Fantasie 02

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Geschichte 02

Als ich bei ihr angekommen bin, ging ich wies in meiner Anweisung stand ins bad.
Dort sollte ich mich ausziehen und warten.
Sie kam nach einigen Minuten rein, schaute mich an und sagte…

„Komm schatz, wir haben wenig zeit“

Ich stand also auf und folgte ihr in ihr Wohnzimmer.

Im Wohnzimmer sah ich auf ihren Bett 3 komplette sexy outfits, in weiß, schwarz und rot.
Es waren jeweils strapse und strings, Miniröcke und Blusen, sogar Schuhe mit sehr grossen Absätzen. …

„Such dir eine Farbe aus“ sagte sie zu mir.

„Ich will das nicht anziehen“ sagte ich…

„Ich liebe rot, zieh das an“
Sagt sie und ging aus dem Zimmer raus.

Sie ließ mich alleine und fällte die Entscheidung für mich. Ich schaute mir das ganze genauer an und stellte fest dass sie es diesmal wirklich übertreibt. Erst musste ich normale Strumpfhosen anziehen in einer neutralen farbe, wobei unten der Bereich ausgeschnitten war passend für meinen schwanz und mein arsch.
Man konnte so meine behaarten Beine nicht mehr sehen und der Rest … heißt schwanz und arsch waren glattrasiert. Dann die halterlose roten Strümpfe hinterher und die strapse.
Dann musste ich mir ein schon im Kondom verpacktes vibroei einführen, einschalten und den Batterie Kasten in die Strümpfe einklemmen.
Danach Kam ein rotes Mini, der war so eng als ob sie mich nur in Folie eingewickelt hätte und so kurz dass mein Schwanz unten zu sehen war genauso wie die strapshalter.
Obenrum bekam ich nur eine rote Bluse verpasst. Damit war ich vorläufig fertig ich stellte mich hin und wartete.
Sie kam auch dann bald rein und grinste…

„So ist es brav, ich mache jetzt noch paar Kleinigkeiten fertig und wir können los“

Ich fragte… „los? Wohin denn?“

„Das geht dich nichts an!“

Antwortete sie und kniete sich vor mich.
Mein Schwanz hing schlapp herunter und das nutzte sie aus. Sie verpackte ihn gekonnt in ein schwanz Käfig und verschloss alles. Den Schlüssel hängte sie sich um den Hals .

„Hier in der Tüte hast du weiteres, du ziehst jetzt deine arbeitssachen drüber und fährst zu dem Parkplatz, dort wirst dein Auto parken und den Rest anlegen. ich komme dann nach und nehme dich in Obhut. … Abmarsch! “

Ich nahm die Tüte und ging wortlos.

Als ich auf dem Parkplatz angekommen bin, war ich allein, ich schaute in die Tüte und stellte fest es wird immer heftiger.
Ich zog meine Sachen aus und saß jetzt auf meinem Sitz so wie ich vorhin im Wohnzimmer stand. Ich nahm erst die Schuhe mit den hohen Absätzen und zog die an, komischerweise haben sie auch gepasst.
Dann lag da noch ein Strumpf, an ihm ein zettel dran…

„Den ziehst du dir übers Gesicht, achte darauf dass das Loch für dein Mund vorgesehen ist.“

Und eine blonde Perücke mit kurzen Haaren.

Auch das habe ich gemacht.
Inzwischen hat es angefangen zu dämmern draußen und ich sah lichter hinter mir im Spiegel.
Sie fuhr an mir vorbei noch etwa 20 Meter weiter und hielt an.
Zu meiner Befürchtung stellte ich fest dass sie nicht alleine war.
Ich konnte sehen wie sie ausgestiegen ist und neben der Beifahrer Tür eine kleine Decke ausbreitete und dann drehte sie sich in meine Richtung und kam auf mich zu.
Sie ging langsam, man konnte es auch majestätisch nennen.
Sie war genauso nuttig gekleidet wie ich nur in schwarz und hatte einen schwarzen Mantel drüber gezogen aber hielt ihn weit offen.

Als sie an meinem Auto angekommen ist, öffnete sie die Tür, schaute mich an und befiehl mir sich in ihre Richtung zu drehen. …

„Und mach die Beine breit“

Ich öffnete meine Schenkel soweit es ging und sie befestigte eine dünne Kette an meinem schwanz Käfig.
Sie zog kurz dran und sagte… „folge mir!“

„Du wirst alles tun was ich dir sage, wenn du zögerst werde ich dich so nach hause schicken.
Haben wir uns verstanden? “

„Ja herrin“

Antwortete ich kurz und folgte ihr weiter.
Als wir an ihrem Auto angekommen sind befiehl sie mir mich auf die decke zu stellen und warten.
Sie hingegen ging rum und setzte sich wieder hinters Steuer.

Dann kurbelte der Typ der auf dem Beifahrersitz saß das Fenster runter und schaute mich an…

„Was macht sie alles mit und wie weit kann ich gehen bei ihr?“

Fragte er meine herrin.

„Du kannst alles machen wofür du auch bereit bist zu zahlen.
Willst du einen geblasen haben 30€ ohne Gummi 50€
Ficken mit Gummi 50€ ohne 70€
Oder du nimmst beides ohne Gummi für 100€
Für irgendwelche extravaganten Sachen müssten wir verhandeln. “

Darauf er… „oh du hälst sehr viel von deiner schlampe.
Ich denke drüber nach.
Erst kann sie meinen schwanz auf Touren bringen und zwar ohne Gummi“

Darauf meine herrin. …
„Mach die Tür weit auf und ich werde es ihr befehlen“

Die Beifahrer Tür ging auf und ich hörte ihre kalte stimme…

„Knie dich hin Schätzchen, mach seine Hose auf und blase seinen schwanz“

Meine Knie wurden wackelig aber ich hatte keine Chance aus der sytuation rauszukommen.
Ich kniete mich langsam hin und drehte mich in seine Richtung. Ich kroch auf den knien näher ran aber ich konnte es nicht, ich zögerte einen Augenblick. Ich musste Grade darüber nachdenken dass sie aus mir eine Hure machte.
Ich sah sie an und sah auch dass sie es ernst meinte.
Ich machte langsam sein Reißverschluss auf und fummelte seinen schlafen schwanz raus.
Ich beugte mich über ihn und nahm ihn in den Mund.
Er war so Schlaf und klein dass er ganz in meinem Mund verschwand.
Ich hielt seinen Vorhaut zurück und und leckte seine Eichel.
Er hat nicht lange auf sich warten lassen und sein schwanz wurde groß und dick.
Ich konnte dann mit einer Hand seinen Schaft halten und leicht wichsen und seine Eichel füllte mein Mund aus.
Er stöhnte und sagte schließlich Stop.

„Ich will sie jetzt ficken“

Mir wurde es sofort schlecht und ich hatte Angst.

蔴€ dann kannst du sie sofort ohne Gummi durchficken“

Sagte meine herrin und schaute mich an.
Ich stellte mich wieder auf recht hin und wartete vor der Tür.
Er holte dann tatsächlich den Schein raus und legte ihn auf den Armaturenbrett.
Er stieg aus machte die Tür zu und sagte zu mir…

„Runter mit dir du Hure, auf die Knie“

Ich machte was er mir gesagt hat aber hoffte dass sie jetzt eingreift und es nicht zulässt, als ich gesehen habe, daß sie ausgestiegen ist und sich vor mir hingestellt hat.
Doch sie gab ihm eine Tube mit gleitgel…

„Schmiere sie richtig gut ein, sie ist jungfrau“
Sagte sie.

Er grinste nur und schob den minirock Stück hoch und fing an seinen schwanz mit gleitgel zu bearbeiten und danach mein arschloch.
Er sah dass ich ein vibroei in meinem Loch hatte und das Kabel mit Stück Kondom noch raus guckte , das hat ihn wohl nicht gestört.
Er setzte seinen schwanz an und versuchte ihn rein zu drücken.
Sie kniete sich in der zeit vor mir und hielt mein Kopf und streichelte über meine Wangen.
Als ich versuchte meinen Körper nach vorne zu bewegen um mich gegen seinen schwanz zu wehren.
Doch sie hielt mich fest.
Ich spürte wie er in mein Loch eingedrungen ist, seine Eichel hat er in mich versenkt und fing an sich vor und zurück zu bewegen, jedesmal tiefer.
Sie beugte sich jetzt tiefer zu mir und fing an mich zu küssen. Ich mußte es erwidern, ich hatte Angst sie würde noch weiter gehen wenn ich es verweigere.
Der Schmerz ließ langsam nach und der Kerl fickte mich jetzt bis zum Anschlag und sie küsste mich immer noch.
Dann hörte sie auf mich zu küssen, sie breitete ihren Mantel auseinander und schob ihr Rock hoch.
Dann drückte sie mir ihre glatt rasierte muschi ins Gesicht und ich wusste was sie von mir erwartet.
Ich leckte ihre muschi während er hinten immer schneller mein Loch fickte.
Ich steckte meine Zunge in ihre muschi und somit spürte sie jeden stoß den ich bekommen habe von hinten.
Bis er anfing laut zu keuchen und schließlich in mir kam.
Er fühlte es wie er alles in mich pumpte.
Es fühlte sich warm an.

Er zog seinen schwanz aus mir raus und setzte sich kurz hinter mir auf die decke um runter zu kommen. In der zeit hörte sich auch auf und ließ von mir weg.
Sie ging zum auto und holte einen kleinen analpflug, dann kam sie zu mir zog das vibroei aus mir raus und stopfte den Pflug rein, damit das sperma nicht rauslaufen kann.

Er hat sich inzwischen gesammelt, seine Sachen angezogen und sich ins Auto gesetzt.
Sie kam zu mir und sagte…

„So schatz du bleibst jetzt hier so bis ich den Parkplatz verlassen habe, dann wirst du in dein Auto gehen, deine privaten Sachen in die Tasche packen und so wie du bist kommst du zu mir nach hause.
Ich erwarte dich im Wohnzimmer, die decke wirst du schön zusammen legen und mir aushändigen. Bis gleich“

Ich dachte mir nur sie hat es mir angedroht wenn ich zögere, jetzt macht sie es.
Sie setzte sich ins Auto und fuhr langsam weg.
Ich wartete noch einen Augenblick und dann stand ich auf, nahm die decke und ging zu meinem Auto. Es fiel mir schwer, alles tat weh.

Ich fuhr dann los und parkte mein Auto so nah es geht an ihrer Wohnung. Erst schaute ich etwas durch die Gegend ob jemand draußen ist dann stieg aus und stöckelte so zu ihr.
Ich klingelte und sie ließ mich natürlich warten.
Ich atmete auf als ich den Summer hörte.
Oben angekommen, stand die Tür schon offen.
mit schnellen Schritt ging ich rein und Schloß die Tür schnell hinter mir zu.
Ich legte die Tasche mit meinen privat Sachen im Flur ab, nahm die decke und ging ins Wohnzimmer. Sie saß alleine auf ihrem Sessel, nur diesmal ohne Mantel.
Ihr Rock war etwas hochgezogen.
Ich kniete mich vor ihr und mit gesenkten Kopf übergab ich ihr die decke. Sie nahm es an und schmiss es in die zimmerecke…

„Schau wie feucht ich bin“

Sagte sie zu mir. Ich schaute hin und tatsächlich war ihre muschi klatschnass.

„Du hast es heute gut gemacht und dafür darfst du jetzt meine muschi sauber lecken.“

Ich presste sofort mein gesicht in ihr Schoß und fing an sie zu lecken.
Sie redete weiter…

„Du hast heute gutes Geld verdient, dafür werde ich einige Sachen kaufen die ich für deine Erziehung brauche und wenn es alle ist dann gehst du wieder anschaffen“

Ich leckte sie weiter und sie stöhnte leicht auf…

„Das reicht jetzt. Stell dich vor mir hin“

Als ich vor ihr stand beugte sie sich vor und fummelte an meinem schwanz Käfig, dann leckte sie kurz drüber und fragte mich…

„Na will meine schlampe ihre herrin ficken?

Hätte ich Nein gesagt hätte es Konsequenzen gehabt, also sagte ich… „ja herrin“

Sie nahm mir vorsichtig den Käfig ab und dann drehte sie sich um.
Sie kniete auf ihren Sessel mit ihrem Hintern zu mir gerichtet und sagte…

„Na los. Fick mich“

Ich setzte meinen schwanz an und bohrte ihn in sie rein. Sie legte ihren Kopf auf die lehne und genoss es sichtlich. Ich habe auch nicht lange gebraucht bis es mir gekommen ist.
Als ich in ihr gekommen bin und zur ruhe kam sagte sie…

„Jetzt Leck alles ab und verschwinde, die Sachen legst du ordentlich zusammengelegt im Bad .
Die wirst du noch öfters brauchen. “

Ich habe sie sauber geleckt und war froh dass es für heute vorbei war.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *