingel nicht hörten. Jens mein Stiefbruder war gekommen. Da keiner aufmachte nahm der den Ersatzschlüssel unter dem großen Blumentopf vor unserer Haustür und machte sich selbst auf. Als Familienmitglied wusste er ja wo der Schlüssel liegt. Er rief nochmal ins Haus, aber es antwortet niemand. Nur von oben hörte er seltsame Geräusche.
Plötzlich sprang die Tür auf und Jens erwischte uns inflagranti…. „Was geht denn hier ab? Ihr Schweine fickt zusammen. Boah eh, das is krass. Lasst euch aber nicht stören ich warte unten…“ grinste er und verschwand nach unten. Geschockt zogen wir uns an und rannten runter. Bevor wir was sagen konnten sagte Jens: „Eh ihr seit so krass. Ihr fickt hier einfach im Hau unserer Eltern. Ihr seit sowas von fällig wenn Gisela das erfährt… Ich hab euch sowas von in der Hand!“ „Du wirst uns doch nicht verraten“, fragte Ivonne ihren Bruder, „wenn Gisela das erfährt bin ich tot. Bitte lass uns das unser Geheimnis sein. Ich mach alles für dich. Willst du Geld, wieviel?“ „Alles?“ fragte Jens nach. „Ja, wirklich alles.“ „Ok, dann will auch in den Genuss kommen dich zu ficken. Wie du ja weist bin ich mit 24 immer noch Jungfrau und will endlich wissen, wie es ist zu ficken“ erwiderte er.
Geschockt sahen wir uns an und Ivonne meinte: “Bist du wahnsinnig. Du bist mein leiblicher Bruder. Mit Matthias, meinem Stiefbruder, zu ficken ist das eine, aber mit dir einem Blutsverwandten. Das ist Inzest du Verrückter?“ „Is eure Entscheidung“ antworte Jens eiskalt, „wird bestimmt lustig… Ich mach mir schnell was essen. Wenn ihr euch dafür entschieden habt mein Angebot mir Bescheid. Ansonsten muss ich morgen mal mit unserer Stiefmutter reden.“ Mit diesen Worten ging er in die Küche.
„Was sollen wir nur machen Matthias?“ „Ich weis auch nicht. Du könntest ausziehen und mit Fabian zu mir kommen. Wird zwar eng aber es wird schon irgendwie gehen. Aber ich bin dir nicht böse wenn ihm gibt’s was er will. Dann erfährt Mama nichts. Wäre auch angenehmer für mich… Aber wir können ihn mit seinen eigenen Waffen schlagen. Lass uns die Nummer zwischen euch filmen, dann haben wir ihn in der Hand. Feige wie er ist haben wir dann unsere Ruhe.“ beruhigte ich sie. „Eine gute Idee. Ich werde das schon überstehen. Ich denk einfach an dich mein Schatz. Dann installiere schnell die Kamera.“ Sagte Ivonne überzeugt. Ich versteckte schnell die Kamera im Wohnzimmerschrank und Ivonne rief ihren Bruder zu uns. „Wir haben es uns überlegt. Du darfst mich ficken. Aber nur dieses eine Mal. Damit das klar ist!“ Mit diesen Worten zog Ivonne ihren Bruder zu sich und kniete sich vor ihn hin.
Hastig öffnete er seine Hose und Ivonne sprang ein riesiger Schwanz entgegen. „Man is das ein Ding. Das sind doch mindestens 20cm“ dachte ich mir und auch Ivonne sah ich es an, dass sie mehr als nur verblüfft war. Sie blies ihm seinen riesen Prügel. Jens verdrehte nur seine Augen und stöhnte wie geil es sei. Dann stieß er seine Schwester weg und forderte sie auf sich ficken zu lassen. Sie stand auf und zog sich ihren Rock samt Slip aus. Jens drückte sie auf den großen, massiven Wohnzimmertisch au Marmor und versuchte seinen Schwanz in die Pussy seiner Schwester zu drücken. Aber irgendwie war er sehr unbeholfen. Die grosse Schwester musste nachhelfen. Als er endlich in ihr war grunzte er wie ein wilder Eber und rammelte Ivonne hemmungslos durch. Ich sah Ivonne an, dass sie nicht wirklich Spaß an der Rammelei hatte. Ich wollte eingreifen. Zuvor kontrollierte ich noch die richtige Position der Kamera.
„Sachte Jens, sachte. Das kein Stück Fleisch oder gar ne Gummipuppe, sondern deine Schwester. Du tust ihr weh. Mach etwas langsamer und zärtlicher.“ Sagte ich zu Jens. Gleichzeitig zog ich Ivonne ihr T-Shirt hoch und legte ihre Brüste frei. Ich saugte ihre Nippel und knetete ihre Titten. Auch Jens fickte sanfter und Ivonne begann zu genießen. Nun zog sie mich hoch und forderte meinen Schwanz in ihren Mund. Wieder genoss ich diese wunderbare Blaskunst meiner Stiefschwester. Jens hielt es nicht mehr aus. Er kam und kam gewaltig. Ich zählte mindestens 5 Abspritzer in seine Schwester. Durch seine Zuckungen und die ergiebige Besamung kam es Ivonne auch gleich. Sie hörte auch nicht auf zu zucken. Ich knetet ihr bei ihrem Orgasmus die wunderschönen Brüste. Kaum hatte sie wieder Luft saugte sie mir wieder meinen Schwanz. Sowas hab ich noch nie erlebt. Innerhalb von 30 sec hat sie es geschafft, mich zum Orgasmus zu saugen. Ich spritze alles in ihren Mund. Sie saugte weiter und weiter bis nichts mehr kam. Ivonne schluckte die gesamte Ladung Sperma.
Ivonne stand einfach nur auf und ging zum Schrank. Dort holte sie die Kamera runter und sagte zu ihrem Bruder: „Damit du nicht auf dumme Gedanken kommst, haben wir dein erstes Mal mit deiner Schwester gefilmt. Wie gesagt, es war eine einmalige Sache!“ „Is schon ok. Ich will doch niemanden verpfeifen. Bin ich doch gar nicht der Typ. Nur als ich euch so ficken sah, gingen die Sicherungen mit mir durch. Ich fahre jetzt heim. Tschüss macht’s gut ihr zwei.“ Antwortete er nur und verschwand.

Falls euch die Geschichte gefallen hat, teilt es mir mit. Vielleicht erzähl ich euch noch mehr von uns.
Eurer Matze 6226

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *